> > > Brahms & Mahler: Klavierquartette
Sonntag, 24. März 2019

Brahms & Mahler - Klavierquartette

Gefasst, aber auch durchdrungen?


Label/Verlag: Naxos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Mit Eldar Nebolsin und dem internationalen Cello-Preisträger Wolfgang Emanuel Schmidt dürfen mindestens zwei Namen das Interesse an diesem Brahms schüren.

Aufgrund ihrer speziellen Besetzung – ein dominant-virtuoser Klavierpart steht einer um die zweite Quartett-Geige beschnittenen Streichergruppe gegenüber–- finden sich kaum Aufnahmen der Klavierquartette von Brahms mit Spezial-Ensembles wie dem Fauré Quartet (DGG), sondern häufiger Besetzungen mit prominenten, erweiterten Klaviertrio-Formationen, Pianisten mit Streichtrio oder reduziertem Quartett und eben wie hier entsprechend zusammengestellte (Star-)Solisten-Ensembles. Wie im Falle der bekannten Sony-Aufnahmen mit Pianist Emanuel Ax, Isaac Stern, Jaime Laredo und Yo-Yo Ma wird auch in dieser russisch-deutschen, im walisischen Monmouth ausgewogen und mit plastischem Klavierklang fast symphonisch breit aufgenommenen Naxos-Produktion oft zu sehr auf eine sauber-klangschöne Darbietung als auf gesteigert emotionales Durchdringen Wert gelegt. Bereits am Kopfsatzbeginn mit seinem hier und im Satzverlauf permant ‚winkenden‘ Hauptthema spürt man zunächst solche Defensive, die der manuell und interpretatorisch durchaus beeindruckende Pianist Eldar Nebolsin erst im durchführenden Mittelteil hin zu etwas mehr Ausdrucksintensität durchbricht, seine opponierenden Streicherkollegen hier einmal mitreißend. Wenig, zu wenig Tiefgang im folgenden 'Poco adagio', etwas animierter, doch ebenfalls oft statisch das Scherzo, am ehesten befreit und schwungvoll-lebendig musiziert das finale Allegro.

Mahlers 1876 zwischen dem hörbaren Vorbild Franz Schubert und merkwürdiger idiomatischer Vorwegnahme vielleicht schon des späten Gabriel Fauré angelegten a-Moll-Quartettsatz bekommt hingegen die auch hier eher vorsichtige, klangbewusste Musizierweise dieser Quartettspieler besser: Die weniger als bei Brahms konstruierten, vielmehr kontrastiv einander ablösenden formalen Bögen zwingen das Ensemble häufiger in schönen Fluß und adäquat nachdenkliche wie leidenschaftliche Rhetorik. Angesichts überlegener Konkurrenz wie Barenboim, Marc-André Hamelin oder dem Trio Wanderer beim Brahms-Zyklus (auf einer zweiten Naxos-CD sind ja auch die Quartette Nr. 1 und Nr. 3 erhältlich) lohnt vor allem diese ansprechende Ergänzung eine Anschaffung dieser Einzel-CD.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Brahms & Mahler: Klavierquartette

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Naxos
1
10.02.2017
EAN:
747313279975

Cover vergössern

Naxos

Als der Unternehmer Klaus Heymann 1982 für seine Frau, die Geigerin Takako Nishizaki in Hongkong das Plattenlabel Marco Polo gründete, war dies der Beginn einer beispiellosen Erfolgsgeschichte. Fünf Jahre später rief Heymann das Label NAXOS ins Leben, das in der Klassikwelt längst zur festen Größe geworden ist und es bis heute versteht, hohe Qualität zu günstigen Preisen anzubieten. Der einzigartige und sich ständig erweiternde Katalog des Labels umfasst mittlerweile über 8.000 CDs mit mehr als 130.000 Titeln - von Kostbarkeiten der Alten Musik über sämtliche berühmten "Klassiker" bis hin zu Schlüsselwerken des 21. Jahrhunderts. Dabei wird der Klassik-Neuling ebenso fündig wie der Klassikliebhaber oder -sammler. International bekannte Künstler wie das Kodály Quartet, die Geigerin Tianwa Yang, der Pianist Eldar Nebolsin und die Dirigenten Marin Alsop, Antoni Wit, Leonard Slatkin und Jun Märkl werden von NAXOS betreut. Darüber hinaus setzt NAXOS modernste Aufnahmetechniken ein, um höchste Klangqualität bei seinen Produktionen zu erreichen und ist Vorreiter in der Produktion von hochauflösenden Blu-ray Audios - Grund genug für das renommierte britische Fachmagazin "Gramophone", NAXOS zum "Label of the Year" 2005 zu küren. Auch im digitalen Bereich nimmt NAXOS eine Vorreiterrolle ein: Bereits seit 2004 bietet das Label mit der NAXOS MUSIC LIBRARY ein eigenes Streamingportal mit inzwischen über 1 Million Titel an und unterhält mit ClassicsOnline zudem einen eigenen Download-Shop.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Naxos:

  • Zur Kritik... Siebenmal Saint-Saëns für Sologeige und Orchester: Die Geigerin Tianwa Yang und das Malmö Symphony Orchestra gefallen mit Camille Saint-Saëns. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Kritik... Alsops Bernstein: Marin Alsop und das Sao Paulo Symphony Orchestra widmeten sich im Jubiläumsjahr dem illustren Schaffen Leonard Bernsteins. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Aureliano auf dem Weg zum Barbier: Zweitverwertungen von Opernmaterial sind im 18. und frühen 19. Jahrhundert nicht selten: Hier kann man den genetisch älteren Halbbruder des 'Barbiers von Sevilla' als beherzten Live-Mitschnitt aus Bad Wildbad kennenlernen. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle Kritiken von Naxos...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Hartmut Hein:

  • Zur Kritik... (K)ein Meister der großen Form?: An der Orchestermusik von Joseph Marx dürfen sich die Geister scheiden. Damit sie das können, sind beherzte Aufnahmen nötig, wie sie Johannes Wildner und die Grazer Philharmoniker hier präsentieren. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Galanterien statt Sturm und Drang: Ganz dem Zeitgeschmack um 1780 entspricht Carl Philipp Emanuel Bachs dritte Sammlung für Kenner und Liebhaber. Miklos Spanyi spielt sie in der 33. Folge seiner Gesamtaufnahme der Tastenmusik des Bach-Sohns ganz entspannt auf einem Tangentenflügel. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Perlen unter Gemischtwaren: Aus der nicht geringen klingenden Hinterlassenschaft des faszinierenden Pianisten Shura Cherkassky sind in dieser 10-CD-Auswahl viele hervorragende neben einigen fragwürdigen Taten dokumentiert. Fragwürdig ist aber letztlich auch die Präsentationsweise. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Hartmut Hein...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Klangmagie: Eine spannende Sicht auf eine unbekanntere Facette italienischer Instrumentalmusik der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Spannende Reise: Die aparte Kammermusikbesetzung Violine/Violoncello ist bei Julia Fischer und Daniel Müller-Schott in allerbesten Händen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Meisterlich: Ein substanziell attraktives, ganz vorzüglich gesungenes und gespieltes Programm mit einem schönen Schwerpunkt auf den Werken Johann Theiles: Simone Eckerts Hamburger Ratsmusik und Dorothee Mields überzeugen rundum. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2019) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Jacques Offenbach: Ouvertures des opéras bouffes et comiques - La Princesse de Trébizonde

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich