> > > Schubert, Franz: Klaviertrios
Freitag, 13. Dezember 2019

Schubert, Franz - Klaviertrios

Nur halbwegs knackig


Label/Verlag: Gramola
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Thomas Albertus Irnberger, David Geringas und Michael Korstick haben Schuberts Klaviertrios aufgenommen. Das Resultat ist leider nur durchwachsen.

Schuberts Klaviertrios in Starbesetzung: Thomas Albertus Irnberger, David Geringas und Michael Korstick haben sich im Januar 2016 zusammengetan, um diese neue Doppel-CD aufzunehmen. Der erste Satz des B-Dur Trios mag in anderen Aufnahmen frischer klingen, der Schwung ist bei diesen drei Musikern etwas gebremst. Zweifellos Kalkül: Sie betonen auch in diesem eher heiteren Satz die düsteren Seiten stärker, die sich ja durchaus auch hier finden. Es darf ruhig auch mal etwas rau klingen, und das ist um so überzeugender, als die Artikulation schön präzise wirkt.

Der Flügel ist klanglich weiter entfernt als die Streicher, dennoch wirkt die Platte überall dort akustisch ziemlich eindrucksvoll, wo sich der Klang massiv zusammenballt. Bei den leiseren Stellen fällt das Ungleichgewicht zwischen Klavier und Streichern, die dann zu sehr im Vordergrund stehen, allerdings stärker auf. Etwas schade für den langsamen Satz, wobei dort das grundsätzliche Problem dazukommt, dass die Interpreten zwar immer ins Pianissimo gehen, wo dies in den Noten steht, es aber immer fast sofort wieder verlassen, noch bevor Schubert das nächste Crescendo schreibt. Dafür muss man vermutlich länger suchen, um so makellos schöne Violin- und Celloklänge zu finden.

Das Scherzo ist maßgeblich durch das Staccato und durch recht abrupte dynamische Wechsel geprägt. Beides wirkt hier jedoch nur halbwegs knackig, der Satz scheint daher nicht so frech und lebhaft, wie er sein könnte, zumal er im Tempo zwar nicht gerade ruhig, aber doch etwas gemäßigt gespielt wird. Auch im eigentlich heiter-spritzigen Finalrondo schließlich werden einige dramatische Aspekte besonders betont, doch das wiegt den Mangel an Schwung in diesem Satz nicht auf, und man kommt kaum umhin, die Wirkung als etwas schwerfällig zu bezeichnen, wenn man die Interpretation mit anderen Aufnahmen vergleicht, und zwar durchaus auch älteren, etwa einer bereits gut 50-jährigen, leichtfüßigen Version des Beaux Arts Trios.

Genau so geht es auch weiter im Es-Dur Trio op. 100: Alles etwas gemütlich im ersten Satz. Bei mittlerem Tempo, weder besonders schnell noch schleppend, wird besonders das Staccato nicht ganz ernst genommen, Akzente allenfalls ganz weich umgesetzt. Das ist bedauerlich, denn so wird großes Potential letztlich nicht voll ausgeschöpft: Klanglich spielen die drei Musiker wunderbar, die pauschale Artikulation und Dynamik stört aber. Dabei hat Michael Korstick in seinen Aufnahmen der Soloklavierwerke Schuberts gezeigt, was passiert, wenn man sich strikt an dessen Artikulationsanweisungen hält: Die Aufnahmen sind großartig.

Hier hält sich der Pianist wohl genauer an die Vorgaben aus dem Notentext als seine Partner. Ein Staccatoton etwa kann bei Thomas Albertus Irnberger, immer wieder zu hören im zweiten Satz, schon erstaunlich lange klingen. Dieser Satz offenbart die Mängel besonders deutlich, vielleicht gerade weil er auf Anhieb ganz wunderbar wirkt: Die Musiker können ihre klanglichen Stärken ausspielen, alles wirkt sehr ansprechend gestaltet. Doch bei genauerem Hinhören ist zwar ein fff sehr eindrucksvoll, ein ppp aber keineswegs. Eine Fortissimostelle wird nicht subito genommen, sondern mit Crescendo davor – Schubert schrieb sogar das Gegenteil, ein Diminuendo. Ein schwacher Trost ist dabei, dass es keine oder so gut wie keine Schubert-Aufnahmen gibt, bei denen nicht die selben Kritikpunkte vorzubringen wären, teils noch entschiedener. Leider wird hier das Ungleichgewicht zwischen Streichern (vor allem der Geige) und Klavier schlicht zum Missverhältnis. Die Künstler hätten ihr Veto beim Tonmeister einlegen sollen.

Gut gelungen ist das Scherzo, nicht besonders flott, aber mit Entschlossenheit. Großartig schließlich ist der Finalsatz gespielt. Dass der hier über 20 Minuten dauert, liegt daran, dass die Exposition wiederholt wird und zudem in der Durchführung einige Abschnitte gespielt werden, die Schubert selbst für den Druck gestrichen hat. Darauf hätte auch das Beiheft ruhig hinweisen dürfen, zumal Geiger Thomas Albertus Irnberger den Begleittext selbst geschrieben hat.

Zwei alleinstehende Sätze für Klaviertrio sind als Zugaben enthalten: Dem sogenannten Sonatensatz B-Dur fehlt wiederum die Leichtigkeit, ausgesprochen gut gelungen ist dagegen das 'Notturno', ein Adagio, das sehr ruhig gespielt wird, wo nötig auch mit großer Klangfülle, aber nicht forciert.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Schubert, Franz: Klaviertrios

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Gramola
2
24.02.2017
Medium:
EAN:

SACD
9003643991101


Cover vergössern

Gramola

Gramola wurde im Jahr 1924 als Detailgeschäft und Vertrieb der beiden englischen Plattenlabels „Gramola“ und „His Master’s Voice“ gegründet. Durch den damaligen Vertrieb dieser Labels ist eines der ganz wenigen, weltweit noch existierenden Originalbilder des legendären, der Stimme seines Herrn lauschenden Hundes „Nipper“ noch heute im Geschäft zu besichtigen. Das Unternehmen ist heute das älteste Tonträgergeschäft Österreichs und arbeitet inzwischen als Familienbetrieb in der fünften Generation. In internationalen Rankings um das beste Klassikfachgeschäft der Welt nahm Gramola mehrmals Spitzenränge ein. Das denkmalgeschützte Geschäftslokal in Wien am Graben wurde nach einem Jugendstilentwurf von Dagobert Peche in den frühen Zwanzigerjahren des vorigen Jahrhunderts erbaut.

Vor etwa 10 Jahren wurde bei Gramola die Produktion von Klassik-CDs wieder aufgenommen und konnte seither durch seine international vielfach ausgezeichneten Produktionen den allerhöchsten Qualitätsstandard österreichischer Musikschaffender nachdrücklich unter Beweis stellen. Gramola-CDs sind inzwischen in allen klassikinteressierten Ländern zwischen Tokyo und New York zu haben. Ergänzt wird das Gramola-Angebot durch ein Webshop, das rund um den Kalender bereitsteht, Kundenwünsche auch außerhalb regulärer Ladenöffnungszeiten zu erfüllen.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Gramola:

  • Zur Kritik... Lebendige Musik: Rubén Dubrovsky interpretiert zusammen mit Andreas Scholl, dem Salzburger Bachchor und dem Bach Consort Wien Werke von Antonio Vivaldi aus seiner Zeit als künstlerischer Leiter in einem venezianischen Waisenhaus. Weiter...
    (Anneke Link, )
  • Zur Kritik... Zwei 'Schlachtrösser' für den Virtuosen: Thomas Albertus Irnberger gelingen hier erstklassige Interpretationen der beiden selten zu hörenden Violinkonzerte von Bohuslav Martinu. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Himmlische Klarinette und wolkiger Streicherklang: Mit drei faszinierenden Klarinettenquintetten lassen Simon Reitmaier und das Auner Quartett aufhorchen: Dem paradiesischen Klang des Tiroler Klarinettisten verfallen, sogt das Streichquartett für ein solides Fundament. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
blättern

Alle Kritiken von Gramola...

Weitere CD-Besprechungen von Jan Kampmeier:

  • Zur Kritik... Luft nach oben: Auf einer neuen Naxos-Platte spielen Charles Wetherbee und David Korevaar die drei Violinsonaten von Paul Juon. Auf eine wirklich befriedigende Interpretation muss man weiter warten. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Inspirierender Schubert: Die Camerata Limburg singt, als Abschluss ihrer Gesamtaufnahme von Schuberts Kompositionen für Männerchor, auf dieser Platte von Schubert inspirierte Werke anderer Komponisten. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Ziemlich nüchtern: Annelle K. Gregory kann mit ihrer Aufnahme von Sergej Tanejews Konzertsuite kaum überzeugen. Eine bessere Figur macht sie in Nikolai Rimskij-Korsakows Konzertfantasie. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Kritiken von Jan Kampmeier...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Entschlackter Mahler: Gustav Mahlers 10. Sinfonie in einer kammermusikalischen Fassung. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Der faszinierende Klang des Horns: Richard Watkins präsentiert zusammen mit Julius Drake romantische Werke für Horn und Klavier. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Lobgesang: Gordon Safari und BachWerkVokal wollen nichts Lexikalisches bieten: Bei Bachs Vokalmusik gibt es davon auf hohem und höchstem Niveau zweifellos genug. Stattdessen geht es um interessante, beziehungsreiche Programme mit Johann Sebastian Bach als Anker. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2019) herunterladen (4454 KByte) Class aktuell (4/2019) herunterladen (4308 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich