> > > ...RZEKA EN...: Klavierwerke von Chopin, Rachmaninoff und Mahler
Dienstag, 27. Juni 2017

...RZEKA EN... - Klavierwerke von Chopin, Rachmaninoff und Mahler

Auf mystischen Pfaden


Label/Verlag: DUX
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Hinter dem poetischen Cover verbirgt sich eine klug durchdachte und überzeugende Zusammenstellung, deren metaphysische Implikationen man jedoch getrost beiseite lassen kann.

Es sei dahingestellt, ob man den mythologischen Gedankengängen des Booklets folgen möchte, in denen die poetische Gegensätze Endymion/Noctiluca, Eros/Nike die Wahl des Programms erklären. Auch ob Hegel hier Anwendung finden muss, indem Chopin die Rolle der These, Rachmaninoff die Antithese und Mahler die Synthese zugeschrieben wird, darf offenbleiben. Letztlich entscheidet das klanglich-musikalische Ergebnis, und das fällt höchst erfreulich aus.

Das Herzstück der CD bilden - nach einem geheimnisvoll-fließenden Nocturne op. 62 Nr. 1 von Chopin - Rachmaninoffs Preludes op. 23. Edward Wolonin akzeptiert die klassische Einteilung eines Klaviersatzes in Melodie- und (untergeordnete) Begleitstimmen nicht. Bei ihm ist alles miteinander verschmolzen, was jeder einzelnen Komposition zugute kommt. Die größte Qualität seines Spiels besteht darin, dass er jedes Stück individuell angeht. Es gibt kein übergeordnetes stilistisches Ideal, dem sich die Stücke unterordnen müssten. Jedes wird in seiner Eigenart ernst genommen. Auch dort, wo die Popularität einiger Werke fertige Interpretationsmuster bietet, werden diese nicht bedient. Das zweite Prelude in B-Dur zeigt nicht die eindimensionale glatte Pedalfläche, die man hier oft hört, sondern gibt sich ruppig und aufgeraut. Die grazil-fließenden Figurationen im Finale bilden dadurch einen echten Gegensatz zur Gewalt der Akkordbrechungen. Alle Preludes sind klug durchdacht, wie etwa die sehr sorgfältige Steigerung im 'Alla marcia' des fünften Preludes oder der Effekt der dezenten Bassoktave unter der irrlichternden Rechten im siebten Prelude beweist. Auch das in seiner manischen Wiederholung des immer gleichen Themas verschrobene dritte Prelude wirkt in sich stimmig.

Mahlers 'Adagietto' aus der Fünften Sinfonie ist für einen Pianisten eine eigentümliche Wahl. Gerade dieser – unter anderem durch Lucino Viscontis Verwendung des Stückes in seinem Film "Tod in Venedig" – populäre Satz scheint untrennbar mit den Klangfarben von Harfe und Streichern verbunden. Die Differenzierung der einzelnen Stimmen gelingt Wolonin so gut, wie es am Klavier nur eben möglich ist. Die Fortissimo-Höhepunkte gestaltet er sehr dezent, ohne über das Forte hinauszugehen, wohlwissend, dass hier Klangfülle, nicht Lautstärke entscheidend ist. Insgesamt macht Wolonin aus der Transkription von John Gribben ein unsentimental-meditatives Charakterstück.

Der lange Booklettext bietet viele interessante Anregungen, die aufgrund ihrer mystischen Qualität jedoch nicht jedem zusagen werden. Auch der Bezug der drei - offenbar eigens für diese Aufnahme verfassten - Gedichte von Marcin Lukaszewski zur Musik muss sich nicht unbedingt erschließen. Besonders schade ist jedoch, dass die einzige Äußerung des Pianisten nur auf Polnisch abgedruckt ist (der Informationstext ist Englisch und Polnisch).

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    ...RZEKA EN...: Klavierwerke von Chopin, Rachmaninoff und Mahler

Label:
Anzahl Medien:
DUX
1
EAN:

5902547013312


Cover vergössern

DUX

Das polnische Label DUX wurde 1992 von Malgorzata Polanska und Lech Tolwinski, beides Absolventen der Toningenieur-Fakultät der Frédéric Chopin Musikakademie in Warschau, gegründet. Hauptanliegen war die Produktion von Aufnahmen mit klassischer Musik, wobei man von Anfang an höchste Ansprüche an künstlerische und technische Standards stellte.Viele Aufnahmen von Dux erlangten sowohl in Polen als auch im Ausland breites Interesse bei Publikum und Kritik, die sich in zahlreichen Preisen und Auszeichnungen widerspiegelt.

Ein Schwerpunkt des Labels ist natürlich das reiche musikalische Erbe Polens, das weitaus mehr umfasst als Chopin oder Penderecki. Im Katalog finden sich daher neben bekannteren Namen wie Wieniawski, Szymanowski oder Lutoslawski auch zahlreiche hierzulande bislang weniger bekannte oder völlig unbekannte Komponisten von der Renaissance bis zur Gegenwart, wie Ignaz Jan Paderewski, der Klaviervirtuose und spätere Premier- und Außenminister der Zweiten Polnischen Republik oder Stanislaw Moniuszko, ein Zeitgenosse Verdis und Schöpfer der polnischen Nationaloper. Aber auch zahlreiche polnische Künstler, Ensembles und Orchester gilt es bei DUX zu entdecken, darunter international renommierte Namen wie beispielsweise die gefeierte Altistin Ewa Podles.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag DUX:

  • Zur Kritik... Ein Meister aus Polen: Eine Neuproduktion des polnischen Labels DUX ermöglicht Einblicke in das letzte Schaffensjahrzehnt des Komponisten Mieczyslaw Karlowicz. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Klingende Bilder: Bartlomiej Kominek schafft einen Zugang zu Prokofjews Klavierwerken, der von der klangsinnlich-lyrischern Seite her die barbarische Wucht zähmt. Diese Perspektive stellt sich manchem Gewohnten entgegen, erweist sich jedoch als schlüssig. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Schwebende Obertöne über einem samtweichen Fundament: Eine Fülle an Melodien birgt die Deutung von Chopins Klavierkonzert Nr. 1 und Dvoráks Symphonie Nr. 8, die bei Dux erschienen ist.Zu hören ist das Santander Orchestra, dirigiert von José Maria Florêncio. Solist ist Krzysztof Ksiazek. Weiter...
    (Miriam Thaler, )
blättern

Alle Kritiken von DUX...

Weitere CD-Besprechungen von Sebastian Rose:

  • Zur Kritik... Transkription abseits des Üblichen: Die beiden Pianisten Matteo Fossi und Marco Gaggini zeigen Berg, Schönberg und Webern als meisterhafte Bearbeiter. Die Transkriptionen sind nicht Selbstzweck, sondern kluge und vollgültige Varianten des Originals. Weiter...
    (Sebastian Rose, )
  • Zur Kritik... Leidenschaft auf Abwegen: Eine mutige Zusammenstellung misslingt. Grund dafür ist eine schablonenhafte Stilistik, die den beiden romantischen Werken nicht die gleiche klangliche Differenzierung zuteil werden lässt wie den beiden modernen Werken. Weiter...
    (Sebastian Rose, )
  • Zur Kritik... Zersplitterte Musik: Das monochrome Cover sollte einen nicht glauben machen, hier würde bloß Grau in Grau geboten. Mariann Marczi stellt ein ebenso fesselndes wie einheitliches Programm ungarischer Klaviermusik des 20. Jahrhunderts vor. Weiter...
    (Sebastian Rose, )
blättern

Alle Kritiken von Sebastian Rose...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Würdigung eines wichtigen Komponisten: Pünktlich zum zehnten Todestag von Günther Becker veröffentlicht das Label Cybele eine Anthologie mit drei SACDs, die sich in Klang und Ton dem 2007 verstorbenen Komponisten und seiner Klaviermusik widmet. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Frisch und gediegen: Johannes Moesus und das Süddeutsche Kammerorchester Pforzheim bereichern die Rosetti-Reihe bei cpo mit einer frischen und musikalisch-dramatischen Umsetzung der Werke. Insgesamt wirkt der Zugang jedoch ein wenig zu gediegen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Die Kraft des Gebets: In dieser Einspielung vereint das Warsaw Philharmonic Orchestra zwei Vertonungen religiöser Texte verschiedener Religionen, die musikalisch völlig unterschiedliche Sprachen sprechen, doch jeweils von einer unglaublichen Ausdrucksintensität geprägt sind. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich