> > > Felix Draeseke: Kammermusik
Dienstag, 2. März 2021

Felix Draeseke - Kammermusik

Draeseke auf französisch


Label/Verlag: TYXart
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Der Pianist Oliver Triendl und seine französischen Mitstreiter haben sich Kammermusik von Felix Draeseke vorgenommen. Die Aufnahmen sind in Teilen großartig, leider aber nicht im Ganzen.

Im Klarinettenspiel sind nationale Schulen recht gut am Klang zu unterscheiden. So gibt der Franzose Pascal Moraguès vielen Tönen etwa ein Vibrato, das deutsche Klarinettisten tunlichst vermeiden. Er artikuliert in der Klarinettensonate von Felix Draeseke sehr leicht, der Klang seiner Klarinette ist ziemlich matt, eher dünn und etwas verrauscht, weit entfernt von dem fülligen, dunklen und klaren Ton, den man bei uns sonst zu hören bekommt. Bei einzelnen Tönen sind durch den betont leichten Ansatz leichte Trübungen feststellbar. Der langsame Satz, ein eigentlich äußerst ausdrucksstarkes 'Adagio', ist der Schwachpunkt dieser Interpretation. Sie lässt das immer wieder verlangte ‚molto espressivo‘ kaum spüren, und besonders der Schluss des Satzes ist zu beiläufig gespielt, wo zarte Stimmungen hätten ausgekostet werden sollen.

Die Aufnahmetechnik ist darüber hinaus leider nicht besonders brillant geraten, der Klang wirkt eher flach, dafür sind sehr viele Klappengeräusche der Klarinette mit eingefangen. In den beiden letzten Sätzen sieht man über die klanglichen Mängel dennoch gerne hinweg. Absolut überzeugend ist nämlich das Scherzo, ein virtuoser Satz, der hier in hohem Tempo gespielt wird und besonders von Oliver Triendl am Flügel ausgesprochen knackig in die Tasten gedonnert wird. Auch der eigenartige Trio-Mittelteil überzeugt, hier ist auch der spezielle Klang der Produktion ganz reizvoll. Sehr viel mehr Spaß als in anderen Aufnahmen macht auch das Finale. Zwar spielt Pascal Moraguès allenfalls Mezzoforte, wo ein Fortissimo verlangt ist, doch die Interpretation überzeugt schon allein durch das rasante Tempo, das enormen Schwung und Freude am oft virtuosen Spiel vermittelt. Das Finale in Draesekes Klarinettensonate steckt voller bezaubernder Einfälle, allerdings stehen sich die zuweilen etwas unvermittelt gegenüber und es ist nicht ganz leicht, alles wirklich überzeugend zusammen zu binden. Pascal Moraguès und Oliver Triendl gelingt das dennoch sehr gut, und zwar gerade indem sie die sehr unterschiedlichen Ausdrucksfacetten deutlich und entschieden voneinander absetzen.

Motivisch sind im ersten Satz von Draesekes Quintett op. 48 gewisse Ähnlichkeiten zu dem der Klarinettensonate zu hören. Im Vergleich zur Aufnahme der Klarinettensonate hat das Quintett einen recht starken Hall – die Platte wurde ich einer Kirche aufgenommen. Fast zeitgleich mit dieser Platte des Labels TyxArt hat auch cpo eine Aufnahme des Quintetts herausgebracht, die in klanglicher Hinsicht besser gelungen ist. Der langsame Satz scheint zudem auf dieser Platte etwas zu zerfasern. Wie auch in der Klarinettensonate sind Scherzo und Finale ausgesprochen rasch genommen. Dem dritten Satz kommt das sehr zugute; man meint, wie schon in den beiden letzten Sätzen der Klarinettensonate, wiederum eine französische Leichtigkeit zu hören, die quirlig und lebendig wirkt. Oliver Triendls Mitstreiter sind hier fast alle Franzosen: Die Streicher Lisa Schatzmann und Marie Chilemme sowie Hornist Hervé Joulain, nur Cellist David Pia ist Schweizer. Im Finale funktioniert das hohe Tempo weniger gut, hier wirken die Konturen der Themen nicht mehr scharf genug.

Die Besetzung des Quintetts für Horn, Violine, Viola, Cello und Klavier klingt auf dieser Platte wie ein perfekt ausgeglichenes Ensemble. Der Realität entspricht das allerdings kaum. Dass zum Beispiel gerade das Horn in dieser Zusammensetzung tendenziell am wenigsten präsent ist, dürfte allein der entsprechenden Abmischung zu verdanken sein. Es entspricht allerdings seiner Rolle in diesem Werk, die vergleichsweise bescheiden ausfällt. Zwei kleinere Stücke Draesekes entschädigen dafür: In einer 'Romanze' op. 32 und einem 'Adagio' op. 31, jeweils für Horn und Klavier, braucht sich Hervé Joulain nicht zurückzuhalten und kann sich als vorzüglicher Solist präsentieren.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Felix Draeseke: Kammermusik

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
TYXart
1
09.01.2017
73:36
Medium:
EAN:
BestellNr.:

CD
4250702800774
TXA16077


Cover vergössern

TYXart

TYXart - the musicART label

TYXart ist es ein besonderes Anliegen, die emotionalen, geistigen und intellektuellen Anforderungen von Musikliebhabern mit hochwertigen künstlerischen Einspielungen zu erfreuen - und dass Tiefsinn, Humor, Stille, Kraft, Nachdenklichkeit, aber auch Lebensfreude, Jubel oder Trauer, also alles, was die musikalischen Befindlichkeiten des Menschen erhebt und befriedigt, in unseren Veröffentlichungen enthalten ist.

Es geht uns dabei nicht in erster Linie nur um "Berühmtheit" oder "Perfektionismus", sondern ums Humane, Originelle, Individuelle und um die begeisternden und begeisterten Interpretationen ungewöhnlicher Musiker, auch der ganz jungen. Jede CD ein Unikat! Das soll unser Motto sein. Dass sich unserem Konzept bereits mehrere außergewöhnliche und berühmte Künstler spontan anschließen, beruht auf deren Überzeugung von der Richtigkeit unseres Anspruchs.

Herausragende Musiker und Ensembles der Veröffentlichungen: Giora Feidman (Klarinette), Elena Denisova (Violine), Yojo (Klavier), Liana Issakadze (Violine), Alexander Suleiman (Violoncello), Corinne Chapelle (Violine), Carmen Piazzini (Klavier), Franz Grundheber (Bariton), Matthias Veit (Klavier), Nathalia Prishepenko (Violine), Alexandra Sostmann (Klavier), Franz Hummel (Komponist), Masako Sakai (Klavier), Ensemble del Arte (Kammerorchester), Vardan Mamikonian (Klavier), Jakob David Rattinger (Viola da Gamba), Werner Schneyder (Musik-Kabarett), TRIO ZERO, Sojka Quartett, Deutsches Saxophon Ensemble, Moscow Symphony Orchestra ...

Wir stellen zusammen mit unseren Künstlern in Serien wie z.B. "Modern Classics", "Rising Stars" oder "Crazy Edition" Aufsehen erregende Musikaufnahmen unserer Zeit ungewöhnlichen Interpretationen aus mehreren Epochen gegenüber, um ein breites Publikum auf die Lebendigkeit, Schönheit und Kühnheit neuer Kompositionen im Fokus radikaler oder besonders individueller Interpretationen traditioneller Werke aufmerksam zu machen. Lassen Sie sich auch jenseits von Mainstream-Bewegungen begeistern von den sensationellen Einspielungen der Künstler bei TYXart!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag TYXart:

  • Zur Kritik... Interessantes Orgelporträt eines versierten Organisten: Die Späth-Orgel in St. Oswald zu Regensburg, die auf dieser CD vorgestellt wird, weist einige Besonderheiten auf. Ihre Disposition lässt eher an eine romantische Orgel denken als an ein Instrument, das 1750 eingeweiht wurde. Weiter...
    (Diederich Lüken, )
  • Zur Kritik... Schottisches für Blockflöte: Die Gesamteinspielung von Hans Gáls Werken für Blockflöte ist keine rundum gelungene Sache. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Große Natürlichkeit: Die junge Bonner Pianistin Jamina Gerl trifft bei Schumann vollendet den romantischen Ton und zeigt sich hochvirtuos bei Liszt. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
blättern

Alle Kritiken von TYXart...

Weitere CD-Besprechungen von Jan Kampmeier:

  • Zur Kritik... Musikalischer Querkopf: Das Franz Ensemble spielt auf seiner neuen Platte groß besetzte und sehr eigenwillige Kammermusik von Franz Berwald. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Wien statt Hollywood: Das Ensemble Spectrum Concerts Berlin spielt expressive Kammermusik von Erich Wolfgang Korngold. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Klingende Geschichtsstunde: Das russische Brahms Trio präsentiert auf seiner neuen Platte mit Werken von Aljabjew, Glinka und Rubinstein die Anfänge des Klaviertrios in Russland. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Kritiken von Jan Kampmeier...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2021) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich