> > > Johann Sebastian Bach und Bernd Alois Zimmermann: Werke für Violoncello solo
Sonntag, 9. Dezember 2018

Johann Sebastian Bach und Bernd Alois Zimmermann - Werke für Violoncello solo

Debüt eines Ambitionierten


Label/Verlag: Ambiente Audio
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Leichtfüßig ist Mischa Meyers Spielweise, aber keineswegs oberflächlich. Das Alte (Bach) und das Neue (Zimmermann) reicht sich so über die Jahrhunderte hinweg die Hand.

Der Cellist Mischa Meyer hat es weit gebracht. Mit heute knapp 34 Jahren ist er bereits seit zehn Jahren Solocellist des Deutschen Symphonie-Orchesters in Berlin. Er hat früh renommierte Preise gewonnen, mit anderen Musikern Kammermusik auf CD aufgenommen und legt nun seine erste Soloplatte vor. Die Werke, die er dafür ausgewählt hat, zeugen nicht gerade von mangelndem Selbstbewusstsein: Zwei Solosuiten von Bach und die Sonate für Cello solo von Bernd Alois Zimmermann sind ein Prüfstein für jeden gestandenen Musiker.

Meyers breit gestreute Interessen in Sachen Repertoire (Kammermusik und Neue Musik) und Spielweise (historische Aufführungspraxis) kommen ihm bei der Interpretation der aufgenommenen Werke zugute. Kein romantisch breiter Strich ist zu hören, es geht eher zurückhaltend und keineswegs ‚solistisch‘ zu; es geht um Struktur in Verbindung mit musikalischer Neugier.

Die Cellosuiten Nr. 1 und 3 von Johann Sebastian Bach nimmt er in einem flüssigen Tempo, ohne aber zu sportlich zu werden. Kein Ton wird mit besonderer Bedeutung aufgeladen, alles erklingt wie ganz natürlich und selbstverständlich. Die Präludien erhalten an Punkten, an denen neue spielerische Ideen beginnen, kleine Tonverzögerungen, die darauf aufmerksam machen. Auch tauchen Grundtöne strukturgebend hervor. An anderer Stelle (Präludium C-Dur) passiert dann genau das Gegenteil: Die Grundtöne verschwinden zugunsten der oberen Arpeggien, womit der Takt völlig aus den Fugen gerät. Lange Bogenstriche sind Meyers Sache nicht, was dazu führt, dass jeder Ton seinen Platz erhält und nichts verwischt wird. Auch mit dem Vibrato geht Meyer sehr sparsam um, die Schönheit des Tons ist dem Ganzen untergeordnet. Alles ist auf die Musik gerichtet, der Interpret tritt in den Hintergrund – eine äußerst sympathische Haltung und wahrscheinlich der reichen Kammermusikerfahrung des Cellisten geschuldet.

Diese Haltung kommt auch der Sonate von Bernd Alois Zimmermann zugute. Beim Hören vergisst man schnell die hochkomplizierte Struktur der Musik, über die im Booklet ausführlich berichtet wird. Sicher kommt dem Hörer dabei auch der zeitliche Abstand zugute, der ihn von den fünfziger und sechziger Jahre des letzten Jahrhunderts trennt, in denen die Struktur eines Stückes das wesentliche Element für die Anerkennung als Künstler war. Wir haben uns von der Angst der Nachkriegsgeneration entfernt, der Tradition allzu verhaftet zu sein. Die jüngeren Komponisten greifen auf genau jene jahrhundertealten Traditionen zurück und mit ihnen haben auch die Interpreten und Hörer ihren Zugang zur neueren Musik verändert.

Zimmermanns Sonate besteht aus fünf Sätzen, die jeweils in sich noch in Abschnitte unterteilt sind. Es geht um ‚Meditationen, die völlig nach innen gewandt, das Virtuose ausschließen‘, so wird Zimmermann in der Einführung zitiert. Und noch eine weitere Aussage des Komponisten scheint für Meyer wichtig gewesen zu sein: Das Werk sei ‚gewissermaßen als Modellfall für die neue Sicht des Instrumentalen, demonstriert an einem Instrument, welches bisher als erzromantisch galt‘. Das kommt Meyers Spielweise, wie er sie schon an den Bach-Suiten gezeigt hat, sehr entgegen. Bei ihm scheint wieder einmal alles ganz natürlich im Fluss, der Hörer wird vom Interpreten weg und ganz auf die Musik selbst hin gelenkt. Diese Souveränität evoziert dann auch die von Zimmermann erwünschte meditative Hörhaltung und lässt die Kleinodien der einzelnen Abschnitte leuchten.



Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Johann Sebastian Bach und Bernd Alois Zimmermann: Werke für Violoncello solo

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Ambiente Audio
1
11.01.2017
EAN:

4029897030385


Cover vergössern

Ambiente Audio

Herzlich willkommen bei dem CD-Label AMBIENTE!

Unser Programmschwerpunkt in diesem Monat sind die Neuerscheinungen mit Geistlicher Musik des Komponisten Enjott Schneider. Aktuell gibt es 4 CDs in der Reihe Enjott Schneider: SACRED MUSIC. (Informationen zu Enjott Schneider unter www.enjott.com)

Weitere Orgel- und Kirchenmusik finden Sie in den CD-Reihen AMBIENTE Orgelportrait, AMBIENTE Das Orgelwerk und AMBIENTE Audio.

Die Produktionen des Labels AMBIENTE zeichnen sich aus durch:

- natürlich-räumliche Tonaufnahmen von historischen und zeitgenössischen Instrumente

- beziehungsreiche Programmzusammenstellungen und ausführliche CD-Beihefte

- überzeugende Interpretationen von zum Teil kaum bekannten Werken.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Ambiente Audio:

  • Zur Kritik... Klingendes Faszinosum: Johannes Hämmerle spielt das gesamte Orgelwerk von Hugo Distler – eine wahre Bereicherung. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Widor monumental: Widors Orgelsinfonien an der Woehl-Orgel in Sendenhorst sind eine musikalische Offenbarung. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Eigener Kosmos: Isang Yuns hier versammelte Beiträge zum Instrumentalkonzert sind ebenso farbenreich wie komplex. Die Umsetzung ist schlichtweg großartig. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Ambiente Audio...

Weitere CD-Besprechungen von Elisabeth Deckers:

  • Zur Kritik... Fiktives Selbstgespräch eines großen Dirigenten: Michael Schmidt hat sich literarisch mit dem niederländischen Dirigenten Willem Mengelberg auseinandergesetzt. Weiter...
    (Elisabeth Deckers, )
  • Zur Kritik... Kleiner Bruder ganz groß: Beinahe 25 Jahre hat es gedauert, bis alle 44 Sinfonien von Michael Haydn eingespielt waren. Das verlangt einen langen Atem und viel Begeisterung. Das Ergebnis: Es hat sich gelohnt. Weiter...
    (Elisabeth Deckers, )
  • Zur Kritik... Rückblick eines Erfolgreichen: Erinnerungen an die Entstehung seines Lebenswerkes, den Concentus Musicus: Spannend und vergnüglich liest sich, was Harnoncourt aufgeschrieben hat, ohne Rücksicht auf eventuelle Empfindlichkeiten betroffener Personen. Weiter...
    (Elisabeth Deckers, )
blättern

Alle Kritiken von Elisabeth Deckers...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Eruptiv und verschattet: Bis heute immer noch die beste greifbare Gesamteinspielung von drei bedeutenden Werken des Oberpfälzers. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Gefasst, aber auch durchdrungen?: Mit Eldar Nebolsin und dem internationalen Cello-Preisträger Wolfgang Emanuel Schmidt dürfen mindestens zwei Namen das Interesse an diesem Brahms schüren. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Brandenburgisches Kopenhagen: Ein gutes Pferd springt nicht höher als es muss: Concerto Copenhagen spielt die Brandenburgischen Konzerte. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2018) herunterladen (4200 KByte) Class aktuell (4/2018) herunterladen (2986 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Lehár: Kaiserin Josephine - Ich heiße Sie alle ganz herzlich willkommen!

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich