> > > Cello Abbey: Cellokonzerte von Elgar und Walton
Donnerstag, 27. Juli 2017

Cello Abbey - Cellokonzerte von Elgar und Walton

Ohne Herrenhaus


Label/Verlag: ARS Produktion
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Nadège Rochat und die Staatskapelle Weimar verfolgen in dem vorliegenden britischen Programm ein ambitioniertes Konzert, das nicht durchgängig aufgeht.

‚Cello Abbey’ – was für ein merkwürdiger CD-Titel, und auch die Coverfotos (die Musikerin allein im Wald und auf dem Felde – allerdings wohl eher dem Thüringer als dem englischen) machen neugierig. ‚Cello-Abbey’ (mit Bindestrich!), so erklärt es das Booklet, hat ebenfalls nichts mit englischer Realität (sprich den Abbey Road Studios) zu tun, sondern mit der fiktiven Welt historistischer Soap Operas à la ‚Downton Abbey’ (warum bei den Fotos die Herrenhäuser rund um Weimar keine Berücksichtigung fanden, etwa das im frühen 20. Jahrhundert als Musikzentrum berühmte Gut Holzdorf, gleicht gerade bei diesem Konzert einer vertanen Chance). Ob der Qualität der Musik mit derartigen gewollten Bezügen gedient ist, sei zunächst dahingestellt, auch ob die Musiker so den Geist der Musik tatsächlich treffen können.

Zwei ‚Schlachtrösser’ bieten die Cellistin Nadège Rochat und die Staatskapelle Weimar unter Paul Meyer auf der vorliegenden SACD, die Konzerte von Walton und Elgar, ergänzt um eine Rarität. Leider sind auch die Einlassungen der Solistin im Booklet das Überzeugendste. Da sie offenkundig ihrem Dialogpartner kenntnismäßig deutlich überlegen ist, dies aber durch kein Bookletlektorat korrigiert wurde, bleibt der gesamte Booklettext für den Rezensenten letztlich unbefriedigend.

Die Interpretationen greifen in gewisser Weise dieses etwas künstliche Konzept auf. Das ist Musik großer Emotion, großer kontrapunktischer Klarheit (klare fünf Sterne für die SACD-Aufnahmetechnik, gäbe es nicht die im Folgenden zu machenden Einschränkungen), eines stark verwobenen Ineinanders von Solo- und Orchesterpart. Viele Nebenstimmen, die man sonst vielleicht nicht gehört haben mag, treten nun hervor – doch erfährt dadurch das eigentliche kompositorische Idiom eine nachhaltige Veränderung. Das Cellokonzert von Walton (das hier in der Uraufführungsfassung von 1957 gegeben wird, nicht mit der, wie nach dem Booklet erwartbaren, abweichenden Kadenz von 1974, die aber dem Konzept der SACD weitaus angemessener gewesen wäre und darüber hinaus den Vorteil gehabt hätte, eine absolute Rarität zu sein) erfährt eine emotional starke Wiedergabe von großer Klarheit, die das romantizistische Element besonders betont. Durch die starke Gleichberechtigung zahlreicher Stimmen (auch eigentlich im Hintergrund zu platzierender Nebenstimmen) verliert sich der Fokus der Komposition gelegentlich ein wenig, auch gibt es Momente, die sich bedenklich dem Kitsch nähern (dies lässt sich bei anderem interpretatorischem Zugriff im Gesamtklang ‚verstecken’).

Elgars e-Moll-Konzert scheint allen Beteiligten insgesamt besser zu liegen. Rochat, die den Solopart teilweise eindeutig an der expressiven Linie Jacqueline du Prés anlehnt (vor allem ihre Live-Mitschnitte aus Philadelphia oder London), lässt sich durch das gelegentlich etwas zu stark hervortretende, anderswo zu zurückhaltende und hier insgesamt viel zu farblose Orchester aus dem Konzept bringen und reißt wenn möglich auch den Dirigenten mit, der an merkwürdigen Stellen die melancholischere Komponente hervorzuheben bevorzugt, um gleich darauf ins Expressivere zu wechseln. Die Staatskapelle Weimar kann das im Walton-Werk teilweise ins Extreme getriebene Konzept der ‚Kontra-Textur’ aufgrund der abweichenden ‚Schreibe’ Elgars nicht gleichermaßen umsetzen, wodurch auch die SACD-Qualitäten der Einspielung etwas weniger präsent bleiben.

CD-Premiere feiert eine 1913 entstandene 'Elegy' für Cello und Orchester der aus Irland stammenden Komponistin Ina Doyle (1889–1967), die lange nach Entstehung des vorliegenden Werks Studentin Ralph Vaughan Williams‘ wurde. Die Bemühungen der Produktion, die zwei Werke durch eine Rarität aufzuwerten, gelingt nur bedingt, auch weil bei knapp 63 Minuten Spiellänge wenigstens noch eine weitere Rarität auf der Platte Platz gehabt hätte. Doyles Stück pendelt unentschieden zwischen Raff- oder Bruch-Nachfolge und konventionellen Formeln, die bis zu Schumann zurückführen, erweist sich somit allzu stark als Jugendwerk, auch wenn gerade hier die kontrapunktierenden Elemente im Orchester besonderen Reiz vermitteln und verhindern, dass die Musik zu gepflegter Langeweile gerät.

Insgesamt aber hinterlässt die Platte einen unausgewogenen Eindruck, nicht wegen der einzelnen Leistungen, sondern weil zu viel gewollt wurde und so das eine Konzept dem anderen gelegentlich doch sehr auf die Pelle rückt.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Cello Abbey: Cellokonzerte von Elgar und Walton

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
ARS Produktion
1
07.04.2017
62:40
EAN:
BestellNr.:

4260052382219
ARS 38 221


Cover vergössern

Boyle, Ina
 - Elegie For Violoncello And Orchestra - Adagio
Elgar, Edward
 - Cello Concerto in E minor, Op. 85 - Adagio. Moderato
 - Cello Concerto in E minor, Op. 85 - Lento. Allegro molto
 - Cello Concerto in E minor, Op. 85 - Adagio
 - Cello Concerto in E minor, Op. 85 - Allegro. Moderato. allegro, ma non troppo. Poco più lento. Adagio
Walton, Sir William
 - Concerto For Violoncello And Orchestra - Moderato
 - Concerto For Violoncello And Orchestra - Allegro appassiomato
 - Concerto For Violoncello And Orchestra - Tema ed improvvisazioni


Cover vergössern

Dirigent(en):Meyer, Paul
Orchester/Ensemble:Staatskapelle Weimar
Interpret(en):Rochat, Nadège


Cover vergössern

ARS Produktion

Das exquisite Klassiklabel ARS Produktion wurde 1987 von Annette Schumacher mit dem Ziel gegründet, jungen, aufstrebenden Künstlern und interessanten Programmen gleichermaßen eine individuelle musikalische Heimat und entsprechende Marktchancen, u.a. durch internationalen Vertrieb und Vermarktung zu geben. Die bei Paul Meisen ausgebildete Konzertflötistin hat sich damit nach langer aktiver Musikerlaufbahn einen geschäftlichen Traum erfüllt.
Für die hervorragende Aufnahmequalität der zahlreichen ARS Produktionen ist Manfred Schumacher, Tonmeister und Aufnahmeleiter, verantwortlich.
Spezifisch für das Label und die Haltung seiner Macher/in: stets wird u.a. den klanglichen Erfordernissen der jeweiligen Werke, Musikepochen und Instrumente in größtmöglicher Weise Rechnung getragen sowie im Übrigen die neueste, beste Technik eingesetzt.
Annette und Manfred Schumacher sind ?Überzeugungstäter?. Zwei Individualisten, die Kunst, Kommerz und Können geschickt vereinbaren.
?Die SACD - Super Audio CD kombiniert die Präzision der digitalen Reproduktion mit der Wärme des analogen Klanges. Das hat uns überzeugt.?


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag ARS Produktion:

  • Zur Kritik... Game of Scores: Stefan Fraas und die Vogtland Philharmonie bleiben ihrer Spezialität treu und legen ihre dritte SACD voller populärster Film- und Serien-Erkennungsmelodien von Bonanza bis zum Drachenzähmen vor. Wirklich abwechslungsreich? Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Mit Effekt: Donka Angatschewa hat auf dieser Einspielung drei konzertante Werke für Klavier versammelt, die mit dem Populären liebäugeln. Die Umsetzung ist aber leider gerade im Orchestralen nicht ganz ausgereift. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Arien aus der Zeit der Empfindsamkeit: 'Sol nascente' umfasst ein ambitioniertes Programm mit Arien aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts von Jomelli, Sarti, Piccini und Mozart. Sopranistin Charlotte Schäfer wird dabei von der zupackenden Neuen Düsseldorfer Hofmusik unter der versierten Leitung von Michael Preiser begleitet. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von ARS Produktion...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Kein Akademist: Sam Haywoods Annäherung an diese Klavierwerke von Charles Villiers Stanford ist feinfühlig, aber legt ihren ganz besonderen Reiz doch nicht ganz frei. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Schein und Wahrheit: Diese Aufnahme macht mit frühen Werken von Mátyás Seiber bekannt, die noch in Ungarn entstanden sind. Sie sind von inspiriertem Geist erfüllt, kurzweilig und dicht. Nur leider hört das Vergnügen schon viel zu bald wieder auf. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Finnische Romantik: Diese Aufnahme dreier Klarinettenquartette Bernhard Crusells ist nicht nur ein bedeutender diskographischer Beitrag, sondern aufgrund des bemerkenswerten Stilgefühls der Musiker auch interpretatorisch äußerst gelungen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Kein Akademist: Sam Haywoods Annäherung an diese Klavierwerke von Charles Villiers Stanford ist feinfühlig, aber legt ihren ganz besonderen Reiz doch nicht ganz frei. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... 5000 Liter Wasser: Alexander Ekman setzt sich in seinem ersten abendfüllenden Stück mit Tschaikowskys 'Schwanensee' auseinander. Weiter...
    (Miquel Cabruja, )
  • Zur Kritik... Raffiniert und wirkungsmächtig: JoAnn Fallette und das Buffalo Philharmonic Orchestra erkunden einmal mehr unbekanntes spätromantisches Terrain, diesmal mit Werken von Vitĕzslav Novak. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2017) herunterladen (0 KByte) Class aktuell (2/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Giovanni Paolo Colonna: Sacre Lamentazioni della Settimana Santa a voce sola - Prima lamentazione del mercoledì sera

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich