> > > Mayr, Johann Simon: Missa in c & Stabat Mater
Donnerstag, 21. Juni 2018

Mayr, Johann Simon - Missa in c & Stabat Mater

Weniger als die Summe der Einzelleistungen


Label/Verlag: Carus
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Chor, Orchester und Solisten wollen in dieser verdienstvollen und mit einigen schönen Momenten aufwartenden Einspielung nicht zusammenwachsen.

Seit mehreren Jahrzehnten wird die Musik Johann Simon Mayrs auf Tonträger und im Musikleben gepflegt – zumeist durch den Ingolstädter Organisten Franz Hauk. Für Carus haben sich nun das Orpheus Vokalensemble (der Kammerchor der Landesakademie Ochsenhausen in Württemberg) und Concerto Köln ins Studio begeben, mit durchaus klanglich ganz anderen Ergebnissen.

Die vollgepackte CD enthält die große Messe c-Moll, die sogenannte Einsiedeln-Messe, und das 'Stabat Mater'. 1826 respektive 1803 entstanden, ist Mayrs Musik Haydn oder Hummel nicht fern. Interpretatorisch allerdings kann die vorliegende Einspielung nur bedingt mit jenen von geistlichen Chorkompositionen der beiden anderen mithalten. Dies liegt vor allem an den Solisten, denen das Idiom der Zeit eher fernzuliegen scheint. Am überzeugendsten ist die Altistin Marion Eckstein, gefolgt vom Bassisten Tareq Nazmi. Der Tenor Fernando Guimarães und die Sopranistin Katja Stuber müssen unbedingt an ihrer Tongestaltung arbeiten (Stubers Verzierungstechnik macht ihrer ehemaligen Lehrerin Ruth Ziesak keine Ehre, und Guimarães tendiert zum Brüllen).

Dies ist umso bedauerlicher, als die Chor- und Orchesterleistungen insgesamt als sehr gut zu bezeichnen sind. Bei Concerto Köln ist selbiges nicht anders zu erwarten (und der etwas kompakte Klang vor allem in der Messe, der sich aus der Musik ergibt, ist für diesen Klangkörper zunächst eher ungewohnt) – und das Ausdrucksspektrum des Orpheus Vokalensembles ist kaum weniger eindrücklich. Allerdings ist die Aufnahmetechnik mehr als problematisch; nicht nur klingt der Chor teilweise akustisch etwas zu fern – vor allem ist das Solistenquartett nicht homogen eingefangen und erst recht nicht auf die anderen Klangkörper abgestimmt. So bieten Orchester und Chor (in dieser Reihenfolge) immer wieder wunderbare Momente, die sich aber nur bedingt zu einem rundum harmonischen Ganzen vereinigen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Mayr, Johann Simon: Missa in c & Stabat Mater

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
Carus
1
03.03.2017
077:44
2015
EAN:
BestellNr.:

4009350834804
Carus 83.480


Cover vergössern

Mayr, Johannes Simon
 - Missa in c „Einsiedeln-Messe“ - Kyrie
 - Missa in c „Einsiedeln-Messe“ - Gloria
 - Missa in c „Einsiedeln-Messe“ - Gratias agimus tibi
 - Missa in c „Einsiedeln-Messe“ - Qui tollis peccata
 - Missa in c „Einsiedeln-Messe“ - Quoniam
 - Missa in c „Einsiedeln-Messe“ - Credo
 - Missa in c „Einsiedeln-Messe“ - Et incarnatus est
 - Missa in c „Einsiedeln-Messe“ - Et resurrexit
 - Missa in c „Einsiedeln-Messe“ - Et vivam venturi
 - Missa in c „Einsiedeln-Messe“ - Sanctus
 - Missa in c „Einsiedeln-Messe“ - Hosanna in excelsis
 - Missa in c „Einsiedeln-Messe“ - Benedictus
 - Missa in c „Einsiedeln-Messe“ - Hosanna in excelsis
 - Missa in c „Einsiedeln-Messe“ - Agnus Dei
 - Missa in c „Einsiedeln-Messe“ - Dona nobis pacem
 - Stabat Mater - Stabat Mater
 - Stabat Mater - O quam tristis
 - Stabat Mater - Quis est homo
 - Stabat Mater - Eja mater
 - Stabat Mater - Fac me tecum
 - Stabat Mater - Virgo virginum praeclara
 - Stabat Mater - Christe, cum sit hinc exire
 - Stabat Mater - Quando corpus - Amen


Cover vergössern

Carus

Der Name Carus steht weltweit als ein Synonym für höchsten Anspruch und Qualität auf dem Gebiet geistlicher Chormusik. Dies betrifft nicht nur unsere zuverlässigen Noteneditionen vieler zu Unrecht in Vergessenheit geratener Werke. Es ist uns ein besonderes Anliegen, gerade diese Werke - oft als Weltersteinspielungen - auch in exemplarischen Interpretationen durch hochrangige Interpreten und Ensembles auf CD vorzulegen. Der weltweite Erfolg unseres Labels führte zur Erweiterung unseres Katalogs: Neben der Chormusik, die weiterhin den Schwerpunkt des Labels bildet, haben gerade in den letzten Jahren einige Aufnahmen barocker Instrumentalwerke internationale Beachtung gefunden. Unsere Zusammenarbeit mit erstklassigen Interpreten führte zu einer hohen Klangkultur, die mit der Verleihung vieler internationaler Preise honoriert wurde (Diapason d'Or, Preis der Deutschen Schallplattenkritik, Gramophone - Editor's choice).


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Carus:

  • Zur Kritik... Zweiter Streich: Ein großes Andenken an Rémy und eine schöne Würdigung eines kompositorischen Solitärs im Werk Heinrich Schütz'. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Scheidt in Perspektive: Das Athesinus Consort fügt seiner farbigen Diskografie eine hervorragende Platte mit Werken von Scheidt und Schwemmer hinzu. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Bach vom Fachmann: Frieder Bernius musiziert mit beeindruckendem Chor und transparentem Orchester Bachs 'Missa in g' und 'Ein feste Burg'. Die Aufnahme bringt keine neuen Erkenntnisse zur erklingenden Musik, besticht aber durch ihre unaufgeregte Art. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Carus...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Diesseits der Berge: Eine beachtliche Darbietung von nicht mehr ganz unbekannter französischer Orchestermusik aus der Ravel-Zeit. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Zwei Ungewohnte: Ein beredtes Zeugnis musikalischer Magie von einem Komponisten, an den man als Orchesterkomponisten nicht unbedingt sofort denkt: Enjott Schneider. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Aus der Emigration: Raphael Wallfisch und das Konzerthausorchester Berlin mit Cellokonzerten von Berthold Goldschmidt und Franz Reizenstein. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Diesseits der Berge: Eine beachtliche Darbietung von nicht mehr ganz unbekannter französischer Orchestermusik aus der Ravel-Zeit. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Guastavino Rachmaninoff: Martin Klett entdeckt Parallelen zwischen Rachmaninow und Guastavino. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Zwei Ungewohnte: Ein beredtes Zeugnis musikalischer Magie von einem Komponisten, an den man als Orchesterkomponisten nicht unbedingt sofort denkt: Enjott Schneider. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2018) herunterladen (2361 KByte) Class aktuell (2/2018) herunterladen (3463 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Henri Marteau: String Quartet No.2 op.9 - Scherzo. Allegro molto e giocoso

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich