> > > Queens: Arien von Georg Friedrich Händel
Freitag, 16. November 2018

Queens - Arien von Georg Friedrich Händel

Großes Drama um Händels Königinnen


Label/Verlag: Glossa
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Roberta Invernizzi präsentiert eine sehr ausdrucksstarke und kraftvolle Interpretation verschiedener auch wenig bekannter Händel-Arien, der aber an einigen Stellen etwas mehr Innigkeit gutgetan hätte.

Nahezu zeitgleich mit der enttäuschenden Anthologie von Sopranarien Georg Friedrich Händels bei Sony, gesungen von Sonya Yoncheva bringt das Label Glossa eine deutlich ansprechendere Sammlung von Händel-Arien, gesungen von Roberta Invernizzi heraus. Auch bei ihr stehen Arien großer Herrscherinnen oder Prinzessinnen im Vordergrund. Dabei konzentriert sich Invernizzi auf die Arien, die Händel für Francesca Cuzzoni und Anna Maria Strada del Pò komponiert hat (obwohl das Essay im Booklet unerklärlicherweise über alle vier großen Sängerinnen, mit denen Händel zusammengearbeitet hat, also auch über Margherita Durastani und Faustina Bordoni schreibt - leider mit vielen Übersetzungsfehlern in der deutschsprachigen Version). Franscesca Cuzzoni, die für ihren expressiven Ausdruck gefeiert, verehrt und gehasst wurde, ist mit den vier Arien der Cleopatra aus 'Giulio Cesare' und einer Arie der Berenice aus der Oper 'Scipione' vertreten, Anna Maria Strada del Pò, die die Expressivität der Cuzzoni mit großer Virtuosität verbinden konnte (und nicht in Skandale verstrickt war) mit je einer Arie aus 'Lontario', 'Giustino' und 'Poro', zweien aus 'Berenice' sowie der großen Arie 'Ah, mio cor' aus 'Alcina'. Die Auswahl der Stücke, auch wenn sie dann doch etwas beliebig scheint, macht schon deutlich, worin ein Verdienst dieser Anthologie besteht: Invernizzi setzt nicht nur auf allzu Bekanntes; die Hälfte der Stücke dürften die wenigsten Hörer kennen.

Roberta Invernizzi geht mir ihrem ausdrucksstarken, großen, nur in der Höhe manchmal etwas flackernden Sopran die Stücke sehr direkt, zupackend, beinahe offensiv an. Der Hörer wird nahezu unmittelbar in jede Arie hineingerissen. Die Sopranistin hat die Tendenz, alles zu einem großen Drama zu machen. Natürlich passt das für die allermeisten Stücke ihrer Anthologie, aber eben nicht für alle. Der melancholische, introvertierte, reflektierte Charakter in Cleopatras Arie 'Piangerò la sorte mia' kommt wenig zur Geltung, und auch die stillere Traurigkeit von 'Se mai turbo il tuo riposo' aus Händels 'Poro' wird stimmlich nur wenig herausgearbeitet. Darin liegt die Schwäche einer ansonsten sehr ansprechenden und geglückten Aufnahme. Begleitet wird Roberta Invernizzi von der Accademia Hermans unter der Leitung ihres Direktors Fabio Ciofini. Das auf Barockmusik spezialisierte Ensemble passt gut zu Invernizzis Stärken der Interpretation: schwungvoll, zupackend, ausdrucksstark, rhythmusbetont – aber auch wenig geheimnisvoll oder ambig begleiten sie die Sopranistin. Der Klang der Aufnahme ist transparent und klar, das Verhältnis von Singstimme zum Orchester ausgewogen, das Booklet bringt neben dem schon erwähnten (in Teilen fragwürdigen) Essay den italienischen Text der Arien nur in einer englischen Übersetzung.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Queens: Arien von Georg Friedrich Händel

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Glossa
1
03.02.2017
EAN:

8424562229044


Cover vergössern

Glossa

Spaniens renommiertestes Klassiklabel wurde 1992 von Carlos Céster und den Brüdern José Miguel und Emilio Moreno gegründet. Sein "Hauptquartier" hat es in San Lorenzo del Escorial in den Bergen nahe Madrid. Zahlreiche herausragende Künstler und Ensembles aus dem Bereich der Alten Musik (z.B. Frans Brüggen und das Orchestra of the 18th Century, La Venexiana, Paolo Pandolfo, Hervé Niquet und sein Concert Spirituel u.v.a.) finden sich im Katalog des Labels. Doch machte GLOSSA von Anfang an auch wegen der innovativen Gestaltung und Produktionsverfahren von sich reden. Zu nennen wären hier die Einführung des Digipacks auf dem Klassikmarkt und dessen konsequente Verwendung, der Einsatz von Multimedia Tracks oder die Platinum-Serie mit ihrem avantgardistischen Design. Innerhalb der vergangenen knapp zwei Jahrzehnte konnte GLOSSA so zu einem der interessantesten Klassiklabels auf dem Markt avancieren. Zu verdanken ist dies nicht zuletzt auch dem Spiritus rector und Gesicht des Labels, Carlos Céster.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Glossa:

  • Zur Kritik... Typisch englisch: Eine Graindelavoix-Platte, die interessant und zugänglich gleichermaßen ist. Das Ensemble balanciert gekonnt auf dem schmalen Grat zwischen Spezialität und allgemeiner Schönheit. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... De Rore im Porträt: Björn Schmelzer setzt seinen Weg mit Graindelavoix konsequent und unbeirrt fort. Vor allem immer reflektiert und gut begründet. Man weiß eben nicht, wie diese Musik wirklich gesungen wurde. Und Schmelzer kann zeigen, dass es auch so gewesen sein könnte. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Finnische Romantik: Diese Aufnahme dreier Klarinettenquartette Bernhard Crusells ist nicht nur ein bedeutender diskographischer Beitrag, sondern aufgrund des bemerkenswerten Stilgefühls der Musiker auch interpretatorisch äußerst gelungen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Glossa...

Weitere CD-Besprechungen von Prof. Dr. Michael Bordt:

  • Zur Kritik... Großes Drama: Yo-Yo Mas dritte Einspielung von Bachs Cellosuiten überzeugen als großes Drama. Weiter...
    (Prof. Dr. Michael Bordt, )
  • Zur Kritik... Wenig zwingend: Callejas Verdialbum mit vielen Partien, bei denen er wenig Bühnenerfahrung hat, hinterlässt einen etwas zwiespältigen Eindruck. Weiter...
    (Prof. Dr. Michael Bordt, )
  • Zur Kritik... Händels 'Ottone' mit Licht und Schatten: Für Fans von Max Cencic ist die Neueinspielung von Händels eher unbekannter Oper sicher ein Muss. Doch der Aufnahme fehlen der letzte Esprit, die Dramatik und die musikalische Geschlossenheit, die wirklich große Händelaufnahmen auszeichnet. Weiter...
    (Prof. Dr. Michael Bordt, )
blättern

Alle Kritiken von Prof. Dr. Michael Bordt...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Freundschaftlich vertieft: Gerd Albrecht im Gespräch: ein pädagogisch wertvoller Blick auf Musik der jüngeren Vergangenheit. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Sinfonisiert: Gerd Schaller und Bruckner – das ist eine Kombination, die immer wieder Funken schlägt. Schaller hat das Streichquintett sehr behutsam sinfonisiert. Der Bearbeitung wird die Darbietung des Prager Radio-Sinfonieorchesters überaus gerecht. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Himmlisches Hörvergnügen: Die dritte CD des Frauenchores der PH Heidelberg bildet einen bunten Querschnitt aus dem Repertoire für Frauenchor a cappella ab. Weiter...
    (Anneke Link, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2018) herunterladen (4200 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Lehár: Kaiserin Josephine - Ich heiße Sie alle ganz herzlich willkommen!

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich