> > > Martinu, Bohuslav: Die griechische Passion
Freitag, 23. Februar 2018

Martinu, Bohuslav - Die griechische Passion

Oper im Hier und Jetzt


Label/Verlag: OehmsClassics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Eine Referenzaufnahme der 'Griechischen Passion' mag hier trotz fehlender Konkurrenz vielleicht nicht vorliegen, aber diese Doppel-CD gehört definitiv in viele private CD-Regale als Zeugnis lebendigen Musiktheaters.

Man wundert sich ein wenig, weshalb Bohuslav Martinus letzte Oper 'Die griechische Passion' nicht häufiger auf den Spielplänen der Opernhäuser vorkommt: Während man sich in einem griechischen Bergdorf auf das alljährliche Passionsspiel vorbereitet, treffen Flüchtlinge ein. An den Themen Nächstenliebe, Fremdenhass, Furcht vor und Aggression gegen Andersgläubige sowie zerstörerische Machtgier arbeiten sich die handelnden Figuren nicht nur ab, sie scheitern auch mit erschütternder Härte an der Herausforderung. Die 'Griechische Passion' ist noch immer hochaktuell. Und auch wenn Martinus Tonsprache aus heutiger Sicht vielleicht eklektisch wirken mag oder in vielen Punkten durchaus konventionell, so ist sie emotional doch direkt begreifbar und die Oper für ein breites Publikum zweifelsohne repertoirefähig. Selbst auf CD bleibt dem Werk eine unbestreitbare Faszination erhalten, obwohl die 'Griechische Passion' auf der Bühne sicherlich eine noch stärkere Sogwirkung entfaltet. Das sieht man auch beim Durchblättern des Beihefts zum aktuellen Mitschnitt des Werks aus der Oper Graz vom März und April 2016, der auf zwei CDs beim Label Oehms erschienen ist. Die Fotos der Grazer Aufführung machen Lust auf diesen offenkundig lebendigen Opernabend mit all seinen üppigen Assoziationen und seiner kraftvollen Zeichenhaftigkeit. Da bedauert man fast schon, ‚nur’ einen Tonmitschnitt zur Hand zu haben.

Dennoch ist dieser Mitschnitt durchweg als äußerst gelungen und in vielerlei Hinsicht als beachtenswert zu bezeichnen. In Graz spielte man 2016 nämlich die rekonstruierte Erstfassung von 1957 in englischer Sprache, die Martinu für eine Uraufführung am Londoner Covent Garden vorgesehen hatte, die aber schließlich nicht stattfinden konnte. Für die Züricher Uraufführung drei Jahre später wurde die Oper noch einmal neu eingerichtet. Erst 1999 erklang die englische Erstfassung bei den Bregenzer Festspielen. Nachdem der Bregenzer Mitschnitt mittlerweile vergriffen ist, ergänzt die vorliegende Veröffentlichung der Grazer Produktion die ohnehin erschreckend übersichtliche Diskographie von Martinus letzter Oper, die nur noch die tschechische Aufnahme von 1981 unter Libor Pesek sowie den Filmsoundtrack unter Sir Charles Mackerras aus dem selben Jahr aufweisen kann.

Diese CD-Produktion kommt zum genau richtigen Zeitpunkt. Sie macht mit der gut verständlichen englischen Fassung endlich wieder auf das vernachlässigte Werk aufmerksam und kann obendrein mit einem stattlichen Ensemble aufwarten, das keine Ausfälle zu verzeichnen hat. Am Pult des Grazer Philharmonischen Orchesters setzt Dirk Kaftan auf die Kraft von Martinus musikalischen Puzzleteilen. Den folkloristischen Elementen lässt er genügend Raum, sich stilistisch zu behaupten, den an Janácek erinnernden Themen-Bruchstücken verleiht er Größe und in manchen melodisch sich aufschwingenden Passagen begibt er sich fast schon in die Nähe des Kitschverdachts, überschreitet aber nie die Grenze. Kaftan drängt sich nicht auf, er vertraut Martinu – und das überzeugt letztlich.

Aus dem wunderbaren Ensemble sticht vor allen Dingen der persönlichkeitsstarke Charaktertenor von Rolf Romei heraus. Den Manolios stattet er mit visionärer Strahlkraft aus, findet aber auch Zeit für Lyrismen und klangliche Intimität. Mit dieser intensiven Figurenzeichnung ist ihm Dshamilja Kaiser als Katerina eine kongeniale Partnerin, die mit warmen Farben und großer Emotionalität aufwartet. Zum Fürchten ist der kraftvolle, scharf konturierte Grigoris von Wilfried Zelinka, und Markus Butter gibt seinen ebenso eindrücklichen Gegenspieler Fotis. Glänzend besetzt sind der prägnante Tenor Manuel von Senden als Yannakos, der junge Ivan Orescanin mit balsamischem Bariton als Dorfältester Archon, Tatjana Miyus als junge Braut Lenio und Konstantin Sfiris gibt als bassgewaltiges Urgestein die Partie des alten Mannes trotz deutlich gealterter Stimme mit einer Großportion Charisma.

Dieser Grazer Mitschnitt dokumentiert eine außergewöhnliche Ensembleleistung, die in sich stimmig ist. Die Regiezutat eines betrunkenen Ältesten, der sich seines primitiven Gepöbels in österreichischer Mundart zu entledigen hat, holt Martinus Opern-Schwanengesang mit berechtigtem Nachdruck ins Hier und Jetzt. Eine Referenzaufnahme der 'Griechischen Passion' mag hier trotz fehlender Konkurrenz vielleicht nicht vorliegen, aber diese Doppel-CD gehört definitiv in viele private CD-Regale als Zeugnis lebendigen Musiktheaters.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Martinu, Bohuslav: Die griechische Passion

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
OehmsClassics
2
24.03.2017
EAN:

4260034869677


Cover vergössern

OehmsClassics

Ein erfülltes Leben ist ohne Musik kaum denkbar. Musik spiegelt unsere Wahrnehmung der Umwelt und die Realität heutiger wie vergangener Zeiten. Gute Musik ist immer neu, immer frisch, immer wieder entdeckenswert. Deshalb bin ich überzeugt: Es gibt nicht -die- eine, definitive, beste Interpretation der großen Werke der Musikgeschichte. Und genau das macht klassische Musik so spannend: Jede Musikergenerationen experimentiert, entdeckt neue Blickwinkel, setzt unterschiedliche Schwerpunkte - derselbe Notentext wird immer wieder von anderen Strömungen belebt.

Deshalb ist ein Musikstück, egal aus welchem Jahrhundert, auch immer Neue Musik. OehmsClassics hat es sich zur Aufgabe gemacht, am Entdecken der neuen Seiten der klassischen Musik mitzuwirken.

Unser Respekt vor den künstlerischen Leistungen der legendären Interpreten ist gewiss. Unser Ziel als junges CD-Label sehen wir jedoch darin, den interpretatorischen Stil der Gegenwart zu dokumentieren. Junge Künstler am Anfang einer internationalen Karriere und etablierte Künstler, die neue Blickwinkel in die Interpretationsgeschichte einbringen - sie unterstützen wir ganz besonders und geben ihnen ein Forum, um auf dem Tonträgermarkt präsent zu sein.

Sie, liebe Musikhörer, bekommen damit die Gelegenheit, heute die Musikaufführung zu Hause nachzuvollziehen, die Sie gestern erst im Konzertsaal oder Opernhaus gehört haben. Wir laden Sie ein, gemeinsam mit uns die neuen Seiten der klassischen Musik zu erleben!


Ihr
Dieter Oehms


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag OehmsClassics:

  • Zur Kritik... Sinnlich, kraftvoll – und doch brav: Die Veröffentlichung von Scartazzinis 'Edward II.' dokumentiert ein Stück lebendigen zeitgenössischen Musiktheaters, das zwar niemandem wehtut, aber als pures Hörerlebnis auch keine Jubelstürme auslöst. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Für die Ewigkeit: Auf der Suche nach den wenigen Aufnahmen für die berühmte einsame Insel, wäre Michaela Schusters 'Unvergänglichkeit' sicherlich unter den Favoriten. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Kunst des Sich-Fügens?: Die ultimative, einzig wahre Aufführung eines rätselhaften Werkes? Mit diesem Anspruch kommt eine Neuaufnahme daher (mit mehr als zwanzig Jahren Vorlauf). Überzeugend? Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle Kritiken von OehmsClassics...

Weitere CD-Besprechungen von Benjamin Künzel:

  • Zur Kritik... Klingende Liebeserklärung: Rudi Stephans Musik zieht den Hörer auf diesem außergewöhnlichen Doppelalbum von der ersten Sekunde an in ihren Bann. Hoffentlich kann die Veröffentlichung eine nachhaltige Lanze für den Komponisten brechen. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Sehr durchwachsener Teil 3: Dieser 'Siegfried' muss in keinem CD-Regal zwingend stehen, auch wenn er durch Jaap van Zwedens Dirigat und Cangelosis Mime fraglos interessante Aspekte aufweist. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Ohne Knistern: Die neue 'Salome' beim Label Pentatone überzeugt durch gute Solisten und einen grandiosen Klang. Von knisternder Spannung ist sie allerdings ein gutes Stück entfernt. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Benjamin Künzel...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Gegen den Strich gebürstet: Valery Gergiev zeigt neue interpretatorische Einsichten in Rachmaninows Erste Sinfonie. Aber nicht alles überzeugt gleichermaßen. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Anmut und Beweglichkeit: Die kanadische Sopranistin versucht nicht nur ihre divine Seite zu zeigen, sondern verdeutlicht gleichzeitig auch, dass ihr musikalische Vielfalt ein wichtiges Anliegen ist. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
  • Zur Kritik... Genau informiert: Auf der Suche nach größtmöglicher Authentizität und mit schlankem Klang widmet sich das Ensemble Anima Eterna Brugge den großen Gershwin-Klassikern, bleibt dabei aber etwas nüchtern. Weiter...
    (Maxi Einenkel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (2/2018) herunterladen (2465 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Carl Reinecke: Aschenbrödel op. 150 - Lied des Vögleins

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich