> > > Rasch: Saxophonwerke von Bach, Gershwin & Donatoni
Freitag, 25. Mai 2018

Rasch - Saxophonwerke von Bach, Gershwin & Donatoni

Rascher Aufstieg


Label/Verlag: Genuin
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Das Arcis Saxophon Quartett erkundet Bearbeitungen und Originalwerke und zeigt sich von inspirierender Frische.

Vier Münchner Saxophonisten lernen sich beim Studium kennen. Sie gründen 2009 das Arcis Saxophon Quartett, 2013 gewinnen sie auf Anhieb mehrere internationale Musikwettbewerbe. Nach Werken von Enjott Schneider ist jetzt ihre zweite CD bei Genuin erschienen. Sie trägt den Titel ‚Rasch’ und erweist sich als ein Feuerwerk der Saxophonkunst mit Claus Hierluksch (Sopransaxophon), Ricarda Fuss (Altsaxophon), Claudia Jope (Tenorsaxophon) und Jure Knez (Baritonsaxophon).

Das Programm zeigt die Vielseitigkeit des Ensemble. Es beginnt mit Bachs 'Italienischem Konzert' in F-Dur. Komponiert für ein zur Mehrstimmigkeit fähiges Soloinstrument verfolgt das Arcis Saxophon Quartett die Melodie durch die Register der Saxophone, wodurch sich durch die quirlig versetzen Wiederholungsstrukturen reizvolle Klangvernetzungen und energiereiche Dynamik entwickelt. Die Suite aus Gershwins Oper 'Porgy and Bess', ein Werk, in dem europäische Oper und Jazzstandards verschmelzen, reduzierte das Arcis Saxophone Quartett auf fünf Soli in einer Bearbeitung von Sylvain Dedenon. 'Jasbo Brown', 'Summertime' 'There’s a Boat Leaving Soon', 'It Ain’t Necessarily So' und das 'Finale' werden zu grandiosen Saxophon-Improvisationen, in deren für Hochglanzsäle komponierten Melodien immer wieder die ursprüngliche Tristesse, Sehnsucht und kurzfristige Euphorie der diskriminierten Schwarzen sehr intensiv aufleuchten. Selten hört man etwa 'Summertime' so berührend interpretiert. 

Donatonis Komposition 'Rasch II' aus den 90er Jahren, als die Avantgardmusik wieder Freude an der Tonalität erlaubte, weist den Weg des Arcis Saxophon Quartett in neue Gefilde. Donatoni sucht nach den musikalischen Kontrasten, greift dabei auf die Coda seiner fünf Jahre ältere 'Rasc'“-Komposition für Saxophonisten zurück und entwickelt in deren Rückwärtsspiel namens 'Rasch II' eine furiose Komposition zwischen schlichter Melodie und bizarren Klangclustern, erweitert durch Klavier (Erika Mikami) und Perkussion (Patrick Stapleton). Souverän, voller Expression und frischem Schwung zeigt das Arcis Saxophonquartett gerade bei dieser Interpretation, dass das Kammermusikensemble ganz breit gefächert, innovativ und aufgeschlossen ist.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Rasch: Saxophonwerke von Bach, Gershwin & Donatoni

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Genuin
1
07.04.2017
EAN:

4260036254662


Cover vergössern

Genuin

Im Jahr 2002 standen die jungen Tonmeister von GENUIN vor einer wichtigen Entscheidung: Sollte man sich weiterhin lediglich auf das Aufnehmen und Produzieren konzentrieren, oder auf die zahlreichen Nachfragen und positiven Rückmeldungen von Musikern und Fachzeitschriften eingehen und ein eigenes Label ins Leben rufen? In einer Zeit, in der praktisch alle großen Klassik-Label ihre Produktion eingestellt oder zumindest stark gedrosselt hatten, fiel die Entscheidung nicht leicht – aber sie fiel einstimmig aus: zugunsten einer offiziellen Vertriebsplattform für die GENUIN-Aufnahmen. Und der Erfolg hat nicht lange auf sich warten lassen.

Das Label GENUIN hat sich in seinem zwölfjährigen Bestehen zu einem Geheimtipp unter Musikern und Musikliebhabern entwickelt. Schon vor dem Leipzig-Debüt im Oktober 2004, einem Antrittskonzert im Robert-Schumann-Haus mit Paul Badura-Skoda, wurden die CDs in den deutschlandweiten Vertrieb gebracht und von Fachpresse und Musikerwelt hochgelobt. Inzwischen werden GENUIN-CDs in den meisten Ländern Europas sowie in Japan, Süd-Korea, Hongkong und den USA vertrieben.

Das Erfolgsrezept von GENUIN: Die gesamte Produktion, also die Beratung der Künstler bei Aufnahmeraum und Repertoire, die Vorbereitung und Durchführung der Aufnahme selbst, der Schnitt mit allen notwendigen Korrekturen, generelle Entscheidungen beim Cover- und Bookletentwurf bis hin zur fertigen Veröffentlichung liegen in der Hand der Tonmeister. Nur so haben die Musiker den größtmöglichen Entfaltungsspielraum bei der Einspielung und Gestaltung ihrer CDs. Und gleichzeitig kann bis zuletzt eine gleichbleibend hohe Qualität garantiert werden.

GENUIN bietet auch abseits ausgetretener Pfade etablierten Künstlern genauso wie der Nachwuchsgeneration die Möglichkeit, Musik nach eigenen Vorstellungen zu verwirklichen. Das macht sich positiv bemerkbar für die Hörer der mittlerweile mehr als 300 GENUIN-CDs mit Interpreten wie Paul Badura-Skoda, Nicolas Altstaedt oder der Dresdner Philharmonie.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Genuin:

  • Zur Kritik... Fulminantes Debüt: So Jin Kim (Violine) und David Fung (Klavier) überzeugen mit Sonaten von Schubert, Strauss und Dorman. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Kritik... Abwechslung: Jean-Christophe Dijoux hat das Prinzip der Abwechslung zur Hauptsache dieser Einspielung erhoben. Ihm gelingen sehr wechselvolle und kurzweilige Auseinandersetzungen mit einem schlüssig zusammengestellten Werkkorpus barocker Musik für Tasteninstrumente. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Ungehörtes: Das Monte Piano Trio portraitiert auf seiner neuesten Einspielung drei Komponistinnen. Im Mittelpunkt steht die Weltersteinspielung eines Trios von Natalie Klouda, das dieser Produktion auch den Titel gibt: 'Triptych'. Weiter...
    (Yvonne Rohling, )
blättern

Alle Kritiken von Genuin...

Weitere CD-Besprechungen von Michaela Schabel:

  • Zur Kritik... Ausdruck, Klarheit und Tiefe: Hervorragende Interpretationen der Cellosonaten Alfred Schnittkes von den Musikern, die dem Komponisten ganz nahe standen. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Abwechslung: Jean-Christophe Dijoux hat das Prinzip der Abwechslung zur Hauptsache dieser Einspielung erhoben. Ihm gelingen sehr wechselvolle und kurzweilige Auseinandersetzungen mit einem schlüssig zusammengestellten Werkkorpus barocker Musik für Tasteninstrumente. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Meisterwerke en miniature: Ricardo Magnus präsentiert 39 Barock-Miniaturen. Eigentlich aber handelt es sich hierbei um kleine Preziosen. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
blättern

Alle Kritiken von Michaela Schabel...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2018) herunterladen (2883 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich