> > > Flammer, Ernst Helmuth: Streichquartette Nr. 4 & 5
Mittwoch, 21. August 2019

Flammer, Ernst Helmuth - Streichquartette Nr. 4 & 5

Hommage an Anton Webern


Label/Verlag: Neos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Auf dem Weg in die zeitliche Unendlichkeit konstruiert der Komponist Ernst Helmuth Flammer die Auflösung der Struktur.

Der Feuervogel ist ein magisches Wesen, das seinem Fänger Segen wie Unheil bringt. So erzählt es die Fabel. Der Freiburger Komponist Ernst Helmuth Flammer überschreibt sein 4. Streichquartett mit 'Des Feuervogels Zeitreise' und nutzt dieses Bild als Metapher für seine Reise in den nicht fassbaren unendlichen musikalischen Kosmos. Mit seinem 5. Streichquartett betreibt Flammer Trauerkultur nach dem Verlust von Menschen, die ihm etwas bedeuteten, und schafft gleichzeitig durch die amorphe Faktur eine Hommage an Anton Webern.

Aus seiner umfassenden Werk-Erläuterung spricht der Naturwissenschaftler wie der Philosoph Flammer, geleitet vom Drang, das Sein jenseits von Zeit und Raum zu begreifen. Bewusst bedient er sich der Polymorphologie, um klar deutbare Strukturen absichtlich zu vermeiden. So schafft er einen Freiraum zur Verdichtung wie Aufhebung von Zeitverläufen und Zeitempfinden, das an sich nur relativ und nicht fassbar auf den Augenblick fokussiert. Im 4. Streichquartett konstruiert er dazu 18 Klangbilder von unterschiedlicher Länge. Seine musikalischen Aussagen zerlegt er in Mikrostrukturen, die er nach einem assoziativen Prinzip aneinanderreiht, überlagert, durchsetzt, auflöst, verdichtet. Eine deutliche Spur ausgedünnter verfährt er im 5. Streichquartett. Bei aller Experimentierfreude hinsichtlich der Struktur fordert er zur Klanggestaltung nur klassische Praktiken. Das Jade Quartett besticht durch eine metronomisch messbare Akkuratesse und Präzision in der Wiedergabe.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Flammer, Ernst Helmuth: Streichquartette Nr. 4 & 5

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Neos
1
17.02.2017
Medium:
EAN:
SACD
4260063116186

Cover vergössern

Neos

NEOS ­ das neue Label für Zeitgenössische Musik, das seit Mitte Mai 2007 auf dem deutschen, seit Oktober 2007 auch auf dem internationalen Markt präsent ist. Im Zentrum der Neuveröffentlichungen stehen Kompositionen des  20. und 21. Jahrhunderts - die Betonung liegt dabei auf Welt-Ersteinspielungen.

Insofern setzt Wulf Weinmann den bei seinem früheren Label col legno eingeschlagenen Weg konsequent fort. Langjährige frühere Partner wie  das Internationale Musikinstitut Darmstadt (IMD), die Donaueschinger Musiktage des SWR, die musica viva des Bayerischen Rundfunks oder die Salzburger Festspiele haben die Zusammenarbeit mit Weinmann auch für die Zukunft vereinbart.

Inzwischen weitet sich NEOS programmatisch aus: Vier Produktlinen entwickeln sich im Kontext Neuer Musik in Zusammenarbeit mit Komponisten und Interpreten, die über ein weit gespanntes Repertoire verfügen: Aufnahmen, die Tradition und Moderne verbinden, Werke früherer Meister in bisher nie oder selten gehörten Interpretationen meist originaler Bearbeitungen sowie eine Jazzlinie mit Musikern, die man eher aus der zeitgenössischen Musikszene kennt, wie Olga Neuwirth oder Mike Svoboda.

NEOS veröffentlicht pro Jahr ca. 40 CDs, SACDs und DVDs, die weltweit (z.B. in Deutschland über helikon harmonia mundi) vertrieben werden. Hohe technische Qualität der Aufnahmen ist selbstverständlich. Auch Design und ansprechende Verpackung sind zentrales Anliegen: Alle Produktionenerscheinen in Digipacks mit ausführlichen Textinformationen und Illustrationen.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Neos:

  • Zur Kritik... Ausdruckstiefes Meisterwerk: Wolfgang Rihms 2017 uraufgeführte 'Requiem-Strophen' in einer geradezu mustergültigen Interpretation unter der Leitung von Mariss Jansons. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
  • Zur Kritik... Von Hindemith bis Schachtner: Elisabeth Weinzierl und Edmund Wächter präsentieren Flötenmusik des 20. Jahrhunderts. Weiter...
    (Anneke Link, )
  • Zur Kritik... Jenseits des einfachen Tons: Zwei Klassiker der modernen Klaviermusik in vorbildlichen Einspielungen: George Crumbs 'Makrokosmos' ist bei Markus Stange in besten Händen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Neos...

Weitere CD-Besprechungen von Christiane Franke:

  • Zur Kritik... Beeindruckendes Gesamtporträt: Fast non-stop dirigierte Valery Gergiev 20 der bedeutendsten Werke von Prokofjew in Moskau und St. Petersburg. Ein Filmteam schnitt mit und produzierte zusätzlich eine TV-Doku. So entstand ein umfassendes Prokofjew-Porträt. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Alles überragende Phantasien: Spricht man vom Dirigenten Petrenko, denkt man an Kirill. Vasily Petrenko ist mit ihm nicht verwandt. Nur an ebenso vielen Orten erfolgreich unterwegs. Mit einem Skrjabin-Zyklus weckt er Aufmerksamkeit. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Klangsinnliches Volkslied: Der Tenor Christian Gerhaher und ein exzellentes Klaviertrio widmen sich schottischen und walisischen Volksliedern mit entwaffnender Natürlichkeit und Eleganz im Ausdruck – in bester Klangqualität. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle Kritiken von Christiane Franke...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Strahlende Vielfalt: So muss man Telemann spielen: gewitzt und wendig, intensiv in den Affekten, flexibel in der Deutung des formalen Rahmens, kundig in der stilistischen Vielfalt. Michael Schneider und La Stagione Frankfurt mit einem beeindruckenden Finale der Reihe. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Ein Tscheche in Amerika: Jirí Belohlávek bringt mit der Tschechischen Philharmonie Bohuslav Martinus Opernpastorale 'What men live by' und die erste Symphonie zum Leuchten. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Klare Diktion: Yu Mi Lee unternimmt auf ihrem Debüt-Album eine fesselnde Reise nach Russland. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte) Class aktuell (2/2019) herunterladen (4851 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 57 in E major op.80 - Finale. Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich