> > > Mahler, Gustav: Das Lied von der Erde
Donnerstag, 14. Dezember 2017

Mahler, Gustav - Das Lied von der Erde

Seltene Erden


Label/Verlag: Tudor
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Ein Dokument des Gelingens.

Jonathan Nott und die Bamberger Symphoniker haben einen vielgelobten Mahler-Zyklus vorgelegt. Nun folgt 'Das Lied von der Erde'. Es wurde im Februar 2016 aufgezeichnet. Als Solisten firmieren Roberto Saccà (Tenor) und Stephen Gadd (Bariton): eine Aufnahme von seltener Überzeugungskraft. Dabei schreckt Nott nicht vor extremen Tempi zurück. Das Orchester ist ihnen gewachsen. Es fehlt nicht an Genauigkeit, auch in raschen Passagen, langsame Abschnitte werden mit geistiger Präsenz ausgefüllt, sodass der Eindruck des Schleppenden nicht aufkommt. Ersichtlich wird, dass der Eindruck stimmiger Tempi nicht auf der Gleichmacherei ewigen Andantes und Nivellierung der Extreme beruht, sondern dramatischer Folgerichtigkeit und Klarheit der Proportionen.

Mag die Werbeabteilung hartnäckig den süffigen ‚böhmischen Klang‘ der Bamberger Symphoniker rühmen – hier führt das Orchester den Nachweis, dass es schrille, schneidende Töne auf der Palette hat, je nach Bedarf. Vibrato wird differenziert eingesetzt, artikulatorische und dynamische Abstufungen dito. Die Instrumentengruppen bringen ihre klangliche Eigenart zu Geltung. So geben die ersten Takte des 'Abschieds' ein suggestives Beispiel düsterer Stimmungskunst.

Vollkommene Sänger gibt es nicht, am wenigsten im 'Lied von der Erde'. Die Solisten erbringen nichtsdestoweniger angemessene Leistungen, mit fein gezeichneter Phrasierung und tenoralem Schmelz, sogar im Mezzavoce (Roberto Saccà), mit schlankem und kernigem Ton durch alle Register (Stephen Gadd). Beide gefallen mit kompetenter deutscher Aussprache und engagierter Textgestaltung ohne Chargieren.

Tudor hat sich als Hauslabel der Bamberger Symphoniker etabliert. Deren gewachsenes künstlerisches Prestige lässt sich in klingende Münze verwandeln. (So steht zu hoffen.) Selten werden CD-Produktionen – ob Super Audio oder nicht – so seriös und beinahe liebevoll vorbereitet. Georg Obermayer und Peter Collmann haben im Keilberth-Saal der Konzerthalle Bamberg ein munteres Klangbild kreiert, das dem Live-Eindruck nahekommt. Nicht, dass irgendwelche Vorzüge oder Auffälligkeiten ins Ohr stächen – grelle Brillanz, klinische Durchhörbarkeit, präpotent in den Vordergrund drängende Solisten. Das Klangbild ist stimmig, rund, nach allen Seiten abgewogen.

Das Beiheft ist ungewöhnlich gewichtig. Das 'Lied' wird in deutscher, englischer, französischer Sprache geboten. Alfred Beaujean, der tapfer auf die Hundert zusteuert, hat kundige Erläuterungen beigesteuert. Auch das Design ist zu loben – wäre nicht der unvermeidliche Dirigentenmystizismus. Jonathan Nott wird in mönchisch-meditativer Pose gezeigt: das Haupt gesenkt zu gefalteten Händen, die Lider geschlossen, lauschend göttlichen Eingebungen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Mahler, Gustav: Das Lied von der Erde

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Tudor
1
24.02.2017
EAN:

812973012023


Cover vergössern

Tudor

"Klein, aber fein!"
oder zitiert nach AUDIO
"Der Spezialitäten-Spezialist"


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Tudor:

  • Zur Kritik... Am Grunde der Moldau: 'Má Vlast' – nicht die erste, nicht die letzte, eine der besten Darstellungen. Weiter...
    (Dr. Daniel Krause, )
  • Zur Kritik... Geheimtipp für Kenner und Neugierige: Das Scharoun Ensemble präsentiert drei bisher kaum bekannte Werke aus Dvořáks Kammermusikrepertoire in künstlerischer Vollendung, lebendiger musikalischer Interpretation und mit viel Liebe zum Detail. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
  • Zur Kritik... Franz Schubert blickt in den Rückspiegel: Das Moskauer Rachmaninow-Trio legt die klassischen Wurzeln der Klaviertrios von Franz Schubert frei. Das gibt der Musik eine atmende Leichtigkeit und filigrane Dichte. Weiter...
    (Elisabeth Deckers, )
blättern

Alle Kritiken von Tudor...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Daniel Krause:

blättern

Alle Kritiken von Dr. Daniel Krause...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Für Tournee und Touristen?: Muss man das verstehen? Innerhalb kürzester Zeit kommen gleich drei verschiedene Versionen von Bruckners Vierter Symphonie heraus, dirigiert von Christian Thielemann. Ist seine Interpretation so genial, dass sie das rechtfertigt? Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
  • Zur Kritik... Kunst des Sich-Fügens?: Die ultimative, einzig wahre Aufführung eines rätselhaften Werkes? Mit diesem Anspruch kommt eine Neuaufnahme daher (mit mehr als zwanzig Jahren Vorlauf). Überzeugend? Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Der Unbekannte Wagner: Es gibt Werke von Richard Wagner, für die sich die Nachwelt in gewisser Weise zu schämen scheint. Seine frühen Ouvertüren lassen den späteren kompositionsgeschichtlichen Revolutionär kaum schon erahnen. Märkls geballte Sammlung hat aber Informationswert. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Dank an das Leben

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2017) herunterladen (0 KByte) Class aktuell (4/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Liszt: Sonate für Klavier h-Moll (S 178) - Lento assai - Allegro energico

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich