> > > Monteverdi, Claudio: Madrigali: Libri I & II
Mittwoch, 25. April 2018

Monteverdi, Claudio - Madrigali: Libri I & II

Zuverlässige Exzellenz


Label/Verlag: Brilliant classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Erneut überzeugt das Ensemble Le Nuove Musiche mit seiner Monteverdi-Deutung auf ganzer Linie. Diesmal geht es zurück zu den Anfängen mit den Madrigalbüchern I und II.

Alles begann für das noch junge Ensemble Le Nuove Musiche 2008 mit seiner gefeierten Einspielung des fünften und sechsten Madrigalbuchs Claudio Monteverdis (1567-1643). Die Auswahl gerade dieser beiden Bücher war alles andere als zufällig. Denn mit ihnen brach Monteverdi zugunsten der neuen ‚seconda pratica’ mit der althergebrachten Tradition der ‚prima pratica’, was letztendlich zu einem völlig neuen Madrigalstil führte. Daraufhin begann das Ensemble 2015 beim Label Brilliant Classics mit dem siebten Madrigalbuch die Reihe ‚Monteverdi XL’. Ziel war es, alle acht Madrigalbücher des wegweisenden Komponisten unter einer Handschrift neu aufzunehmen.

Es folgten die Bücher III und IV (2016) und Buch Nr. VIII (März 2017). Mit der Veröffentlichung der ersten beiden Madrigalbücher nähert sich die Reihe ihrem Ende. Nun widmet sich Le Nuove Musiche den Anfängen Monteverdis und zeigt, wie der junge Komponist 1587 zunächst erfolgreich in der ‚prima pratica’ debütierte, um bereits mit seinem zweiten Madrigalbuch drei Jahre später den Weg für einen neuen Kompositionsstil zu bereiten.

Qualitativ schließt sich diese Veröffentlichung nahtlos an ihre Vorgänger an. Die Musiker präsentieren sich in Höchstform und lassen keinen Raum für jede noch so kleine Trübung. Wie immer überzeugt das Ensemble Le Nuove Musiche vor allem durch seine natürliche, kraftvolle Interpretation, gepaart mit viel Einfühlungsvermögen bei der Textausgestaltung. Liebe ist das allumfassende Thema in diesen Madrigalen Monteverdis, und kaum jemandem gelang es wie ihm, den tiefsten Herzschmerz in solch wundervolle Harmonien zu verwandeln.

Auch wenn die Kompositionen des ersten Madrigalbuchs über weite Strecken homophon angelegt sind, wird an Stellen wie 'Baci soavi e cari' bereits Monteverdis Talent für harmonische Entwicklungen hörbar. Daher verwundert es nicht, dass dieses Madrigal zu den Lieblingsstücken des Ensembles gehört. Die Schönheit der Melodie wird von den Musikern voll ausgekostet. Ein weiteres Highlight der CD ist das dreiteilige 'Fumia la pastorella', das besonders den Sängern eine Wandelbarkeit in feinsten Nuancen abfordert.

Anders als beispielsweise bei Buch VII gibt es für die Vokalisten weniger solistische Momente. Vielmehr müssen sie in fortwährend wechselnden Besetzungen ihr hervorragendes Zusammenspiel und ihre Beweglichkeit unter Beweis stellen. Wenn sich die Stimmen in 'E dicea l’una sospirando allora' aus dem Zweiten Madrigalbuch gerade noch harmonisch ineinander verweben, müssen sie im folgenden 'Bevea Fillide mia' stattdessen ohne Anstrengung ineinander fließen. Abermals beeindruckt insbesondere die Präzision und intonatorische Sicherheit der Sänger.

Nach dieser überzeugenden Fortsetzung bleibt nur noch zu hoffen, dass die Reihe mit dem posthum veröffentlichten Neunten Madrigalbuch Monteverdis ein gelungenes Ende finden wird.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Monteverdi, Claudio: Madrigali: Libri I & II

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Brilliant classics
1
12.05.2017
EAN:

5028421949772


Cover vergössern

Brilliant classics

Brilliant Classics steht für hochwertige Klassik zu günstigen Preisen!

Mit den Veröffentlichungen von komplettierten Gesamtwerks- Editionen und Zyklen berühmter Komponisten, hat sich das Label erfolgreich am Musikmarkt etabliert. Der Klassikmusikchef, Pieter van Winkel, ist Musikwissenschaftler und selbst Pianist. Mit seinem professionellen musikalischen Gespür für den Klassikmarkt, hat er in den letzten Jahren ein umfangreiches Klassikprogramm aufgebaut. Neben hochwertigen Lizenzprodukten fördert er mit Eigenproduktionen den musikalischen Nachwuchs und bietet renommierten Musikern eine ideale Plattform.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Von Maxi Einenkel zu dieser Rezension empfohlene Kritiken:

  • Zur Kritik... Pure Kunst: Nach der gelungenen Aufnahme von Claudio Monteverdis Fünftem und Sechstem Madrigalbuchs knüpfen Le Nuove Musiche nun mit der Einspielung des siebten Buches an ihren Erfolg an. Weiter...
    (Maxi Einenkel, 29.02.2016)

Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Brilliant classics:

  • Zur Kritik... Echte Alternative: Stefania Neonato bricht eine Lanze für Giacomo Gotifredo Ferrari. Sie ist eine denkbar berufene und vor allem stilistisch sattelfeste Anwältin für Ferraris Tastenmusik. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Schlüpfrige Stoffe und sinnliche Tonweisen: Wie hat es der 19-jährige Offenbach in Paris geschafft, sich den Weg in die höhere Gesellschaft zu bahnen? Unter anderem mit Salonliedern wie diesen, die von den Grandes Horizontales der Epoche gesungen wurden. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
  • Zur Kritik... Unharmonisch: Das Trio Archè nähert sich zwei Klaviertrios von Marco Enrico Bossi auf je eigenen Pfaden: Manchmal ziehen sie an einem Strang, manchmal gehen die Musiker quasi solistische Wege. Das ist zu wenig, um ein Lanze für Bossi zu brechen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Brilliant classics...

Weitere CD-Besprechungen von Maxi Einenkel:

  • Zur Kritik... Genau informiert: Auf der Suche nach größtmöglicher Authentizität und mit schlankem Klang widmet sich das Ensemble Anima Eterna Brugge den großen Gershwin-Klassikern, bleibt dabei aber etwas nüchtern. Weiter...
    (Maxi Einenkel, )
  • Zur Kritik... Intensiv: Das Alea Saxophone Quartet versammelt erstmals alle Werke Arvo Pärts dieser Quartett-Besetzung auf einer CD, raumgreifend und mit viel Verständnis für dessen einzigartige musikalische Sprache. Weiter...
    (Maxi Einenkel, )
  • Zur Kritik... Überraschend lebendig: Matthias Well zeigt bereits auf seinem ersten Album, mit welcher Raffinesse und Leidenschaft er sich den Werken recht unterschiedlichen Musikkulturen widmet und dass der Tod nicht immer nur traurig sein muss. Weiter...
    (Maxi Einenkel, )
blättern

Alle Kritiken von Maxi Einenkel...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Der Reiz der Dystopie: Schönbergs 'Gurre-Lieder' in einem gelungenen Experiment als szenische Dystopie. Weiter...
    (Simon Haasis, )
  • Zur Kritik... Abwechslung: Jean-Christophe Dijoux hat das Prinzip der Abwechslung zur Hauptsache dieser Einspielung erhoben. Ihm gelingen sehr wechselvolle und kurzweilige Auseinandersetzungen mit einem schlüssig zusammengestellten Werkkorpus barocker Musik für Tasteninstrumente. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Cellosuiten für Gitarre: Nicht so dramatisch wie auf dem Cello, dafür sehr harmonisch - Bachs Cellosuiten auf der Gitarre. Dass diese Kombination viel für sich hat, beweist Tilman Hoppstocks neue Bach-CD. Ein facettenreiches Album. Weiter...
    (Sara Walther, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2018) herunterladen (2494 KByte) Class aktuell (1/2018) herunterladen (3364 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Charles Gounod: Roméo et Juliette - Dieu! Quel frisson ... Amour, ranime mon courage

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich