> > > à la manière de ...: Ravel porträtiert andere Komponisten
Dienstag, 20. August 2019

à la manière de ... - Ravel porträtiert andere Komponisten

Starkes Debüt


Label/Verlag: TYXart
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Anne Rieglers Debüt-Album überzeugt sowohl durch das programmatische Konzept als auch durch gelungene Interpretationen.

Eine ganz neue Herausforderung war es für die junge, aus dem Oberbergischen Land stammende Pianistin Anne Riegler, nach New York umzuziehen, um ihre Studien dort zu vervollkommnen. Die harte Arbeit hat sich ausgezahlt: Vor kurzem hat sie dort ihren Master of Piano Performance abgeschlossen, und nun ist bei TYXart auch ihre erste CD erschienen.

Tolles Konzept

Ein ausgesprochen interessantes und kreatives Konzept hat sie ihrem Debüt-Album zugrunde gelegt. Bereits der programmatische Titel ‚à la manière de...’ verrät, dass Stücke, in denen Maurice Ravel andere Komponisten musikalisch porträtiert, im Fokus stehen – allein schon unter diesem Aspekt eine spannende, mal ganz andere Idee, sich dessen Œuvre zu nähern. Diesen Werken wiederum stellt Riegler solche der jeweils imitierten Meister unmittelbar gegenüber – ein gelungener Schachzug, um den Blickwinkel auf die jeweils ins Visier genommenen stilistischen Eigenheiten zusätzlich zu schärfen. Am Beginn steht Ravels 'Menuet sur le nom d’Haydn, das die bereits in jungen Jahren mit zahlreichen Förderpreisen bedachte Künstlerin mit klarer Diktion und ausdrucksvoll geformten Melodiebögen spielt. Kombiniert hat sie es mit der selten zu hörenden Sonate D-Dur Hob. XVI/24. Nicht ganz die quirlige Spritzigkeit und stilistische Abgeklärtheit eines Marc-André Hamelin oder Alfred Brendel besitzen dabei die Ecksätze, lebendige Phrasierung und plastische Ornamentik lassen aber Rieglers großes Talent erkennen.

Gekonnter Spannungsaufbau

Zwei kleine Stücke von Emmanuel Chabrier und Charles Gounod hat sie dem kurzen 'À la manière de Emmanuel Chabrier' an die Seite gestellt. Programmatisch absolut sinnfällig, charakterisiert darin doch Ravel, wie jener wohl eine Arie aus Gounods 'Faust' verarbeitet hätte. Mit vitalem, hoch konzentriertem Spiel trifft sie den musikalischen Nerv der Petitessen – ebenso wie in den sich um den musikalischen Tonfall Alexander Borodins rankenden, von Riegler ausgewählten Originalstücken in Verbindung mit der Ravel-Paraphrase. Das umfangreichste Werk stellt dessen zyklische Suite 'Le tombeau de Couperin dar'. Vorangestellt ist ihr mit 'Le Tic-Toc-Choc' ein Stück, das Grigory Sokolov in einer überaus wirkungsvollen Interpretation für den modernen Konzertflügel salonfähig gemacht hat. An dessen brillante Deutung sind seither allerdings selbst so gestandene Kollegen wie Alexandre Tharaud nicht herangekommen – wenig überraschend also auch Riegler nicht. Die Suite selbst gelingt ihr aber mit gekonntem Spannungsaufbau innerhallb der ruhigen Sätze wie 'Fugue', 'Forlane' und 'Menuet' und bereits beachtlicher Virtuosität in der 'Toccata'.  Dass sie das ganze Werk noch nicht so präzise auf den Punkt bringt wie etwa Florian Uhlig im Zuge dessen kürzlich vorgelegter Gesamteinspielung, ist dabei am Anfang ihrer noch so jungen Karriere normal.

Zusammen mit einem selbstgestalteten Cover und einem informativen, persönlich kommentierten Booklet gelingt Anne Riegler mit vorliegender Einspielung ein absolut empfehlenswertes Debüt.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    à la manière de ...: Ravel porträtiert andere Komponisten

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
TYXart
1
03.03.2017
59:40
Medium:
EAN:
BestellNr.:

CD
4250702800873
TXA17087


Cover vergössern

"CD "à la manière de..."
Werke von Ravel, Haydn, Borodin, Chabrier, Couperin, Gounod

Anne Riegler, Klavier


Was haben eine Opern-Arie von Gounod und eine Serenade von Borodin gemeinsam? Beide dienten Maurice Ravel als Vorlage für zwei kurze Klavierstücke: Komponisten-Porträts. Anne Riegler gelingt mit ihrer Debut-CD eine Sichtweise auf die Musik Ravels, die in ihrer Art einmalig ist. Alle Klavierwerke, in denen Ravel namentlich Bezug auf andere Komponisten nimmt, werden Originalkompositionen der porträtierten Komponisten gegenübergestellt. Eine außergewöhnliche Reise durch alle Epochen der Musikgeschichte von Couperin bis Ravel.

"À la manière de..." bedeutet "in der Art und Weise von". Das Programm der CD ermöglicht eine Sichtweise auf die Musik Ravels, die in dieser Art einmalig ist. Alle Klavierwerke, in denen er namentlich Bezug auf andere Komponisten nimmt, werden Originalkompositionen der portrötierten Komponisten gegenübergestellt. In "À la manière de Borodine" imitiert Ravel den Stil von Borodin, "À la manière de Chabrier" ist die Vorstellung Ravels, wie Chabrier eine Arie von Gounod paraphrasiert hätte. Das Stück "Menuet sur le nom d'Haydn" verarbeitet ein musikalisches Motiv aus den Buchstaben von Haydns Namen. Um die entsprechenden Töne zu erhalten, zählte Ravel das Alphabet an den weiߟen Klaviertasten ab. Der Zyklus "Le tombeau de Couperin" verwendet Formen einer barocken Suite. Francois Couperin wird im Titel stellvertretend für viele barocke Komponisten genannt, die Ravel sehr schätzte.

Die Pianistin Anne Riegler begann mit fünf Jahren mit dem Klavierspielen. Sie studierte zunächst in Würzburg/Deutschland (Silke-Thora Matthies), dann am Konservatorium in Sankt Petersburg/Russland (Nina Seregina) und wurde schließlich für den Master vom gefragten Pianisten Jerome Rose an die Mannes School nach New York City/USA eingeladen. Neben dem Studium hat sie dort bereits ihren ersten Lehrauftrag für Klavier an der Universität erhalten. Anne Riegler ist Gewinnerin mehrerer Wettbewerbe und Stipendien, darunter der 1. Preis des "European Music Competition" in Moncalieri/Italien, der Steinway Förderpreis in Frankfurt/Deutschland, und ein MacKenzie Scholarship beim International Keyboard Festival in New York/USA. Viele Stiftungen förderten die Pianistin, darunter der Deutsche Akademische Austauschdienst und die Norbert Janssen Stiftung. Anne Riegler konzertiert solistisch und mit Orchestern in Europa, Russland und den USA. Es ist ihr wichtig, mit den Zuhörern in Kontakt zu sein. Sie moderiert ihre Konzerte und schreibt regelmäßig über das Klavierspielen und das Leben als Musikerin.


CD-Programm / Trackliste:

01-03 Joseph Haydn (1732 – 1809)
Sonata in D Hob. XVI, 24

04 Maurice Ravel (1875 – 1937)
Menuet sur le nom d‘Haydn

05 Emmanuel Chabrier (1841 – 1894)
Idylle from "Pièces Pittoresques"

06 Charles Gounod (1818 – 1893)
Faites-lui mes aveux from Opera "Faust" *

07 Maurice Ravel
À la manière de... Chabrier

08 Alexander Borodin (1833 – 1887) Scherzo
09 Serenade from "Petite Suite"

10 Maurice Ravel À la manière de... Borodine

11 François Couperin (1668 – 1733)
Tic-Toc-Choc

12-17 Maurice Ravel Le tombeau de Couperin

Anne Riegler, Klavier
Julia Sauer, Sopran * (Track 06)

Album-Erstveröffentlichung!

Weitere Informationen sind auch auf den Internetseiten der Künstler und der Plattenfirma TYXart zu finden."


Cover vergössern

TYXart

TYXart - the musicART label

TYXart ist es ein besonderes Anliegen, die emotionalen, geistigen und intellektuellen Anforderungen von Musikliebhabern mit hochwertigen künstlerischen Einspielungen zu erfreuen - und dass Tiefsinn, Humor, Stille, Kraft, Nachdenklichkeit, aber auch Lebensfreude, Jubel oder Trauer, also alles, was die musikalischen Befindlichkeiten des Menschen erhebt und befriedigt, in unseren Veröffentlichungen enthalten ist.

Es geht uns dabei nicht in erster Linie nur um "Berühmtheit" oder "Perfektionismus", sondern ums Humane, Originelle, Individuelle und um die begeisternden und begeisterten Interpretationen ungewöhnlicher Musiker, auch der ganz jungen. Jede CD ein Unikat! Das soll unser Motto sein. Dass sich unserem Konzept bereits mehrere außergewöhnliche und berühmte Künstler spontan anschließen, beruht auf deren Überzeugung von der Richtigkeit unseres Anspruchs.

Herausragende Musiker und Ensembles der Veröffentlichungen: Giora Feidman (Klarinette), Elena Denisova (Violine), Yojo (Klavier), Liana Issakadze (Violine), Alexander Suleiman (Violoncello), Corinne Chapelle (Violine), Carmen Piazzini (Klavier), Franz Grundheber (Bariton), Matthias Veit (Klavier), Nathalia Prishepenko (Violine), Alexandra Sostmann (Klavier), Franz Hummel (Komponist), Masako Sakai (Klavier), Ensemble del Arte (Kammerorchester), Vardan Mamikonian (Klavier), Jakob David Rattinger (Viola da Gamba), Werner Schneyder (Musik-Kabarett), TRIO ZERO, Sojka Quartett, Deutsches Saxophon Ensemble, Moscow Symphony Orchestra ...

Wir stellen zusammen mit unseren Künstlern in Serien wie z.B. "Modern Classics", "Rising Stars" oder "Crazy Edition" Aufsehen erregende Musikaufnahmen unserer Zeit ungewöhnlichen Interpretationen aus mehreren Epochen gegenüber, um ein breites Publikum auf die Lebendigkeit, Schönheit und Kühnheit neuer Kompositionen im Fokus radikaler oder besonders individueller Interpretationen traditioneller Werke aufmerksam zu machen. Lassen Sie sich auch jenseits von Mainstream-Bewegungen begeistern von den sensationellen Einspielungen der Künstler bei TYXart!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag TYXart:

  • Zur Kritik... Karlsruher Lokalgröße: Die Lieder der Komponistin Margarete Schweikert erfahren hier eine engagierte Interpretation. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Fassliche Musik: Der Zeitgenosse Roland Leistner-Mayer schreibt aufregende Streichquartette im freitonalen Raum. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Plastische Konturen: Der Pianist Julian Riem hat eine rundum überzeugende Platte mit Etüden von Claude Debussy und Karol Szymanowski vorgelegt. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Kritiken von TYXart...

Weitere CD-Besprechungen von Thomas Gehrig:

  • Zur Kritik... Zu viel Zurückhaltung: Julia Fischer und Franz Welser-Möst nähern sich Brahms etwas zu zaghaft. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Klare Diktion: Yu Mi Lee unternimmt auf ihrem Debüt-Album eine fesselnde Reise nach Russland. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Pionierarbeit: Florian Uhlig setzt sein jetzt schon gelungenes und wichtiges Schumann-Projekt nahtlos fort. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle Kritiken von Thomas Gehrig...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Ein Tscheche in Amerika: Jirí Belohlávek bringt mit der Tschechischen Philharmonie Bohuslav Martinus Opernpastorale 'What men live by' und die erste Symphonie zum Leuchten. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Klare Diktion: Yu Mi Lee unternimmt auf ihrem Debüt-Album eine fesselnde Reise nach Russland. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Pianistisch durchleuchtet: Der Amerikaner Garrick Ohlsson bietet in seinem Falla-Programm etwas weniger Spanien als andere Interpreten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte) Class aktuell (2/2019) herunterladen (4851 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 57 in E major op.80 - Finale. Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Folkwang Kammerorchester Essen im Portrait Mit Vollgas ins Haus des Teufels
Das Folkwang Kammerorchester Essen ? jung, energiegeladen, hochmusikalisch

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich