> > > Pearls of Classical Music: Werke von Haydn, Beethoven, Weber, u.a.
Donnerstag, 21. Juni 2018

Pearls of Classical Music - Werke von Haydn, Beethoven, Weber, u.a.

Kein virtuoser Funkenflug


Label/Verlag: Genuin
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Auf Caroline Fischers drittem Album bleiben die virtuos angehauchten Stücke zu blass.

Bereits ihre dritte CD legt die junge deutsch-koreanische Pianistin Caroline Fischer mit diesem Album vor. Hinter dem – etwas kommerziell anmutenden – Titel ‚Pearls of Classical Music’ verbirgt sich eine breit gefächerte, von der Wiener Klassik bis in die Moderne reichende Werkauswahl.

Den Anfang macht Haydns eher selten gespielte D-Dur-Sonate Hob. XVI/24, deren Kopfsatz sie mit sprudelnder Vitalität und plastischer Ornamentik überzeugend spielt. Die Kantilenen des Mittelsatzes formt Fischer sorgfältig und mit schöner Wärme aus, dem Finale fehlt es allerdings etwas an Spritzigkeit. Beethovens eher hinter dem Albumtitel zu vermutendes 'Rondo a capriccio'  op. 129 geht sie mit dynamischer Zugkraft an, die allerdings im weiteren Verlauf etwas verflacht. Insbesondere der 'a tempo'-Schlussabschnitt wirkt recht statisch, zudem erweist sich ihr Anschlag als insgesamt wenig flexibel. Chopins Walzer e-Moll op. posth. fehlt es ebenfalls an dynamischen und agogischen Impulsen, auch 'Andante spianato et Grande Polonaise brillante' besitzt nicht die Verbindung aus melancholischer Tiefe und titelgebender Brillanz, die Spezialisten wie Krystian Zimerman oder Rafał Blechacz dem breit angelegten Stück zu verleihen imstande sind. Mit Liszts 'Liebestraum' Nr. 3 op. 62 taucht dann nochmals ein Evergreen auf, wie man es mit der Überschrift der Produktion spontan assoziieren würde. Auch das allseits beliebte Encore gelingt Fischer aber nicht mehr als allenfalls solide.

Farblose Phrasen

So interessant demgegenüber echte Repertoire-Raritäten wie Saint-Saëns’ 'Allegro appassionato' op. 70, Moritz Moszkowskis (1854-1925) 'Etude de Virtuosité' oder Sergej Lyapunovs (1859-1924) 'Lesghinka' aus dessen Sammlung 'Études d’exécution transcendente' (Franz Liszt lässt programmatisch grüßen) für sich genommen auch sind – auch hier bleibt das musikalische Geschehen jeweils zu sehr an der Oberfläche. Zieht man etwa den Vergleich zu Vladimir Horowitz’ funkelnden Moszkowski-Interpretationen oder Boris Berezovskys Version der Lyapunov-Etüde, wirkt Fischers Spiel demgegenüber zu undifferenziert und technisch limitiert. Das – wohlgemerkt in den Dienst der Musik gestellte – gewisse virtuose Etwas geht ihren Skalen und Arpeggien zu oft ab, und so springt auch in Webers 'Rondo brillante' op. 62 der Funke ebensowenig über wie in Liszts eher farblos bleibender 'Rigoletto-Paraphrase'. Neben der fehlenden Leichtigkeit und Eleganz in der virtuosen Komponente, besitzen Phrasen generell zu wenig Konturen und entwickeln oft kaum musikalisches Eigenleben. Diese Defizite macht auch das schön ausgearbeitete Booklet nicht wett.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Pearls of Classical Music: Werke von Haydn, Beethoven, Weber, u.a.

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Genuin
1
09.01.2017
EAN:

4260036254525


Cover vergössern

Beethoven, Ludwig van
Chopin, Frédéric
Haydn, Joseph
Liszt, Franz
Lyapunov, Sergei
Moszkowski, Moritz
Saint-Saens, Camille
Weber, Carl Maria von


Cover vergössern

Genuin

Im Jahr 2002 standen die jungen Tonmeister von GENUIN vor einer wichtigen Entscheidung: Sollte man sich weiterhin lediglich auf das Aufnehmen und Produzieren konzentrieren, oder auf die zahlreichen Nachfragen und positiven Rückmeldungen von Musikern und Fachzeitschriften eingehen und ein eigenes Label ins Leben rufen? In einer Zeit, in der praktisch alle großen Klassik-Label ihre Produktion eingestellt oder zumindest stark gedrosselt hatten, fiel die Entscheidung nicht leicht – aber sie fiel einstimmig aus: zugunsten einer offiziellen Vertriebsplattform für die GENUIN-Aufnahmen. Und der Erfolg hat nicht lange auf sich warten lassen.

Das Label GENUIN hat sich in seinem zwölfjährigen Bestehen zu einem Geheimtipp unter Musikern und Musikliebhabern entwickelt. Schon vor dem Leipzig-Debüt im Oktober 2004, einem Antrittskonzert im Robert-Schumann-Haus mit Paul Badura-Skoda, wurden die CDs in den deutschlandweiten Vertrieb gebracht und von Fachpresse und Musikerwelt hochgelobt. Inzwischen werden GENUIN-CDs in den meisten Ländern Europas sowie in Japan, Süd-Korea, Hongkong und den USA vertrieben.

Das Erfolgsrezept von GENUIN: Die gesamte Produktion, also die Beratung der Künstler bei Aufnahmeraum und Repertoire, die Vorbereitung und Durchführung der Aufnahme selbst, der Schnitt mit allen notwendigen Korrekturen, generelle Entscheidungen beim Cover- und Bookletentwurf bis hin zur fertigen Veröffentlichung liegen in der Hand der Tonmeister. Nur so haben die Musiker den größtmöglichen Entfaltungsspielraum bei der Einspielung und Gestaltung ihrer CDs. Und gleichzeitig kann bis zuletzt eine gleichbleibend hohe Qualität garantiert werden.

GENUIN bietet auch abseits ausgetretener Pfade etablierten Künstlern genauso wie der Nachwuchsgeneration die Möglichkeit, Musik nach eigenen Vorstellungen zu verwirklichen. Das macht sich positiv bemerkbar für die Hörer der mittlerweile mehr als 300 GENUIN-CDs mit Interpreten wie Paul Badura-Skoda, Nicolas Altstaedt oder der Dresdner Philharmonie.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Genuin:

  • Zur Kritik... Das Pianistische überwinden: Mihai Ritivoiu stellt sich mit seinem klug ausgewählten Programm als interessanter Musiker vor, dem die Gefahren pianistischer Selbstgefälligkeit sehr wohl bewusst sind. Weiter...
    (Sebastian Rose, )
  • Zur Kritik... Fulminantes Debüt: So Jin Kim (Violine) und David Fung (Klavier) überzeugen mit Sonaten von Schubert, Strauss und Dorman. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Kritik... Abwechslung: Jean-Christophe Dijoux hat das Prinzip der Abwechslung zur Hauptsache dieser Einspielung erhoben. Ihm gelingen sehr wechselvolle und kurzweilige Auseinandersetzungen mit einem schlüssig zusammengestellten Werkkorpus barocker Musik für Tasteninstrumente. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
blättern

Alle Kritiken von Genuin...

Weitere CD-Besprechungen von Thomas Gehrig:

  • Zur Kritik... Weltpremiere: Das von Santiago Mantas eingegangene Rekonstruktions-Wagnis überzeugt leider nur wissenschaftlich-formal, nicht aber musikalisch. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Beethoven reloaded: Claire Huangci und das Brandenburgische Staatsorchester leisten einen wertvollen Beitrag, um eine völlig unterschätzte Bearbeitung aus dem „Dornröschen-Schlaf“ zu erwecken. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Statisch aufgeladen: Cathy Krier untermauert ihre Kompetenz in Sachen pianistische Moderne. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle Kritiken von Thomas Gehrig...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Zwei Ungewohnte: Ein beredtes Zeugnis musikalischer Magie von einem Komponisten, an den man als Orchesterkomponisten nicht unbedingt sofort denkt: Enjott Schneider. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Archetypen: Frauentypen in Barockarien, hervorragend interpretiert von Mary-Ellen Nesi. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Das Pianistische überwinden: Mihai Ritivoiu stellt sich mit seinem klug ausgewählten Programm als interessanter Musiker vor, dem die Gefahren pianistischer Selbstgefälligkeit sehr wohl bewusst sind. Weiter...
    (Sebastian Rose, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2018) herunterladen (2361 KByte) Class aktuell (2/2018) herunterladen (3463 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich