> > > Pasquale Pericoli: Cellosonaten
Montag, 15. Oktober 2018

Pasquale Pericoli - Cellosonaten

Galante Entdeckungen


Label/Verlag: Brilliant classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Es nimmt kein Ende mit den Entdeckungen in den Notenarchiven Italiens des 18. Jahrhunderts. Hier wird wieder ein bislang Unbekannter ans Licht gehoben: Pasquale Pericoli

Dass Pasquale Pericoli nur fünf Jahre gelebt haben soll, wie es das Plattencover weismachen will (1752-1757), stimmt gottseidank nicht. Wann er aber genau gelebt hat und wo, ist nicht so recht bekannt. Er scheint aus der Gegend um Neapel zu stammen, lebte in der Mitte des 18. Jahrhunderts und taucht vor allem auf im Zusammenhang mit einer Gruppe von italienischen Künstlern, die von 1752 bis 1757 am schwedischen Hof engagiert war – mit dabei übrigens eine Sängerin namens Rosa Scarlatti, eine Nichte des berühmten Alessandro Scarlatti. Pericoli muss also um 1730 geboren sein.

Ansonsten kennt man von Pericoli nur die hier aufgenommenen sechs Cellosonaten. Sie erschienen 1769 in Bologna. Eine der beiden Ausgaben enthält die Widmung an Graf Dietrichstein, ein deutscher Adliger am Habsburger Hof, der für denselben von 1757 bis 1763 als Diplomat in Kopenhagen lebte. Vielleicht stammt die Bekanntschaft der beiden Männer aus dieser Zeit. Ob sich Pericoli 1769 eine Anstellung bei Dietrichstein erhoffte und deshalb die Sonaten dem Grafen widmete, ist reine Spekulation.

Wenden wir uns den Sonaten selbst zu. Sie sind dreisätzig, haben also die barocke Suitenform verlassen. Auch gehören sie eher zum galanten Stil. Das bedeutet, dass in der Cellostimme der melodische Stil vorherrscht, kontrapunktische Momente finden nur vereinzelt statt. Trotzdem sind die Sätze in sich barock zweigeteilt mit der Dominante jeweils am Ende des ersten Teils.

Die Bewertung dieser Aufnahme fällt schwer. Es ist durchaus verdienstvoll, die Archive zu durchforsten und das gefundene aus dem Schatten der Musikgeschichte zu holen. Dabei lassen sich immer noch wahre Schätze finden. Die Sonaten von Pericoli gehören aber nicht unbedingt dazu. Sie sind sehr konventionell gehalten. Und wenn dann noch ein Cellist wie Federico Bracalente – immerhin ein Schüler des wunderbaren Giovanni Sollima – sehr ‚höfisch‘ spielt – will sagen, er versucht nicht unbedingt, die reizvollen Seiten der Musik herauszukitzeln –, dann wird das Ganze auf die Dauer eintönig. Dazu kommt, dass Bracalentes Cello einen engen, wenig variablen Ton hat. Da kann der hervorragende Cembalist Nicola Procaccini noch so engagiert spielen, es will der Funke einfach nicht überspringen. Es bleibt, die Sonaten den Musikhistorikern zu übergeben. Vielleicht finden sie ja noch mehr über Pasquale Pericoli heraus.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Pasquale Pericoli: Cellosonaten

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Brilliant classics
1
17.02.2017
EAN:

5028421953588


Cover vergössern

Brilliant classics

Brilliant Classics steht für hochwertige Klassik zu günstigen Preisen!

Mit den Veröffentlichungen von komplettierten Gesamtwerks- Editionen und Zyklen berühmter Komponisten, hat sich das Label erfolgreich am Musikmarkt etabliert. Der Klassikmusikchef, Pieter van Winkel, ist Musikwissenschaftler und selbst Pianist. Mit seinem professionellen musikalischen Gespür für den Klassikmarkt, hat er in den letzten Jahren ein umfangreiches Klassikprogramm aufgebaut. Neben hochwertigen Lizenzprodukten fördert er mit Eigenproduktionen den musikalischen Nachwuchs und bietet renommierten Musikern eine ideale Plattform.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Brilliant classics:

  • Zur Kritik... Scharf herausgearbeitet: Das Ensemble L'Arte dell'Arco erweist sich als stilvoller Anwalt von Albinonis Musik, die es mit reichen Farben und reichen Stimmungsfacetten präsentiert. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Zwischen den Epochen: Der älteste Bach-Sohn Wilhelm Friedemann ist in den letzten Jahren diskographisch umfassend erschlossen worden. Claudio Astronio reihte sich 2015/16 mit einer lohnenswerten Komplettbox in die Erkundung auch der Cembalowerke ein. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Konkurrenzfähig: Die Klaviersonaten von Johann Nepomuk Hummel erklingen hier erstmals vollständig auf Hammerklavier. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Brilliant classics...

Weitere CD-Besprechungen von Elisabeth Deckers:

  • Zur Kritik... Kleiner Bruder ganz groß: Beinahe 25 Jahre hat es gedauert, bis alle 44 Sinfonien von Michael Haydn eingespielt waren. Das verlangt einen langen Atem und viel Begeisterung. Das Ergebnis: Es hat sich gelohnt. Weiter...
    (Elisabeth Deckers, )
  • Zur Kritik... Rückblick eines Erfolgreichen: Erinnerungen an die Entstehung seines Lebenswerkes, den Concentus Musicus: Spannend und vergnüglich liest sich, was Harnoncourt aufgeschrieben hat, ohne Rücksicht auf eventuelle Empfindlichkeiten betroffener Personen. Weiter...
    (Elisabeth Deckers, )
  • Zur Kritik... Die Alles-Spieler aus dem Niederlanden: Die Streicher der Amsterdam Sinfonietta sind wahrlich keine unbekannten in den Konzertsälen der Welt. Ihre stilistische Vielseitigkeit kennt anscheinend keine Grenzen – oder doch? Weiter...
    (Elisabeth Deckers, )
blättern

Alle Kritiken von Elisabeth Deckers...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Sommernachmittag: Ein norddeutscher Komponist des 18. Jahrhunderts in einer zweiten verdienstvollen Produktion aus Georgsmarienhütte. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Typisch englisch: Eine Graindelavoix-Platte, die interessant und zugänglich gleichermaßen ist. Das Ensemble balanciert gekonnt auf dem schmalen Grat zwischen Spezialität und allgemeiner Schönheit. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Symphonik eines fleißigen Handwerkers: Kein hohes Niveau bei den Werken selbst und auch nicht bei deren Interpretation: Die Symphonik von Caspar Diethelm dürfte kaum Chancen auf eine Renaissance haben. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2018) herunterladen (3000 KByte) Class aktuell (3/2018) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Lars-Erik Larsson: Symphony No.3 op.34 in C minor - Andante maestoso - Allegro molto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich