> > > French Treasures: Violinwerke von Poulenc, Chausson, Debussy & Saint-Saens
Dienstag, 29. September 2020

French Treasures - Violinwerke von Poulenc, Chausson, Debussy & Saint-Saens

Akzentfrei Französisch


Label/Verlag: ARS Produktion
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Aleksey Semenenko und Inna Firsova landen mit ihrem Debüt-Album einen Volltreffer.

Nicht gerade oft geschieht es, dass ein Ehepaar gemeinsam eine CD einspielt. Geschafft haben das der Geiger Aleksey Semenenko und seine Frau Inna Firsova (Klavier), die nicht nur privat, sondern auch kammermusikalisch eine Liaison eingegangen sind. 'French Treasures' lautet der Titel dieses Albums, die geographische Ansiedlung des Repertoires ist nicht schwer zu erraten. Umfangreichstes Stück ist Poulencs Sonate FP 119, die gekonnt markant herausfordernde Passagen und introvertierte Melodik verbindet. Gleich dreifach vertreten ist Claude Debussy, in dessen 'La plus que lente', dem Auszug aus dem 'Prélude à l‘après-midi d‘un faune' (arrangiert von Jascha Heifetz) und dem ‚Evergreen‘ 'Claire de lune' beide zeigen, wie klangsensibel sie harmonieren.

Besonders Semenenkos strahlend klarer Ton verströmt auf seinem wunderbar klingenden Instrument, einer 1699er-Stradivari, Wärme und virtuosen Glanz zugleich. Inspiration und Emotionalität zeichnen sein überaus ausdrucksvolles Spiel aus. Inna Firsova versteht es in ihrem Part bestens, zwischen mal entschlossen tragender Rolle und mal mit einfühlsamer Zurückhaltung dosierter Begleitung zu wechseln. Ernest Chaussons (1855–1899) 'Poème' op. 25 vervollständigt den begeisternden Gesamteindruck, am Ende steht der diskographische Wunsch: Von diesem ausnehmend begabten Duo hoffentlich möglichst bald mehr!


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    French Treasures: Violinwerke von Poulenc, Chausson, Debussy & Saint-Saens

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
ARS Produktion
1
03.03.2017
57:14
Medium:
EAN:
BestellNr.:
CD
4260052385449
ARS 38 544

Cover vergössern

Chausson, Ernest
 - Poème für Violine und Orchester op. 25 - Fassung für Violine und Klavier des Komponisten
Debussy, Claude
 - La plus que lente. Valse pour piano (1910) - Arrangement für Violine und Klavier von Léon Roques
 - Suite Bergamasque für Klavier (arr. für Violine und Klavier von Alexandre Roelens) - Clair de lune
 - L'Après-Midi d'un Faune (Extrait du Prélude) -
Poulenc, Francis
 - Sonate für Violine und Klavier FP 119 - Allegro con fuoco
 - Sonate für Violine und Klavier FP 119 - Intermezzo. Très lent et calme
 - Sonate für Violine und Klavier FP 119 - Presto tragico
Saint-Saens, Camille
 - Caprice d'après l'étude en forme de Valse op. 52,6 -


Cover vergössern

Interpret(en):Semenenko, Aleksey
Firsova, Inna


Cover vergössern

ARS Produktion

Das exquisite Klassiklabel ARS Produktion wurde 1987 von Annette Schumacher mit dem Ziel gegründet, jungen, aufstrebenden Künstlern und interessanten Programmen gleichermaßen eine individuelle musikalische Heimat und entsprechende Marktchancen, u.a. durch internationalen Vertrieb und Vermarktung zu geben. Die bei Paul Meisen ausgebildete Konzertflötistin hat sich damit nach langer aktiver Musikerlaufbahn einen geschäftlichen Traum erfüllt.
Für die hervorragende Aufnahmequalität der zahlreichen ARS Produktionen ist Manfred Schumacher, Tonmeister und Aufnahmeleiter, verantwortlich.
Spezifisch für das Label und die Haltung seiner Macher/in: stets wird u.a. den klanglichen Erfordernissen der jeweiligen Werke, Musikepochen und Instrumente in größtmöglicher Weise Rechnung getragen sowie im Übrigen die neueste, beste Technik eingesetzt.
Annette und Manfred Schumacher sind ?Überzeugungstäter?. Zwei Individualisten, die Kunst, Kommerz und Können geschickt vereinbaren.
?Die SACD - Super Audio CD kombiniert die Präzision der digitalen Reproduktion mit der Wärme des analogen Klanges. Das hat uns überzeugt.?


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag ARS Produktion:

  • Zur Kritik... Ausgefeiltes Zusammenspiel: Auch die zweite CD des Duos Semenenko/Firsova überzeugt auf ganzer Linie. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Zwischen Tradition und Moderne: Das Stefan Zweig Trio widmet sich mit Kraft und Sensibilität den Frühwerken zweier Komponisten, die zwischen Tradition und Moderne eine Brücke bauen. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
  • Zur Kritik... Ausdrucksstarke Querverbindungen: Der Cellist Friedrich Kleinhapl und der Wiener Concert Verein widmen sich Friedrich Gulda und Dimitri Schostakowitsch und schaffen eine qualitätsvolle Kombination dieser beiden Komponisten. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
blättern

Alle Kritiken von ARS Produktion...

Weitere CD-Besprechungen von Thomas Gehrig:

blättern

Alle Kritiken von Thomas Gehrig...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Zwischen klassischem Klavierkonzert und Filmwalzer: Der Pianist Oliver Triendl und der Dirigent Ernst Theis werben auf einer schönen CD für die klassische Seite des Operettenkomponisten Oscar Straus. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Emotional direkt: Das Cuarteto SolTango landet den nächsten Volltreffer. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Ein regelrechter Knaller: Mit dieser Veröffentlichung von Franz Lehárs viel zu lange vernachlässigter Operette 'Cloclo' ist dem Label cpo ein wirklicher Knaller gelungen – und den Festspielen in Bad Ischl, wo der Mitschnitt im August 2019 entstanden ist, allemal. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Jupiter

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2020) herunterladen (3402 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich