> > > Praetorius, Michael: Lutherische Choralkonzerte
Dienstag, 12. Dezember 2017

Praetorius, Michael - Lutherische Choralkonzerte

Prächtig


Label/Verlag: cpo
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Insgesamt ist es einfach Prachtrepertoire für Weser-Renaissance Bremen: Die Interpreten lassen die großformatigen Sätze wirklich lebendig werden. Ein schöner Beitrag zur noch immer ausbaufähigen Praetorius-Diskografie.

Michael Praetorius hat in etlichen Choralkonzerten lutherische Vorlagen aufgegriffen und auf einzigartige Weise lebendig gemacht – Musterbeispiele für die inspirierende Kraft der Luther-Choräle, auch für die enorme Motivation Praetorius‘, mit den ästhetisch neuesten musikalischen Mitteln die Glaubenswahrheiten des Protestantismus zu verbreiten, in Tönen zu predigen. Die Beachtung der späteren Nachfolger der Luther-Zeit ist ein höchst erfreulicher Nebenaspekt des Reformations-Gedenkens in diesem Jahr, diese weitläufigen Nachwirkungen auszuleuchten, zu sehen, wohin die kräftigen Impulse des Anfangs geführt haben. All das unternehmen Manfred Cordes und sein Ensemble Weser-Renaissance Bremen auf der aktuell bei cpo vorliegenden Platte. Sie musizieren sechs hervorragend gearbeitete Choralkonzerte, mehrchörig in ihrer Grundanlage, von Praetorius höchst kunstfertig und explorativ aus den Vorlagen entwickelt, in teils wirklich großem Format – gleichwohl immer auf der Suche nach idealer Explikation der Sprache, nach der größtmöglichen Wirkung der transportierten Glaubensbotschaften.

Stilsichere Meister

Manfred Cordes nutzt die edlen Vorlagen zu vielfarbiger Instrumentierung, schafft mit Violine, Gamben, Blockflöten, Zink, Posaunen, Dulzian, Harfe, Chitarrone, Orgel und Regal eine Fülle von klangvollen, harmonisch und kontrastreich gebauten Instrumentalchören von klaren Konturen und geschmackvoller Anmutung. Besondere Erwähnung verdient das Regal, eine meist tragbare, nur mit Zungenpfeifen versehene Orgel, die von Praetorius ausdrücklich als besonders geeignet für die enge Verbindung mit der Stimme betrachtet wurde und mit nasalem, erstaunlich durchsetzungsfähigem Klang tatsächlich charmant zeichnet.

Vokal ist die Besetzung großartig: Sopran singen Monika Mauch, Manja Stephan und Marie Luise Werneburg, Alt David Erler und Alex Potter, Tenor Nils Giebelhausen, Mirko Ludwig und Georg Poplutz, Bass Ulfried Staber und Dominik Wörner – sämtlich erfahrene Vokalisten mit ausgesprochener Begabung für dieses Repertoire zwischen heiklem Solo, feiner Kleinkonstellation und quasi kammerchorischer Wirkung. Auch über lange Strecken – das 18-stimmige Konzert 'Vater unser im Himmelreich' dauert fast 23 Minuten – agieren sie mit dem nötigen Differenzierungsvermögen zwischen konzentrierter Textexegese und praller Vollstimmigkeit. Intoniert wird sehr gut: Bei der weit aufgefächerten Anlage und bei der Vielzahl der Beteiligten ist das eine durchaus beeindruckende Qualität. Dynamisch glänzen Effekte der Mehrchörigkeit, bietet die Grundanlage der Musik reiche Möglichkeiten zur griffigen Stufung. Das Klangbild ist klar und plastisch, oft durchscheinend, immer wieder zu einem schönen Plenum versammelt. Einzig die Balance ist punktuell nicht ganz glücklich: Alt und Tenor treten deutlich hervor – dagegen ist nichts einzuwenden –, während der Sopran teilweise eingehegt wirkt, der Bass in manchem Konzert gar unfreundlich benachteiligt scheint: Wer die famosen Möglichkeiten von Wörner und Staber kennt, weiß, dass es nicht an den beiden Sängern liegen kann.

Insgesamt ist es einfach Prachtrepertoire für Weser-Renaissance Bremen: Die Interpreten lassen die großformatigen Sätze wirklich lebendig werden. Ein schöner Beitrag zur noch immer ausbaufähigen Praetorius-Diskografie.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Praetorius, Michael: Lutherische Choralkonzerte

Label:
Anzahl Medien:
Spielzeit:
cpo
1
74:04
EAN:
BestellNr.:

761203506422
cpo 555 064-2


Cover vergössern

Praetorius, Michael
 - Polyhymnia Panegyrica et Caduceatrix - Veni Sancte Spiritus: Haleluia, Komm Heiliger Geist à 11
 - Polyhymnia Panegyrica et Caduceatrix - Ach Gott vom Himmel sih darein à 20
 - Polyhymnia Panegyrica et Caduceatrix - Vater unser im Himmelreich à 18
 - Polyhymnia Panegyrica et Caduceatrix - Nun frewt euch lieben Christen gemein: à 12, à 4 und à 2
 - Polyhymnia Panegyrica et Caduceatrix - Mit Fried und Frewd ich fahr dahin à 13
 - Polyhymnia Panegyrica et Caduceatrix - Erhalt uns Herr bey deinem Wort à 17


Cover vergössern

Dirigent(en):Cordes, Manfred


Cover vergössern

cpo

Wohl kaum ein zweites Label hat in letzter Zeit soviel internationale Aufmerksamkeit erregt wie cpo. Die Fachwelt rühmt einhellig eine überzeugende Repertoirekonzeption, die auf hohem künstlerischen Niveau verwirklicht wird und in den Booklets eine geradezu beispielhafte Dokumentation erfährt. Der Höhepunkt dieser allgemeinen Anerkennung war sicherlich die Verleihung des "Cannes Classical Award" für das beste Label (weltweit!) auf der MIDEM im Januar 1995 und gerade wurde cpo der niedersächsische Musikpreis 2003 in "Würdigung der schöpferischen Leistungen" zuerkannt.
Besonders stolz macht uns dabei, daß cpo - 1986 gegründet - in Rekordzeit in die Spitze vorgestoßen ist. Das Geheimnis dieses Erfolges ist einfach erklärt, wenn auch schwierig umzusetzen: cpo sucht niemals den Kampf mit den Branchenriesen, sondern füllt mit Geschick die Nischen, die von den Großen nicht besetzt werden, weil sie dort keine Geschäfte wittern. Und aus mancher Nische wurde nach einhelliger Ansicht der Fachwelt mittlerweile ein wahres Schmuckkästchen.
Am Anfang einer Repertoire-Entscheidung steht bei uns noch ganz altmodisch das Partituren-lesen, denn nicht alles, was noch unentdeckt ist, muß auch auf die Silberscheibe gebannt werden. Andererseits gibt es - von der Renaissance bis zur Moderne - noch sehr viele wahre musikalische Schätze zu heben, die oft näher liegen, als man meint. Unsere großen Werk-Editionen von Pfitzner, Korngold, Hindemith oder Pettersson sind nicht umsonst gerühmt worden. In diesem Sinne werden wir fortfahren.
Letztendlich ist unser künstlerisches Credo ganz einfach: Wir machen die CDs, die wir schon immer selbst haben wollten. Seien Sie herzlich zu dieser abenteuerlichen Entdeckungsfahrt eingeladen!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag cpo:

  • Zur Kritik... Jubel und Ruhe: Warum Hausegger ein so vielgestaltiger Komponist ist, dessen Wiederentdeckung sich durchaus lohnt, wird auch in dieser Einspielung wieder deutlich. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Vielleicht zu Recht vergessen: Als Raritätensammler ist man dankbar, diese vielleicht zu Recht vergessene Suppé-Oper einmal hören zu können. Im CD-Regal oder gar in kommenden Spielplänen braucht man den 'Heimkehrenden Matrosen' aber nicht. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Das Chambre séparée bleibt heute leer: Diese Produktion von Heubergers 'Opernball' setzt leider keine Maßstäbe. Sie ist achtbar, wenn auch nicht von besonderem Esprit getragen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von cpo...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... De Rore im Porträt: Björn Schmelzer setzt seinen Weg mit Graindelavoix konsequent und unbeirrt fort. Vor allem immer reflektiert und gut begründet. Man weiß eben nicht, wie diese Musik wirklich gesungen wurde. Und Schmelzer kann zeigen, dass es auch so gewesen sein könnte. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Temminghs Vivaldi: Stefan Temmingh und das Capricornus Consort Basel bieten frische, aber nicht überdreht daherkommende Vivaldi-Konzerte, die auch Kontemplation und gewisse Freiheiten kennen. Eine eigenwillige Deutung mit manch besonderer Note. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Hörenswerte Mehrchörigkeit: Giovanni Croce steht in einer beeindruckend großartigen Reihe. Es ist entzückende – sicher nicht alles vor und nach ihr verschattende – Musik voller Lebendigkeit. Genauso so singen und spielen Voces Suaves und Concerto Scirocco das schöne Programm. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Der Unbekannte Wagner: Es gibt Werke von Richard Wagner, für die sich die Nachwelt in gewisser Weise zu schämen scheint. Seine frühen Ouvertüren lassen den späteren kompositionsgeschichtlichen Revolutionär kaum schon erahnen. Märkls geballte Sammlung hat aber Informationswert. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Jede Menge Bearbeitungen - und ein Original: Ilya Gringolts und Peter Laul überzeugen mit einer Wiedergabe von Igor Strawinskys Werken für Violine und Klavier. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... De Rore im Porträt: Björn Schmelzer setzt seinen Weg mit Graindelavoix konsequent und unbeirrt fort. Vor allem immer reflektiert und gut begründet. Man weiß eben nicht, wie diese Musik wirklich gesungen wurde. Und Schmelzer kann zeigen, dass es auch so gewesen sein könnte. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2017) herunterladen (0 KByte) Class aktuell (4/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Johann Kuhnau: Frohlocket, ihr Völker, und jauchzet, ihr Heiden - Frohlocket, ihr Völker

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Ensemble Armoniosa im Portrait "Unser Ensemble ist geprägt von wirklicher Harmonie"
Das Ensemble Armoniosa über seine neue CD, Historische Aufführungspraxis, gemeinsame Essen, selbstgebaute Instrumente und Musik im Internet.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich