> > > Kreutzer, Conradin: Septett op. 62 & Trio op. 43
Dienstag, 20. Februar 2018

Kreutzer, Conradin - Septett op. 62 & Trio op. 43

Aus der Hofbibliothek


Label/Verlag: cpo
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Das Ensemble Himmelpfortgrund bietet eine gelungene Interpretation von Conradin Kreutzers Septett, doch nicht ohne Ecken und Kanten.

Außer der früher vielgespielten Oper 'Das Nachtlager von Granada', vergessen seit der WDR-Studioproduktion mit Hermann Prey, kennt man von Conradin Kreutzer (1780-1849) heute eigentlich – nichts mehr. So ist die Wiederentdeckung des Schaffens des vornehmlich in Donaueschingen und Wien Tätigen umso erfreulicher, nicht zuletzt in einem Projekt, das diverse Besonderheiten auch spieltechnischer Art hervorhebt. Das (sechssätzige) Septett Es-Dur op. 62 für Klarinette, Horn, Fagott, Violine, Viola, Violoncello und Kontrabass wird heute auf die Jahre 1804-10 datiert, auch wenn das Werk erst 1825 gedruckt wurde (eine frühere Kopistenabschrift in der Donaueschinger Hofbibliothek weicht von dem Druck ab und wurde der vorliegenden Einspielung zugrundegelegt, so dass eigentlich die Opuszahl nicht ganz treffend ist). Die Komposition ist von großem musikalischen Reichtum, klangfarblich immer wieder hochinteressant, kontrapunktisch attraktiv gearbeitet. Das Ensemble Himmelpfortgrund bietet eine Interpretation von unzweifelhafter Frische, doch auch nicht ohne Ecken und Kanten. Die einem historischen Instrument von Theodor Lotz nachgebaute Klarinette entfaltet in den langsamen Sätzen eine ganz besondere Wärme, während der Streicherklang durch (seltene) unterschiedliche Grade an (geringem) Portamento nicht immer im Ganzen überzeugt und auch weil die Intonation der Violine nicht immer mit den anderen Instrumenten harmoniert. Das Horn ist im Verhältnis zu den anderen Instrumenten an einigen wenigen Stellen etwas zu laut – da hätte die Tontechnik noch etwas zur Gesamtharmonie beitragen können.

Gleiches gilt für den Booklettext; auch hier führen die Einzelinformationen zu einem ganz überzeugenden in sich runden Ganzen (die ‚zwangsläufige’ Wahl des Kreutzer-Septetts ist angesichts vergleichbarer Werke von Hummel und anderen keineswegs so zwangsläufig, wie es dem Bookletautor scheint). So erfahren wir nichts über das Entstehungs- oder Veröffentlichungsjahr des Es-Dur-Trios op. 43 für Klavier, Klarinette und Fagott, können wohl nur davon ausgehen, dass es irgendwann ab 1818 entstand. Insgesamt wirkt es in sich runder als das (sicher experimentellere) Septett, ist auch traditioneller in der Konzeption: Vielleicht auch bedingt durch die hier rundum erfolgreiche Aufnahmetechnik, harmonieren die drei Musiker (Klarinettist Benjamin Reissenberger, Fagottist Sergio Azzolini und Tobias Koch an einem ganz wunderbar klingenden, vermutlich 1813 entstandenen Wiener Hammerflügel) auf das Vorzüglichste. Phrasierung, dynamische Schattierung, allgemeine Farbgebung, Melodiebildung und Harmoniegestaltung zeugen von einer Art vollkommener Harmonie zwischen den Musikern und ihren Instrumenten. Hier klingt alles gerade so natürlich, wie man es sich für Interpretationen, die auf historisch informierte Spielweise aufbauen, aber zum Kern der Musik gelangen wollen, nur wünschen kann.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Kreutzer, Conradin: Septett op. 62 & Trio op. 43

Label:
Anzahl Medien:
Spielzeit:
cpo
1
62:04
EAN:
BestellNr.:

761203506729
cpo 555 067-2


Cover vergössern

Kreutzer, Conradin
 - Septett in Es-Dur, op. 62 - Adagio - Allegro
 - Septett in Es-Dur, op. 62 - Adagio
 - Septett in Es-Dur, op. 62 - Menuetto. Moderato - Trio
 - Septett in Es-Dur, op. 62 - Andante. Maestoso
 - Septett in Es-Dur, op. 62 - Scherzo. Prestissimo - Trio. Scherzando
 - Septett in Es-Dur, op. 62 - Finale. Allegro vivace
 - Trio in Es-Dur, op. 43 - Maestoso - Allegro moderato
 - Trio in Es-Dur, op. 43 - Andantino grazioso
 - Trio in Es-Dur, op. 43 - Rondo. Allegro


Cover vergössern

Interpret(en):Koch, Tobias


Cover vergössern

cpo

Wohl kaum ein zweites Label hat in letzter Zeit soviel internationale Aufmerksamkeit erregt wie cpo. Die Fachwelt rühmt einhellig eine überzeugende Repertoirekonzeption, die auf hohem künstlerischen Niveau verwirklicht wird und in den Booklets eine geradezu beispielhafte Dokumentation erfährt. Der Höhepunkt dieser allgemeinen Anerkennung war sicherlich die Verleihung des "Cannes Classical Award" für das beste Label (weltweit!) auf der MIDEM im Januar 1995 und gerade wurde cpo der niedersächsische Musikpreis 2003 in "Würdigung der schöpferischen Leistungen" zuerkannt.
Besonders stolz macht uns dabei, daß cpo - 1986 gegründet - in Rekordzeit in die Spitze vorgestoßen ist. Das Geheimnis dieses Erfolges ist einfach erklärt, wenn auch schwierig umzusetzen: cpo sucht niemals den Kampf mit den Branchenriesen, sondern füllt mit Geschick die Nischen, die von den Großen nicht besetzt werden, weil sie dort keine Geschäfte wittern. Und aus mancher Nische wurde nach einhelliger Ansicht der Fachwelt mittlerweile ein wahres Schmuckkästchen.
Am Anfang einer Repertoire-Entscheidung steht bei uns noch ganz altmodisch das Partituren-lesen, denn nicht alles, was noch unentdeckt ist, muß auch auf die Silberscheibe gebannt werden. Andererseits gibt es - von der Renaissance bis zur Moderne - noch sehr viele wahre musikalische Schätze zu heben, die oft näher liegen, als man meint. Unsere großen Werk-Editionen von Pfitzner, Korngold, Hindemith oder Pettersson sind nicht umsonst gerühmt worden. In diesem Sinne werden wir fortfahren.
Letztendlich ist unser künstlerisches Credo ganz einfach: Wir machen die CDs, die wir schon immer selbst haben wollten. Seien Sie herzlich zu dieser abenteuerlichen Entdeckungsfahrt eingeladen!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag cpo:

  • Zur Kritik... Entfernter Meister: Das Rosenmüller-Jahr 2017 hat keinen großen Eindruck hinterlassen. Im Nachgang gibt es jetzt eine wirklich schöne Platte zu hören. Diesen Komponisten als genialen Musiker zu würdigen, ist mehr als gerechtfertigt. Sehr lohnend. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Reformatorischer Urklang: Eine späte, aber umso schönere Frucht des Lutherjahres 2017: Johann Walters subtile Musik, hochkultiviert musiziert von Weser-Renaissance Bremen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Meeresbilder: Diese Einspielung von Zemlinskys 'Seejungfrau' mit dem ORF-Radio-Symphonieorchester Wien unter Cornelius Meister braucht sich vor der Konkurrenz nicht zu verstecken. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
blättern

Alle Kritiken von cpo...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Eigener Kosmos: Isang Yuns hier versammelte Beiträge zum Instrumentalkonzert sind ebenso farbenreich wie komplex. Die Umsetzung ist schlichtweg großartig. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Regalunfreundlich: Diese umfangreiche Adams-Edition der Berliner Philharmoniker macht die Orchestrierungskunst des amerikanischen Komponisten erfahrbar. Manches ist klanglich allerdings nicht so spitzenmäßig geraten wie anderes - Kritik auf hohem Niveau. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Femme formidable: Madeleine Mitchell zeigt sich als neugierige Interpretin, die sich inspiriert mit den Werken zeitgenössischer Komponisten auseinandersetzt. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Im Kompositionsjahr vereint: Geigerin Arabella Steinbacher stellt zwei Violinwerke aus dem Jahr 1939 gegenüber. Den beiden Konzerten von Benjamin Britten und Paul Hindemith verleiht sie dabei leider zu wenig Persönlichkeit. Weiter...
    (Yvonne Rohling, )
  • Zur Kritik... Entfernter Meister: Das Rosenmüller-Jahr 2017 hat keinen großen Eindruck hinterlassen. Im Nachgang gibt es jetzt eine wirklich schöne Platte zu hören. Diesen Komponisten als genialen Musiker zu würdigen, ist mehr als gerechtfertigt. Sehr lohnend. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Ich danke dir, Gott: Wer Rachmaninow kennt und schätzt, der muss diese neue Einspielung von Mariss Jansons abgöttisch lieben. Zu hören sind zwei der wahren drei Meisterstücke des Komponisten. Weiter...
    (Simon Haasis, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (2/2018) herunterladen (2465 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Tor Aulin: Violinkonzert Nr. 3 c-Moll op. 14 - Finale: Allegro molto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich