> > > Sibelius & Kortekangas: Kullervo & Migrations
Dienstag, 19. Juni 2018

Sibelius & Kortekangas - Kullervo & Migrations

Zwiespältig


Label/Verlag: BIS Records
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Im Kontext seines zweiten Sibelius-Zyklus aus Minneapolis hat Osmo Vänskä jetzt auch die Vokalsymphonie 'Kullervo' integriert, gekoppelt mit einem gezielt als deren Konzert-Ergänzung in Auftrag gegebenen Werk von Olli Kortekangas.

Kortekangas‘ 'Migrations' für Mezzosopran, Männerchor und Orchester wurde vom Minnesota Orchestra und Osmo Vänskä extra für die Konzertdarbietungen von Sibelius‘ 'Kullervo' in Auftrag gegeben: Statt des Kalevala-Epos dienten allerdings vier englischsprachige Gedichte der Lyrikerin Sheila Packas als Textgrundlage (unterbrochen von drei stimmungsvollen orchestralen Zwischenspielen), und zweiter Anlass ist zudem das offenbar datierbare 150jährige Jubiläum des Beginns der Migration insbesondere finnischer Auswanderer nach Nordamerika (deren Nachfahrin Packas ist). Kortekangas, 1955 geboren, schreibt durchaus im Gefolge seines Lehrers Einojuhani Rautavaara, indem er recht gefällige Konstruktionsweisen opulent-ornamentaler Minimal Music für farbiges großes Orchester mit einer Rhythmik und Chorbehandlung koppelt, die recht stark auch an britische Musik, vor allem an William Waltons 'Belshazzar‘s Feast' und ein wenig Benjamin Britten, erinnert. Das passt durchaus zum 1891 von Sibelius noch in seiner Ausbildungszeit in Wien begonnenen Jugendwerk, dem man gerade in dieser Aufnahme kritisch auch eine vergleichbare gewisse ‚Primitivität‘ der insistierenden Klangflächengestaltung gerade in den ersten rein instrumentalen Sätzen (im Sinne einer bewussten eigenen Klangästhetik des Komponisten) attestieren darf.

Migration und Wanderschaft als abstraktes Programm

Vänskä bevorzugt einen in den Tempi strikten, klanglich weniger impressionistisch-raffinierten als eher auf unmittelbaren Schwung und Emotionalität setzenden Zugang zu dieser durchaus manchmal etwas langatmigen Musik; das wahrnehmbare Fehlen einer interpretatorisch stringenteren satzübergreifenden Klang-Dramaturgie gibt der ersten halben Stunde von 'Kullervo' über manche Strecken etwas Richtungsloses, ziellos Vagierendes; die einschlägigen älteren Aufnahmen insbesondere von Paavo Berglund sind da um einiges spannender und pointierter im Detail- wie Gesamt-Verlauf. Mit Einsatz des hervorragenden finnischen Männcherchores YL (seit 1883 an der Universität Helsinki aktiv), dessen Rezitation urwüchsig und eindringlich zugleich im dritten und fünften Satz die tragische Handlung des Inzests und Untergangs des Helden wiedergibt, rechtfertigt sich aber auch dieser Zusammenschnitt mehrerer Live-Aufführungen als eindrucksvolles und zunehmend packendes Dokument. Das amerikanische Orchester bleibt zwar etwas unidiomatisch und ohne individuelle Charakteristik, ist aber exzellent aufgenommen und wird von Vänskä zunehmend zu expressivster Gewalttätigkeit angetrieben. Die ausgezeichnete Aufnahmetechnik tut zudem ihr Bestes.

Lilli Paasikivi gibt den Schwester-Part wie ihren Beitrag zu Kortekangas‘ Stimmengeflecht angenehm volltönend und einfühlsam, während der Kullervo von Tommi Hakala sein Vibrato weniger klangschön an der Grenze sauberer Intonation einsetzt. Man hält also schon interpretatorisch eher mit der Frau und dem Chor-Report und ist auch mit allen plastisch gestalteten Soli und Blech-Attacken im Orchester recht zufrieden, wenn es nach Kortekangas als Zugabe noch das unverwüstliche 'Finlandia' in einer um einen Chorpart erweiterten Fassung gibt. Uninteressant ist dieser Mitschnitt vom Februar 2016 nicht, aber für die hauptsächlich an 'Kullervo' interessierten Hörer jenseits Minnesotas musikalisch wohl nicht dauerhaft erste Wahl, hat man erst einmal Alternativen kennengelernt.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Sibelius & Kortekangas: Kullervo & Migrations

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
BIS Records
2
11.01.2017
EAN:

7318599990484


Cover vergössern

BIS Records

Most record labels begin with a need to fill a niche. When Robert von Bahr founded BIS in 1973, he seems to have found any number of musical niches to fill. The first year's releases included music from the renaissance, Telemann on period instruments, Birgit Nilsson singing Sibelius and works by 29 living composers - Ligeti and Britten as well as Rautavaara and Sallinen - next to Purcell, Mussorgsky and Richard Strauss. A musical chameleon was born, a label that meant different things to different - and usually passionate - devotees.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag BIS Records:

  • Zur Kritik... Mitreißend und überzeugend: Die vorliegende Aufnahme von Mahlers Sinfonie Nr. 6 durch das Minnesota Orchestra unter Osmo Vänskä ist ein Gewinn für jede Plattensammlung. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
  • Zur Kritik... Vielversprechender Auftakt: Mit der berühmten Fünften Sinfonie haben Osmo Vänskä und das Minnesota Orchestra ihren Mahler-Zyklus eingeleitet – eine inhaltlich durchdachte und musikalisch schlüssige Interpretation. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
  • Zur Kritik... Geist der Vergangenheit: Masaaki Suzuki nähert sich Strawinskys Neoklassizismus im Geist der Alten Musik. Weiter...
    (Dr. Tobias Pfleger, )
blättern

Alle Kritiken von BIS Records...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Hartmut Hein:

  • Zur Kritik... Archäologie eines Musikkonzepts: Trotz meist minimaler Mittel epische Breiten: Jeroen van Veen hat eine weitere Box seiner Minimal Piano Collection auf Brilliant Classic vorgelegt, die sich gewissermaßen den Gründervätern dieser Kompositionsrichtung widmet. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Pariser Vorhof: Dank Giovanni Antoninis fortschreitender Aufnahme der Symphonien Haydns glückt wieder einmal eine intimere Bekanntschaft mit Werken von geringerer Bekanntheit, aber eben solcher Qualität wie in den Dauerbrenner der folgenden Weltstadt-Zyklen. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Gesten-Reich: Andreas Skouras' schon ältere Einspielungen der nicht sonderlich umfänglichen und konzertant verbreiteten Klaviermusik des Finnen Kalevi Aho bedeuten gegenüber Sonja Fräkis brillanter Referenzaufnahme von 2014 (BIS) eine zweite Sichtweise. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Hartmut Hein...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Archetypen: Frauentypen in Barockarien, hervorragend interpretiert von Mary-Ellen Nesi. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Das Pianistische überwinden: Mihai Ritivoiu stellt sich mit seinem klug ausgewählten Programm als interessanter Musiker vor, dem die Gefahren pianistischer Selbstgefälligkeit sehr wohl bewusst sind. Weiter...
    (Sebastian Rose, )
  • Zur Kritik... Gesang der Instrumente: Tomás Netopil und das Prague Symphony Orchestra überzeugen mit atmosphärischen Suiten aus Janáčeks Opern. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2018) herunterladen (2361 KByte) Class aktuell (2/2018) herunterladen (3463 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Ludwig van Beethoven: Sonate für Klavier und Violine op.12 Nr.1 - Tema con Variazioni - Andante con moto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich