> > > Suomi-Finland 100: Werke von Sibelius, Kajanus, Madetoja u. a.
Montag, 25. Juni 2018

Suomi-Finland 100 - Werke von Sibelius, Kajanus, Madetoja u. a.

Land der 1000 Klänge


Label/Verlag: Ondine
Detailinformationen zum besprochenen Titel


100 Jahre Finnland, 100 Jahre Musik: Diese Kompilation bietet einen klugen Einstieg in weite nordische Klangwälder.

Sieht man auf die Anzahl namhafter Interpreten und Komponisten, die Finnland im Verlauf seiner jungen Geschichte bereits hervorgebracht hat, erstaunt es fast ein wenig, dass das ‚Land der 1000 Seen’ im hohen Norden in diesem Jahr erst sein hundertjähriges Bestehen feiert. Anlässlich dessen kommt es zu einer ganzen Reihe von Ereignissen und Veröffentlichungen, von denen diese 5-CD-Box des in Helsinki ansässigen Labels Ondine nur eine bildet. Zwar handelt es sich ‚nur’ um eine neu zusammengestellte Kompilation bereits vorhandender Aufnahmen. Diese ist jedoch so klug ausgewählt und präsentiert, dass hier ein fast perfekt klingender Einstieg in die finnische Musikgeschichte vorliegen dürfte. Dies zumal ausschließlich Orchester, Ensembles, Solisten und Dirigenten finnischer Herkunft zu hören sind. So sind nicht nur die beiden Orchester aus Helsinki zu hören (Philharmonic und Finish Radio Symphony), sondern ebenfalls jenes aus Tampere oder die Tapiola Sinfonietta, von der Masse an Solisten und Dirigenten wie Kamu, Lintu, Oramo, Saraste oder Segerstam gar nicht zu reden.

Sibelius nur am Rand

Der Überriese Jean Sibelius ist in dieser Versammlung glücklicherweise bloß ein primus inter pares. Von seinem langen Schatten ist wenig zu vernehmen. Neben dem 'Andante Festivo' erklingen alleine sechs Orchesterlieder mit der Sopranistin Soile Isokoski. Der große ‚Rest‘ an Komponisten verteilt sich gleichmäßig auf die nach Gattungen und Perioden zusammengestellten CDs, die in pittoresk gestalteten Papphüllen stecken. So gibt es zwei CDs für Orchesterwerke, eine für die Spätromantik - immerhin ist der Startpunkt 1917 - und eine für die Moderne bis zur Gegenwart. Jeweils eine weitere CD wurde für Solokonzerte sowie Vokalwerke und Kammermusik reserviert. Einziges wirkliches Manko bildet hier wohl das Fehlen von Chorwerken, dies zumal das rein englischsprachige Booklet, in dem sich auch die Liedtexte auf Englisch finden, die finnische Chortradition sogar erwähnt.

Ansonsten aber findet sich ein staunenswertes Übermaß an Entdeckungen, die sich beim Hören allesamt als gut zugänglich, sowie klangtechnisch einwandfrei erweisen und auch inhaltlich und dramaturgisch wunderbar aufeinander abgestimmt sind. Das bekannteste Werk dürfte Rautavaaras 'Cantus Arcticus' für Orchester und zugespielte Vogelstimmen sein. Genauso faszinierend sind jedoch solche Stücke wie das zwischen Prokofjew und einem eigenen Personalstil changierende Klavierkonzert Nr. 2 von Aaare Merikanto oder die 'Karjalainen Rapsodia' eines Uuno Klami, die in Anlehnung an Strawinsky Volkslieder, primitive Rhythmen und eine farbige Orchestrierung kombiniert. Doch auch der 'Hochzeitswalzer für Akseli und Elina' verstrahlt duftigen Streicherglanz, während vor allem die Kammermusik von Sallinen bis Saariaho in das Spektrum modernistischer bist zeitgenössischer Werke eintaucht. Ein besonderer Schwerpunkt liegt gattungsübergreifend auch auf Programmmusik, die sich naturgemäß häufig aus dem ‚Kalevala’ speist. Doch auch filmmusikalische Ausflüge sind etwa mit Leevi Madetojas stimmungsvoll in hellen Klangfarben gezeichnetem 'Sonntagmorgen' zu hören. Wer sich also abseits von Sibelius für die finnische Musikgeschichte interessiert, dürfte hier bestens aufgehoben sein.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Suomi-Finland 100: Werke von Sibelius, Kajanus, Madetoja u. a.

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Ondine
5
13.01.2017
EAN:

761195130025


Cover vergössern

Ondine

The roots of Ondine date back to 1985 when founder Reijo Kiilunen released the very first Ondine album under the auspices of the renowned Finnish Kuhmo Chamber Music Festival. The label's initial mission was to produce one live album at the Festival each season. The fourth album, however, featured Einojuhani Rautavaara's opera Thomas (ODE 704-2), raising major international attention and opening the ground for overseas distribution. Kiilunen, who was running the Festival's concert agency and had begun the recording activity part-time, soon decided to devote himself fully to the development of this new business, producing and editing the first 50 releases himself. Since 2009 the company has been a part of the Naxos Group.

Today Ondine's extensive catalogue includes nearly 600 recordings of artists and ensembles such as conductor and pianist Christoph Eschenbach, conductors Vladimir Ashkenazy, Vasily Petrenko, Mikhail Pletnev, Esa-Pekka Salonen, Hannu Lintu, Jukka-Pekka Saraste, Sakari Oramo, Leif Segerstam and John Storgårds, orchestras such as The Philadelphia Orchestra, Orchestre de Paris, London Sinfonietta, Bavarian Radio Symphony Orchestra, BBC Symphony Orchestra, Los Angeles Philharmonic, Russian National Orchestra, Czech Philharmonic, Finnish Radio Symphony Orchestra, Helsinki Philharmonic and Tampere Philharmonic, sopranos Soile Isokoski and Karita Mattila, baritone Dmitri Hvorostovsky and Gerald Finley, violinist Christian Tetzlaff, violist David Aaron Carpenter, cellist Truls Mørk and pianist Olli Mustonen.

The label has also had a long and fruitful association with Finnish composers Einojuhani Rautavaara, Magnus Lindberg and Kaija Saariaho, having recorded the premieres of many of their works and garnering many awards along the way.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Ondine:

  • Zur Kritik... Klare Blicke: Christoph Eschenbach dirigiert zwei sinfonische Werke von Paul Hindemith mit klarem Zugriff. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Auf dem Weg zum Klassiker: Die musikalischen Landschaften, die Erkki-Sven Tüür imaginiert, sind stets eine Entdeckung wert. Weiter...
    (Simon Haasis, )
  • Zur Kritik... Zweiter Streich: Der Pianist Lars Vogt geht mit seinem Beethoven-Zyklus in die nächste Runde. Für das Tripelkonzert holt er sich die Tetzlaff-Geschwister mit ins Boot. Weiter...
    (Yvonne Rohling, )
blättern

Alle Kritiken von Ondine...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Aron Sayed:

blättern

Alle Kritiken von Dr. Aron Sayed...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Englisches Nebenbarock: Eine erfreuliche Neuerscheinung zu einem wichtigen Komponisten, der gleichwertig neben dem Berühmtesten des englischen Barock stehen sollte. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Sanft romantisierte Moderne: Lika Bibileishvili wagt eine individuelle Interpretation von Werken der klassischen Moderne. Das Konzept geht nicht ganz auf, lässt aber aufhorchen. Weiter...
    (Sebastian Rose, )
  • Zur Kritik... Quadro-Accardo: Eine quadrophone SACD mit Salvatore Accardo als Solisten und dem Gewandhausorchester unter Masur. Juchhe! Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2018) herunterladen (2361 KByte) Class aktuell (2/2018) herunterladen (3463 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Leopold Pals, van der: Symphony No.1 op.4 in F sharp minor - Andante molto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Folkwang Kammerorchester Essen im Portrait Mit Vollgas ins Haus des Teufels
Das Folkwang Kammerorchester Essen – jung, energiegeladen, hochmusikalisch

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich