> > > Sibelius & Kortekangas: Kullervo & Migrations
Freitag, 22. September 2017

Sibelius & Kortekangas - Kullervo & Migrations

Zwiespältig


Label/Verlag: BIS Records
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Im Kontext seines zweiten Sibelius-Zyklus aus Minneapolis hat Osmo Vänskä jetzt auch die Vokalsymphonie 'Kullervo' integriert, gekoppelt mit einem gezielt als deren Konzert-Ergänzung in Auftrag gegebenen Werk von Olli Kortekangas.

Kortekangas‘ 'Migrations' für Mezzosopran, Männerchor und Orchester wurde vom Minnesota Orchestra und Osmo Vänskä extra für die Konzertdarbietungen von Sibelius‘ 'Kullervo' in Auftrag gegeben: Statt des Kalevala-Epos dienten allerdings vier englischsprachige Gedichte der Lyrikerin Sheila Packas als Textgrundlage (unterbrochen von drei stimmungsvollen orchestralen Zwischenspielen), und zweiter Anlass ist zudem das offenbar datierbare 150jährige Jubiläum des Beginns der Migration insbesondere finnischer Auswanderer nach Nordamerika (deren Nachfahrin Packas ist). Kortekangas, 1955 geboren, schreibt durchaus im Gefolge seines Lehrers Einojuhani Rautavaara, indem er recht gefällige Konstruktionsweisen opulent-ornamentaler Minimal Music für farbiges großes Orchester mit einer Rhythmik und Chorbehandlung koppelt, die recht stark auch an britische Musik, vor allem an William Waltons 'Belshazzar‘s Feast' und ein wenig Benjamin Britten, erinnert. Das passt durchaus zum 1891 von Sibelius noch in seiner Ausbildungszeit in Wien begonnenen Jugendwerk, dem man gerade in dieser Aufnahme kritisch auch eine vergleichbare gewisse ‚Primitivität‘ der insistierenden Klangflächengestaltung gerade in den ersten rein instrumentalen Sätzen (im Sinne einer bewussten eigenen Klangästhetik des Komponisten) attestieren darf.

Migration und Wanderschaft als abstraktes Programm

Vänskä bevorzugt einen in den Tempi strikten, klanglich weniger impressionistisch-raffinierten als eher auf unmittelbaren Schwung und Emotionalität setzenden Zugang zu dieser durchaus manchmal etwas langatmigen Musik; das wahrnehmbare Fehlen einer interpretatorisch stringenteren satzübergreifenden Klang-Dramaturgie gibt der ersten halben Stunde von 'Kullervo' über manche Strecken etwas Richtungsloses, ziellos Vagierendes; die einschlägigen älteren Aufnahmen insbesondere von Paavo Berglund sind da um einiges spannender und pointierter im Detail- wie Gesamt-Verlauf. Mit Einsatz des hervorragenden finnischen Männcherchores YL (seit 1883 an der Universität Helsinki aktiv), dessen Rezitation urwüchsig und eindringlich zugleich im dritten und fünften Satz die tragische Handlung des Inzests und Untergangs des Helden wiedergibt, rechtfertigt sich aber auch dieser Zusammenschnitt mehrerer Live-Aufführungen als eindrucksvolles und zunehmend packendes Dokument. Das amerikanische Orchester bleibt zwar etwas unidiomatisch und ohne individuelle Charakteristik, ist aber exzellent aufgenommen und wird von Vänskä zunehmend zu expressivster Gewalttätigkeit angetrieben. Die ausgezeichnete Aufnahmetechnik tut zudem ihr Bestes.

Lilli Paasikivi gibt den Schwester-Part wie ihren Beitrag zu Kortekangas‘ Stimmengeflecht angenehm volltönend und einfühlsam, während der Kullervo von Tommi Hakala sein Vibrato weniger klangschön an der Grenze sauberer Intonation einsetzt. Man hält also schon interpretatorisch eher mit der Frau und dem Chor-Report und ist auch mit allen plastisch gestalteten Soli und Blech-Attacken im Orchester recht zufrieden, wenn es nach Kortekangas als Zugabe noch das unverwüstliche 'Finlandia' in einer um einen Chorpart erweiterten Fassung gibt. Uninteressant ist dieser Mitschnitt vom Februar 2016 nicht, aber für die hauptsächlich an 'Kullervo' interessierten Hörer jenseits Minnesotas musikalisch wohl nicht dauerhaft erste Wahl, hat man erst einmal Alternativen kennengelernt.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Sibelius & Kortekangas: Kullervo & Migrations

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
BIS Records
2
11.01.2017
EAN:

7318599990484


Cover vergössern

BIS Records

Most record labels begin with a need to fill a niche. When Robert von Bahr founded BIS in 1973, he seems to have found any number of musical niches to fill. The first year's releases included music from the renaissance, Telemann on period instruments, Birgit Nilsson singing Sibelius and works by 29 living composers - Ligeti and Britten as well as Rautavaara and Sallinen - next to Purcell, Mussorgsky and Richard Strauss. A musical chameleon was born, a label that meant different things to different - and usually passionate - devotees.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag BIS Records:

  • Zur Kritik... In neue Gefilde: Martyn Brabbins läuft zusammen mit dem großartigen BBC-Orchester aus Wales in den Werken von John Pickard zu Höchstform auf. Hochspannend, differenziert, vielfarbig. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Herr Grönstedt und der blinde Isaak: Der Klarinettist Emil Jonason wagt sich an eine ausschließlich aus zeitgenössischer Musik bestehende Veröffentlichung mit Werken von Christian Lindberg und Osvaldo Golijov. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Das Alte Testament mal anders: Mie Miki wagt mit ihrem Bach-Album Neues – und gewinnt. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle Kritiken von BIS Records...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Hartmut Hein:

  • Zur Kritik... Jongleure nicht nur der Operetten-Idiome: Unterhaltsam, ja spannend ist Künnekes Konzert von 1935 zweifellos, so, wie es hier von Oliver Triendl am Klavier und dem Münchner Rundfunkorchester überzeugend präsentiert wird. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Roslawez - Darf es etwas mehr sein?: Die Pianistin Olga Andyushchenko legt die bisher umfangreichste Einspielung der nicht vollständig überlieferten Klaviermusik von Nikolai Roslawez vor. Ein paar neue Stücke stehen hier den teils herausragenden älteren Einspielungen als Kaufreiz gegenüber. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Die beste Anschaffung zum Kennenlernen: Zwei um 2003 produzierte, bis heute als Referenz-Aufnahmen geltende CDs mit einigen historisch besonders exponierten Orchesterwerken von Anton Rubinstein sind jetzt als Doppelalbum neu veröffentlicht worden: Russisches aus Wuppertal. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Hartmut Hein...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Mit starkem Pinsel: Daniel Raiskin und das Staatsorchester Rheinische Philharmonie legen sich für den dänischen Sinfoniker Louis Glass voll ins Zeug und bringen das Interessante und Ansprechende dieser vielfarbigen Musik sehr gut zur Geltung. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Seltene Erden: Ein Dokument des Gelingens. Weiter...
    (Dr. Daniel Krause, )
  • Zur Kritik... Besser als die Vorlage: Der Pianist Blazej Kwiatkowski versteht Chopins Lieder als ganz persönliche Tagebucheinträge des Komponisten. Gemeinsam mit empathischen Stimmen und begleitet auf einem Breadwood von 1847 belässt er sie in ihrer Schlichtheit. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2017) herunterladen (1880 KByte) Class aktuel (3/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Julian Prégardien im Portrait "Das ganze Projekt ist eine Reise durch die Musik"
Julian Prégardien macht die Aufführungsgeschichte großer Werke anschaulich - und setzt Impulse für die Zukunft

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich