> > > Virgin and Child: Music from the Baldwin Partbooks II
Donnerstag, 24. Mai 2018

Virgin and Child - Music from the Baldwin Partbooks II

Marienverehrung


Label/Verlag: signum classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Owen Rees und Contrapunctus setzen ihren Streifzug durch die Baldwin Partbooks auf hohem Niveau fort. Eine feine Platte englischen Kontrapunkts.

Die Ende des 16. Jahrhunderts vom Sänger der Chapel Royal, John Baldwin, angelegten ‚Baldwin Partbooks‘ enthalten eine große Zahl der wunderbarsten Motetten aus englischer Meisterhand. Eine erste Platte des von Owen Rees geleiteten Vokalensembles Contrapunctus im Jahr 2015 hat davon eindrucksvoll Zeugnis abgelegt. Und auch der zweite Teil dieser kleinen Reihe, gerade bei Signum Classics erschienen, unterstreicht die Qualität der Kompositionen der Sammlung. Auf der aktuellen Platte liegt der Schwerpunkt auf der Marienverehrung katholischer Prägung, wie sie in der Tudor-Zeit noch durchaus üblich war, aller religiösen Verwirrung zum Trotz, die unter Edward VI. einen deutlichen Schub in Richtung Protestantismus brachte, der, zunächst von der katholischen Maria relativiert, unter der Herrschaft Elisabeth I. weiter vorangetrieben wurde. Für diesen oft versteckten Teil, für die im engeren Sinn katholische Kirchenmusik, sind die ‚Baldwin Partbooks‘ eine erstrangige Quelle, blieben doch viele Komponisten den wechselnden Vorzeichen zum Trotz bei ihrem katholischen Glauben, passten sich freilich in ihrem Schaffen teilweise an die neuen Erfordernisse an, hielten aber auch an überkommenen Inhalten und Glaubenspraktiken fest. Und gerade die Marienverehrung animierte sie zu bemerkenswerten künstlerischen Taten, das unterstreicht das Programm der vorliegenden Platte. Thomas Tallis, John Taverner, Robert White, Robert Fayrfax und John Sheppard gehören zur kompositorischen Crème des 16. Jahrhunderts, auch wenn heute neben Tallis nicht mehr alle Namen einem breiteren Publikum geläufig sind. Doch gerade White oder Fayrfax spielen in den Sammlungen der Zeit eine prominente Rolle und sind auch bei Owen Rees und Contrapunctus mit künstlerischem Gewicht vertreten.

Echte Könner

Owen Rees steht mit den Vokalisten seines Ensembles eine famose, geradezu luxuriöse Besetzung zur Verfügung, bestens vertraut auch aus anderen Formationen und stilistisch hochversiert: Unter anderem sind Esther Brazil, Amy Haworth, Ruth Provost, Rory McCleery, Matthew Venner, Guy Cutting, Ashley Turnell, Greg Skidmore und Giles Underwood zu hören. Gemeinsam formen sie ungemein charaktervolle Register, sehr plastisch und profiliert. Alt und Bass sind weit über das übliche Maß hinaus präsent und können für ihre Kunst ebenso werben wie für das Prinzip der Kontrapunktik, das eben von tatsächlich gleichberechtigten Stimmen ausgeht. Das Ensemble singt kraftbetont, entschieden, was auch in den abwechselnd eingefügten solistischen Passagen positiv ins Gewicht fällt. Intoniert wird mit entsprechend kräftiger Grundierung, vibrierend, dennoch mit der notwendigen Sensibilität – in jeder Hinsicht eine der großen Stärken des Ensembles. Die weit ausschwingenden Linien der teils ausgreifenden Sätze – das 'Gaude gloriosa Dei mater' von Thomas Tallis erstreckt sich auf über 18 Minuten – sind edel substantiiert, auf großem Atem gesungen. Das Klangbild erwidert diese Größe gelungen, ist erwärmt und von energischer Präsenz. Allerdings mangelt es an letzter Klarheit und Plastizität, was der Musik gewisse Nuancen ihrer Wirkung nimmt.

Owen Rees und Contrapunctus setzen ihren Streifzug durch die ‚Baldwin Partbooks‘ auf hohem Niveau fort. Eine feine Platte englischen Kontrapunkts.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Virgin and Child: Music from the Baldwin Partbooks II

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
signum classics
1
03.02.2017
EAN:

635212047422


Cover vergössern

signum classics

Signum Records is fuelled by the passion to produce great music recorded with integrity and creativity at the highest level.

Signum is a privately-owned and steadily-growing record label that benefits from the commitment and services of its sister company, Floating Earth, the leading production and engineering specialist service provider in Europe.

Having started the label in 1997 Signum now boasts a catalogue of nearly 150 titles and many of which are award winners, nominees or five star review recipients from around the world.

The small Signum team strives to provide a first class service at all times with clients, artists, suppliers and colleagues. Signum works with new and emerging artists and composers through to established artists, making available much-loved areas of repertoire as well as previously unheard, innovative recordings.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag signum classics:

  • Zur Kritik... Reizvolle Entdeckungen: Nicht die Sinfonien, sondern zwei Instrumentalkonzerte und die 'Alladin'-Suite von Carl Nielsen in einer sehr guten Einspielung. Weiter...
    (Simon Haasis, )
  • Zur Kritik... Lateinische Motetten für den Privatgebrauch: Der Choir of King's College, Cambridge singt geistliche Motetten des englischen Renaissance-Komponisten William Byrd. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Sinfonische Psalmen: Ein feines Programm von Strawinsky bis Zemlinsky, von motivierten Ensembles stilsicher und inspiriert musiziert. Zweifellos eine ungewöhnliche Tenebrae-Platte – aber eine gewohnt hochklassige. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von signum classics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Der jüngere Galilei: Axel Wolf, Kammermusiker, Begleiter und Ensemblepartner von Rang, beweist mit Michelangelo Galileis Musik, dass er auch solistisch glänzen kann. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Zweiter Streich: Ein großes Andenken an Rémy und eine schöne Würdigung eines kompositorischen Solitärs im Werk Heinrich Schütz'. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Zwei 1890er: Vor allem Martinus Chorwerke werden selten interpretiert. Die großartige Messe von Frank Martin leuchtet kammermusikalisch intensiv. Nach der mehr als beachtlichen Messiaen-Platte erneut eine schöne Visitenkarte des Nationalen Dänischen Vokalensembles. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Kammermusikalisch transparent: Rundum empfehlenswert: Telemann ohne orchestrale Opulenz, dafür in einer farbenreichen und hervorragend aufgenommene Interpretation. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Cage für Flöte: Die erste Kompletteinspielung von Cages Werken für Flöte ist eine zwiespältige Angelegenheit. Weiter...
    (Tanja Geschwind, )
  • Zur Kritik... Russische Schätze zwischen Intensität und Intimität: Das Fabergé-Quintett und Ulrike Payer begeben sich auf einen Streifzug durch die russische Kammermusik und führen den Hörer in die Sextette von Glinka, Lyapunov und Tschaikowski ein. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2018) herunterladen (2883 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Georg Philipp Telemann: Overture TWV 44:14 in D major - Ouverture

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich