> > > Go East!: Klavierwerke zu vier Händen von Brahms, Hindemith u.a.
Donnerstag, 19. Oktober 2017

Go East! - Klavierwerke zu vier Händen von Brahms, Hindemith u.a.

Tanzrhythmen und Folklore


Label/Verlag: CAvi-music
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Gülru Ensari und Herbert Schuch spüren auf ihrer neuen Platte Verbindungen zwischen Brahms, Hindemith, Strawinsky und Manav nach.

Der Klang ist ‚brahmsisch‘: voluminös, klangvoll, eher gewichtig als frisch, auch wenn einige der Walzer op. 39 durchaus flott gespielt werden. Und der gleiche Klang prägt die Walzer op. 6 von Paul Hindemith, die den Titel 'Drei wunderschöne Mädchen im Schwarzwald' tragen. Das Pianisten-Ehepaar Herbert Schuch und Gülru Ensari hat die Walzer von Brahms und Hindemith vermischt. Aus den 16 Walzern op. 39 von Brahms haben sie zwölf ausgewählt, von Hindemith sind alle acht Walzer aufgenommen, entstanden ist ein neuer Zyklus von 20 Walzern, die durchaus gut zueinander passen und häufig ohne Pause direkt nacheinander gespielt werden.

Dieser etwa halbstündige Walzerzyklus bildet die erste Hälfte der neuen Platte ‚Go east!‘. Der Titel erklärt sich dadurch, dass sowohl Brahms als auch Hindemith in ihre Musik ungarische Elemente integriert hätten. Die zweite Hälfte der Platte führt noch weiter nach Osten und enthält ebenfalls tänzerische Musik, wenn auch völlig anderer Art: Igor Strawinskys selbst erstellte vierhändige Fassung des 'Sacre du Printemps' haben die beiden Pianisten in einer neuen eigenen Bearbeitung aufgenommen. Hinzugefügt haben sie an einigen Stellen sogar zusätzliche Rhythmus-Instrumente, dezent genug eingesetzt um nicht als aufgesetzter Fremdkörper zu wirken. Der Rhythmus ist vielleicht das wichtigste Element des 'Sacre', und der bleibt in der Klavierfassung natürlich erhalten, wird teilweise vielleicht sogar geschärft. Während die Klangfarben des groß besetzten Orchesters naturgemäß fehlen, auch sie eine sehr wichtige Komponente des Werkes immerhin, kommt zum Ausgleich die Brillanz des Anschlags hinzu.

Zwischen Brahms/Hindemith und Strawinsky stehen noch zwei kurze Stücke des türkischen Zeitgenossen Özkan Manav. Um Vierteltöne zu ermöglichen, wurde an einer Stelle gar der Flügel entsprechend verstimmt, das Ergebnis wirkt allerdings recht eigenartig. Diese drei bzw. vier Elemente haben alle sowohl tänzerische als auch folkloristische Wurzeln, das ist die gemeinsame Grundlage. Ob sie sich dadurch nun überzeugend verbinden, sei einmal dahingestellt. Die wesentliche Erkenntnis der Zusammenstellung besteht wohl darin, dass Hindemith, den viele nur wenig später als eigentlichen Kopf der Avantgarde ansahen, während Schönberg fast als veraltet galt, im Jahr 1916 Walzer komponierte, die sich mehr oder weniger bruchlos mit den 50 Jahre älteren von Brahms verbinden lassen, mitten in der vorgeblich atonalen Zeit der 1910er Jahre also und später entstanden als Strawinskys 'Sacre'.

Auch wenn nun zu diesem Werk keine wirklichen Verbindungen erkennbar werden, liefern Herbert Schuch und Gülru Ensari immerhin eine knackige, turbulente, folglich gelungene 'Sacre'-Einspielung, klanglich gut aufgenommen, sowie die allemal spannende Bekanntschaft mit dem bisher unbekannten Özkan Manav. Das Beiheft enthält ein Interview mit Gülru Ensari und Herbert Schuch, in dem sie die Idee des Programms näher erläutern.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Go East!: Klavierwerke zu vier Händen von Brahms, Hindemith u.a.

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
CAvi-music
1
17.02.2017
EAN:

4260085533763


Cover vergössern

CAvi-music

"Es muss nicht viel sein, wenn's man gut ist" heißt die Devise für das Label, das stets den Künstler in den Vordergrund stellt, das partnerschaftlich Projekte realisiert, das persönliche Wünsche und Ideen der Künstler unterstützt, das sich vorwiegend auf Kammermusik konzentriert, das handverlesen schöne Musik in hervorragender Interpretation anbietet, mit einer Künstlerliste, die sich sehen lassen kann. Eine sehr persönliche Sache, die von Herzen kommt !! Außerdem kommen neben dem Label CAvi-music auch die Labels "SoloVoce" und "CAvi-Autentica" aus dem Hause Avi-Service for music.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag CAvi-music:

  • Zur Kritik... Klangbilder aus Osten: Viola Wilmsen und Kimiko Imano erschließen neue Welten Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Allrounder: Das Werk Thorsten Enckes wird hier in eindrücklichen Ausschnitten vorgestellt. Die musikalische Umsetzung wird höchsten Ansprüchen gerecht. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Für kleine Leute: Lars Vogt spielt Larcher, Schumann und Bartók und nimmt die kleinen Preziosen als Komposition ernst. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
blättern

Alle Kritiken von CAvi-music...

Weitere CD-Besprechungen von Jan Kampmeier:

  • Zur Kritik... Maßvoll und unaufdringlich: Elf CDs mit sämtlichen Liedern von Johannes Brahms, interpretiert von Andreas Schmidt, Juliane Banse, Iris Vermillion und am Klavier Helmut Deutsch. Die Gesamtaufnahme ist im Ganzen durchweg überzeugend. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Italienisch mit russischem Akzent: Das Consortium Classicum setzt auch in seiner neuesten Produktion auf Raritäten, die diesmal vom Russen Michail Glinka stammen und ansprechend interpretiert werden. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Schubert auf russisch: Swjatoslaw Richter spielt Schubert und erkundet dabei fast durchweg extreme Ausdrucksbereiche. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Kritiken von Jan Kampmeier...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Bach privat: Andreas Staier hat mit seinen ganz offenkundig begeisterten, jedenfalls begeisternden Mitstreitern einen stimmigen Versuch gewagt: Das mag Bach und seine Familie, seine Freunde und Schüler musikalisch beschäftigt und delektiert haben. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Beethoven für Millennium Snowflakes: Nun also Lars Vogt im New Millennium Look, zusammen mit der Royal Northern Sinfonia aus Sage, Großbritannien. Das Orchester dirigiert er gleich selbst. Irgendwie selbstverständlich in unseren DIY-Zeiten. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
  • Zur Kritik... Ein Weihnachtsoratorium: Das Engagement der Ensembles und des Dirigenten für dieses noch immer selten gespielte Weihnachtsoratorium von Graun ist hocherfreulich und verdienstvoll. Vermutlich wird nichts Kanonisches ersetzt. Eine lohnende Alternative ist es dennoch. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuel (3/2017) herunterladen (0 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (10/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich