> > > Bruch, Max: Streichquintette & Streichoktett
Sonntag, 20. Oktober 2019

Bruch, Max - Streichquintette & Streichoktett

Auf kammermusikalischer Schatzsuche


Label/Verlag: Hyperion
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Beim Label Hyperion Records präsentiert das Nash Ensemble zwei Streichquintette und ein Streichoktett von Max Bruch und glänzt dabei vor allem im nahtlos ineinanderlaufenden Ensemblespiel und in seiner spätromantisch ausgeformten Expressivität.

Vielen Rezipienten ist der Komponist Max Bruch (1838-1920) vor allem durch sein Erstes Violinkonzert in g-Moll bekannt, das bis heute in vielen Konzertsälen der Welt erklingt. Daran, dass Bruch vor allem in den letzten Jahren seines Lebens auch facettenreiche Kammermusik komponiert hat, die erst posthum veröffentlicht wurde, erinnert nun die neue CD des Labels Hyperion Records: Das englische Nash Ensemble hat hierfür die Streichquintette in Es-Dur und a-Moll sowie das Streichoktett in B-Dur eingespielt.

Während das Booklet in aller Kürze ein paar Informationen zu Komponist, Werk und Ensemble enthält, nicht umfangreich, aber dennoch informativ, überzeugt die Aufnahme vor allem durch eine sehr nahe und störungsfreie Mikrofonierung sowie ein kontinuierlich hochklassiges Zusammenspiel des Ensembles.

Das Streichquintett in Es-Dur erwacht dank elegisch und sehnsuchtsvoll gespielter Melodien zum Leben und klingt an manch einer Stelle fast verzweifelt intensiv. Mit viel Vibrato und einer sich stufenlos steigernden Dynamik interpretieren die Musiker das Werk vor allem im zweiten Satz mit einer bemerkenswerten Eindringlichkeit. Besonders im dritten Satz wird deutlich, wie vortrefflich sich das Ensemble auf sein Zusammenspiel versteht. Mit einem lebhaften, energischen Geist treibt das 'Allegro ma non troppo vivace' im vierten Satz vorwärts und hält dabei die Balance zwischen frech punktierten Einwürfen und ernsthaft akzentuierter Bewegung.

Der weiche Beginn des Streichquintetts in a-Moll, mit Wärme und vollem Klang interpretiert, gleicht einer Ruhe vor dem Sturm, der in den folgenden Takten des ersten Satzes musikalisch hereinbricht – virtuos gespielt, mit Raffinesse und Sensibilität für plötzliche Wechsel in Dynamik und Ausdruck. Von besonderer Emotionalität getragen scheint der dritte Satz zu sein, dessen Melodien gleichsam singen und klagen. Der volle Streicherklang, der auch dadurch erreicht wird, dass das Streichquintett bei Max Bruch statt eines Kontrabasses eine zusätzliche Viola enthält, kommt hier besonders gut zur Geltung.

Ein wahres Hörerlebnis stellt auch das Streichoktett dar: Wieder glänzt das Ensemble durch sein sehr gut abgestimmtes, ausdrucksvolles Spiel und gelungene Unisono-Passagen und erschafft einen vollen, aber dennoch transparenten Klang. Hier gelingt es den Musikern außerdem, zu Beginn des Werkes eine dramaturgische schlüssige Spannung aufzubauen, die kein einziges Mal nachzulassen scheint. Diese CD enthält kammermusikalische Schätze, die zu entdecken es sich lohnt.

Miriam Thaler Kurzkritik von Miriam Thaler,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Bruch, Max: Streichquintette & Streichoktett

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Hyperion
1
07.04.2017
Medium:
EAN:

CD
034571281681


Cover vergössern

Hyperion

Founded in 1980, Hyperion is an independent British classical label devoted to presenting high-quality recordings of music of all styles and from all periods from the twelfth century to the twenty-first. We have been described as 'Britain’s brightest record label'. In January 1996 we were presented with the Best Label Award by MIDEM's Cannes Classiques Awards. The jury was made up of the editors of most of the leading classical CD magazines in the world - Classic CD (England), Soundscapes (Australia), Répertoire (France), FonoForum (Germany), Luister (Holland), Musica (Italy), Scherzo (Spain), and In Tune (USA & Japan).

We named our label after an altogether splendid figure from Greek mythology. Hyperion was one of the Titans, and the father of the sun and the moon - and also of the Muses, so we feel we are fulfilling his modern role by giving the art of music to the world.

The repertoire available on Hyperion, and its subsidiary label Helios (Helios, the sun, was the son of Hyperion), ranges over the entire spectrum of music - sacred and secular, choral and solo vocal, orchestral, chamber and instrumental - and much of it is unique to Hyperion. The catalogue currently comprises nearly 1400 CDs and approximately 80 new titles are issued each year. We have won many awards.

Our records are easily available throughout the world in those countries served by our distributors. A list of the world's top Hyperion dealers, listed by country and city, can be found on our homepage. But if you have any difficulty please get in touch with the distributor in your territory. In Germany that is Note 1 Music Gmbh.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Hyperion:

  • Zur Kritik... Pianistisch durchleuchtet: Der Amerikaner Garrick Ohlsson bietet in seinem Falla-Programm etwas weniger Spanien als andere Interpreten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Auf Schumanns Spuren: Ein genialer Innovator war Jean Louis Nicodé nicht, er wandelte vor allem auf Robert Schumanns Spuren. Als Epigone im besten Sinne hat er aber Beachtung verdient, wie Simon Callaghan mit dieser Werkauswahl demonstriert. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Britische Chorkunst: Diese Sammlung zeigt: Für britische Kirchenmusik ist der britische Kathedralchor immer noch die erste Wahl. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Hyperion...

Weitere CD-Besprechungen von Miriam Thaler:

  • Zur Kritik... Entdeckungsreise durch 60 Jahre Jazzgeschichte: Von George Gershwin über Leonard Bernstein bis hin zu Joseph Horovitz interpretieren François Benda (Klarinette) und sein Vater Sebastian Benda (Klavier) auf der neu im Label Genuin erschienenen CD 'A Kind of Jazz' eindrucksvolle Jazzkompositionen. Weiter...
    (Miriam Thaler, )
  • Zur Kritik... Nordlichter voller Klang und Schönheit: Nordeuropäische Sinfonik in ihrer ganzen Klangschönheit ist auf dieser CD des Tonkünstler-Orchesters zu genießen. Das Orchester spielt die Zweite Symphonie sowie die Tondichtung 'Finlandia' von Jean Sibelius. Die Leitung hat Yutaka Sado. Weiter...
    (Miriam Thaler, )
  • Zur Kritik... Schwebende Obertöne über einem samtweichen Fundament: Eine Fülle an Melodien birgt die Deutung von Chopins Klavierkonzert Nr. 1 und Dvoráks Symphonie Nr. 8, die bei Dux erschienen ist.Zu hören ist das Santander Orchestra, dirigiert von José Maria Florêncio. Solist ist Krzysztof Ksiazek. Weiter...
    (Miriam Thaler, )
blättern

Alle Kritiken von Miriam Thaler...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Besser ungewohnt als traditionell: Mit dem Violinkonzert von Einojuhani Rautavaara scheinen sich die Musiker hier wohler zu fühlen als bei Sibelius. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Unbekanntes aus England: John Eccles und Gottfried Finger waren produktive Komponisten für Schauspielmusiken für das New Theatre Lincoln's Inn in London. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Das alternative Brahms-Erlebnis mit Otto Klemperer: Bevor Otto Klemperer die Brahms-Symphonien für EMI in London im Studio einspielte und damit einen Meilenstein der Brahms-Diskografie schuf, dirigierte er die Vierte 1957 live in München. Jetzt wurde der Mitschnitt neu remastered auf CD veröffentlicht. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2019) herunterladen (3600 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich