> > > Brauss, Elisabeth spielt: Klavierwerke von Beethoven, Chopin u.a.
Freitag, 23. Februar 2018

Brauss, Elisabeth spielt - Klavierwerke von Beethoven, Chopin u.a.

Starke Präsenz


Label/Verlag: OehmsClassics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Auf ihrem Debüt-Album lässt Elisabeth Brauß großes pianistisches Potential und stilistische Wandelbarkeit erkennen.

Debuts sind immer eine spannende Sache – für den Hörer einerseits, als wichtiger Meilenstein in der jungen Karriere eines Interpreten andererseits. Ihr erstes Album hat die junge aus Hannover stammende Pianistin Elisabeth Brauß bei Oehms Classics in Co-Produktion mit dem Sender hr2 Kultur vorgelegt.

So geht Beethoven!

Eine stilistisch breit gefächerte Werkauswahl hat sie dabei getroffen, den Anfang macht Beethovens D-Dur-Sonate op. 10/3. Von den ersten Takten an lässt sie durch hochkonzentriertes, agogisch äußerst lebendiges Spiel aufhorchen. Entsprechend statisch aufgeladen gelingt ihr der Kopfsatz, auch Menuett und finales Rondo vibrieren voller Vitalität und musikalischer Impulse. Begünstigend hinzu kommt Brauß’ dynamisch variabler Anschlag; im 'Largo e mesto' lässt sie den Flügel mit warmem Timbre singen. Alles in allem eine Interpretation, die das Niveau von Referenz-Exegeten wie Alfred Brendel oder – speziell, was diese Sonate betrifft – auch Grigory Sokolov zwar nicht ganz erreicht, es aber beachtlich oft streift – kurz gesagt: So geht Beethoven!

Musikalische Übersicht

Von der Wiener Klassik wagt sie den Sprung zu Prokofjews früher Zweiter Sonate d-Moll op. 14. Auch hier kommen ihr die Impulsivität und spontane Wandlungsfähigkeit ihres Spiels zugute. In den raschen Sätzen überzeugt sie durch kraftvollen Zugriff, scharfkantige Artikulation und technische Sicherheit in den schwer zu spielenden perkussiv angelegten Passagen. Auch gestalterisch wird sie der Darstellung der konträren Elemente aus harmonischen und rhythmischen Spannungsfeldern gerecht und behält die Übersicht über die vielgestaltigen Konturen. Im 'Andante' unterstreicht sie wirkungsvoll das lyrische Element.

In Chopins b-Moll-Sonate überzeugt sie eingangs mit vollgriffigem Volumen und spürbar starker musikalischer Präsenz. Der Beginn des Kopfsatzes besitzt klare, dramaturgisch stringente Linie – in der Durchführung unterläuft ihr allerdings ein stilistischer Bruch, hier gerät das Tempo inkohärent und wirken die geballten Akkordfolgen etwas träge. Auch das Scherzo bleibt hinter der vergleichsweise üblichen ‚Durchschnittsgeschwindigkeit’ zurück und büßt dadurch etwas an Wirkung ein. Eine absolute Rarität hat sie sich für den Schluss aufgehoben: Die vierhändige 'Etude de couleurs' op. 115 ist ein vom Kulturkreis der Deutschen Wirtschaft im BDI e.V. in Auftrag gegebenes Werk des 1955 geborenen Komponisten Michael Denhoff. Gemeinsam mit Partner Fabian Müller gelingt ihr eine im besten Sinne des Titels farbenreiche Deutung, die virtuose Fähigkeiten, klangliche Sensibilität und präzise Diktion zu einem den Hörer unmittelbar ansprechenden Ganzen verbindet.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Brauss, Elisabeth spielt: Klavierwerke von Beethoven, Chopin u.a.

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
OehmsClassics
1
28.04.2017
EAN:

4260034864603


Cover vergössern

OehmsClassics

Ein erfülltes Leben ist ohne Musik kaum denkbar. Musik spiegelt unsere Wahrnehmung der Umwelt und die Realität heutiger wie vergangener Zeiten. Gute Musik ist immer neu, immer frisch, immer wieder entdeckenswert. Deshalb bin ich überzeugt: Es gibt nicht -die- eine, definitive, beste Interpretation der großen Werke der Musikgeschichte. Und genau das macht klassische Musik so spannend: Jede Musikergenerationen experimentiert, entdeckt neue Blickwinkel, setzt unterschiedliche Schwerpunkte - derselbe Notentext wird immer wieder von anderen Strömungen belebt.

Deshalb ist ein Musikstück, egal aus welchem Jahrhundert, auch immer Neue Musik. OehmsClassics hat es sich zur Aufgabe gemacht, am Entdecken der neuen Seiten der klassischen Musik mitzuwirken.

Unser Respekt vor den künstlerischen Leistungen der legendären Interpreten ist gewiss. Unser Ziel als junges CD-Label sehen wir jedoch darin, den interpretatorischen Stil der Gegenwart zu dokumentieren. Junge Künstler am Anfang einer internationalen Karriere und etablierte Künstler, die neue Blickwinkel in die Interpretationsgeschichte einbringen - sie unterstützen wir ganz besonders und geben ihnen ein Forum, um auf dem Tonträgermarkt präsent zu sein.

Sie, liebe Musikhörer, bekommen damit die Gelegenheit, heute die Musikaufführung zu Hause nachzuvollziehen, die Sie gestern erst im Konzertsaal oder Opernhaus gehört haben. Wir laden Sie ein, gemeinsam mit uns die neuen Seiten der klassischen Musik zu erleben!


Ihr
Dieter Oehms


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag OehmsClassics:

  • Zur Kritik... Sinnlich, kraftvoll – und doch brav: Die Veröffentlichung von Scartazzinis 'Edward II.' dokumentiert ein Stück lebendigen zeitgenössischen Musiktheaters, das zwar niemandem wehtut, aber als pures Hörerlebnis auch keine Jubelstürme auslöst. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Für die Ewigkeit: Auf der Suche nach den wenigen Aufnahmen für die berühmte einsame Insel, wäre Michaela Schusters 'Unvergänglichkeit' sicherlich unter den Favoriten. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Kunst des Sich-Fügens?: Die ultimative, einzig wahre Aufführung eines rätselhaften Werkes? Mit diesem Anspruch kommt eine Neuaufnahme daher (mit mehr als zwanzig Jahren Vorlauf). Überzeugend? Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle Kritiken von OehmsClassics...

Weitere CD-Besprechungen von Thomas Gehrig:

  • Zur Kritik... Statisch aufgeladen: Cathy Krier untermauert ihre Kompetenz in Sachen pianistische Moderne. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Fehlender Zugang: Dieses Album macht klar: Einen wirklichen Zugang zu Bach findet Vladimir Ashkenazy nicht. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Präzise Recherche: Wer sich ein umfassendes und fundiertes Bild von Leben und Werk Tschaikowskys machen will, sollte zu diesem Hörbuch greifen. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle Kritiken von Thomas Gehrig...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Gegen den Strich gebürstet: Valery Gergiev zeigt neue interpretatorische Einsichten in Rachmaninows Erste Sinfonie. Aber nicht alles überzeugt gleichermaßen. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Anmut und Beweglichkeit: Die kanadische Sopranistin versucht nicht nur ihre divine Seite zu zeigen, sondern verdeutlicht gleichzeitig auch, dass ihr musikalische Vielfalt ein wichtiges Anliegen ist. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
  • Zur Kritik... Genau informiert: Auf der Suche nach größtmöglicher Authentizität und mit schlankem Klang widmet sich das Ensemble Anima Eterna Brugge den großen Gershwin-Klassikern, bleibt dabei aber etwas nüchtern. Weiter...
    (Maxi Einenkel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (2/2018) herunterladen (2465 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Claude Debussy: Préludes, Premier Livre L. 117 - La fille aux cheveux de lin

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich