> > > Bach, Johann Sebastian: Preludien und Fugen arr. für Akkordeon
Samstag, 24. August 2019

Bach, Johann Sebastian - Preludien und Fugen arr. für Akkordeon

Das Alte Testament mal anders


Label/Verlag: BIS Records
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Mie Miki wagt mit ihrem Bach-Album Neues – und gewinnt.

Clavichord, Cembalo, Hammerklavier, moderner Konzertflügel, Orgel – für unterschiedlichste Tasteninstrumente kursiert eine Flut von Aufnahmen von Bachs WTC. Eine neue, ganz andere Sichtweise auf das von Hans von Bülow so genannte ‚Alte Testament’ der Klavierliteratur zeigt die japanische Akkordeonistin Mie Miki auf – ihre über mehrere Jahre hinweg zusammengestellte Auswahl an Präludien und Fugen aus beiden Bänden ist nun bei BIS Records erschienen.

Scharfe Konturen

Von Anfang an hört man, mit wie viel Sorgfalt sich die ehemalige Klavier- und Akkordeonstudentin der Musikhochschule Hannover und heutige Dozentin an der Essener Folkwang Universität mit den Stücken auseinandergesetzt hat. Beginnend mit dem allseits bekannten C-Dur-Präludium BWV 846 und der korrespondierenden Fuge, wird schon darin deutlich, worauf es in dieser speziellen Darstellung ankommt: Wichtige Voraussetzung in diesem Format ist desto mehr als auf den anderen eingangs genannten Instrumenten die Fähigkeit, im Anschlag dynamisch besonders fein zu differenzieren. Denn nur so können sich die einzelnen Stimmen überhaupt deutlich voneinander abheben – ein Kriterium, das Miki ohne weiteres erfüllt. Etwa im c-Moll-Präludium der zweiten Kombination kreiert sie in den unentwegt raschen Sechzehntel-Ketten luftige, gut durchhörbare Sphären. Auch sonst versteht sie es, wo immer fließende Bewegung herrscht - etwa im D-Dur-Präludium BWV 850 - auch in hohem Tempo trennscharfe Konturen zu zeichnen und mit abrupten Wechseln bis hinein in zartestes Pianissimo, nicht nur Transparenz, sondern auch musikalisch gehaltvolle Phrasen zu formen.

Klare Bereicherung

In den architektonisch verzweigten Fugen setzt sie saubere Stimmführungsakzente und hebt die übereinander gelegten Dimensionen größtenteils plastisch voneinander ab. Bei aller stimmlichen Präzisionsarbeit, stilistischen und musikalischen Tiefenschärfe im Spiel Mikis zeigt sich allerdings doch, dass die Ausführung auf dem Akkordeon an Stellen besonders komplexer Polyphonie an Grenzen stößt: Beispielsweise in der C-Dur-Fuge des Eingangspaares oder im G-Dur-Präludium BWV 884 verschwimmen Konturen schlicht deshalb, weil auf klanglich vergleichsweise beengtem Raum eine farbliche Variabilität unterschiedlicher Lagen (im Gegensatz etwa zum  Konzertflügel) nur eingeschränkt zur Verfügung steht. Das hat zur Folge, dass Strukturen stellenweise ineinander verfließen, wofür Miki selbst aber eben nichts kann.

Alles in allem aber dennoch ein Projekt, auf das jahrelang hinzuarbeiten sich gelohnt hat, das eine klare Bereicherung der Aufnahmelandschaft darstellt und trotz gewisser klangspezifischer Nachteile neue, spannende Blickwinkel eröffnet. Ein Beitrag der Künstlerin im Booklet zeigt ihre eigenen konzeptionellen Gedanken auf und erzählt über den Weg bis zur Realisierung.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Bach, Johann Sebastian: Preludien und Fugen arr. für Akkordeon

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
BIS Records
1
05.04.2017
Medium:
EAN:

CD
7318599922171


Cover vergössern

BIS Records

Most record labels begin with a need to fill a niche. When Robert von Bahr founded BIS in 1973, he seems to have found any number of musical niches to fill. The first year's releases included music from the renaissance, Telemann on period instruments, Birgit Nilsson singing Sibelius and works by 29 living composers - Ligeti and Britten as well as Rautavaara and Sallinen - next to Purcell, Mussorgsky and Richard Strauss. A musical chameleon was born, a label that meant different things to different - and usually passionate - devotees.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag BIS Records:

  • Zur Kritik... Chinesische Erinnerungen: Zwei Violinkonzerte zeigen den Komponisten Tan Dun von ganz verschiedenen Seiten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Meisterliche Mugge: Freunde der romantischen Kammermusik für Klavier und Streicher dürften mit dieser hybriden SACD ihre Freunde haben. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Brillant bewegter Brahms: Auch bei Brahms gelingt dem eingespielten Team des Schwedischen Kammerorchesters mit Thomas Dausgaard als Ideengeber eine fulminante eigene Lesart: Neben fein abgestimmten Klangmischungen überrascht und begeistert vor allem die Tempi-Regie. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle Kritiken von BIS Records...

Weitere CD-Besprechungen von Thomas Gehrig:

  • Zur Kritik... Zu viel Zurückhaltung: Julia Fischer und Franz Welser-Möst nähern sich Brahms etwas zu zaghaft. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Klare Diktion: Yu Mi Lee unternimmt auf ihrem Debüt-Album eine fesselnde Reise nach Russland. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Pionierarbeit: Florian Uhlig setzt sein jetzt schon gelungenes und wichtiges Schumann-Projekt nahtlos fort. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle Kritiken von Thomas Gehrig...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte) Class aktuell (2/2019) herunterladen (4851 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 57 in E major op.80 - Finale. Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich