> > > Boismortier, Jospeh Bodin de: Suiten und Sonaten
Freitag, 24. März 2017

Boismortier, Jospeh Bodin de - Suiten und Sonaten

Mit ungepudertem Zopf


Label/Verlag: Brilliant classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Jed Wentz nähert sich Boismortier mit schlichter Eleganz. Die Gestaltungskraft verleiht den Werken eine bezwingende innere Rundung.

Die Diskografie des niederländischen Flötisten Jed Wentz ist eine außerordentlich beeindruckende. Im Bereich der historisch informierten Aufführungspraxis bestens bewandert, ist sein immer wieder enzyklopädischer, aber nicht wissenschaftlich trockener Zugang bewunderungswürdig. Von November 2015 bis Juli 2016 hat er diesmal die Flötensonaten und -suiten opp. 35, 44 und 91 von Joseph Bodin de Boismortier eingespielt, zusammen mit seinen Musica ad Rhenum-Kollegen Cassandra Luckhardt (Gambe), Job ter Haar (Cello) und Michael Borgstede (Cembalo) (in unterschiedlicher Continuo-Konstellation). Die drei Opera entstanden in den Jahren 1731-41 und repräsentieren so den französischen ‚galanten Stil‘ der Zeit Rameaus. Jedes von ihnen besteht aus jeweils sechs separaten Werken, wobei die Sonaten op. 44 von 1733 durchgängig viersätzig sind, während alle Suiten op. 35 (außer der letzten) aus mehr und alle Sonaten op. 91 (außer der ersten) aus weniger (nämlich drei) Sätzen bestehen. Diese Kontinuität vermittelt eine quasi natürliche Entwicklung in Boismortiers Schaffen, wobei die Aufführungsanweisungen der Op. 91-Sonaten (vornehmlich 'Gracieusement' bzw. 'Gayement') die Anweisungen von Op. 35 wiederaufgreifen, während die Anweisungen der Sonaten op. 44 eher der italienischen Tradition nahestehen.

Wentz gelingt es, der Musik durch besonders warmen Traversflötenton eine improvisatorische Note zu verleihen, die in manch früheren Einspielungen etwas in den Hintergrund getreten war. Die Interpretationen sind unaufdringlich und gerade darin überzeugend, zeugen von höchster Kunstfertigkeit, ohne mit ihr zu prunken – alles wirkt ganz natürlich und ungezwungen, die Agogik verläuft ‚mit dem Atem‘ – nur selten scheinen ‚außerordentliche‘ Atemholer erforderlich. Die einzelnen Satzcharaktere werden lebendig herausgearbeitet, ohne dass die Kontinuität der einzelnen Sonaten bzw. Suiten verloren geht. Gerade dieses Verständnis von Geschlossenheit, das auch schon diverse andere von Musica ad Rhenums Gesamtprojekten geprägt hatte, verleiht den Interpretationen eine überzeugende innere Rundung und nachhaltigen Wert.

Die Aufnahmetechnik ist erfreulich durchhörbar und warm, das Booklet zwar etwas bescheiden (nur in Englisch), aber mit einem überzeugenden Plädoyer für diese Werkgruppe, verfasst durch den Flötisten höchstselbst.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Boismortier, Jospeh Bodin de: Suiten und Sonaten

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Brilliant classics
3
27.01.2017
EAN:

5028421953663


Cover vergössern

Brilliant classics

Brilliant Classics steht für hochwertige Klassik zu günstigen Preisen!

Mit den Veröffentlichungen von komplettierten Gesamtwerks- Editionen und Zyklen berühmter Komponisten, hat sich das Label erfolgreich am Musikmarkt etabliert. Der Klassikmusikchef, Pieter van Winkel, ist Musikwissenschaftler und selbst Pianist. Mit seinem professionellen musikalischen Gespür für den Klassikmarkt, hat er in den letzten Jahren ein umfangreiches Klassikprogramm aufgebaut. Neben hochwertigen Lizenzprodukten fördert er mit Eigenproduktionen den musikalischen Nachwuchs und bietet renommierten Musikern eine ideale Plattform.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Brilliant classics:

  • Zur Kritik... Galante Entdeckungen: Es nimmt kein Ende mit den Entdeckungen in den Notenarchiven Italiens des 18. Jahrhunderts. Hier wird wieder ein bislang Unbekannter ans Licht gehoben: Pasquale Pericoli Weiter...
    (Elisabeth Deckers, )
  • Zur Kritik... Canzonensammlung aus der italienischen Spätrenaissance: Das Ensemble Le Vaghe Ninfe widmet sich in einer farbenfrohen Einspielung dem Komponisten Marc'Antonio Mazzone. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Abwechslungsreiche Sonatensammlungen: Michele Benuzzi widmet sich drei Sonatensammlungen Johann Wilhelm Hässlers aus den Jahren 1776 bis 1780 und zeichnet damit die Entwicklung des Komponisten nach. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
blättern

Alle Kritiken von Brilliant classics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Mehr Klang als Sang: Pianistisch und klanglich überzeugender als sanglich, lässt diese Edition leider auch in Sachen Textvorlagen Wünsche offen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Schüler und Lehrer: Das Trio Margaux musiziert Chopins Klaviertrio auf historischem Instrumentarium und verleiht dem Werk unzählige Farben und Schattierungen. Das tut auch dem Trio von Joseph Elsner gut. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Ins Heute geholt: Das Utah Symphony Orchestra schließt mit Thierry Fischer wieder an selige Zeiten an. Mit drei zeitgenössischen amerikanischen Orchesterwerken präsentiert es sich in bestem Licht. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Hervorragende Zeugnisse: Die Edition Klavier-Festival Ruhr dokumentiert abermals pianistisch Herausragendes der Generation U(nter) 30: Reger kommt - virtuos wie sinnlich - wieder in Mode, und auch bei Brahms sind neue, eigene Perspektiven vorhanden. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Geisterhafte Vorahnung: Das Reinhold-Quartett hat Eugen d'Alberts Streichquartette eingespielt. Weiter...
    (Miquel Cabruja, )
  • Zur Kritik... Exquisit: Eine gehaltvolle Platte, deren Programm unterstreicht, wie intensiv die Renaissance aus dem Altertum inspiriert war, über eineinhalb Jahrtausende hinweg. Darüber hinaus ein feines Ensemble-Porträt von De Labyrintho. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

SWR: Abo 7  (Live-Stream)

Anzeige

Neue Stimmen

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2017) herunterladen (0 KByte) Class aktuell (1/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Johann Sebastian Bach: Die Kunst der Fuge - Canon in Hypodiatessaron al roversio e per augmentationem

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Gabriele Leporatti im Portrait "Ich kann Scarlatti nicht anrufen!"
Der Pianist Gabriele Leporatti über sein eigenes Label, seine neueste CD, historische Aufführungspraxis und die deutsche Romantik

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich