> > > Haydn & Schubert: Streichquartette
Sonntag, 26. Mai 2019

Haydn & Schubert - Streichquartette

Erschütterung oder humorvolle Distanz?


Label/Verlag: Ondine
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Das Tetzlaff Quartett koppelt Schuberts letztes Streichquartett mit Haydns Sturm und Drang.

Erschütterung oder humorvolle Distanz? Existenziellen interpretatorischen Fragen weichen die Mitglieder des Tetzlaff Quartetts in einem Interview mit Friedrike Westerhaus, das im Booklet auch (original) auf Deutsch abgedruckt ist, nicht aus. Merkwürdigerweise sind die einzelnen Mitglieder dort nicht namentlich erkennbar, in der Aufnahme jedoch kann man ausmachen, wer für welche Impulse, welche Farbgebung verantwortlich ist: Bei Schubert trägt vor allem Tanja Tetzlaffs sonores Violoncello viel zur dynamisch manchmal extremen Klanggebung und auch agogischen Grundgestaltung bei. Die beiden Violinen und die Bratsche sind klanglich homogen aufeinander abgestimmt und bei Schubert zu höchster schneidender wie kantabler Intensität fähig: Man merkt die große, eben spürbar auch ‚existenzielle‘ Konzerterfahrung mit dem Stück, welche das Interview durchgängig repliziert. Meine bisherige Referenzaufnahme mit dem Cherubini-Quartett lässt diese Einspielung an emotionaler Dichte deutlich hinter sich, auch wenn das – selbst im 'Winterreisen'-nahen 'Andante un poco moto' – noch nicht an die vielleicht traurigste und tragischste Musik der Romantik, den acht Jahrzehnte späteren langsamen Satz aus Mahlers Sechster Sinfonie, heranzurühren vermag (aber manchmal fast).

Etwas irritierend dann der gekoppelte Haydn: Die frühklassische Ausdruckswelt dieses ‚frühen‘ Sturm-und-Drang-Quartetts rührt zwar stellenweise – besonders in den beiden letzten Sätzen, insbesondere bei der merkwürdigen Verdichtung kurz vor Finalende – an die expressiven Tiefen des späten Schubert; das homogene, bewusst und manchmal wohl auch ungewollt nicht immer metrisch ganz glatte Spiel des Tetzlaff Quartetts wirkt bei dieser Musik aber nicht so erfühlend, klanglich fantasievoll, ergreifend und vermittelnd wie in Schuberts großem Quartett-Drama. Ein Postludium zwischen trotziger und humorvoller Perspektive auf das traurige Leben, prä-romantisch vielleicht im Sinne von Jean Paul? Nach jenem ganz empathisch quälend empfundenen Schubert nimmt dieses Werk trotz aller Qualitäten doch zu wenig mit.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Haydn & Schubert: Streichquartette

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Ondine
1
10.03.2017
EAN:
761195129326

Cover vergössern

Ondine

The roots of Ondine date back to 1985 when founder Reijo Kiilunen released the very first Ondine album under the auspices of the renowned Finnish Kuhmo Chamber Music Festival. The label's initial mission was to produce one live album at the Festival each season. The fourth album, however, featured Einojuhani Rautavaara's opera Thomas (ODE 704-2), raising major international attention and opening the ground for overseas distribution. Kiilunen, who was running the Festival's concert agency and had begun the recording activity part-time, soon decided to devote himself fully to the development of this new business, producing and editing the first 50 releases himself. Since 2009 the company has been a part of the Naxos Group.

Today Ondine's extensive catalogue includes nearly 600 recordings of artists and ensembles such as conductor and pianist Christoph Eschenbach, conductors Vladimir Ashkenazy, Vasily Petrenko, Mikhail Pletnev, Esa-Pekka Salonen, Hannu Lintu, Jukka-Pekka Saraste, Sakari Oramo, Leif Segerstam and John Storgårds, orchestras such as The Philadelphia Orchestra, Orchestre de Paris, London Sinfonietta, Bavarian Radio Symphony Orchestra, BBC Symphony Orchestra, Los Angeles Philharmonic, Russian National Orchestra, Czech Philharmonic, Finnish Radio Symphony Orchestra, Helsinki Philharmonic and Tampere Philharmonic, sopranos Soile Isokoski and Karita Mattila, baritone Dmitri Hvorostovsky and Gerald Finley, violinist Christian Tetzlaff, violist David Aaron Carpenter, cellist Truls Mørk and pianist Olli Mustonen.

The label has also had a long and fruitful association with Finnish composers Einojuhani Rautavaara, Magnus Lindberg and Kaija Saariaho, having recorded the premieres of many of their works and garnering many awards along the way.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Ondine:

  • Zur Kritik... Kühler Sturm und Drang: Olli Mustonen und das Finnish Radio Symphony Orchestra unter Leitung von Hannu Lintu zeigen auf dieser Einspieung eindrucksvoll, dass sie Prokofjew-Experten von Rang sind. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
  • Zur Kritik... Geschärfte Sinne: Lars Vogt und das Geschwisterpaar Tetzlaff profilieren sich als exzellentes Kammermusik-Team. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Extreme: Die Cellokammermusik des Finnen Einojuhani Rautavaara erklingt hier in vorzüglichen Einspielungen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Ondine...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Hartmut Hein:

  • Zur Kritik... Der Klavierklang als Spiegel der Seele: Ferne und Erinnerung der oder des Geliebten ist Thema dieses von Alexander Krichel schlüssig zusammengestellten und einfühlsam mit größter Klangvariabilität dargebotenen Programms. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Seel und Leib sind ganz verbunden: Nach kammermusikalisch umgearbeiteten Arien aus 'Adventskantaten' lässt Gudrun Sidonie Otto mit ihrem agilen Consort und dem Altus David Erler hier Arien zum 10. bis 20. Sonntag nach Trinitatis folgen. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Wenig Emotion, Glanz und editorische Sorgfalt: Die um 1700 erstmals publizierte, in ihrem Umfang übersichtliche Cembalo-Musik dieser beiden Organisten, die am Hofe des Sonnenkönigs Louis XIV tätig waren, ist bereits in exzellenten Aufnahmen präsent, mit denen Yago Mahugo kaum konkurrieren kann. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Hartmut Hein...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Dirigierender Komponist: Die kommunikative Qualität von Hans Zenders Musik kommt auf dieser Einspielung bestens zur Geltung. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Charakterisierungskunst: Andreas Haefliger will uns Altbekanntes in neuem Licht erscheinen lassen. Auch wenn das teils fragwürdige Ergebnisse zeitigt – spannend ist es immer. Weiter...
    (Sebastian Rose, )
  • Zur Kritik... 'Indianer'-Triptychon: Die vorliegende Einspielung von Rameaus 'Les Indes galantes' bringt fürs Kennenlernen alles mit, was man sich wünscht: hörbaren Spaß an barocker Theatralik und bei aller Schönheit einen hohen Unterhaltungswert. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2019) herunterladen (2900 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Erich Wolfgang Korngold: Eine Nacht in Venedig - Finale I

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich