> > > Bruckner, Anton: Sinfonien Nr. 4, 5, 7, 8 & 9
Montag, 15. Juli 2019

Bruckner, Anton - Sinfonien Nr. 4, 5, 7, 8 & 9

Großes Bruckner-Kino


Label/Verlag: Arthaus Musik
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Franz Welser Möst und Anton Bruckner – diese Chemie stimmt nicht nur geographisch.

Seit 2002 ist Franz Welser-Möst Musikdirektor des Cleveland Orchestra. Mit diesem ‚seinem‘ Orchester sind in der vorliegenden, bei Arthaus Musik erschienenen DVD-Box gebündelte Mitschnitte diverser Bruckner-Sinfonien erschienen. Entstanden sind die Aufzeichnungen im Zeitraum zwischen den Jahren 2006 bis 2012 an unterschiedlichen Aufführungsorten wie der Stiftsbasilika St. Florian, dem Wiener Musikverein oder der Severance Hall in Cleveland.

Geschärfte Sinne

Welser-Mösts Interpretationsansätze sind geprägt von geschärften musikalischen Sinnen, die viel Wert auf akribische Arbeit nah am Notentext legt. Bruckners Vortragsbezeichnungen (ob ‚feierlich‘ oder ‚misterioso‘) und detailliert angegebene bzw. überlieferte Vorstellungen werden präzise abgebildet. Dass das Cleveland Orchestra sich darauf versteht, sämtliche Klangregister zu ziehen, erweist sich beispielsweise im Scherzo der (übrigens in der Fassung von 1887 erklingenden) Achten Sinfonie, in das Welser-Möst enorm hohe Klang-elastische Sprengkraft legt. Die bei Bruckner oftmals so unvermittelt aufeinanderprallenden Temperamente stellt er hier in Gestalt typisch bombastischer, sich gleich darauf in Pianissimo-Introvertiertheit zurückziehender Blech-Kaskaden stilsicher einander gegenüber. Welser-Möst selbst beschreibt das Wesen von Bruckners Musik dahingehend, dass der Zuhörer immer wieder ahnt, dass es – Zitat – ‚das noch nicht gewesen sein kann‘. Exemplarisch hierfür führt er das Adagio der Siebten an, in dem er den Aufbau genau solcher Spannungsbögen meisterhaft exerziert. Nur vereinzelt (etwa im zweiten Satz der Vierten) wirkt seine Herangehensweise etwas zu analytisch kontrolliert und bleibt gefühlt nicht genug Raum für Momente spontaner Impulsivität, die unmittelbar einzufangen gerade das Format eines Live-Mitschnittes prädestiniert wäre.

Fließend ‚Brucknerisch‘

Im Großen und Ganzen lautet das klare musikalisches Fazit aber: Die Edition bietet großes Bruckner-Kino. Ob es nun etwas damit zu tun hat, dass Welser-Möst wie der Komponist selbst ein Sohn der Stadt Linz ist oder nicht – dessen Tonsprache spricht er jedenfalls so fließend, dass Fans gleichermaßen wie Neuentdecker auf ihre Kosten kommen dürften. Leider spart die Kompilation die Sinfonien Nr. 1–3 sowie die ‚Nullte‘ aus, auf einem solchen Level hätte man gerne auch eine zyklische Gesamteinspielung gehört. Immerhin teilweise sind zusätzliche Features eingebaut – zur Siebten und Neunten gibt es Werkeinführungen, zu Nummer 5 und 8 zumindest Interviews. Eine flächendeckende Ausstattung damit hätte sich die Edition aber ruhig gönnen dürfen. Ton- und Bildqualität überzeugen (vom Klangbild her ist die Severance Hall den übrigen Spielorten leicht überlegen), die jeweiligen Booklets informieren fundiert. Hingegen kommt die Bildführung über ein eher biederes Standardschema nicht hinaus.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Bruckner, Anton: Sinfonien Nr. 4, 5, 7, 8 & 9

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Arthaus Musik
5
24.03.2017
Medium:
EAN:

DVD
4058407093138


Cover vergössern

Arthaus Musik

Arthaus Musik wurde im März 2000 in München gegründet und hat seit 2007 seinen Firmensitz in Halle (Saale), der Geburtsstadt Georg Friedrich Händels.

Das Pionierlabel für Klassik auf DVD veröffentlicht nunmehr seit 13 Jahren hochkarätige Aufzeichnungen von Opern, Balletten, klassischen Konzerten, Jazz, Theaterinszenierungen sowie ausgesuchte Dokumentationen über Musik und Kunst. Mit bis zu 150 Veröffentlichungen pro Jahr sind bisher über 1000 Titel auf DVD und Blu-ray erschienen. Damit bietet Arthaus Musik den weltweit umfangreichsten Katalog von audiovisuellen Musik- und Kunstproduktionen und ist seit Gründung des Labels international führender Anbieter in diesem Segment des Home Entertainment Marktes.

In vielen referenzgültigen Aufzeichnungen sind die größten Künstler unserer Zeit wie auch aus vergangenen Tagen zu hören und zu sehen. Unter den Veröffentlichungen finden sich Aufnahmen mit Plácido Domingo, Cecilia Bartoli, Luciano Pavarotti, Maria Callas, Jonas Kaufmann, Elīna Garanča; mit Dirigenten wie Carlos Kleiber, Claudio Abbado, Nikolaus Harnoncourt, Lorin Maazel, Pierre Boulez, Zubin Mehta; aus Opernhäusern wie der Mailänder Scala, der Wiener Staatsoper, dem Royal Opera House Covent Garden, der Opéra National de Paris , der Staatsoper Unter den Linden, der Deutschen Oper Berlin und dem Opernhaus Zürich.

Zahlreiche Veröffentlichungen des Labels wurden mit internationalen Preisen ausgezeichnet, darunter der Oscar-prämierte Animationsfilm ?Peter & der Wolf? von Suzie Templeton, die aufwändig produzierte ?Walter-Felsenstein-Edition? und die von Sasha Waltz choreographierte Oper ?Dido und Aeneas?, die beide den Preis der deutschen Schallplattenkritik erhielten. Mit dem Midem Classical Award wurden u. a. die Dokumentationen ?Herbert von Karajan ? Maestro for the Screen? von Georg Wübbolt und ?Celibidache ? You don?t do anything, you let it evolve? von Jan Schmidt-Garre ausgezeichnet. Die Dokumentation ?Carlos Kleiber ? Traces to nowhere? von Eric Schulz erhielt den ECHO Klassik 2011.

Mit der Tochterfirma Monarda Arts besitzt Arthaus Musik eine ca. 900 Produktionen umfassende Rechtebibliothek zur DVD-, TV- und Onlineauswertung. Seit 2007 entwickelt das Unternehmen kontinuierlich die Sparte Eigenproduktion mit der Aufzeichnung von Opern, Konzerten, Balletten und der Produktion von Kunst- und Musikdokumentationen weiter.

Arthaus Musik DVDs und Blu-ray Discs werden über ein leistungsfähiges Vertriebsnetz, u.a. in Kooperation mit Naxos Global Distribution in ca. 70 Ländern der Welt aktiv vertrieben. Darüber hinaus veröffentlicht und vertreibt Arthaus Musik die 3sat-DVD-Edition und betreut für den Buchhandel u.a. die Buch- und DVD-Edition über Pina Bausch von L’Arche Editeur, Preisträger des Prix de l’Académie de Berlin 2010.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Arthaus Musik:

  • Zur Kritik... Ein Zyklus für die Fünfte: Der neue Tschaikowsky-Sinfonie-Zyklus von Philippe Jordan und dem Orchestre de l'Opéra national de Paris ist wie vorheriges Beethoven-Projekt exzellent durchmusiziert. Das magische Erlebnis birgt jedoch eine Einzelsinfonie und nicht der Gesamtzyklus. Weiter...
    (Daniel Eberhard, )
  • Zur Kritik... Armida stiehlt die Show: Allein für die orchestrale Leistung und die Armida von Gesche Geier lohnt sich das Hören dieses Mitschnitts. Wirklich konkurrenzfähig ist dieser 'Rinaldo' vermutlich aber nicht. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Zu Besuch in Frankfurt: Die Prager Symphoniker präsentieren auf sechs DVDs unterschiedliche Werke des großen Böhmen Antonin Dvorak. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Arthaus Musik...

Weitere CD-Besprechungen von Thomas Gehrig:

  • Zur Kritik... Akzentfrei Französisch: Aleksey Semenenko und Inna Firsova landen mit ihrem Debüt-Album einen Volltreffer. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Referenzcharakter: Mozarts symphonisches Vermächtnis in einer ganz großen Interpretation. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Doppelfunktion: Nikolaj Szeps-Znaider als Solist und als Dirigent - dieses Mozart-Konzept geht voll auf. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle Kritiken von Thomas Gehrig...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Schwabenbass-Legende: Auf den ersten Blick mag es so scheinen, als wäre dieses Porträt Gottlob Fricks eine Wiederauflage der ewig gleichen Frick-Highlights, aber es gibt bei genauerem Hinsehen und Hinhören eben doch noch eine ganze Menge 'Neues' zu entdecken und zu genießen. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Goldfisch in breitem, kühlem Fluss: Stephen Houghs Repertoirebreite erstaunt immer wieder, insbesondere aufgrund des ganz eigenen Tons, der auch dieser seiner ersten Debussy-Monographie den Wert manch neuer Perspektivik verleiht. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Meisterliche Mugge: Freunde der romantischen Kammermusik für Klavier und Streicher dürften mit dieser hybriden SACD ihre Freunde haben. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Karl Weigl: Cello Sonata - Allegro moderato

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich