> > > Telemann, Georg Philipp: Grand Concertos Vol. 4
Samstag, 19. September 2020

Telemann, Georg Philipp - Grand Concertos Vol. 4

Zwischen Konzert und Suite


Label/Verlag: cpo
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Eine weitere sehr gute Folge unter den Telemann-Einspielungen von La Stagione Frankfurt.

Blasinstrumente stehen im Fokus dieser Folge der großen Instrumentalkonzerte Georg Philipp Telemanns – Oboe(n), Trompete, Hörner, Blöckflöte(n) und Traversflöten. Dass auch Streicher solistisch involviert sind, geht fast unter, nicht zuletzt des ausgesprochen harmonischen Gesamtklanges wegen, in dem Soli und Tutti stets ein untrennbares Ganzes ergeben. Dabei hebt Michael Schneider in der Darbietung durch La Stagione Frankfurt stets den musikalischen Impuls und Gegenimpuls hervor, im besten Sinne konzertieren die Instrumente miteinander; einzig der Trompeter Hannes Rux tritt den anderen Musikern gegenüber ein wenig zu stark hervor. Die Musik schwingt, tänzelt, in den kurzen Adagios ist aber auch die Tiefgründigkeit des ‚Vielschreibers‘ Telemann unmittelbar spürbar.

Im Zentrum der Produktion steht ohne Frage das siebensätzige Concerto F-Dur für zwei Hörner, zwei Violinen, Blockflöte, Oboe, zwei Violoncelli und Basso continuo TWV 54.F1 – eine Orchestersuite ganz ähnlich Bach oder Händel, gleichermaßen mit Tanzsätzen wie auch mit konzertierenden Elementen (nicht nur mit umfangreichen Hornsoli) – somit also doch ganz anders. Die beiden Cellosoli in der doppelten Bourrée ergeben ganz besonders aparten Effekt.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Telemann, Georg Philipp: Grand Concertos Vol. 4

Label:
Anzahl Medien:
Spielzeit:
cpo
1
59:30
Medium:
EAN:
BestellNr.:
CD
761203789221
cpo 777 892-2

Cover vergössern

Telemann, Georg Philipp
 - Concerto c-Moll für Oboe, Violine, Streicher und B.c. - Adagio
 - Concerto c-Moll für Oboe, Violine, Streicher und B.c. - Allegro
 - Concerto c-Moll für Oboe, Violine, Streicher und B.c. - Adagio
 - Concerto c-Moll für Oboe, Violine, Streicher und B.c. - Allegro
 - Concerto D-Dur für Trompete, 2 Oboen, Streicher und B.c. - Allegro
 - Concerto D-Dur für Trompete, 2 Oboen, Streicher und B.c. - Adagio - Aria - Adagio
 - Concerto D-Dur für Trompete, 2 Oboen, Streicher und B.c. - Vivace
 - Concerto F-Dur für 2 Hörner, 2 Violinen, Blockflöte, Oboe, 2 Violincelli, Streicher und B.c. - Vivace
 - Concerto F-Dur für 2 Hörner, 2 Violinen, Blockflöte, Oboe, 2 Violincelli, Streicher und B.c. - Scherzando
 - Concerto F-Dur für 2 Hörner, 2 Violinen, Blockflöte, Oboe, 2 Violincelli, Streicher und B.c. - (Vivace da capo)
 - Concerto F-Dur für 2 Hörner, 2 Violinen, Blockflöte, Oboe, 2 Violincelli, Streicher und B.c. - Bourèe I/II
 - Concerto F-Dur für 2 Hörner, 2 Violinen, Blockflöte, Oboe, 2 Violincelli, Streicher und B.c. - Menuet
 - Concerto F-Dur für 2 Hörner, 2 Violinen, Blockflöte, Oboe, 2 Violincelli, Streicher und B.c. - Loure
 - Concerto F-Dur für 2 Hörner, 2 Violinen, Blockflöte, Oboe, 2 Violincelli, Streicher und B.c. - Gigue
 - Concerto F-Dur für 2 Blockflöten, 2 Oboen, 2 Violinen und B.c. - Grave
 - Concerto F-Dur für 2 Blockflöten, 2 Oboen, 2 Violinen und B.c. - Vivace
 - Concerto F-Dur für 2 Blockflöten, 2 Oboen, 2 Violinen und B.c. - Adagio
 - Concerto F-Dur für 2 Blockflöten, 2 Oboen, 2 Violinen und B.c. - Allegro
 - Concerto e-Moll für 2 Traversflöten, Solovioline, Streicher und B.c. - Larghetto
 - Concerto e-Moll für 2 Traversflöten, Solovioline, Streicher und B.c. - (Allegro)
 - Concerto e-Moll für 2 Traversflöten, Solovioline, Streicher und B.c. - Largo
 - Concerto e-Moll für 2 Traversflöten, Solovioline, Streicher und B.c. - Presto


Cover vergössern

Dirigent(en):Schneider, Michael
Orchester/Ensemble:La Stagione Frankfurt


Cover vergössern

cpo

Wohl kaum ein zweites Label hat in letzter Zeit soviel internationale Aufmerksamkeit erregt wie cpo. Die Fachwelt rühmt einhellig eine überzeugende Repertoirekonzeption, die auf hohem künstlerischen Niveau verwirklicht wird und in den Booklets eine geradezu beispielhafte Dokumentation erfährt. Der Höhepunkt dieser allgemeinen Anerkennung war sicherlich die Verleihung des "Cannes Classical Award" für das beste Label (weltweit!) auf der MIDEM im Januar 1995 und gerade wurde cpo der niedersächsische Musikpreis 2003 in "Würdigung der schöpferischen Leistungen" zuerkannt.
Besonders stolz macht uns dabei, daß cpo - 1986 gegründet - in Rekordzeit in die Spitze vorgestoßen ist. Das Geheimnis dieses Erfolges ist einfach erklärt, wenn auch schwierig umzusetzen: cpo sucht niemals den Kampf mit den Branchenriesen, sondern füllt mit Geschick die Nischen, die von den Großen nicht besetzt werden, weil sie dort keine Geschäfte wittern. Und aus mancher Nische wurde nach einhelliger Ansicht der Fachwelt mittlerweile ein wahres Schmuckkästchen.
Am Anfang einer Repertoire-Entscheidung steht bei uns noch ganz altmodisch das Partituren-lesen, denn nicht alles, was noch unentdeckt ist, muß auch auf die Silberscheibe gebannt werden. Andererseits gibt es - von der Renaissance bis zur Moderne - noch sehr viele wahre musikalische Schätze zu heben, die oft näher liegen, als man meint. Unsere großen Werk-Editionen von Pfitzner, Korngold, Hindemith oder Pettersson sind nicht umsonst gerühmt worden. In diesem Sinne werden wir fortfahren.
Letztendlich ist unser künstlerisches Credo ganz einfach: Wir machen die CDs, die wir schon immer selbst haben wollten. Seien Sie herzlich zu dieser abenteuerlichen Entdeckungsfahrt eingeladen!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Von Dr. Jürgen Schaarwächter zu dieser Rezension empfohlene Kritiken:

  • Zur Kritik... Trompetensonate und Grillensinfonie: Die Musik Georg Philipp Telemanns überrascht immer wieder auf vielfache Weise, wie La Stagione und Michael Schneider zeigen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, 07.05.2019)
  • Zur Kritik... Strahlende Vielfalt: So muss man Telemann spielen: gewitzt und wendig, intensiv in den Affekten, flexibel in der Deutung des formalen Rahmens, kundig in der stilistischen Vielfalt. Michael Schneider und La Stagione Frankfurt mit einem beeindruckenden Finale der Reihe. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, 21.08.2019)
  • Zur Kritik... Plädoyer für Telemann: Michael Schneider und La Stagione Frankfurt mit dem fünften Teil der Bläser-Konzerte Georg Philipp Telemanns: eine geschlossene Interpretation auf höchstem Niveau. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, 19.01.2011)
  • Zur Kritik... Meister der Instrumentation: Die erste Folge einer Einspielungsreihe von Telemanns Konzerten mit gemischten Soloinstrumenten ist äußerst abwechslungsreich und zauberhaft musiziert. Weiter...
    (Christiane Bayer, 21.12.2014)
  • Zur Kritik... Wenig Unentdecktes: Diese Folge der Telemann-Reihe von cpo überzeugt weniger durch die Repertoirebereicherung als vielmehr durch die stilsichere und klangschöne Interpretation des Ensembles. Weiter...
    (Marion Beyer, 31.10.2015)

Weitere Besprechungen zum Label/Verlag cpo:

  • Zur Kritik... Vier in einem: Das Isasi Quartett brilliert ein zweites Mal mit Marteau. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Querdenker: Woldemar Bargiel, Kammermusikkomponist weit entfernt von verwandtschaftlichen Verwicklungen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Mehr als eine Rehabilitation: Die fast notorische Unterbewertung des Symphonikers Max Bruch (1838-1920) sollte mit dieser herausragenden Gesamteinspielung ein Ende haben: Robert Trevino und die Bamberger Symphoniker stellen diese Musik vollends neben Brahms und Bruckner. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle Kritiken von cpo...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Vier in einem: Das Isasi Quartett brilliert ein zweites Mal mit Marteau. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Querdenker: Woldemar Bargiel, Kammermusikkomponist weit entfernt von verwandtschaftlichen Verwicklungen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Nicht ganz gleichberechtigt: Aufnahmetechnisch nicht rundum erfolgreiche Erkundung rarsten Repertoires. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2020) herunterladen (3402 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Lehár: Cloclo - Ouverture

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Edlira Priftuli im Portrait "Musikalisch praktizierte Ökumene"
Edlira Priftuli hat den Straßburger Wilhelmerchor zur historisch informierten Aufführungspraxis geführt

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich