> > > Boismortier, Jospeh Bodin de: Suiten und Sonaten
Freitag, 18. August 2017

Boismortier, Jospeh Bodin de - Suiten und Sonaten

Mit ungepudertem Zopf


Label/Verlag: Brilliant classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Jed Wentz nähert sich Boismortier mit schlichter Eleganz. Die Gestaltungskraft verleiht den Werken eine bezwingende innere Rundung.

Die Diskografie des niederländischen Flötisten Jed Wentz ist eine außerordentlich beeindruckende. Im Bereich der historisch informierten Aufführungspraxis bestens bewandert, ist sein immer wieder enzyklopädischer, aber nicht wissenschaftlich trockener Zugang bewunderungswürdig. Von November 2015 bis Juli 2016 hat er diesmal die Flötensonaten und -suiten opp. 35, 44 und 91 von Joseph Bodin de Boismortier eingespielt, zusammen mit seinen Musica ad Rhenum-Kollegen Cassandra Luckhardt (Gambe), Job ter Haar (Cello) und Michael Borgstede (Cembalo) (in unterschiedlicher Continuo-Konstellation). Die drei Opera entstanden in den Jahren 1731-41 und repräsentieren so den französischen ‚galanten Stil‘ der Zeit Rameaus. Jedes von ihnen besteht aus jeweils sechs separaten Werken, wobei die Sonaten op. 44 von 1733 durchgängig viersätzig sind, während alle Suiten op. 35 (außer der letzten) aus mehr und alle Sonaten op. 91 (außer der ersten) aus weniger (nämlich drei) Sätzen bestehen. Diese Kontinuität vermittelt eine quasi natürliche Entwicklung in Boismortiers Schaffen, wobei die Aufführungsanweisungen der Op. 91-Sonaten (vornehmlich 'Gracieusement' bzw. 'Gayement') die Anweisungen von Op. 35 wiederaufgreifen, während die Anweisungen der Sonaten op. 44 eher der italienischen Tradition nahestehen.

Wentz gelingt es, der Musik durch besonders warmen Traversflötenton eine improvisatorische Note zu verleihen, die in manch früheren Einspielungen etwas in den Hintergrund getreten war. Die Interpretationen sind unaufdringlich und gerade darin überzeugend, zeugen von höchster Kunstfertigkeit, ohne mit ihr zu prunken – alles wirkt ganz natürlich und ungezwungen, die Agogik verläuft ‚mit dem Atem‘ – nur selten scheinen ‚außerordentliche‘ Atemholer erforderlich. Die einzelnen Satzcharaktere werden lebendig herausgearbeitet, ohne dass die Kontinuität der einzelnen Sonaten bzw. Suiten verloren geht. Gerade dieses Verständnis von Geschlossenheit, das auch schon diverse andere von Musica ad Rhenums Gesamtprojekten geprägt hatte, verleiht den Interpretationen eine überzeugende innere Rundung und nachhaltigen Wert.

Die Aufnahmetechnik ist erfreulich durchhörbar und warm, das Booklet zwar etwas bescheiden (nur in Englisch), aber mit einem überzeugenden Plädoyer für diese Werkgruppe, verfasst durch den Flötisten höchstselbst.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Boismortier, Jospeh Bodin de: Suiten und Sonaten

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Brilliant classics
3
27.01.2017
EAN:

5028421953663


Cover vergössern

Brilliant classics

Brilliant Classics steht für hochwertige Klassik zu günstigen Preisen!

Mit den Veröffentlichungen von komplettierten Gesamtwerks- Editionen und Zyklen berühmter Komponisten, hat sich das Label erfolgreich am Musikmarkt etabliert. Der Klassikmusikchef, Pieter van Winkel, ist Musikwissenschaftler und selbst Pianist. Mit seinem professionellen musikalischen Gespür für den Klassikmarkt, hat er in den letzten Jahren ein umfangreiches Klassikprogramm aufgebaut. Neben hochwertigen Lizenzprodukten fördert er mit Eigenproduktionen den musikalischen Nachwuchs und bietet renommierten Musikern eine ideale Plattform.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Brilliant classics:

  • Zur Kritik... Die musikalische Seite der Philosophie: Jeroen van Veen ermöglicht einem berühmten Philosophen, sich den Hörern von einer ganz anderen Seite zu präsentieren. Seine Einspielung von Nietzsches Klaviermusik zeugt von großem Gespür für Klangfarben und eröffnet einen Kosmos an Ausdrucksnuancen. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
  • Zur Kritik... Zuverlässige Exzellenz: Erneut überzeugt das Ensemble Le Nuove Musiche mit seiner Monteverdi-Deutung auf ganzer Linie. Diesmal geht es zurück zu den Anfängen mit den Madrigalbüchern I und II. Weiter...
    (Maxi Einenkel, )
  • Zur Kritik... Spätromantik à l'Italianitá: Die Cellosonaten der beiden Freunde Strauss und Thuille auf einer CD vereinigt: Vergleiche lassen sich nicht anstellen, und ein Sieger ist erst recht nicht auszumachen. Weiter...
    (Elisabeth Deckers, )
blättern

Alle Kritiken von Brilliant classics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Italienisches Mittelalter aus dem Schwarzwald: Dieser Mitschnitt von Rossinis selten zu hörender 'Adelaide di Borgogna' zeigt eine weitgehend untadelige Umsetzung, ohne aber ein flammendes Plädoyer für diese Ritteroper zu bieten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Im Dialog mit Mahler und anderen: Das Sinfonieorchester Münster nimmt sich unter Fabrizio Venture der Zweiten Sinfonie Alfredo Casellas an. Das ist ehrenwert und über weite Strecken hoch achtbar. Gegenüber Noseda zieht die Aufnahme trotzdem den Kürzeren. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Musik vor dem Blockbuster: Diese Aufnahme von Nowowiejskis 'Quo vadis' folgt einer Konkurrenzaufnahme dieses selten gespielten Werks auf dem Fuße. Musikalisch ist das solide umgesetzt, editorisch bleibt deutlich Luft nach oben. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Rauschhaft und vielfarbig: Eine wunderbare Hommage an Skrjabin gelingt Maria Lettberg mit ihrer neuen CD, in der sie mit Fokus auf das musikalische Davor und Danach Skrjabin impressionistische Meisterwerk "Poéme de l´extase" umso wirkungsvoller in Szene setzt Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Italienisches Mittelalter aus dem Schwarzwald: Dieser Mitschnitt von Rossinis selten zu hörender 'Adelaide di Borgogna' zeigt eine weitgehend untadelige Umsetzung, ohne aber ein flammendes Plädoyer für diese Ritteroper zu bieten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Land der 1000 Klänge: 100 Jahre Finnland, 100 Jahre Musik: Diese Kompilation bietet einen klugen Einstieg in weite nordische Klangwälder. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (2/2017) herunterladen (0 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (7/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Max Reger: Sieben Orgelstücke op. 145 - Trauerorde 'Dem Gedenken der im Kriege 1915/16 Gefallenen'

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich