> > > Pettersson, Allan: Symphonie Nr. 14
Montag, 23. Juli 2018

Pettersson, Allan - Symphonie Nr. 14

Orchestrales Delirium


Label/Verlag: BIS Records
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die frei schwebende, vage spätromantische Musik des Schweden Allan Pettersson in einer adäquaten Interpretation.

Es sei gleich vorweg gesagt: Diese Musik hat etwas ganz Eigenständiges, Querständiges - ein frei schwebendes orchestrales Delirium mit vager spätromantischer Attitüde. Die Rede ist vom sinfonischen Werk des Schweden Allan Pettersson, interpretiert von Christian Lindberg am Pult des Norrköping Symphony Orchestra und verlegt bei BIS in einem groß angelegten Projekt, das 2019 seinen Abschluss finden soll. 16 Sinfonien hat Pettersson geschrieben, stets mit großem Orchester und zuweilen pathetischer Geste - ein anachronistischer Block, den er mitten im Stilpluralismus des 20. Jahrhunderts hinterlassen hat.

Die 14. Sinfonie (1978) mit ihrem Ringen der Klangmassen, einer zugespitzten Emotionalität und ihrem teils filmmusikalischem Dräuen ist da geradezu archetypisch. Kern des musikalischen Geschehens ist ein viertelstündiges Andante, in dem Lindberg und das schwedische Orchester das Klangspektrum vom grollenden Kontrabass bis in die höchsten Piccolo-Register mustergültig aufrollen. Die Interpreten spüren hier - bei optimalen akustischen Bedingungen der Konzerthalle in Norrköping - einer sinnlichen Musik nach, deren polyphone Vielfalt an Klangschichten sich erst beim mehrmaligen Hören erschließt. Sie erfassen das multidimensionale Klanggeschehen intuitiv, etwa dann, wenn Pettersson einen lethargisch-verträumten Kammermusikklang unvermittelt vom großen Orchester rahmen lässt, oder wenn sich über einem aufgeregten ostinaten Rhythmus der Triangel und Posaune ein makabres Scherzo entwickelt, das dann unvermittelt in eine großorchestrale Klangkaskade abstürzt. Dabei fragt man sich immer wieder, ob die Art und Weise, wie wir diese Musik retrospektiv hören, nicht zu sehr von unseren neueren filmmusikalischen Assoziationen geprägt ist - wenn uns etwa beim chromatisch abwärts geführten gestopften Blech die Orks aus Howard Shore's Herr der Ringe'-Partitur in den Sinn kommen oder wenn im vorletzten Satz John Williams' Thema aus 'Star Wars - Die dunkle Bedrohung' mitzuschwingen scheint.

Auffällig ist, dass Pettersson ganz anders als etwa sein Zeitgenosse Dag Wirén das ernsthafte Moment kultiviert. Dort, wo Wirén mit dem Orchester burlesk spielt, regieren bei Pettersson Ernsthaftigkeit und existentielles Pathos. Selbst in der rhythmisch jazzigen Offbeat-Musik, die den fünften Satz einleitet, geht das Spielerische allzu schnell in langsame, pathetisch aufgeladene Bläsersätze über. Bei alldem ist die Musik mit ihren Klangschichten und der freischwebenden Tonalität durchaus abwechslungsreich und unkonventionell, etwa dann, wenn die auf Dramatik gebürstete Schlusssequenz des vierten Satzes mit Bläsern und Streichern in höchsten Lagen mit einem banalen Bogenstrich der Streicher endet. Lindberg zieht die Fäden dieser Partitur, die ihm hörbar am Herzen liegt, virtuos, und das Orchester kostete die harmonischen Unwägbarkeiten, die eingesprungenen Dissonanzen und Brüche bis zum Anschlag aus.

Der Dirigent steht mit Leib und Seele hinter seinem Projekt. Das sieht man nicht nur daran, dass er sich auch als Komponist einbringt und an die unvollendete Erste und 17. Sinfonie selbst Hand angelegt hat, sondern auch daran, dass der Super-Audio-CD ein liebevoll restaurierter, fast zweistündiger Dokumentarfilm beiliegt, auf dem man Petterssons' sperriger exzentrischer Komponistenpersönlichkeit näher kommen kann. In Interviews und poetischen (Alltags-)bildern erfährt man von einem visionären Mann, der trotz einfachster Lebensumstände und einer Arthritis, die ihn für die letzten zehn Lebensjahre ans Krankenbett fesselte, inspiriert von 'inneren Landschaften' trotz aller Widerstände seinen Weg als Komponist ging. Ein eindrucksvolles Dokument und ein Hörgenuss der besonderen Art.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Pettersson, Allan: Symphonie Nr. 14

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
BIS Records
1
01.02.2017
EAN:

7318599922300


Cover vergössern

BIS Records

Most record labels begin with a need to fill a niche. When Robert von Bahr founded BIS in 1973, he seems to have found any number of musical niches to fill. The first year's releases included music from the renaissance, Telemann on period instruments, Birgit Nilsson singing Sibelius and works by 29 living composers - Ligeti and Britten as well as Rautavaara and Sallinen - next to Purcell, Mussorgsky and Richard Strauss. A musical chameleon was born, a label that meant different things to different - and usually passionate - devotees.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag BIS Records:

  • Zur Kritik... Fast zu schön: Camilla Tilling singt makellose Mozart- und Gluck-Arien – stärker sind aber die nicht-perfekten Momente. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Mitreißend und überzeugend: Die vorliegende Aufnahme von Mahlers Sinfonie Nr. 6 durch das Minnesota Orchestra unter Osmo Vänskä ist ein Gewinn für jede Plattensammlung. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
  • Zur Kritik... Vielversprechender Auftakt: Mit der berühmten Fünften Sinfonie haben Osmo Vänskä und das Minnesota Orchestra ihren Mahler-Zyklus eingeleitet – eine inhaltlich durchdachte und musikalisch schlüssige Interpretation. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
blättern

Alle Kritiken von BIS Records...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Eckehard Pistrick:

  • Zur Kritik... Das Fagott rockt: Diese Aufnahme rückt das bis vor kurzem recht stiefmütterlich behandelte Holzblasinstrument ins rechte Licht. Wer diese abwechslungsreiche Einspielung hört, merkt, dass das Fagott genau dorthin gehört. Weiter...
    (Dr. Eckehard Pistrick, )
  • Zur Kritik... Gänsehaut-Spätromantik aus Schweden: Können nur heimische Orchester die Musik ihrer Landsleute optimal zum Klingen und Leuchten bringen? Die Aufnahme der Fünften Sinfonie von Kurt Atterberg mit dem Nationalen Schwedischen Sinfonieorchester legt dies nahe. Weiter...
    (Dr. Eckehard Pistrick, )
  • Zur Kritik... Ein südamerikanischer Copland?: Die erste Folge einer dreiteiligen Ginastera-Reihe bei Chandos bietet fein ausgearbeitete Deutungen, die allerdings mancherlei Härten, die diese Musik auch auszeichnen, in mildes Licht tauchen. Weiter...
    (Dr. Eckehard Pistrick, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Eckehard Pistrick...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Eigenwillig: Das Russian National Orchestra präsentiert eine gelungene Einspielung der Vierten und Zehnten Sinfonie Schostakowitschs, die von hohem musikalischen Niveau und einer enormen Bandbreite im Ausdruck zeugt und interpretatorisch Mut zu neuen Wegen beweist. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
  • Zur Kritik... Klingendes Faszinosum: Johannes Hämmerle spielt das gesamte Orgelwerk von Hugo Distler – eine wahre Bereicherung. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Das Spinnrad läuft von alleine, die Symphonie nicht: Den Kreis aller neun Symphonien von Antonín Dvorak hat Marcus Bosch jetzt mit seiner Staatsphilharmonie Nürnberg geschlossen. Die frühe zweite Symphonie, ein Stiefkind im Repertoire, kommt aber nicht überzeugend daher. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (2/2018) herunterladen (3463 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (7/2018) herunterladen (3001 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

John Eccles: Why should the idle

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich