> > > Bergman, Erik: Chorwerke
Donnerstag, 21. März 2019

Bergman, Erik - Chorwerke

Eigenwillig


Label/Verlag: BIS Records
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Es ist dies eine sehr schöne Visitenkarte des Helsinki Chamber Choir, zugleich ein vielfarbiges Porträt Erik Bergmans, einer der wichtigen Stimmen finnischer Chormusik in weiten Teilen des 20. Jahrhunderts.

Erik Bergman (1911-2006) war eine prägende Persönlichkeit des finnischen Musiklebens im 20. Jahrhundert, als Chordirigent, vor allem als Komponist ästhetisch vorwärtsgewandter Musik: Formal neugierig, mit lyrischer Begabung, einem feinen Sinn für Humor und Absurdes durchmaß er die wesentlichen Prägungen seiner Zeit, von der Zwölftontechnik über Serialismus und Sprechgesang bis zur Aleatorik. Auf diesem Weg ist ein überaus farbiges, vielgestaltiges Werk entstanden, von heftigster Chromatik in den 1930er Jahren, hier wie später in volksliednahem Material realisiert, bis zu hochkonzentrierten Zyklen später Jahre, der jüngste aus dem Jahr 2000. Der Chordirigent Nils Schweckendiek und sein Helsinki Chamber Choir haben diesen großen Bogen von 65 Jahren Kreativität jetzt auf einer Doppel-CD durchmessen, erschienen bei BIS.

Bergman fordert in seinem Chorsatz avancierte Techniken, setzt eine enorme harmonische Imaginationskraft voraus, nimmt zur zielsicheren Realisierung seiner angestrebten Wirkungen nicht immer Rücksicht auf sängerische Bequemlichkeit, motiviert die Interpreten seiner Musik freilich auch mit der Klangsinnlichkeit, die seiner Musik bei aller Betonung des Technischen, ästhetisch Klaren eignet. Die frühen Stücke des gerade Zwanzigjährigen zeigen noch konventionelle Wurzeln, verraten aber schon deutlich einen konzentriert und ökonomisch setzenden, klar disponierenden Komponisten. Und auch die späten Arbeiten, zum Beispiel eine 'Petrarca-Suite' von 1991 oder 'Väinämöinen' nach einem Text aus der ‚Kalevala’ von 2000 sind entschieden mehr als nur routiniert oder gekonnt. Letzteres Opus ist sogar noch einmal eine bemerkenswert gehaltvolle Anstrengung des fast Neunzigjährigen auf mehr als 23 Minuten Ausdehnung.

Interpreten von Format

Der Helsinki Chamber Choir, 1962 als Finnischer Radiokammerchor gegründet und seit 2005 unter dem jetzigen Namen firmierend, verfügt als professionelles Ensemble über angemessen profilierte Register, durchaus klangschön, auch rau, mit charaktervollen Ecken und Kanten. Intoniert wird absolut sicher, mit Schärfen in extremer Lage, insgesamt aber bewundernswert stabil und flexibel, bedenkt man die oft zerklüftete Anlage der Musik Bergmans. Der Chor kostet die lyrischen Momente aus, agiert rhythmisch aktiv und präzis, mit wachem Sinn für die Potenziale der schroffen Anlage. Die Vokalisten werfen sich lustvoll, man ist geneigt zu sagen Hals über Kopf, in gewagte Cluster, zeigen sich erkennbar begeistert von den Chancen, die Bergmans Musik ihnen bietet. Komponist und Dirigent halten den Chor zu klarer dynamischer Differenzierung an. Solistische Beiträge gehen aus dem Chor hervor, werden aber auch von profilierten Externen wie dem charismatischen Bariton Herman Wallén eingebracht.

Ob der Helsinki Chamber Choir über vergleichbare Möglichkeiten wie beispielsweise seine baltischen Pendants verfügt, ist ausweislich dieser Platte nicht sicher zu sagen – es fehlen Momente großen romantischen Klangstroms, auch die Wirkung des Ensembles im Zusammenspiel mit dem Raum ist nicht zu bestimmen. Denn die Aufnahmen entstanden im Studio, sind somit konzentriert, plastisch und klar, entbehren aber naturgemäß jedes räumlichen Charmes. Minimale Differenzen zwischen den verschiedenen Aufnahmesitzungen binnen zweier Jahre sind zu verzeichnen, nicht störend, aber doch spürbar.

Es ist dies eine sehr schöne Visitenkarte des Helsinki Chamber Choir, zugleich ein vielfarbiges Porträt Erik Bergmans, einer der wichtigen Stimmen finnischer Chormusik in weiten Teilen des 20. Jahrhunderts. Am Stück gehört, ist es schon eine Herausforderung, vielleicht sollte man sich eine Playlist anlegen, die zeitlich im Werk voranschreitet – oder aber in ohrgerechten Happen genießen. Lohnend ist das Hören auf jeden Fall.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Bergman, Erik: Chorwerke

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
BIS Records
2
05.04.2017
EAN:

7318590022528


Cover vergössern

BIS Records

Most record labels begin with a need to fill a niche. When Robert von Bahr founded BIS in 1973, he seems to have found any number of musical niches to fill. The first year's releases included music from the renaissance, Telemann on period instruments, Birgit Nilsson singing Sibelius and works by 29 living composers - Ligeti and Britten as well as Rautavaara and Sallinen - next to Purcell, Mussorgsky and Richard Strauss. A musical chameleon was born, a label that meant different things to different - and usually passionate - devotees.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag BIS Records:

  • Zur Kritik... Galanterien statt Sturm und Drang: Ganz dem Zeitgeschmack um 1780 entspricht Carl Philipp Emanuel Bachs dritte Sammlung für Kenner und Liebhaber. Miklos Spanyi spielt sie in der 33. Folge seiner Gesamtaufnahme der Tastenmusik des Bach-Sohns ganz entspannt auf einem Tangentenflügel. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Anspruchsvolles Gesamtpaket: Ganz im Sinne des Albumtitels lässt 'Estrellita' wertvolle Evergreen- und Encore-Juwelen funkeln. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Bildhaftes Drama: Fagerlunds ist nicht einfach 'nur' eine Filmoper, sondern ein eigenständiges Werk, das die Mittel des Musiktheaters überzeugend zu nutzen versteht. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von BIS Records...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Dresdner Größe: Für Giovanni Alberto Ristori und seine Musik zu plädieren ist sicher notwendig und auch angemessen. Hörenswertes Repertoire ist es unbedingt, vom Sächsischen Vocalensemble und der Batzdorfer Hofkapelle überzeugend zum Leben erweckt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Ertragreiche Seitenwege: Gesamteinspielungen schreiten auch Seitenwege ab – mit einigem Ertrag. Das unterstreicht diese vorletzte Platte der der Schütz-Reihe, die Hans-Christoph Rademann mit seinen bewährten Kräften bei Carus vorgelegt hat. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Gestern & heute: Ganz klar: Das ältere englische Repertoire ist bei The Sixteen und Harry Christophers in den besten Händen - die klangorientierte Moderne genauso. Dies macht die aktuelle Platte zu einer hocherfreulichen Angelegenheit. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Instrumentaler Gesang: Es ist sehr spannendes Projekt, aus den vielen Vertonungen von Metastasios 'Demofoonte' ein Album zu machen. Die Interpretation zollt den Kompositionen Respekt, bleibt aber einseitig. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
  • Zur Kritik... Ernste Erbin: Mit ihrer späteren Kammermusik besticht Johanna Senfter noch stärker als mit ihren musikalisch reichen Violinsonaten, wie diese Doppel-CD zeigt. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Lyrik und Drama: Johannes Moser und das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin bestechen mit Interpretationen von zwei Cello-Konzerten, die einst für Mstislaw Rostropowitsch entstanden. Weiter...
    (Elisabeth Deckers, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2019) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Francois Adrien Boieldieu: Piano Concerto in F major - Allegro

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich