> > > ... sei gegrüßet, jesu gütig ...: Orgelwerke von Johann Sebastian Bach Vol. 2
Freitag, 28. April 2017

... sei gegrüßet, jesu gütig ... - Orgelwerke von Johann Sebastian Bach Vol. 2

Heimspiel


Label/Verlag: BIS Records
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Suzuki als berufener Bach-Organist: Das mag die Basis seiner großen dirigentischen Karriere sein, die ihn zu einer der zentralen Bach-Instanzen unserer Tage hat werden lassen. Auch rein organistisch schön.

Nach dem Ende der Gesamteinspielung der Bach-Kantaten ist Masaaki Suzuki schon mehrfach vernehmlich als Organist hervorgetreten, mit Buxtehude und jetzt zum zweiten Mal mit Bach. Das verweist auf seine Ursprünge als Orgelschüler Ton Koopmans; daran knüpft er jetzt, nach Jahrzehnten erfolgreich wieder an. Und das aktuell mit einem wunderbar konzipierten Programm, in herrlich symmetrischer Anlage: Quasi als Ecksatz fungiert je ein Paar aus Präludium und Fuge, eingangs das in G-Dur BWV 541, am Schluss das in C-Dur BWV 547. Nach innen fortschreitend steht dann je das Choralvorspiel 'Liebster Jesu, wir sind hier' BWV 730 und 731, danach folgen zwei Transkriptionen von Vivaldi-Konzerten BWV 596 und 594. Im Zentrum steht die große Choralpartita 'Sei gegrüßet, Jesu gütig' BWV 768, die ein Ausbund an reflektierter Variationskunst und zugleich Einladung an den kundigen Organisten ist, sich diesen Reichtum klug registrierend anzuverwandeln. Die Vivaldi-Transkriptionen inszenieren die Orgel als ein erstaunlich geeignetes Medium für ästhetisch dieser Sphäre eigentlich fremde Musik – von der Inspiration Vivaldis geht bemerkenswert wenig verloren. Ein schönes Programm also, das den bearbeiteten Choral als orgelgenuine Sphäre klug mit dem Einfluss des italienischen Konzerts verschränkt; beides fließt gelungen im Instrument zusammen.

Vielschichtig

Masaaki Suzuki nicht als Organisten zu sehen, war zwar über viele Jahre nachvollziehbar, aber eben auch falsch: Er erweist sich in seinem Stammrepertoire als kundiger Stilist und Techniker von Format, als bezwingender Gestalter und höchst verständiger Interpret. Und er spielt gewissermaßen zu Hause, in der Kapelle der Frauenuniversität von Kobe, in der auch der größte Teil der Kantaten-Einspielungen entstanden ist, auf seinem Heim-Instrument – einer 1983 von Marc Garnier vollendeten Orgel mit überschaubaren 33 Registern und nur schmaler 16-Fuß-Basis. Doch erweist sich das Instrument als überaus vielfarbig in seinen Möglichkeiten, bietet es insgesamt ein auf Harmonie bedachtes Bild, zwar klar zeichnend, aber doch nicht scharf. Zudem passt es mit seinem erstaunlich kräftig grundierten, gelegentlich beinahe füllig wirkenden Plenum ideal in den Raum. Kongenial auch die klangliche Umsetzung, die ein Panorama von Größe in der Gesamtwirkung und Präzision im Detail bietet, in harmonischer Balance.

In der Partita zieht Suzuki im wahrsten Sinn des Wortes alle Register, lässt zum Beispiel schnarrende Zungenregister der zweiten Variation unvermittelt auf herrliche Flöten in der dritten treffen. Die Konzerte haben ganz eigene spieltechnische Anforderungen, mit etlichen repetitiven Momenten oder plakativen Wechseln der Registrierungen; Suzuki löst das alles ein, behände und mit kenntnissicherem Geschmack. Und er erweist sich als berufener Bach-Organist: Das mag die Basis seiner großen dirigentischen Karriere sein, die ihn zu einer der zentralen Bach-Instanzen unserer Tage hat werden lassen. Auch rein organistisch schön.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    ... sei gegrüßet, jesu gütig ...: Orgelwerke von Johann Sebastian Bach Vol. 2

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
BIS Records
1
11.01.2017
EAN:

7318599922416


Cover vergössern

BIS Records

Most record labels begin with a need to fill a niche. When Robert von Bahr founded BIS in 1973, he seems to have found any number of musical niches to fill. The first year's releases included music from the renaissance, Telemann on period instruments, Birgit Nilsson singing Sibelius and works by 29 living composers - Ligeti and Britten as well as Rautavaara and Sallinen - next to Purcell, Mussorgsky and Richard Strauss. A musical chameleon was born, a label that meant different things to different - and usually passionate - devotees.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag BIS Records:

  • Zur Kritik... Interessantes Eigenprofil: Sudbins ganz originelle Interpretation der beiden ersten in Wien veröffentlichten Klavierkonzerte Beethovens rückt die Werke auch in den Blickwinkel einer Virtuosenkultur des frühen 20. Jahrhunderts. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Penible Lesart im Subtext: Unkonventioneller Revolutionär oder melodienreicher Formalist? Beides sieht Andrew Litton in Prokofjew und bringt dies mit einem bestens disponierten Bergen Philharmonic Orchestra am Beispiel von Prokofjews Sinfonien Nr. 4 und 7 zum Klingen. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Packende Rhythmik und symphonische Größe: Bram van Sambeek darf sich mit der Interpretation dieser beiden zeitgenössischen finnischen Fagott-Konzerte zur internationalen Holzbläserelite zählen – eine beeindruckende Aufnahme. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle Kritiken von BIS Records...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Unterwegs: Rudolf Lutz verfolgt einen Bach-Ansatz, der auf beeindruckende Weise das Theoretische und das Praktische musikalischer Vernunft miteinander aussöhnt. Auch in der 'großen catholischen Messe' verfängt diese Haltung musikalischer Weisheit. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Großtat: Ein großartiges 'Stabat Mater' von James MacMillan: Ob es wirklich ein Werk für den Kanon wird, wie Harry Christophers glaubt? Zu wünschen wäre es. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Aus vollem Lauf: Eine Platte aus dem reichen musikalischen Leben eines der großen englischen College-Chöre: großartige Nachwuchsarbeit, mit einer aktuell sehr potenten Sopran-Generation. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Game of Scores: Stefan Fraas und die Vogtland Philharmonie bleiben ihrer Spezialität treu und legen ihre dritte SACD voller populärster Film- und Serien-Erkennungsmelodien von Bonanza bis zum Drachenzähmen vor. Wirklich abwechslungsreich? Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Gänsehaut-Spätromantik aus Schweden: Können nur heimische Orchester die Musik ihrer Landsleute optimal zum Klingen und Leuchten bringen? Die Aufnahme der Fünften Sinfonie von Kurt Atterberg mit dem Nationalen Schwedischen Sinfonieorchester legt dies nahe. Weiter...
    (Dr. Eckehard Pistrick, )
  • Zur Kritik... Der Klang der Reformation: Die vorliegende Aufnahme liefert einen umfassenden Querschnitt durch die Musik der Reformation. Bemerkenswert ist sowohl die differenzierte Klangsprache der einzelnen Werke als auch die Ausdrucksvielfalt der Stimmen und Instrumente. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2017) herunterladen (0 KByte) Class aktuell (1/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Felix Draeseke: Quintett für 2 Violinen, Viola und 2 Violoncelli op. 77 - Langsam und getragen

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich