> > > Viardot, Pauline: Deutsche Lieder
Dienstag, 16. Juli 2019

Viardot, Pauline - Deutsche Lieder

Wiederentdeckt


Label/Verlag: OehmsClassics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die Sopranistin Miriam Alexandra und der Pianist Eric Schneider erkunden mit den Liedern der berühmten Musikerin aus dem 19. Jahrhundert unbekanntes musikalisches Terrain.

Musikfreunden und Musikern der Gegenwart ist Pauline Viardot bestenfalls als gefeierte Sängerin aus dem 19. Jahrhundert bekannt. Ihre Kompositionen sind - ebenso wie sie selbst - in Vergessenheit geraten. Zur Änderung dieses Umstandes leistet diese Einspielung des Labels Oehms Classics (2016, in Zusammenarbeit mit dem Deutschlandradio produziert) einen großen Beitrag, denn unter den 27 enthaltenen Liedern sind acht Ersteinspielungen. Viardots Kompositionen sind hauptsächlich solistische Lieder mit Klavierbegleitung in der Tradition Franz Schuberts.

Das zweisprachige Booklet (Deutsch und Englisch) lässt keine Wünsche offen. Neben einem kurzen biographischen Abriss, der Leben und Werk von Pauline Viardot schildert, wird auch kurz auf die einzelnen Lieder und auch auf die Dichter der Texte eingegangen. Nach den biographischen Angaben der Künstler sind die Texte der Lieder komplett abgedruckt.

Die die mehrfach ausgezeichnete Sopranistin Miriam Alexandra ist wissenschaftlich wie auch musikalisch eine Spezialistin für die Lieder Viardots, über die sie 2014 promoviert hat. Der Pianist Eric Schneider legt seinen musikalischen Schwerpunkt ebenfalls auf das Lied. Die Texte der Lieder auf dieser Einspielung stammen größtenteils aus der Feder bekannter Lyriker wie Eduard Mörike, darunter dessen beliebtes Gedicht 'Er ist’s“' (‚Frühling lässt sein blaues Band’), oder Alexander Puschkin.

Die beiden Musiker begeistern von Anfang an durch expressives, einfühlsames Musizieren: Bereits im ersten Titel 'Mein Fluss' (Mörike) erwacht das besungene Gewässer eindrucksvoll in der Klavierbegleitung zum Leben. Sowohl die selbstbewusste, freche 'Nixe Binsefuss' als auch 'Das verlassene Mägdlein' gestaltet Miriam Alexandra charakterlich überzeugend und beweist so große Sensibilität für die verschiedensten Stimmungslagen. Ihr heller, klarer Sopran klingt auch in der Höhe nie scharf, Vibrato und Verzierungen wie Triller werden sparsam und gezielt verwendet und setzen so bewusste Akzente.

Eric Schneider meistert den anspruchsvollen Klavierpart mühelos, er unterstützt die Eindringlichkeit des Gesangs unaufdringlich und gestaltet die instrumentalen Abschnitte ausdrucksstark. So ist es kein Wunder, dass diese Einspielung von einigen Radiosendern und Zeitschriften als CD-Tipp ins Zentrum der Aufmerksamkeit der Hörer bzw. Leser gerückt wurde – die Aufnahme verzaubert die Hörer vom ersten Klang an und verliert bis zum letzten Ton nicht an Reiz. Mehr davon!



Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Viardot, Pauline: Deutsche Lieder

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
OehmsClassics
1
28.04.2017
Medium:
EAN:

CD
4260330918789


Cover vergössern

OehmsClassics

Ein erfülltes Leben ist ohne Musik kaum denkbar. Musik spiegelt unsere Wahrnehmung der Umwelt und die Realität heutiger wie vergangener Zeiten. Gute Musik ist immer neu, immer frisch, immer wieder entdeckenswert. Deshalb bin ich überzeugt: Es gibt nicht -die- eine, definitive, beste Interpretation der großen Werke der Musikgeschichte. Und genau das macht klassische Musik so spannend: Jede Musikergenerationen experimentiert, entdeckt neue Blickwinkel, setzt unterschiedliche Schwerpunkte - derselbe Notentext wird immer wieder von anderen Strömungen belebt.

Deshalb ist ein Musikstück, egal aus welchem Jahrhundert, auch immer Neue Musik. OehmsClassics hat es sich zur Aufgabe gemacht, am Entdecken der neuen Seiten der klassischen Musik mitzuwirken.

Unser Respekt vor den künstlerischen Leistungen der legendären Interpreten ist gewiss. Unser Ziel als junges CD-Label sehen wir jedoch darin, den interpretatorischen Stil der Gegenwart zu dokumentieren. Junge Künstler am Anfang einer internationalen Karriere und etablierte Künstler, die neue Blickwinkel in die Interpretationsgeschichte einbringen - sie unterstützen wir ganz besonders und geben ihnen ein Forum, um auf dem Tonträgermarkt präsent zu sein.

Sie, liebe Musikhörer, bekommen damit die Gelegenheit, heute die Musikaufführung zu Hause nachzuvollziehen, die Sie gestern erst im Konzertsaal oder Opernhaus gehört haben. Wir laden Sie ein, gemeinsam mit uns die neuen Seiten der klassischen Musik zu erleben!


Ihr
Dieter Oehms


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag OehmsClassics:

  • Zur Kritik... Der Erde Lust und Leid: Die Anschaffung dieses Essener 'Hans Heiling' lohnt sich – allein schon, um das eigene Repertoire jenseits des Weber'schen 'Freischütz' zu erweitern und sich klar zu machen, dass mutige Oper auch abseits der einschlägigen Metropolen stattfindet. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... 'Gar oft hab ich's gehört!': Durch diese Frankfurter 'Lustige Witwe' fegt in vielerlei Hinsicht ein frischer Wind. Und das tut ungemein gut. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Hinreißendes Manöver: Das Theater Gießen hat mit der Wiederbelebung von Emmerich Kálmáns Operetten-Erstling 'Ein Herbstmanöver' einen Volltreffer gelandet, der beim Label Oehms auf nur einer CD akustisch konserviert wurde. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von OehmsClassics...

Weitere CD-Besprechungen von Sonja Jüschke:

  • Zur Kritik... Richard Strauss einmal anders: Das Münchner Klaviertrio präsentiert Kammermusik aus dem Jugendwerk von Richard Strauss in einer Einspielung voll wunderbarer Leichtigkeit. Weiter...
    (Sonja Jüschke, )
  • Zur Kritik... Gesammelte Werke: Das Streichquartett war eine Gattung, die Beethoven sein ganzes Leben lang begleitete – und so widmete sich auch das Berliner Ensemble immer wieder Beethovens Streichquartetten. Weiter...
    (Sonja Jüschke, )
  • Zur Kritik... Hörenswerte Erstaufnahme: Belcanto in Hochform macht die Wiederentdeckung dieser venezianischen Oper zum außergewöhnlichen Hörgenuss für alle Opernfreunde, die auf der Suche nach musikalischem Neuland sind. Weiter...
    (Sonja Jüschke, )
blättern

Alle Kritiken von Sonja Jüschke...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Schwabenbass-Legende: Auf den ersten Blick mag es so scheinen, als wäre dieses Porträt Gottlob Fricks eine Wiederauflage der ewig gleichen Frick-Highlights, aber es gibt bei genauerem Hinsehen und Hinhören eben doch noch eine ganze Menge 'Neues' zu entdecken und zu genießen. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Goldfisch in breitem, kühlem Fluss: Stephen Houghs Repertoirebreite erstaunt immer wieder, insbesondere aufgrund des ganz eigenen Tons, der auch dieser seiner ersten Debussy-Monographie den Wert manch neuer Perspektivik verleiht. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Meisterliche Mugge: Freunde der romantischen Kammermusik für Klavier und Streicher dürften mit dieser hybriden SACD ihre Freunde haben. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Richard Wetz: Symphony No.1 in c minor op.40 - Scherzo. Leicht bewegt, aber nicht zu schnell

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich