> > > Martin Luther und die Musik: Chorwerke von Luther, Neusiedler, Walter, Eccard u.a.
Montag, 15. August 2022

Martin Luther und die Musik - Chorwerke von Luther, Neusiedler, Walter, Eccard u.a.

Der Klang der Reformation


Label/Verlag: cpo
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die vorliegende Aufnahme liefert einen umfassenden Querschnitt durch die Musik der Reformation. Bemerkenswert ist sowohl die differenzierte Klangsprache der einzelnen Werke als auch die Ausdrucksvielfalt der Stimmen und Instrumente.

Das Jahr 2017 ist für die Kirchenmusik ein ganz besonderes Jahr. Wir feiern nicht nur das 500. Jubiläum der Reformation, sondern auch den Höhepunkt der Lutherdekade, die schon im Jahr 2008 eingeleitet wurde. Was liegt näher, als auch musikalisch auf dieses Großereignis einzugehen und eine CD zu produzieren, die sich mit der Musik der Epoche beschäftigt? Der Bach-Chor Siegen und das Johann Rosenmüller Ensemble haben dieses Projekt unter der Leitung von Ulrich Stötzel in Angriff genommen und pünktlich zum Reformationsjubiläum die vorliegende, beim Label cpo erschienene CD veröffentlicht. Das Ergebnis ist eine umfassende Bandbreite von musikalischen Kleinodien, die dem Hörer einen tiefen Einblick in den Klang der Reformation bieten.

Die Auswahl der Komponisten geht dabei weit über die Beiträge Martin Luthers hinaus. Mit ohnehin berühmten Vertretern der Barockzeit wie Johann Sebastian Bach oder Heinrich Schütz sowie Meistern der Renaissance wie Michael Praetorius und Johann Eccard tragen auch bisher noch wenig bekannte Komponisten aus Luthers Umfeld wie Thomas Stoltzer, Hans Neusidler oder Johann Walter zur charakteristischen klanglichen Vielfalt bei. Das musikalische Spektrum reicht dabei von gregorianischer Einstimmigkeit über instrumentale Tänze bis hin zum mehrstimmigen Vortrag von Kirchenliedern, Motetten und Doppelchören. Die Dramaturgie sieht vor, dass jeweils am Beginn und am Ende der Aufnahme Werke von besonderer Bedeutung erklingen. So wird der Reigen der Reformationsmusik eingeleitet durch Werner Fabricius’ Jubelmotette 'Jauchzet ihr Himmel', die dem Titel des Werkes durch das gesamte Aufgebot an Stimmen und Instrumenten, abwechselnd mehrstimmige und solistische Abschnitte sowie ihr mitreißendes tänzerisches Wesen alle Ehre macht. Nach etlichen kürzeren Werken, in denen Luthers bekannteste Kirchenlieder wie 'Vom Himmel hoch' und 'Ein feste Burg ist unser Gott' natürlich nicht fehlen dürfen, schließt die Aufnahme mit dem jüngsten, aber wohl auch berühmtesten Werk: Johann Sebastian Bachs Kantate 'Christ lag in Todesbanden'. Aus zwei Gründen bildet dieses Werk den perfekten Abschluss der vorliegenden CD. Einerseits ist die Kantate als Gattung der Höhepunkt der protestantischen Kirchenmusik, die durch Luther eingeleitet und durch Bach zur Höchstform entwickelt wurde. Andererseits gehört der Choral 'Christ lag in Todesbanden', der aus der Feder Luthers stammt, zu den bedeutendsten evangelischen Chorälen des Kirchenjahrs, zumal er Passion und Ostern - die wichtigsten christlichen Festtage - miteinander verbindet, so dass diese prominente Position im Programm zweifellos angemessen ist.

Ausdrucksstarke und authentische Darstellung

So beeindruckend schon allein die Auswahl und Dramaturgie der einzelnen Werke auf den Zuhörer wirkt, so sehr kann er sich darüber hinaus von der Vortragsweise überzeugen lassen, die hervorragend auf die Charakteristika der jeweiligen Epoche eingeht. Neben der ebenso virtuosen wie ausdrucksstarken Präsentation der Instrumentalisten ist hier besonders der Vortrag der Gesangssolisten hervorzuheben, die mit einem siebenköpfigen Ensemble aus zwei Sopranen (Monika Mauch, Ina Siedlaczek), einem Countertenor (Franz Vitzthum), zwei Tenören (Georg Poplutz, Nils Giebelhausen) und zwei Baritonen (Markus Flaig, Jens Hamann) hochkarätig besetzt sind. Vom ersten bis zum letzten Werk überzeugen die Sänger durch ihre authentische Vortragsweise und einen schlanken, unaufdringlichen, aber intonatorisch stets sauberen und transparenten Klang, bei dem sich keine Stimme mehr als nötig in den Vordergrund drängt.

Abgerundet wird das klangliche Bild der Reformation durch gelegentliche Einschübe rein instrumentale Werke für diverse Bläserbesetzungen oder Laute solo. Gerade diese Stücke sind von besonderem Wert für diese Sammlung, zumal es denkbar ist, dass Luther, der nicht nur Reformator und Mönch, sondern als Lautenist auch ausübender Musiker war, selbst ähnliche Werke dieser Art gespielt haben könnte.

Insgesamt liegt hier eine in jeder Hinsicht gelungene Einspielung vor, die jedem zu empfehlen ist, der sich für die Musik der Reformation interessiert und dabei über den Tellerrand der gängigsten Luther-Choräle hinausschauen möchte.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Martin Luther und die Musik: Chorwerke von Luther, Neusiedler, Walter, Eccard u.a.

Label:
Anzahl Medien:
Spielzeit:
cpo
1
70:59
Medium:
EAN:
BestellNr.:

CD
761203509829
cpo 555 098-2


Cover vergössern

Bach, Johann Sebastian
 - Christ lag in Todesbanden BWV 4 - Sinfonia
 - Christ lag in Todesbanden BWV 4 - Christ lag in Todesbanden
 - Christ lag in Todesbanden BWV 4 - Den Tod niemand zwingen kunnt
 - Christ lag in Todesbanden BWV 4 - Jesus Christus, Gottes Sohn
 - Christ lag in Todesbanden BWV 4 - Es war ein wunderlicher Krieger
 - Christ lag in Todesbanden BWV 4 - Hier ist das rechte Osterlamm
 - Christ lag in Todesbanden BWV 4 - So feiern wir das hohe Fest
 - Christ lag in Todesbanden BWV 4 - Wir essen und leben wohl in rechten Osterfladen
Eccard, Johannes
 - Vom Himmel hoch -
 - Verleih uns Frieden gnädiglich -
Fabricius, Werner
 - Jubilum Evangelorum Lutheranorum - Jauchzet ihr Himmel
Luther, Martin
 - Non moriar sed vivam -
Neusidler, Hans
 - Dein hübsch und schön -
 - Der rechte Studententantz - Der Hupffauff -
Osiander, Lukas
 - Ein feste Burg ist unser Gott -
 - Aus tiefer Not -
Praetorius, Michael
 - Jesaja dem Propheten das geschah -
Rosenmüller, Johann
 - Wie lieblich sind deine Wohnungen -
Schütz, Heinrich
 - Symphoniae sacrae III - Komm Heiliger Geist, Herr Gott SWV 417
Stoltzer, Thomas
 - Septimi toni -
 - Octo Tonorum Melodiae - Terzii toni
Walter, Johann
 - Nun bitten wir den Heiligen Geist -


Cover vergössern

Dirigent(en):Stötzel, Ulrich


Cover vergössern

cpo

Wohl kaum ein zweites Label hat in letzter Zeit soviel internationale Aufmerksamkeit erregt wie cpo. Die Fachwelt rühmt einhellig eine überzeugende Repertoirekonzeption, die auf hohem künstlerischen Niveau verwirklicht wird und in den Booklets eine geradezu beispielhafte Dokumentation erfährt. Der Höhepunkt dieser allgemeinen Anerkennung war sicherlich die Verleihung des "Cannes Classical Award" für das beste Label (weltweit!) auf der MIDEM im Januar 1995 und gerade wurde cpo der niedersächsische Musikpreis 2003 in "Würdigung der schöpferischen Leistungen" zuerkannt.
Besonders stolz macht uns dabei, daß cpo - 1986 gegründet - in Rekordzeit in die Spitze vorgestoßen ist. Das Geheimnis dieses Erfolges ist einfach erklärt, wenn auch schwierig umzusetzen: cpo sucht niemals den Kampf mit den Branchenriesen, sondern füllt mit Geschick die Nischen, die von den Großen nicht besetzt werden, weil sie dort keine Geschäfte wittern. Und aus mancher Nische wurde nach einhelliger Ansicht der Fachwelt mittlerweile ein wahres Schmuckkästchen.
Am Anfang einer Repertoire-Entscheidung steht bei uns noch ganz altmodisch das Partituren-lesen, denn nicht alles, was noch unentdeckt ist, muß auch auf die Silberscheibe gebannt werden. Andererseits gibt es - von der Renaissance bis zur Moderne - noch sehr viele wahre musikalische Schätze zu heben, die oft näher liegen, als man meint. Unsere großen Werk-Editionen von Pfitzner, Korngold, Hindemith oder Pettersson sind nicht umsonst gerühmt worden. In diesem Sinne werden wir fortfahren.
Letztendlich ist unser künstlerisches Credo ganz einfach: Wir machen die CDs, die wir schon immer selbst haben wollten. Seien Sie herzlich zu dieser abenteuerlichen Entdeckungsfahrt eingeladen!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag cpo:

  • Zur Kritik... Aufgetürmter Neubau: Telemanns Michaelis-Oratorium 1762 zeigt den Hamburger Komponisten auch in seinem letzten Lebensjahrzehnt auf dem Höhepunkt seiner Schaffenskraft. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Kammeroper in milder Dramatik: Roland Wilson hat mit seinen Ensembles einen so interessanten wie lohnenden Versuch unternommen, klingendes Leben in das Rätselraten um Heinrich Schütz' Oper 'Dafne' zu bringen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Köstliche Perlen: Die Reihe mit Musik aus Schloss Wolfenbüttel von Manfred Cordes und Weser-Renaissance Bremen bringt immer wieder kostbare Platten hervor – hier ein wunderbares Kombinationsprogramm mit Musik von Praetorius und Schütz. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von cpo...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Uta Swora:

  • Zur Kritik... Einblick in die kompositorische Seele: Mit seiner bis ins kleinste Detail ausgefeilten und sowohl pianistisch als auch inhaltlich überzeugenden Interpretation gewährt Yunus Kaya dem Zuhörer auf meisterhafte Weise einen Einblick in das anspruchsvolle Herzstück von Brahms' Klavierwerk. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
  • Zur Kritik... Beethoven mit eigener Note: Josep Coloms ungewöhnliche und in ihrer künstlerischen Freiheit inspirierende Interpretation der drei letzten Klaviersonaten und Bagatellen Beethovens zeigt, dass es nie zu spät ist, auch scheinbar bis ins letzte Detail vertraute Werke neu kennenzulernen. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
  • Zur Kritik... Vom Staub befreit: Egal wie oft man die Große C-Dur-Sinfonie von Schubert schon gehört haben mag – die Aufnahme des Residentie Orkest The Hague unter Jan Willem de Vriend bietet auch dem geübten Ohr eine faszinierende Neuinterpretation des Meisterwerks. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Uta Swora...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Aufgetürmter Neubau: Telemanns Michaelis-Oratorium 1762 zeigt den Hamburger Komponisten auch in seinem letzten Lebensjahrzehnt auf dem Höhepunkt seiner Schaffenskraft. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Zwei Komponisten des Hochbarocks begegnen einander: Heinrich Ignaz Franz Biber und Georg Muffat lebten etwa zur selben Zeit und könnten sich in Salzburg begegnet sein. Dora Szilágyi und Flóra Fábri spüren Verwandtes und Unterschiede in der Kammermusik beider Komponisten auf. Weiter...
    (Diederich Lüken, )
  • Zur Kritik... Noch immer avanciert: Das Chorwerk Ruhr und die Bochumer Symphoniker präsentieren Musik von Stockhausen und Kagel mit Überzeugung und Vermögen – als noch immer relevante Positionen und kennenswerte Etappen musikalischer Entwicklung. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7-8/2022) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich