> > > Bach, Johann Sebastian: Inventionen und Sinfonien BWV 772-801
Montag, 25. Juni 2018

Bach, Johann Sebastian - Inventionen und Sinfonien BWV 772-801

Bachverständnis


Label/Verlag: Analekta
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Karin Kei Nagano zeigt, dass die Musik Bachs auch im didaktischen Kleinformat viel zu sagen hat.

Neben den Opera magna im pianistischen Oeuvre Johann Sebastian Bachs, den Goldbergvariationen und dem WTC sowie dahinter etwas abgeschlagen den Suiten und Partiten führen die Inventionen und Sinfonien eher ein repertoiremäßiges Schattendasein. Dass sich ein Blick darauf dennoch lohnt, zeigt die vorliegende, bei Analekta erschienene CD der jungen, aus Kalifornien stammenden Pianistin Karin Kei Nagano.

Präzise Diktion

Systematisch jeweils fortlaufend in beide Gattungen unterteilt, beweist die Trägerin zahlreicher erster Wettbewerbspreise schon in den Inventionen viel motivische Übersicht und die Fähigkeit, plastisch zu artikulieren. Bewusst entschieden hat sie sich von der Anordnung her aus Gründen der Organik und tonartbezogenen Reihenfolge für die weniger gängige 1770er-Fassung aus dem ‚Clavierbüchlein‘ für Bachs Sohn Wilhelm Friedemann. Konzipiert für didaktische Zwecke und ob ihrer Kürze werden die Stücke immer wieder gerne auch weniger versierten Klavierschülern im Unterricht vorgesetzt – doch hier ist Vorsicht geboten: Leicht können die scheinbar so übersichtlichen Sätze in ihrer musikalischen Substanz und Komplexität unterschätzt werden. Fächert man die Stimmen nicht präzise gegeneinander auf, entstehen schnell nur an der Oberfläche kratzende Interpretationen. Nicht so bei Nagano. Ihre Diktion ist meist präzise und legt die motivische Anordnung für den Hörer gut nachvollziehbar frei. Die Schwierigkeit, auf kleinstem Raum bis in jedes Detail transparent zu bleiben, zeigt sich – selbst in den ‚nur’ zwei- (im Fall der Inventionen) bzw. dreistimmigen (Sinfonien) Gebilden – stellenweise jedoch selbst bei ihr: In der Invention Nr. 14 BWV 785 gelingt es auch Nagano nicht, die Strukturen restlos bis in die Mittelstimmen auszuleuchten.

Stimmige Proportionen

Auch erhöhter technischer Anspruch ist zum Teil gefragt – die dafür nötige Sicherheit stellt Nagano exemplarisch in den in beiden Händen parallel laufenden Sechzehntel-Figuren der F-Dur-Invention Nr. 8 BWV 779 oder der Sinfonia Nr. 10 G-Dur BWV 799 unter Beweis. Nicht wenige der Miniaturen (exemplarisch die c-Moll-Invention BWV 773 oder die Sinfonien Nr. 4, 9 und 11 (BWV 790, 795, 797) weisen metrisch eine eher gesetzte, in sich ruhende Gangart auf. Hier kommt es teils darauf an, buchstäblich einzelnen Tönen (sei es alleinstehend oder in langsam schreitender Abfolge) musikalisches Gewicht verleihen zu können – eine Anforderung, die Nagano verstanden hat und überzeugend umzusetzen weiß. Alles in allem beweist Nagano auf diesem Album viel stilistischen Bach- und polyphonen Sachverstand – die Proportionen stimmen. Das Booklet enthält ein eigenes Vorwort der Interpretin – eine deutsche Übersetzung sucht man allerdings vergeblich.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Bach, Johann Sebastian: Inventionen und Sinfonien BWV 772-801

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Analekta
1
28.04.2017
EAN:

774204877125


Cover vergössern

Analekta

ANALEKTA is a Greek word which can be translated as "a collection of the finest works". Since the inception of the company in 1988, founder and President Mario Labbé and his team of dedicated people have worked diligently to represent its corporate name.
ANALEKTA has become the largest independent classical record company in Canada. Being the recipient of many distinguished prizes, notably for the quality of its recordings and the rigorous musicianship of its artists, ANALEKTA has earned a reputation of excellence on the international music scene. The company is now considered a benchmark within the Canadian music industry and a true gem of Canadian culture.
The Quebec recording company specializing in classical music, ANALEKTA was founded with the goal of becoming one of Canada's leading record labels. The driving force behind the label has always been its musicians, exceptional artists who would become ANALEKTA's guarantee of excellence. Over the years, the label has therefore developed an association with the country's finest musicians and musical organizations. ANALEKTA's recordings equal fine interpretations, originality and excellence.
Each year, ANALEKTA releases no less than 30 classical recordings featuring the greatest Canadian musicians. Over the years, ANALEKTA has produced over 350 titles with more than 200 artists. The level of excellence of its artists, combined with the determination of its management and its entire team have created an enviable reputation and a first-rate image for the company, both at home and abroad.
Though its focus remains classical music, ANALEKTA continues to seek new talent and promote Canadian musicians. Embracing a new array of genres to widen its musical horizons, ANALEKTA's catalogue now includes World Music, jazz and movie soundtracks, making music accessible to music aficionados with eclectic taste.
ANALEKTA's 'selection of the finest works' featuring the finest Canadian musicians continues to flourish. More than ever, ANALEKTA's name is synonymous with excellence.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Analekta:

  • Zur Kritik... Barocker Liebeskummer: 'Alma oppressa' ist eine äußerst klangschöne, wenn auch in ihrer Gesamtheit recht einfarbige Visitenkarte einer vielversprechenden Künstlerin. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Brillante Attacken, programmatische Ideen: Kent Naganos mit dem Orchestre symphonique de Montréal bislang bei Sony in Einzelfolgen veröffentlichter Zyklus der Beethoven-Symphonien liegt inzwischen auch geschlossen beim kanadischen Kooperationspartner Analekta vor. Ein interpretatorisch wie konzeptionell lohnendes Paket! Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Fernöstliche Klänge im westlichen Gewand: Dem Komponisten Jean-Pascal Beintus und Kent Nagano gelingen mit der Bearbeitung von 22 japanischen Kinderliedern für Orchester der Spagat zwischen westlicher und japanischer Musiktradition. Weiter...
    (Nicole Overmann, )
blättern

Alle Kritiken von Analekta...

Weitere CD-Besprechungen von Thomas Gehrig:

  • Zur Kritik... Weltpremiere: Das von Santiago Mantas eingegangene Rekonstruktions-Wagnis überzeugt leider nur wissenschaftlich-formal, nicht aber musikalisch. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Beethoven reloaded: Claire Huangci und das Brandenburgische Staatsorchester leisten einen wertvollen Beitrag, um eine völlig unterschätzte Bearbeitung aus dem „Dornröschen-Schlaf“ zu erwecken. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Statisch aufgeladen: Cathy Krier untermauert ihre Kompetenz in Sachen pianistische Moderne. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle Kritiken von Thomas Gehrig...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Englisches Nebenbarock: Eine erfreuliche Neuerscheinung zu einem wichtigen Komponisten, der gleichwertig neben dem Berühmtesten des englischen Barock stehen sollte. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Sanft romantisierte Moderne: Lika Bibileishvili wagt eine individuelle Interpretation von Werken der klassischen Moderne. Das Konzept geht nicht ganz auf, lässt aber aufhorchen. Weiter...
    (Sebastian Rose, )
  • Zur Kritik... Quadro-Accardo: Eine quadrophone SACD mit Salvatore Accardo als Solisten und dem Gewandhausorchester unter Masur. Juchhe! Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2018) herunterladen (2361 KByte) Class aktuell (2/2018) herunterladen (3463 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich