> > > Go East!: Klavierwerke zu vier Händen von Brahms, Hindemith u.a.
Sonntag, 22. Juli 2018

Go East! - Klavierwerke zu vier Händen von Brahms, Hindemith u.a.

Tanzrhythmen und Folklore


Label/Verlag: CAvi-music
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Gülru Ensari und Herbert Schuch spüren auf ihrer neuen Platte Verbindungen zwischen Brahms, Hindemith, Strawinsky und Manav nach.

Der Klang ist ‚brahmsisch‘: voluminös, klangvoll, eher gewichtig als frisch, auch wenn einige der Walzer op. 39 durchaus flott gespielt werden. Und der gleiche Klang prägt die Walzer op. 6 von Paul Hindemith, die den Titel 'Drei wunderschöne Mädchen im Schwarzwald' tragen. Das Pianisten-Ehepaar Herbert Schuch und Gülru Ensari hat die Walzer von Brahms und Hindemith vermischt. Aus den 16 Walzern op. 39 von Brahms haben sie zwölf ausgewählt, von Hindemith sind alle acht Walzer aufgenommen, entstanden ist ein neuer Zyklus von 20 Walzern, die durchaus gut zueinander passen und häufig ohne Pause direkt nacheinander gespielt werden.

Dieser etwa halbstündige Walzerzyklus bildet die erste Hälfte der neuen Platte ‚Go east!‘. Der Titel erklärt sich dadurch, dass sowohl Brahms als auch Hindemith in ihre Musik ungarische Elemente integriert hätten. Die zweite Hälfte der Platte führt noch weiter nach Osten und enthält ebenfalls tänzerische Musik, wenn auch völlig anderer Art: Igor Strawinskys selbst erstellte vierhändige Fassung des 'Sacre du Printemps' haben die beiden Pianisten in einer neuen eigenen Bearbeitung aufgenommen. Hinzugefügt haben sie an einigen Stellen sogar zusätzliche Rhythmus-Instrumente, dezent genug eingesetzt um nicht als aufgesetzter Fremdkörper zu wirken. Der Rhythmus ist vielleicht das wichtigste Element des 'Sacre', und der bleibt in der Klavierfassung natürlich erhalten, wird teilweise vielleicht sogar geschärft. Während die Klangfarben des groß besetzten Orchesters naturgemäß fehlen, auch sie eine sehr wichtige Komponente des Werkes immerhin, kommt zum Ausgleich die Brillanz des Anschlags hinzu.

Zwischen Brahms/Hindemith und Strawinsky stehen noch zwei kurze Stücke des türkischen Zeitgenossen Özkan Manav. Um Vierteltöne zu ermöglichen, wurde an einer Stelle gar der Flügel entsprechend verstimmt, das Ergebnis wirkt allerdings recht eigenartig. Diese drei bzw. vier Elemente haben alle sowohl tänzerische als auch folkloristische Wurzeln, das ist die gemeinsame Grundlage. Ob sie sich dadurch nun überzeugend verbinden, sei einmal dahingestellt. Die wesentliche Erkenntnis der Zusammenstellung besteht wohl darin, dass Hindemith, den viele nur wenig später als eigentlichen Kopf der Avantgarde ansahen, während Schönberg fast als veraltet galt, im Jahr 1916 Walzer komponierte, die sich mehr oder weniger bruchlos mit den 50 Jahre älteren von Brahms verbinden lassen, mitten in der vorgeblich atonalen Zeit der 1910er Jahre also und später entstanden als Strawinskys 'Sacre'.

Auch wenn nun zu diesem Werk keine wirklichen Verbindungen erkennbar werden, liefern Herbert Schuch und Gülru Ensari immerhin eine knackige, turbulente, folglich gelungene 'Sacre'-Einspielung, klanglich gut aufgenommen, sowie die allemal spannende Bekanntschaft mit dem bisher unbekannten Özkan Manav. Das Beiheft enthält ein Interview mit Gülru Ensari und Herbert Schuch, in dem sie die Idee des Programms näher erläutern.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Go East!: Klavierwerke zu vier Händen von Brahms, Hindemith u.a.

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
CAvi-music
1
17.02.2017
EAN:

4260085533763


Cover vergössern

CAvi-music

"Es muss nicht viel sein, wenn's man gut ist" heißt die Devise für das Label, das stets den Künstler in den Vordergrund stellt, das partnerschaftlich Projekte realisiert, das persönliche Wünsche und Ideen der Künstler unterstützt, das sich vorwiegend auf Kammermusik konzentriert, das handverlesen schöne Musik in hervorragender Interpretation anbietet, mit einer Künstlerliste, die sich sehen lassen kann. Eine sehr persönliche Sache, die von Herzen kommt !! Außerdem kommen neben dem Label CAvi-music auch die Labels "SoloVoce" und "CAvi-Autentica" aus dem Hause Avi-Service for music.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag CAvi-music:

  • Zur Kritik... Guastavino Rachmaninoff: Martin Klett entdeckt Parallelen zwischen Rachmaninow und Guastavino. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... In klassischem Gewand: Unter der Leitung ihres Chefdirigenten Adam Fischer gelingt den Düsseldorfer Symphonikern eine weitere bemerkenswerte Darbietung einer Mahler-Sinfonie, die von großer Ausdruckssicherheit geprägt ist. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
  • Zur Kritik... Statisch aufgeladen: Cathy Krier untermauert ihre Kompetenz in Sachen pianistische Moderne. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle Kritiken von CAvi-music...

Weitere CD-Besprechungen von Jan Kampmeier:

  • Zur Kritik... Romeo und Julia am Klavier: Martha Argerich und Sergei Babayan spielen an zwei Klavieren Bearbeitungen aus 'Romeo und Julia' sowie weiteren Werken Sergej Prokofjews. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Eine Fülle hübscher Einfälle: Waldemar von Bausznerns Kammermusik ist hier in einer sehr ansprechenden Einspielung des Berolina Ensembles zu entdecken. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Verhaltene Expressivität: Die Neuaufnahme der Klarinettentrios von Carl Frühling und Alexander Zemlinsky kann nur teilweise überzeugen. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Kritiken von Jan Kampmeier...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Klingendes Faszinosum: Johannes Hämmerle spielt das gesamte Orgelwerk von Hugo Distler – eine wahre Bereicherung. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Das Spinnrad läuft von alleine, die Symphonie nicht: Den Kreis aller neun Symphonien von Antonín Dvorak hat Marcus Bosch jetzt mit seiner Staatsphilharmonie Nürnberg geschlossen. Die frühe zweite Symphonie, ein Stiefkind im Repertoire, kommt aber nicht überzeugend daher. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Noch ein Nilsson-Windgassen-'Tristan'? Ja!: Dieser 'Tristan' dokumentiert die junge Birgit Nilsson und den hörbar entflammten Wolfgang Windgassen in ihren Paraderollen – einige Jahre, bevor sie als Traumpaar dieses Werks in die Geschichte eingingen. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (2/2018) herunterladen (3463 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (7/2018) herunterladen (3001 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Leopold Pals, van der: Symphony No.1 op.4 in F sharp minor - Andante molto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich