> > > loves me... loves me not...: Arien von Gluck und Mozart
Mittwoch, 21. November 2018

loves me... loves me not... - Arien von Gluck und Mozart

Fast zu schön


Label/Verlag: BIS Records
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Camilla Tilling singt makellose Mozart- und Gluck-Arien – stärker sind aber die nicht-perfekten Momente.

Um das Problem ‚Er liebt mich, er liebt mich nicht‘ kreist das 2015 beim Label BIS aufgenommene Album der Sopranistin Camilla Tilling. Ja, das Thema Liebe ist in der Oper gewiss nichts Ungewöhnliches, aber der Sängerin gelingt unter dieser Überschrift ein sinnfälliges Programm aus Arien von Gluck und Mozart. Hier zweifeln, lieben und leiden Ilia, Fiordiligi, die 'Figaro'-Gräfin, aber auch die Susanna, Glucks 'Tauris'-Iphigenie, die Euridice und die Armide. Das ist wunderschön anzuhören, da Camilla Tilling über eine tadellose Technik verfügt sowie über einen glockenklaren Sopran, der noch immer jugendliche Frische verströmt. Hier stört keine Intonationstrübung und auch kein ungewolltes Vibrato, viel mehr führt Tilling ihre Stimme so präzise wie ein Instrument.

Das passt gut zu ihrer Ilia, aber schon bei der Susanna wünscht man sich mehr Mut im Ausdruck, abseits von purer Schönheit. Und so fließt dieses Album nach einer furiosen 'Idomeneo'-Ouvertüre mit dem Originalklang-Ensemble Musical Saeculorum unter der Leitung von Philipp von Steinacker in betonter Reinheit dahin. Spannend wird Tillings Interpretation erst bei Partien, die eigentlich noch jenseits ihrer Möglichkeiten liegen: Für das 'Come scoglio' der Fiordiligi muss sich Camilla Tilling aus sicheren Gewässern herauswagen und auch mal härtere Töne anschlagen. Die geforderte Tiefe ist nicht wirklich vorhanden, aber Tilling stellt sich der Herausforderung mit ihren Mitteln. So werden die leicht überforderte Fiordiligi, die mädchenhafte Contessa und die zerrissene Armide gerade in ihrer Nicht-Perfektion zu den eigentlich interessanten Momenten dieser SACD.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    loves me... loves me not...: Arien von Gluck und Mozart

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
BIS Records
1
11.01.2017
EAN:
7318599922348

Cover vergössern

BIS Records

Most record labels begin with a need to fill a niche. When Robert von Bahr founded BIS in 1973, he seems to have found any number of musical niches to fill. The first year's releases included music from the renaissance, Telemann on period instruments, Birgit Nilsson singing Sibelius and works by 29 living composers - Ligeti and Britten as well as Rautavaara and Sallinen - next to Purcell, Mussorgsky and Richard Strauss. A musical chameleon was born, a label that meant different things to different - and usually passionate - devotees.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag BIS Records:

  • Zur Kritik... Stürmische Messe : Masaaki Suzuki legt eine schwungvoll mitreißende Einspielung der 'Missa solemnis' vor. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Zu kleine Unterschiede: Christian Lindberg und Arctic Phliharmonic haben es gegen die übermächtige Konkurrenz bei Tschaikowski schwer. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Ergreifendes symphonisches Nordlicht: Wer den schwedischen Komponisten Stenhammar noch nicht kennt, kann ihn mit seiner Zweiten Symphonie und seiner Musik zu 'Ett Drömspel' bestens kennenlernen: Diese Aufnahme führt in eine neue und dennoch insgeheim bekannte symphonische Welt. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
blättern

Alle Kritiken von BIS Records...

Weitere CD-Besprechungen von Benjamin Künzel:

  • Zur Kritik... Wiener Hommage: Diese randvolle CD erinnert an Dmitri Hvorostovskys Wirken auf der Bühne der Wiener Staatsoper – mit Tschaikowsky, Bellini, Rossini und vor allem viel Verdi. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Ein idealer 'Wozzeck': Was da beim Label Oehms in der Reihe der Frankfurter Opernmitschnitte herausgekommen ist, darf als eine herausragende 'Wozzeck'-Produktion gelten, deren Lebendigkeit und Schärfe nachhaltig beeindruckt. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Schwetzinger Archiv-Fund: Im Mai 1997 gab es bei den Schwetzinger Festspielen eine Ausgrabung zu bestaunen: Das Singspiel 'Tod der Dido' von Ignaz Holzbauer. Nun, über 20 Jahre später, ist der Mitschnitt auf einer CD beim Label Carus erschienen. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Benjamin Künzel...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Ein Haus eine Welt: Autoritative Ersteinspielungen zweier wichtiger Werke eines der bedeutendsten deutschen Komponisten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Altenglische Kostbarkeiten: Eine betörende Sammlung von altenglischen Preziosen, kongenial dargestellt. Weiter...
    (Diederich Lüken, )
  • Zur Kritik... Aufkeimen einer neuen Zeit: Marek Szlezer gibt hier eine ziemlich eindrucksvolle Kostprobe der selten zu hörenden Frühwerke für Klavier von Karol Szymanowski. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2018) herunterladen (4200 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Lehár: Kaiserin Josephine - Ich heiße Sie alle ganz herzlich willkommen!

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich