> > > Monteverdi, Claudio: Madrigali: Libri I & II
Freitag, 18. Januar 2019

Monteverdi, Claudio - Madrigali: Libri I & II

Zuverlässige Exzellenz


Label/Verlag: Brilliant classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Erneut überzeugt das Ensemble Le Nuove Musiche mit seiner Monteverdi-Deutung auf ganzer Linie. Diesmal geht es zurück zu den Anfängen mit den Madrigalbüchern I und II.

Alles begann für das noch junge Ensemble Le Nuove Musiche 2008 mit seiner gefeierten Einspielung des fünften und sechsten Madrigalbuchs Claudio Monteverdis (1567-1643). Die Auswahl gerade dieser beiden Bücher war alles andere als zufällig. Denn mit ihnen brach Monteverdi zugunsten der neuen ‚seconda pratica’ mit der althergebrachten Tradition der ‚prima pratica’, was letztendlich zu einem völlig neuen Madrigalstil führte. Daraufhin begann das Ensemble 2015 beim Label Brilliant Classics mit dem siebten Madrigalbuch die Reihe ‚Monteverdi XL’. Ziel war es, alle acht Madrigalbücher des wegweisenden Komponisten unter einer Handschrift neu aufzunehmen.

Es folgten die Bücher III und IV (2016) und Buch Nr. VIII (März 2017). Mit der Veröffentlichung der ersten beiden Madrigalbücher nähert sich die Reihe ihrem Ende. Nun widmet sich Le Nuove Musiche den Anfängen Monteverdis und zeigt, wie der junge Komponist 1587 zunächst erfolgreich in der ‚prima pratica’ debütierte, um bereits mit seinem zweiten Madrigalbuch drei Jahre später den Weg für einen neuen Kompositionsstil zu bereiten.

Qualitativ schließt sich diese Veröffentlichung nahtlos an ihre Vorgänger an. Die Musiker präsentieren sich in Höchstform und lassen keinen Raum für jede noch so kleine Trübung. Wie immer überzeugt das Ensemble Le Nuove Musiche vor allem durch seine natürliche, kraftvolle Interpretation, gepaart mit viel Einfühlungsvermögen bei der Textausgestaltung. Liebe ist das allumfassende Thema in diesen Madrigalen Monteverdis, und kaum jemandem gelang es wie ihm, den tiefsten Herzschmerz in solch wundervolle Harmonien zu verwandeln.

Auch wenn die Kompositionen des ersten Madrigalbuchs über weite Strecken homophon angelegt sind, wird an Stellen wie 'Baci soavi e cari' bereits Monteverdis Talent für harmonische Entwicklungen hörbar. Daher verwundert es nicht, dass dieses Madrigal zu den Lieblingsstücken des Ensembles gehört. Die Schönheit der Melodie wird von den Musikern voll ausgekostet. Ein weiteres Highlight der CD ist das dreiteilige 'Fumia la pastorella', das besonders den Sängern eine Wandelbarkeit in feinsten Nuancen abfordert.

Anders als beispielsweise bei Buch VII gibt es für die Vokalisten weniger solistische Momente. Vielmehr müssen sie in fortwährend wechselnden Besetzungen ihr hervorragendes Zusammenspiel und ihre Beweglichkeit unter Beweis stellen. Wenn sich die Stimmen in 'E dicea l’una sospirando allora' aus dem Zweiten Madrigalbuch gerade noch harmonisch ineinander verweben, müssen sie im folgenden 'Bevea Fillide mia' stattdessen ohne Anstrengung ineinander fließen. Abermals beeindruckt insbesondere die Präzision und intonatorische Sicherheit der Sänger.

Nach dieser überzeugenden Fortsetzung bleibt nur noch zu hoffen, dass die Reihe mit dem posthum veröffentlichten Neunten Madrigalbuch Monteverdis ein gelungenes Ende finden wird.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Monteverdi, Claudio: Madrigali: Libri I & II

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Brilliant classics
1
12.05.2017
EAN:

5028421949772


Cover vergössern

Brilliant classics

Brilliant Classics steht für hochwertige Klassik zu günstigen Preisen!

Mit den Veröffentlichungen von komplettierten Gesamtwerks- Editionen und Zyklen berühmter Komponisten, hat sich das Label erfolgreich am Musikmarkt etabliert. Der Klassikmusikchef, Pieter van Winkel, ist Musikwissenschaftler und selbst Pianist. Mit seinem professionellen musikalischen Gespür für den Klassikmarkt, hat er in den letzten Jahren ein umfangreiches Klassikprogramm aufgebaut. Neben hochwertigen Lizenzprodukten fördert er mit Eigenproduktionen den musikalischen Nachwuchs und bietet renommierten Musikern eine ideale Plattform.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Von Maxi Einenkel zu dieser Rezension empfohlene Kritiken:

  • Zur Kritik... Pure Kunst: Nach der gelungenen Aufnahme von Claudio Monteverdis Fünftem und Sechstem Madrigalbuchs knüpfen Le Nuove Musiche nun mit der Einspielung des siebten Buches an ihren Erfolg an. Weiter...
    (Maxi Einenkel, 29.02.2016)

Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Brilliant classics:

  • Zur Kritik... Nichts Elektrisierendes: Luca Ranieris Aufnahme von Hindemiths Sonaten für Bratsche allein bei Brilliant Classics fehlt es trotz einiger guter Ansätze an interpretatorischem Profil und spieltechnischem Niveau. Weiter...
    (Gero Schreier, )
  • Zur Kritik... Unspektakuläre Gesamtschau: Dass die Cembalomusik von Johann Joseph Fux nun umfassend auf einer preiswerten Doppel-CD erhältlich ist, darf man begrüßen. Über knapp 140 Minuten ist sie jedoch selten wirklich spannend. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Geniale Musik, grandios gespielt: Eine herausragende Debüt-CD in vielfacher Hinsicht: Luca Quintavalle präsentiert zwei nahezu unbekannte, aber musikalisch fesselnde französische Cembalo-Bücher aus dem vierten Jahrzehnt des 17. Jahrhunderts in brillantester Manier. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle Kritiken von Brilliant classics...

Weitere CD-Besprechungen von Maxi Einenkel:

  • Zur Kritik... Ambitionierte Klangwerkstatt: Es ist wieder soweit: Beinahe jährlich veröffentlicht Georg Breinschmid seine neuesten Kompositionen auf einem Tonträger. Nun erscheint sein aktuelles Album mit zahlreichen Titeln, die zwar unterhaltsam sind, aber keinen runden Bogen bilden. Weiter...
    (Maxi Einenkel, )
  • Zur Kritik... Saitos Kosmos: Die Pianistin Miki Aoki erweckt die melodischen Klänge des Filmmusikkomponisten Takanobu Saito zum Leben. Weiter...
    (Maxi Einenkel, )
  • Zur Kritik... Eine Begegnung zweier Welten: Die armenische Violinistin Lilit Tonoyan stellt die sakrale Musik ihrer Heimat neben ausgewählte Werke von Johann Sebastian Bach. Herausgekommen ist ein außergewöhnliches Klangerlebnis mit großer Tiefe. Weiter...
    (Maxi Einenkel, )
blättern

Alle Kritiken von Maxi Einenkel...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Spannender 'Macbeth' mit eklatanter Schwäche: Gäbe es in einer zentralen Partie keinen Totalausfall, müsste man diesen 'Macbeth' dringend empfehlen. So bleibt er ein Dokument für historisch Interessierte oder eingefleischte Fans einzelner Künstler. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Lebendige Musik: Rubén Dubrovsky interpretiert zusammen mit Andreas Scholl, dem Salzburger Bachchor und dem Bach Consort Wien Werke von Antonio Vivaldi aus seiner Zeit als künstlerischer Leiter in einem venezianischen Waisenhaus. Weiter...
    (Anneke Link, )
  • Zur Kritik... Nordisch: Wenn Sjaella die anderen Himmelsrichtungen mit der gleichen Verve und dem gleichen künstlerischen Temperament angeht, dann besteh Grund zur Vorfreude. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (4/2018) herunterladen (2986 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (1/2019) herunterladen (2248 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Carl Reinecke: String Quartet No.1 op.16 in E flat major - Scherzo. Presto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich