> > > Händel, Georg Friedrich: Giulio Cesare
Donnerstag, 20. Juni 2019

Händel, Georg Friedrich - Giulio Cesare

Veni, Vedi, Vici


Label/Verlag: Archiv
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die Liebe von Caesar und Cleopatra wurde im 17. und 18. Jahrhundert von zahlreichen Komponisten vertont. Daher konnte sich Händel bereits zur Premiere im Londoner Kings Theater ?Haymarket? sicher sein, dass er den Nerv und den Geschmack der Zeit mit diesem Werk treffen würde. Nicht nur aufgrund der ...


Um weiterzulesen oder die Kritik zu kommentieren, loggen Sie sich bitte zunächst ein. Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier kostenlos registrieren. Hinweise zum Datenschutz bei klassik.com und dem Umgang mit den erfassten Daten finden Sie hier.

:
: Kennwort vergessen?

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 



Kritik von Daniel Hackenberg,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!



Weitere CD-Besprechungen von Daniel Hackenberg:

blättern

Alle Kritiken von Daniel Hackenberg...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Einflussreich und vergessen: Ein wichtiges Oratorium des frühen 19. Jahrhunderts erklingt hier leider nur in einer mittelmäßigen Interpretation. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Weite und Ruhe: Der junge isländische Tenor Benedikt Kristjánsson kombiniert auf seiner ersten Solo-CD isländische Volkslieder mit Liedern von Franz Schubert. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
  • Zur Kritik... Doppelte Optik: Das Finnish Radio Symphony Orchestra und sein Chefdirigent Hannu Lintu legen mit dieser Aufnahme der Ersten Sinfonie eine reflektierte, unterkühlte Mahler-Lesart vor. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2019) herunterladen (3061 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Jacques Offenbach: Dernier Souvenir - Valse de Zimmer

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich