> > > Goldmark & Woyrsch: Klaviertrios
Dienstag, 2. März 2021

Goldmark & Woyrsch - Klaviertrios

Klaviertrios um 1900


Label/Verlag: cpo
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Das Hyperion Trio spielt Klaviertrios von Rubin Goldmark und Felix Woyrsch sowie zusammen mit der Sängerin Carolina Ullrich dessen Lieder op. 2.

Über vier Lieder auf dieser Platte verrät schon die Opuszahl 2, dass es sich um Frühwerke handelt. Immerhin war der Komponist Felix Woyrsch aber doch schon 24, als er sie schrieb; er war offenbar eher Spätentwickler. Eine Besonderheit besteht darin, dass Woyrsch dem Klavier und der Singstimme ein weiteres Soloinstrument hinzugefügt hat, zweimal das Cello und zweimal die Violine. Klavier und Cello haben sogar im zweiten Lied 'Die Lotosblume' nach Heinrich Heine ein längeres Vorspiel, das eine wunderbar lyrische Stimmung beschwört. Überhaupt muss man diesen vier kleinen Liedern attestieren, dass sie außerordentlich stimmungsvoll gestaltet sind.

Die in Chile aufgewachsene Sängerin Carolina Ullrich artikuliert die Texte (dreimal Heine und einmal Lenau) völlig akzentfrei. Der Name könnte auf deutsche Wurzeln hinweisen, jedenfalls aber wurde sie in Deutschland ausgebildet und gehört heute zum Ensemble der Dresdner Semperoper. Obwohl sie relativ schlicht singt, ist man nicht erstaunt, dass sie hauptsächlich als Opernsängerin reüssiert. Letztlich zeigt sie keine so subtile, jede Nuance auslotende Leistung wie sie Liedspezialisten heutzutage zuweilen gelingt und wie sie in dieser Aufnahme eher bei ihren instrumentalen Partnern zu finden ist.

Das Klaviertrio op. 69 hingegen ist ein spätes Werk, dem man allerdings kaum anhört, dass es 1919 entstanden und 1926 publiziert wurde. Felix Woyrsch scheint nie eine besonders herausragende Stellung im Musikleben gespielt zu haben, doch glaubt man dem Beiheft, hatte er zu Lebzeiten mit seinen Werken durchaus Erfolg. Tatsächlich macht auch sein spätes Trio, ebenso wie die frühen Lieder, einen sehr inspirierten Eindruck. Seine eher konservative Musiksprache ist alles andere als untypisch für diese Zeit, nur nimmt man es oft nicht wahr, dass sich sehr viele Komponisten auch im frühen 20. Jahrhundert noch stark an Vorbildern aus dem 19. orientierten.

Das Werk passt insofern sogar recht gut zu jenem anderen Klaviertrio dieser neuen Platte, als es tatsächlich noch dem 19. Jahrhundert entstammt, genauer gesagt dem Jahr 1892. Beim Komponisten Goldmark handelt es sich nicht etwa um Karl Goldmark – für cpo darf es gerne mal noch etwas weniger bekannt sein. Rubin Goldmark war, so verrät das Beiheft, dessen Neffe. Dass er Schüler von Dvořák war, wie man weiter nachlesen kann, ist seinem Trio op. 1 (außer vielleicht im Scherzo) ebenso wenig anzuhören wie der Umstand, dass er in New York geboren wurde und selbst Komponisten wie Gershwin oder Copland unterrichtet hat.

Drei völlig unbekannte Werke aus der Zeit um 1900 also, alle ausgesprochen attraktiv und angenehm zu hören. Das liegt sicher auch am Hyperion Trio, denn das spielt in diesen Aufnahmen klanglich sehr überzeugend und gut ausgewogen; der langsame Satz in Woyrschs Trio etwa wirkt in seiner ruhigen Umsetzung durch die Musiker ganz bezaubernd. Was man ein wenig vermissen könnte, ist die ungezähmte Seite, die kräftig akzentuierte, große Geste, die auf dieser Platte vergleichsweise selten und eigentlich nie wirklich ausgeprägt hörbar ist. Dabei würden die Werke in dieser Hinsicht, so scheint es zumindest, eigentlich schon etwas mehr hergeben. Das Beiheft informiert solide über Komponisten und Werke, allerdings etwas knapper als sonst bei cpo, und man erfährt nichts über Woyrschs ungefähr 40 letzte Lebensjahre.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Goldmark & Woyrsch: Klaviertrios

Label:
Anzahl Medien:
Spielzeit:
cpo
1
70:41
Medium:
EAN:
BestellNr.:

CD
761203512225
cpo 555 122-2


Cover vergössern

Goldmark, Rubin
 - Trio für Klavier, Violine und Violoncello op. 1 - Allegro moderato
 - Trio für Klavier, Violine und Violoncello op. 1 - Romanze. Adagio molto
 - Trio für Klavier, Violine und Violoncello op. 1 - Scherzo. Vivace
 - Trio für Klavier, Violine und Violoncello op. 1 - Finale. Allegro con fuoco (ma non troppo)
Woyrsch, Felix
 - Vier Lieder op. 2 - Ein Fichtenbaum steht einsam
 - Vier Lieder op. 2 - Die Lotosblume ängstigt sich vor der Sonne Pracht
 - Vier Lieder op. 2 - Die schlanke Wasserlilie schaut träumend empor aus dem See
 - Vier Lieder op. 2 - Weil auf mir du dunkles Auge
 - Trio für Klavier, Violine und Violoncello op. 65 - Mäßig bewegt
 - Trio für Klavier, Violine und Violoncello op. 65 - Sehr langsam, ausdrucksvoll
 - Trio für Klavier, Violine und Violoncello op. 65 - Sehr gemächlich
 - Trio für Klavier, Violine und Violoncello op. 65 - Belebt, doch nicht zu schnell


Cover vergössern

Interpret(en):Ullrich, Carolina


Cover vergössern

cpo

Wohl kaum ein zweites Label hat in letzter Zeit soviel internationale Aufmerksamkeit erregt wie cpo. Die Fachwelt rühmt einhellig eine überzeugende Repertoirekonzeption, die auf hohem künstlerischen Niveau verwirklicht wird und in den Booklets eine geradezu beispielhafte Dokumentation erfährt. Der Höhepunkt dieser allgemeinen Anerkennung war sicherlich die Verleihung des "Cannes Classical Award" für das beste Label (weltweit!) auf der MIDEM im Januar 1995 und gerade wurde cpo der niedersächsische Musikpreis 2003 in "Würdigung der schöpferischen Leistungen" zuerkannt.
Besonders stolz macht uns dabei, daß cpo - 1986 gegründet - in Rekordzeit in die Spitze vorgestoßen ist. Das Geheimnis dieses Erfolges ist einfach erklärt, wenn auch schwierig umzusetzen: cpo sucht niemals den Kampf mit den Branchenriesen, sondern füllt mit Geschick die Nischen, die von den Großen nicht besetzt werden, weil sie dort keine Geschäfte wittern. Und aus mancher Nische wurde nach einhelliger Ansicht der Fachwelt mittlerweile ein wahres Schmuckkästchen.
Am Anfang einer Repertoire-Entscheidung steht bei uns noch ganz altmodisch das Partituren-lesen, denn nicht alles, was noch unentdeckt ist, muß auch auf die Silberscheibe gebannt werden. Andererseits gibt es - von der Renaissance bis zur Moderne - noch sehr viele wahre musikalische Schätze zu heben, die oft näher liegen, als man meint. Unsere großen Werk-Editionen von Pfitzner, Korngold, Hindemith oder Pettersson sind nicht umsonst gerühmt worden. In diesem Sinne werden wir fortfahren.
Letztendlich ist unser künstlerisches Credo ganz einfach: Wir machen die CDs, die wir schon immer selbst haben wollten. Seien Sie herzlich zu dieser abenteuerlichen Entdeckungsfahrt eingeladen!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag cpo:

blättern

Alle Kritiken von cpo...

Weitere CD-Besprechungen von Jan Kampmeier:

  • Zur Kritik... Musikalischer Querkopf: Das Franz Ensemble spielt auf seiner neuen Platte groß besetzte und sehr eigenwillige Kammermusik von Franz Berwald. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Wien statt Hollywood: Das Ensemble Spectrum Concerts Berlin spielt expressive Kammermusik von Erich Wolfgang Korngold. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Klingende Geschichtsstunde: Das russische Brahms Trio präsentiert auf seiner neuen Platte mit Werken von Aljabjew, Glinka und Rubinstein die Anfänge des Klaviertrios in Russland. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Kritiken von Jan Kampmeier...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2021) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich