> > > Boismortier, Jospeh Bodin de: Suiten und Sonaten
Sonntag, 18. Februar 2018

Boismortier, Jospeh Bodin de - Suiten und Sonaten

Mit ungepudertem Zopf


Label/Verlag: Brilliant classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Jed Wentz nähert sich Boismortier mit schlichter Eleganz. Die Gestaltungskraft verleiht den Werken eine bezwingende innere Rundung.

Die Diskografie des niederländischen Flötisten Jed Wentz ist eine außerordentlich beeindruckende. Im Bereich der historisch informierten Aufführungspraxis bestens bewandert, ist sein immer wieder enzyklopädischer, aber nicht wissenschaftlich trockener Zugang bewunderungswürdig. Von November 2015 bis Juli 2016 hat er diesmal die Flötensonaten und -suiten opp. 35, 44 und 91 von Joseph Bodin de Boismortier eingespielt, zusammen mit seinen Musica ad Rhenum-Kollegen Cassandra Luckhardt (Gambe), Job ter Haar (Cello) und Michael Borgstede (Cembalo) (in unterschiedlicher Continuo-Konstellation). Die drei Opera entstanden in den Jahren 1731-41 und repräsentieren so den französischen ‚galanten Stil‘ der Zeit Rameaus. Jedes von ihnen besteht aus jeweils sechs separaten Werken, wobei die Sonaten op. 44 von 1733 durchgängig viersätzig sind, während alle Suiten op. 35 (außer der letzten) aus mehr und alle Sonaten op. 91 (außer der ersten) aus weniger (nämlich drei) Sätzen bestehen. Diese Kontinuität vermittelt eine quasi natürliche Entwicklung in Boismortiers Schaffen, wobei die Aufführungsanweisungen der Op. 91-Sonaten (vornehmlich 'Gracieusement' bzw. 'Gayement') die Anweisungen von Op. 35 wiederaufgreifen, während die Anweisungen der Sonaten op. 44 eher der italienischen Tradition nahestehen.

Wentz gelingt es, der Musik durch besonders warmen Traversflötenton eine improvisatorische Note zu verleihen, die in manch früheren Einspielungen etwas in den Hintergrund getreten war. Die Interpretationen sind unaufdringlich und gerade darin überzeugend, zeugen von höchster Kunstfertigkeit, ohne mit ihr zu prunken – alles wirkt ganz natürlich und ungezwungen, die Agogik verläuft ‚mit dem Atem‘ – nur selten scheinen ‚außerordentliche‘ Atemholer erforderlich. Die einzelnen Satzcharaktere werden lebendig herausgearbeitet, ohne dass die Kontinuität der einzelnen Sonaten bzw. Suiten verloren geht. Gerade dieses Verständnis von Geschlossenheit, das auch schon diverse andere von Musica ad Rhenums Gesamtprojekten geprägt hatte, verleiht den Interpretationen eine überzeugende innere Rundung und nachhaltigen Wert.

Die Aufnahmetechnik ist erfreulich durchhörbar und warm, das Booklet zwar etwas bescheiden (nur in Englisch), aber mit einem überzeugenden Plädoyer für diese Werkgruppe, verfasst durch den Flötisten höchstselbst.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Boismortier, Jospeh Bodin de: Suiten und Sonaten

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Brilliant classics
3
27.01.2017
EAN:

5028421953663


Cover vergössern

Brilliant classics

Brilliant Classics steht für hochwertige Klassik zu günstigen Preisen!

Mit den Veröffentlichungen von komplettierten Gesamtwerks- Editionen und Zyklen berühmter Komponisten, hat sich das Label erfolgreich am Musikmarkt etabliert. Der Klassikmusikchef, Pieter van Winkel, ist Musikwissenschaftler und selbst Pianist. Mit seinem professionellen musikalischen Gespür für den Klassikmarkt, hat er in den letzten Jahren ein umfangreiches Klassikprogramm aufgebaut. Neben hochwertigen Lizenzprodukten fördert er mit Eigenproduktionen den musikalischen Nachwuchs und bietet renommierten Musikern eine ideale Plattform.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Brilliant classics:

  • Zur Kritik... In Brittens Schatten: Diese vier englischen Werke für Oboe und Klavier erfahren solide Interpretationen, die Werke selbst sind jedoch (Brittens Variationen ausgenommen) etwas schwach. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Makrokosmos: Der Cellist Marco Simonacci, ein Spezialist für zeitgenössisches Repertoire, hat sich mit analytischem Durchblick und viel Wärme im Klang der Werke für Violincello von Giacinto Scelsi angenommen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Konkurrenz zu preiswert: Diese Alkan-Sammlung bietet neben einem traumwandlerischen Verständnis einiger Interpreten für diese Musik auch allerlei durchschnittliches sowie manchen Missgriff, auch klanglich. Insgesamt kann man damit allerdings durchaus glücklich werden. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Brilliant classics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Eigener Kosmos: Isang Yuns hier versammelte Beiträge zum Instrumentalkonzert sind ebenso farbenreich wie komplex. Die Umsetzung ist schlichtweg großartig. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Regalunfreundlich: Diese umfangreiche Adams-Edition der Berliner Philharmoniker macht die Orchestrierungskunst des amerikanischen Komponisten erfahrbar. Manches ist klanglich allerdings nicht so spitzenmäßig geraten wie anderes - Kritik auf hohem Niveau. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Femme formidable: Madeleine Mitchell zeigt sich als neugierige Interpretin, die sich inspiriert mit den Werken zeitgenössischer Komponisten auseinandersetzt. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Auf der Klaviatur tanzen: Meisterhaft gelöst: Beschwingt und gar nicht kraftmeiernd legt Jalbert die halsbrecherischen Ballett-Bearbeitungen von Strawinsky und Prokofjew hin. Weiter...
    (Sebastian Rose, )
  • Zur Kritik... Kulturelle Anverwandlung: Thierry Pécous Werke erweisen sich als spannende anarchische Weltenmusik, die Grenzen mühelos übergeht. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Ungehörtes: Das Monte Piano Trio portraitiert auf seiner neuesten Einspielung drei Komponistinnen. Im Mittelpunkt steht die Weltersteinspielung eines Trios von Natalie Klouda, das dieser Produktion auch den Titel gibt: 'Triptych'. Weiter...
    (Yvonne Rohling, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (2/2018) herunterladen (2465 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Tor Aulin: Violinkonzert Nr. 3 c-Moll op. 14 - Molto moderato

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Ensemble Armoniosa im Portrait "Unser Ensemble ist geprägt von wirklicher Harmonie"
Das Ensemble Armoniosa über seine neue CD, Historische Aufführungspraxis, gemeinsame Essen, selbstgebaute Instrumente und Musik im Internet.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich