> > > Alma oppressa: Arien von Vivaldi und Händel
Donnerstag, 23. November 2017

Alma oppressa - Arien von Vivaldi und Händel

Barocker Liebeskummer


Label/Verlag: Analekta
Detailinformationen zum besprochenen Titel


'Alma oppressa' ist eine äußerst klangschöne, wenn auch in ihrer Gesamtheit recht einfarbige Visitenkarte einer vielversprechenden Künstlerin.

Für interessierte Barockfans, die auch abseits der großen Labels ihre Ohren offen halten, ist in diesem Frühjahr ein neues Album erschienen: ‚Alma oppressa’ mit Arien von Antonio Vivaldi und Georg Friedrich Händel, die mit der kanadischen Mezzosopranistin Julie Boulianne eine klangschöne Wiedergabe erfahren. Die Sängerin ist schon seit einigen Jahren auch großen Opernhäusern unterwegs und pflegt ein breit gefächertes Repertoire von Händel-Partien über Mozarts Cherubino und Zerlina, Rossinis 'Cenerentola' und Rosina bis hin zu Berlioz' 'Béatrice et Bénédict', den Hosenrollen bei Offenbach und Gounod und zeitgenössischen Partien wie der Miranda in 'The Tempest' von Thomas Adès.

Bei all diesen Rollenportraits fallen immer wieder Bouliannes dunkle, samtige Mittellage und die kultivierte Stimmführung auf. Ihr edler Mezzosopran kann fraglos verführerisch klingen und verfügt über attraktive Farben. Dass für die Künstlerin auch Koloraturfähigkeit und eine leicht ansprechende Höhe zur vokalen Grundausstattung gehören, erscheint geradezu selbstverständlich. Kein Wunder also, dass sie ihr zweites Solo-Album beim Label Analekta erneut zwei Barockkomponisten gewidmet hat. Hier fühlt sich die Sängerin musikalisch zu Hause, der musikalischen Affektbehandlung steht sie mit hörbarer Sympathie und Emotionalität gegenüber.

Die Arien-Zusammenstellung der vorliegenden CD enthält sowohl Altbekanntes als auch Abseitiges, vor allem aber Melancholisches. Die Tragik der Liebe in all ihren Facetten wird zum übergreifenden Thema und doch gerät das Programm farblich recht einseitig. Selbst in Koloraturketten, die einen Anflug von Heiterkeit in sich tragen könnten, bleibt der Tonfall Bouliannes irritierend verhangen, als gälte es, der Hoffnung nicht übermäßigen Raum zu geben. So legt sich ein Schleier der Schwermut über die ausgewählten Werke von Vivaldi und Händel und eint somit die mehr oder weniger abwechslungsreiche Arienfolge. Am Ende bleibt der Eindruck, das Album hätte eher den Titel ‚Lamenti’ verdient.

Das ist durchaus nicht als Mangel zu verstehen, denn viele dieser Wehklagen und introvertierten Gedankenspiele sind von berückender Schönheit. Julie Bouliannes Stimme strömt mit großer Sinnlichkeit und teilweise eher instrumentaler Qualität, frei von jeglichem Vibrato, nahezu entrückt. So wird 'Lascia ch'io pianga' aus Händels 'Rinaldo' zur tief anrührenden Momentaufnahme, wie auch die folgende Arie des Tirinto aus Händels 'Imeneo' oder 'Dite, oimè!' aus Vivaldis 'La fida ninfa'. Bei 'Sovvente il sole' aus 'Andromeda liberata' kann Boulianne ihren langen Atem und ein vorbildliches Legato unter Beweis stellen, zudem ihre satte Tiefe.

Julie Bouliannes warme, dunkel schimmernde Stimme ist zu jedem Zeitpunkt von einer unmissverständlichen Weiblichkeit und Zartheit durchzogen. Vielleicht wollen daher die Arien aus Händels 'Ariodante' bei aller technischen und vokalen Souveränität nicht so recht überzeugen. Von einem verzweifelt liebenden Krieger ist die Sängerin in Ausdruck und Farbgebung weit entfernt. Hier zeigt sich auch der hauptsächliche Schwachpunkt des als Visitenkarte eigentlich sehr gelungenen Albums: Boulianne greift selten in die Vollen, geht letztlich nie ein Risiko ein, vor allem nicht in Fragen des Ausdrucks. Daher verlegt sich die Zuhörer Reaktion eher auf Rührung und den Genuss einer wunderschönen Stimme – aber wirklich aufregend ist der Gesang nicht. Ein Vibrieren vor Verzweiflung, aufwühlende Trauer oder Leidenschaft, die unter der ruhigen Oberfläche brodeln könnten, sind im Spiegel der vokalen Umsetzung nicht wahrnehmbar. Einzig in der letzten Nummer, 'Salda quercia in erta balza' aus Händels 'Arianna in Creta', erhält man eine Ahnung dessen, was möglich wäre, wenn die Sängerin die innere Handbremse lösen würde.

Begleitet wird Julie Boulianne vom Ensemble Clavecin en Concert unter der Leitung von Luc Beauséjour, der auch am Cembalo agiert. Die Musiker erweisen sich als deutlich mutiger als die Solistin, was in den Sinfonien zu 'Armida al campi d'Egitto' und 'L'incoronazione di Dario' von Antonio Vivaldi zu hören ist. Energetisch und farbenfroh geht das Ensemble zu Werke und lockert die melancholische Grundstimmung immer wieder ordentlich auf.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Alma oppressa: Arien von Vivaldi und Händel

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Analekta
1
24.03.2017
EAN:

774204878023


Cover vergössern

Analekta

ANALEKTA is a Greek word which can be translated as "a collection of the finest works". Since the inception of the company in 1988, founder and President Mario Labbé and his team of dedicated people have worked diligently to represent its corporate name.
ANALEKTA has become the largest independent classical record company in Canada. Being the recipient of many distinguished prizes, notably for the quality of its recordings and the rigorous musicianship of its artists, ANALEKTA has earned a reputation of excellence on the international music scene. The company is now considered a benchmark within the Canadian music industry and a true gem of Canadian culture.
The Quebec recording company specializing in classical music, ANALEKTA was founded with the goal of becoming one of Canada's leading record labels. The driving force behind the label has always been its musicians, exceptional artists who would become ANALEKTA's guarantee of excellence. Over the years, the label has therefore developed an association with the country's finest musicians and musical organizations. ANALEKTA's recordings equal fine interpretations, originality and excellence.
Each year, ANALEKTA releases no less than 30 classical recordings featuring the greatest Canadian musicians. Over the years, ANALEKTA has produced over 350 titles with more than 200 artists. The level of excellence of its artists, combined with the determination of its management and its entire team have created an enviable reputation and a first-rate image for the company, both at home and abroad.
Though its focus remains classical music, ANALEKTA continues to seek new talent and promote Canadian musicians. Embracing a new array of genres to widen its musical horizons, ANALEKTA's catalogue now includes World Music, jazz and movie soundtracks, making music accessible to music aficionados with eclectic taste.
ANALEKTA's 'selection of the finest works' featuring the finest Canadian musicians continues to flourish. More than ever, ANALEKTA's name is synonymous with excellence.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Analekta:

  • Zur Kritik... Bachverständnis: Karin Kei Nagano zeigt, dass die Musik Bachs auch im didaktischen Kleinformat viel zu sagen hat. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Brillante Attacken, programmatische Ideen: Kent Naganos mit dem Orchestre symphonique de Montréal bislang bei Sony in Einzelfolgen veröffentlichter Zyklus der Beethoven-Symphonien liegt inzwischen auch geschlossen beim kanadischen Kooperationspartner Analekta vor. Ein interpretatorisch wie konzeptionell lohnendes Paket! Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Fernöstliche Klänge im westlichen Gewand: Dem Komponisten Jean-Pascal Beintus und Kent Nagano gelingen mit der Bearbeitung von 22 japanischen Kinderliedern für Orchester der Spagat zwischen westlicher und japanischer Musiktradition. Weiter...
    (Nicole Overmann, )
blättern

Alle Kritiken von Analekta...

Weitere CD-Besprechungen von Benjamin Künzel:

  • Zur Kritik... Schwermütiger Liebestraum: Von 'La Rondine' gibt es alles andere als zu viele Aufnahmen, weshalb diese Neuerscheinung eine wirklich willkommene und gelungene Ergänzung darstellt. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Emotionale Hommage: Mit 'In the Stream of Life' gelingen Gerald Finley und Edward Gardner eine anrührende Hommage und ein emotional aufgeladenes, sehr besonderes Album. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Hurr hopp hopp hopp!: Diese Neuaufnahme von 'Hänsel und Gretel' ist klanglich ein wirklicher Genuss. Abgesehen von Christian Elsner gibt es aber zahlreiche überzeugendere Einspielungen, denen diese Doppel-CD nicht den Rang ablaufen kann. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Benjamin Künzel...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Das Chambre séparée bleibt heute leer: Diese Produktion von Heubergers 'Opernball' setzt leider keine Maßstäbe. Sie ist achtbar, wenn auch nicht von besonderem Esprit getragen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Rascher Aufstieg: Das Arcis Saxophon Quartett erkundet Bearbeitungen und Originalwerke und zeigt sich von inspirierender Frische. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Klarinetten-Facetten: Carolin Renner spürt mit dieser Zusammenstellung den vielfältigen Ausdruckswelten der Klarinette im frühen 20. Jahrhundert nach. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2017) herunterladen (0 KByte) Class aktuell (4/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Frédéric Chopin: Sonate Nr. 3 h-Moll op. 58 - Finale: Presto ma non tanto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Julian Prégardien im Portrait "Das ganze Projekt ist eine Reise durch die Musik"
Julian Prégardien macht die Aufführungsgeschichte großer Werke anschaulich - und setzt Impulse für die Zukunft

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich