> > > Koerppen, Alfred: Streichquartette & -Trio
Montag, 15. Juli 2019

Koerppen, Alfred - Streichquartette & -Trio

Expressiv


Label/Verlag: gutingi
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Zum 90. Geburtstag von Alfred Koerppen eine fast perfekte kammermusikalische Werkschau.

Die vorliegende Kammermusik-Platte mit Werken des 1926 in Wiesbaden geborenen Alfred Koerppen zum 90. Geburtstag hat ganz bescheiden den Weg auf den Markt gefunden und ist dort weitgehend ignoriert worden. Die beiden Streichquartette entstanden erst 2006 bzw. 2007, während das Klaviertrio zwanzig Jahre früher das Licht der Welt erblickte (und 1991, zum 65. Geburtstag, vom NDR produziert wurde). Koerppen pflegt eine moderat moderne, expressiv-intensive polytonale Klangsprache, und seine kompositorische Kraft und Frische steht in den drei vorliegenden Werken stets außer Frage. Jedes der drei Werke ist dreisätzig und bietet in diesem traditionellen Gerüst doch immer wieder Ungewohntes, etwa die metrisch und rhythmisch komplexe Eröffnung des Klaviertrios.

Das NOMOS-Quartett und die Trioformation Kathrin Rabus/Wolfram Geiss/Markus Becker setzen sich für das ungewohnte Repertoire ausgesprochen herzlich ein. Dass das NOMOS-Quartett dennoch stellenweise nicht ganz mit anderen Ensembles mithalten kann, bedeutet nur, dass das behandelte Idiom immer wieder in ungewohntes Terrain führt. Ganz ohne Frage untadelig und höchstkarätig die Interpretation des originellen Klaviertrios mit seinem mysteriösen, ausgesprochen eigenen Mittelsatz. Aufnahmetechnisch ist diese Produktion des Labels gutingi rundum gelungen, der Komponist selbst bietet Werkeinführungen im Booklet.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Koerppen, Alfred: Streichquartette & -Trio

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
gutingi
1
21.12.2016
Medium:
EAN:
CD DVD
4012652025719

Cover vergössern

gutingi

Auf dem Label gutingi werden die unterschiedlichsten Gattungen von Musik vorgestellt, der Bogen geht vom Hammerflügel über Kammermusik und Solokonzerte bis zur großen Passion mit Chor. Gemeinsam ist allen Produktionen, dass die Musiker nicht nur die musikalischen Inhalte bestimmen, sondern auch in die Gestaltung des Booklets, der Texte und aller weiteren Schritte einer CD-Produktion eingebunden sind und so ein Produkt entstehen kann, mit dem sich am Ende der einzelne Musiker wirklich identifizieren kann.
Bemerkenswert sind auch die Projekte mit Neuer Musik, hier wird ein Forum der Auseinandersetzung mit bisher ungehörten Tönen geschaffen, das den Komponisten eine Plattform des ?Sich Hören lassen können? bietet.
Die klangliche Perfektion aller CDs wird von ausgesuchten Tonmeistern garantiert, auch hier ist für Experimente Raum (z.B. der Clara-Kunstkopf auf der CD gutingi 202).


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag gutingi:

  • Zur Kritik... Kostbarkeiten von Wolfgang Amadé: Ein Programm voller populärer Mozart-Werke brachte das Label gutingi bereits Anfang 2015 heraus: zwei Klavierkonzerte, Lieder und Arien. Mitwirkende sind die Norddeutsche Kammerphilharmonie, Pianist Gerrit Zitterbart und Sopranistin Heidrun Blase. Weiter...
    (Konstantin Parnian, )
  • Zur Kritik... Zum Schlummern gedacht: Eine CD mit Schlummerklassik: Schlaf- und Wiegenliedern bekannter Komponisten für die Kleinsten. Weiter...
    (Ibrahim-Kaan Cevahir, )
  • Zur Kritik... Klanggewordene Träume und traumatische Klänge: Mit romantischer Klangsinnlichkeit und struktureller Klarheit überzeugt die Komponistin Violeta Dinescu in Der Schlüssel der Träume und erzeugt starke Emotionen. Weiter...
    (Nicole Overmann, )
blättern

Alle Kritiken von gutingi...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Hier strahlt nur eine: Martha Argerich zeigt Seiji Ozawa in diesen Beethoven-Interpretationen, wo es hingehen könnte. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Abschied von Wien: Diese überzeugende Einspielung von Werken Karl Weigls zeigt den österreichischen Komponisten vor der Emigration. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Österreichische Entwicklung: Der vergessene Komponist Julius Bittner wartet weiterhin auf eine adäquate Wiederbelebung. Diese Einspielung macht immerhin Appetit auf mehr. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Schwabenbass-Legende: Auf den ersten Blick mag es so scheinen, als wäre dieses Porträt Gottlob Fricks eine Wiederauflage der ewig gleichen Frick-Highlights, aber es gibt bei genauerem Hinsehen und Hinhören eben doch noch eine ganze Menge 'Neues' zu entdecken und zu genießen. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Goldfisch in breitem, kühlem Fluss: Stephen Houghs Repertoirebreite erstaunt immer wieder, insbesondere aufgrund des ganz eigenen Tons, der auch dieser seiner ersten Debussy-Monographie den Wert manch neuer Perspektivik verleiht. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Meisterliche Mugge: Freunde der romantischen Kammermusik für Klavier und Streicher dürften mit dieser hybriden SACD ihre Freunde haben. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Karl Weigl: Cello Sonata - Allegro moderato

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich