> > > Boismortier, Jospeh Bodin de: Suiten und Sonaten
Samstag, 24. Juni 2017

Boismortier, Jospeh Bodin de - Suiten und Sonaten

Mit ungepudertem Zopf


Label/Verlag: Brilliant classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Jed Wentz nähert sich Boismortier mit schlichter Eleganz. Die Gestaltungskraft verleiht den Werken eine bezwingende innere Rundung.

Die Diskografie des niederländischen Flötisten Jed Wentz ist eine außerordentlich beeindruckende. Im Bereich der historisch informierten Aufführungspraxis bestens bewandert, ist sein immer wieder enzyklopädischer, aber nicht wissenschaftlich trockener Zugang bewunderungswürdig. Von November 2015 bis Juli 2016 hat er diesmal die Flötensonaten und -suiten opp. 35, 44 und 91 von Joseph Bodin de Boismortier eingespielt, zusammen mit seinen Musica ad Rhenum-Kollegen Cassandra Luckhardt (Gambe), Job ter Haar (Cello) und Michael Borgstede (Cembalo) (in unterschiedlicher Continuo-Konstellation). Die drei Opera entstanden in den Jahren 1731-41 und repräsentieren so den französischen ‚galanten Stil‘ der Zeit Rameaus. Jedes von ihnen besteht aus jeweils sechs separaten Werken, wobei die Sonaten op. 44 von 1733 durchgängig viersätzig sind, während alle Suiten op. 35 (außer der letzten) aus mehr und alle Sonaten op. 91 (außer der ersten) aus weniger (nämlich drei) Sätzen bestehen. Diese Kontinuität vermittelt eine quasi natürliche Entwicklung in Boismortiers Schaffen, wobei die Aufführungsanweisungen der Op. 91-Sonaten (vornehmlich 'Gracieusement' bzw. 'Gayement') die Anweisungen von Op. 35 wiederaufgreifen, während die Anweisungen der Sonaten op. 44 eher der italienischen Tradition nahestehen.

Wentz gelingt es, der Musik durch besonders warmen Traversflötenton eine improvisatorische Note zu verleihen, die in manch früheren Einspielungen etwas in den Hintergrund getreten war. Die Interpretationen sind unaufdringlich und gerade darin überzeugend, zeugen von höchster Kunstfertigkeit, ohne mit ihr zu prunken – alles wirkt ganz natürlich und ungezwungen, die Agogik verläuft ‚mit dem Atem‘ – nur selten scheinen ‚außerordentliche‘ Atemholer erforderlich. Die einzelnen Satzcharaktere werden lebendig herausgearbeitet, ohne dass die Kontinuität der einzelnen Sonaten bzw. Suiten verloren geht. Gerade dieses Verständnis von Geschlossenheit, das auch schon diverse andere von Musica ad Rhenums Gesamtprojekten geprägt hatte, verleiht den Interpretationen eine überzeugende innere Rundung und nachhaltigen Wert.

Die Aufnahmetechnik ist erfreulich durchhörbar und warm, das Booklet zwar etwas bescheiden (nur in Englisch), aber mit einem überzeugenden Plädoyer für diese Werkgruppe, verfasst durch den Flötisten höchstselbst.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Boismortier, Jospeh Bodin de: Suiten und Sonaten

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Brilliant classics
3
27.01.2017
EAN:

5028421953663


Cover vergössern

Brilliant classics

Brilliant Classics steht für hochwertige Klassik zu günstigen Preisen!

Mit den Veröffentlichungen von komplettierten Gesamtwerks- Editionen und Zyklen berühmter Komponisten, hat sich das Label erfolgreich am Musikmarkt etabliert. Der Klassikmusikchef, Pieter van Winkel, ist Musikwissenschaftler und selbst Pianist. Mit seinem professionellen musikalischen Gespür für den Klassikmarkt, hat er in den letzten Jahren ein umfangreiches Klassikprogramm aufgebaut. Neben hochwertigen Lizenzprodukten fördert er mit Eigenproduktionen den musikalischen Nachwuchs und bietet renommierten Musikern eine ideale Plattform.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Brilliant classics:

  • Zur Kritik... Spätromantik à l'Italianitá: Die Cellosonaten der beiden Freunde Strauss und Thuille auf einer CD vereinigt: Vergleiche lassen sich nicht anstellen, und ein Sieger ist erst recht nicht auszumachen. Weiter...
    (Elisabeth Deckers, )
  • Zur Kritik... Chopin im Kraftraum: Gianluca Imperato hat Glieres Klavier-Hauptwerk, die 25 Preludes op. 30 (1907), eindrucksvoll für Brilliant Classics eingespielt, garniert mit zehn zwischen 1904 und 1955 komponierten Stücken aus anderen Zyklen. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Viel Leichtigkeit: Das Klaviertrio Amsterdam legt eine solide, vor allem auf einen straffen Zugriff hin angelegte Deutung der beiden Klaviertrios von Franz Schubert vor. Bei aller Noblesse und Leichtfüßigkeit kommt das dramatische Element etwas zu kurz. Weiter...
    (Oksana Danych, )
blättern

Alle Kritiken von Brilliant classics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Ohne Herrenhaus: Nadège Rochat und die Staatskapelle Weimar verfolgen in dem vorliegenden britischen Programm ein ambitioniertes Konzert, das nicht durchgängig aufgeht. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Emotionsstrotzend: Die Sopranistin Sophie Bevan verfügt über eine große Stimme und macht diese Zusammenstellung mit Konzertarien zu einem großen Genuss - selbst wenn kleine Einschränkungen hinzunehmen sind. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Weniger als die Summe der Einzelleistungen: Chor, Orchester und Solisten wollen in dieser verdienstvollen und mit einigen schönen Momenten aufwartenden Einspielung nicht zusammenwachsen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Die beste Anschaffung zum Kennenlernen: Zwei um 2003 produzierte, bis heute als Referenz-Aufnahmen geltende CDs mit einigen historisch besonders exponierten Orchesterwerken von Anton Rubinstein (1829-1894)sind jetzt als Doppelalbum neu veröffentlicht worden: Russisches aus Wuppertal. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Ohne Herrenhaus: Nadège Rochat und die Staatskapelle Weimar verfolgen in dem vorliegenden britischen Programm ein ambitioniertes Konzert, das nicht durchgängig aufgeht. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Dazwischen: Manfred Cordes plädiert mit Weser-Renaissance Bremen gewichtig für Tobias Michael und dessen Musik: Eine hochklassige, eine lebendige, im besten Sinne sprechende Interpretation. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Sergej Rachmaninoff: Deux Morceaux de Salon op. 6 (1893) - Romance. Andante ma non troppo

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Julian Prégardien im Portrait "Das ganze Projekt ist eine Reise durch die Musik"
Julian Prégardien macht die Aufführungsgeschichte großer Werke anschaulich - und setzt Impulse für die Zukunft

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich