> > > Kind of Jazz: Werke für Klarinette und Piano von Gershwin, Horovitz u.a.
Freitag, 22. September 2017

Kind of Jazz - Werke für Klarinette und Piano von Gershwin, Horovitz u.a.

Entdeckungsreise durch 60 Jahre Jazzgeschichte


Label/Verlag: Genuin
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Von George Gershwin über Leonard Bernstein bis hin zu Joseph Horovitz interpretieren François Benda (Klarinette) und sein Vater Sebastian Benda (Klavier) auf der neu im Label Genuin erschienenen CD 'A Kind of Jazz' eindrucksvolle Jazzkompositionen.

Eine hörenswerte Auswahl an Jazzkompositionen und -arrangements für Klarinette und Klavier ist nun beim Label Genuin unter dem Titel ‚A Kind Of Jazz’ erschienen: François Benda (Klarinette) und sein Vater Sebastian Benda (Klavier) interpretieren Werke aus verschiedenen Dekaden des 20. Jahrhunderts – die älteste Komposition entstand 1926, die neueste 1985 – und geben damit einen sehr bemerkenswerten Einblick in die Wandelbarkeit des Jazz.

Beginnend mit den drei herausfordernden 'Präludien' von George Gershwin, arrangiert für Klarinette und Klavier, kann François Benda seine Fähigkeiten als virtuoser Jazzklarinettist direkt unter Beweis stellen und zeigen, dass er sowohl nachdenkliche, getragene Klänge als auch forsch vorantreibende Rhythmen einwandfrei überzeugend zu vermitteln vermag. Das im Jazz charakteristische Anschleifen der Töne gelingt Benda mühelos, dennoch wirkt es stets kontrolliert und niemals beliebig. Die Klavierbegleitung seines Vaters bleibt hierbei deutlich im Hintergrund und bildet ein zuverlässiges Fundament für den Solisten. Wenn das Tempo der beiden zwischenzeitlich leicht auseinanderläuft, so scheint das eher einer lebhaften Interpretation und einem bewussten Spiel mit Differenzen zu entspringen als einer Unachtsamkeit.

Auch die Klarinettensonate in B-Dur von Joseph Horovitz offenbart das gefühlvolle Zusammenspiel der beiden Musiker und darüber hinaus noch einen spannenden Kontrast: François Benda gelingt in diesem Werk der Spagat zwischen einem rauen, beinahe heiser anmutenden Ton in energischen Passagen und einem weichen, elegischen Klang, wenn die Komposition ins Rubato zu laufen scheint. Der Finalsatz des Werkes wird seiner Satzbezeichnung 'Con brio' in dieser Interpretation absolut gerecht.

In der 'Hot Sonata', einer hier für Klarinette und Klavier arrangierten Komposition von Erwin Schulhoff, erklingen zum ersten Mal auf dieser CD eher selten gehörte Klänge aus dem Bereich des Jazz, deren Charakter von den Interpreten durch einen klaren Ton und rhythmische Präzision gekonnt ausgestaltet wird. Nicht fehlen darf bei dieser einzigartigen Entdeckungsreise durch 60 Jahre Jazzgeschichte ein Werk von Leonard Bernstein. Seine Klarinettensonate beginnt zunächst mit einem sphärisch auskomponierten Klanggefüge, bevor sie unbeschwerte, fröhliche Melodien entfaltet, die Benda mit so viel Natürlichkeit und Leichtigkeit spielt, als erzähle er mit seiner Klarinette angeregt eine Geschichte.

Den Abschluss der Entdeckungsreise bildet die viersätzige Klarinettensonate von Daniel Schnyder, in der sich das Tempo und die Intensität mit jedem Satz steigern und François und Sebastian Benda noch einmal die Vielseitigkeit ihres musikalischen Ausdrucks präsentieren. Mit selbstbewusstem Ton und kecker Akzentuierung treiben sie die Sonate zum Finale – und die CD endet, wie sie schon begonnen hat: Mit Witz, Ironie und Herz.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Kind of Jazz: Werke für Klarinette und Piano von Gershwin, Horovitz u.a.

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Genuin
1
07.04.2017
EAN:

4260036254655


Cover vergössern

Genuin

Im Jahr 2002 standen die jungen Tonmeister von GENUIN vor einer wichtigen Entscheidung: Sollte man sich weiterhin lediglich auf das Aufnehmen und Produzieren konzentrieren, oder auf die zahlreichen Nachfragen und positiven Rückmeldungen von Musikern und Fachzeitschriften eingehen und ein eigenes Label ins Leben rufen? In einer Zeit, in der praktisch alle großen Klassik-Label ihre Produktion eingestellt oder zumindest stark gedrosselt hatten, fiel die Entscheidung nicht leicht – aber sie fiel einstimmig aus: zugunsten einer offiziellen Vertriebsplattform für die GENUIN-Aufnahmen. Und der Erfolg hat nicht lange auf sich warten lassen.

Das Label GENUIN hat sich in seinem zwölfjährigen Bestehen zu einem Geheimtipp unter Musikern und Musikliebhabern entwickelt. Schon vor dem Leipzig-Debüt im Oktober 2004, einem Antrittskonzert im Robert-Schumann-Haus mit Paul Badura-Skoda, wurden die CDs in den deutschlandweiten Vertrieb gebracht und von Fachpresse und Musikerwelt hochgelobt. Inzwischen werden GENUIN-CDs in den meisten Ländern Europas sowie in Japan, Süd-Korea, Hongkong und den USA vertrieben.

Das Erfolgsrezept von GENUIN: Die gesamte Produktion, also die Beratung der Künstler bei Aufnahmeraum und Repertoire, die Vorbereitung und Durchführung der Aufnahme selbst, der Schnitt mit allen notwendigen Korrekturen, generelle Entscheidungen beim Cover- und Bookletentwurf bis hin zur fertigen Veröffentlichung liegen in der Hand der Tonmeister. Nur so haben die Musiker den größtmöglichen Entfaltungsspielraum bei der Einspielung und Gestaltung ihrer CDs. Und gleichzeitig kann bis zuletzt eine gleichbleibend hohe Qualität garantiert werden.

GENUIN bietet auch abseits ausgetretener Pfade etablierten Künstlern genauso wie der Nachwuchsgeneration die Möglichkeit, Musik nach eigenen Vorstellungen zu verwirklichen. Das macht sich positiv bemerkbar für die Hörer der mittlerweile mehr als 300 GENUIN-CDs mit Interpreten wie Paul Badura-Skoda, Nicolas Altstaedt oder der Dresdner Philharmonie.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Genuin:

  • Zur Kritik... Dunkles Ritterepos: Diese neue 'Schöne Magelone' ist zweischneidig in ihrer Wirkung: Auf der einen Seite lädt sie nicht wirklich zum Mitfiebern oder Angesprochensein ein. Auf der anderen Seite ist sie zumindest in ihrer konsequenten Schwermut und Düsternis bemerkenswert. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Gegenentwurf zum Streichquartett: Das Acelga Quintett brilliert mit böhmischen Bläserwerken des frühen 20. Jahrhunderts von Haas, Janáček, Foerster und Zemlinsky. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Exotisches für Neugierige: Das vielversprechende Debut von Sabrina Ma, der Preisträgerin des Deutschen Musikwettbewerbes von 2013, weist sie als erstklassige Perkussionistin aus und präsentiert gleichzeitig die enorme Vielfalt, die sich hinter der Bezeichnung Schlagwerk verbirgt. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
blättern

Alle Kritiken von Genuin...

Weitere CD-Besprechungen von Miriam Thaler:

  • Zur Kritik... Auf kammermusikalischer Schatzsuche: Beim Label Hyperion Records präsentiert das Nash Ensemble zwei Streichquintette und ein Streichoktett von Max Bruch und glänzt dabei vor allem im nahtlos ineinanderlaufenden Ensemblespiel und in seiner spätromantisch ausgeformten Expressivität. Weiter...
    (Miriam Thaler, )
  • Zur Kritik... Nordlichter voller Klang und Schönheit: Nordeuropäische Sinfonik in ihrer ganzen Klangschönheit ist auf dieser CD des Tonkünstler-Orchesters zu genießen. Das Orchester spielt die Zweite Symphonie sowie die Tondichtung 'Finlandia' von Jean Sibelius. Die Leitung hat Yutaka Sado. Weiter...
    (Miriam Thaler, )
  • Zur Kritik... Schwebende Obertöne über einem samtweichen Fundament: Eine Fülle an Melodien birgt die Deutung von Chopins Klavierkonzert Nr. 1 und Dvoráks Symphonie Nr. 8, die bei Dux erschienen ist.Zu hören ist das Santander Orchestra, dirigiert von José Maria Florêncio. Solist ist Krzysztof Ksiazek. Weiter...
    (Miriam Thaler, )
blättern

Alle Kritiken von Miriam Thaler...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Mit starkem Pinsel: Daniel Raiskin und das Staatsorchester Rheinische Philharmonie legen sich für den dänischen Sinfoniker Louis Glass voll ins Zeug und bringen das Interessante und Ansprechende dieser vielfarbigen Musik sehr gut zur Geltung. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Seltene Erden: Ein Dokument des Gelingens. Weiter...
    (Dr. Daniel Krause, )
  • Zur Kritik... Besser als die Vorlage: Der Pianist Blazej Kwiatkowski versteht Chopins Lieder als ganz persönliche Tagebucheinträge des Komponisten. Gemeinsam mit empathischen Stimmen und begleitet auf einem Breadwood von 1847 belässt er sie in ihrer Schlichtheit. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2017) herunterladen (1880 KByte) Class aktuel (3/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Feliks Nowowiejski: Quo Vadis - Come, brothers, come, and sing to the Lord!

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich