> > > Josef Koffler: Klavierwerke
Donnerstag, 19. September 2019

Josef Koffler - Klavierwerke

Drei Perspektiven


Label/Verlag: cpo
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Kammermusikalische, pianistische und kompositorische Sichten auf Józef Koffler.

Im Grunde besteht die vorliegende CD aus drei Teilen – aus Józef Kofflers (1896–1944) Streichtrio op. 10 von 1928 mit dem Zebra Trio, verschiedenen Klavierwerken Kofflers mit Martin von der Heydt sowie Johannes Schöllhorns (*1962) 'Spur (für Józef Koffler)' aus dem Jahr 2003 (mit dem Österreichischen Ensemble für Neue Musik unter Johannes Kalitzke). Das substanziellste Werk der Produktion, das Streichtrio, zeigt einen ausdrucksstarken ‚Zwölftöner‘ in seinem Reifestil, während die 'Polnischen Volksgesänge' op. 6 (1925) Kofflers Biografik aus der Perspektive des Polen beleuchten und einen noch der traditionellen Harmonik anhängenden, dem frühen Stil etwa Erwin Schulhoffs vergleichbaren Tonfall aufweisen.

Die fünfsätzige 'Musique (Quasi una sonata)' op. 8 zeigt uns einen Klavierpoeten, die Sonatine op. 30 Kofflers spielerische Ader, während die 'Variationen über einen Walzer von Johann Strauss (Kaiser-Walzer)' op. 23 äußerst kunstvoll das bekannte Thema auf expressiv-lyrische Weise erkundet. Schöllhorns 'Spur' ist gleichfalls als Variationenwerk (über Kofflers op. 23) angelegt und erkundet auf ganz eigene Art sowohl Strauss‘ als auch Kofflers Welt. Alle Beteiligten der Produktion bieten höchstkarätige Leistungen; besonders hervorzuheben, auch wegen der Vielfalt seines Klaviertons, ist Martin von der Heydt, der schon allein einen vollgültigen Eindruck in Kofflers Schaffen vermittelt.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Josef Koffler: Klavierwerke

Label:
Anzahl Medien:
Spielzeit:
cpo
1
77:49
Medium:
EAN:
BestellNr.:
CD
761203797929
777979-2

Cover vergössern

Koffler, Józef
 - Trio op.10 - Allegro molto moderato
 - Trio op. 10 - Andante, molto cantabile
 - Trio op. 10 - Allegro molto vivace
 - Musique. Quasi una sonata op. 8 - Andante
 - Musique. Quasi una sonata op. 8 - Vivace con brio
 - Musique. Quasi una sonata op. 8 - Allegretto, à la polonaise
 - Musique. Quasi una sonata op. 8 - Ben mosso
 - Musique. Quasi una sonata op. 8 - Sostenuto molto
 - Sonatine op. 12 - Allegro con spirito
 - Sonatine op. 12 - Adagio cantabile
 - Sonatine op. 12 - Vivace
 - Polnische Volksgesänge op. 6 - Wieja wiatry
 - Polnische Volksgesänge op. 6 - Któredy Jasiu?
 - Polnische Volksgesänge op. 6 - Porównaj Boze
 - Polnische Volksgesänge op. 6 - Oj, kolyszze sie, kolysz
 - Polnische Volksgesänge op. 6 - Wsród nocnej ciszy
 - Polnische Volksgesänge op. 6 - Bóg sie rodzi
 - Polnische Volksgesänge op. 6 - Lulajze Jezuniu
 - Polnische Volksgesänge op. 6 - Hey tam w polu
 - Polnische Volksgesänge op. 6 - Oj! idzie se Janiczek
 - Polnische Volksgesänge op. 6 - Kolo mego ogródecka
 - Polnische Volksgesänge op. 6 - Albosmy to jacy tacy
 - Polnische Volksgesänge op. 6 - Hejze ino! fijolecku lesny!
 - Polnische Volksgesänge op. 6 - Czarna kura
 - Polnische Volksgesänge op. 6 - Poczekaj Hanka
 - Polnische Volksgesänge op. 6 - Rzucam chate
 - Polnische Volksgesänge op. 6 - Przykazali mi matula
 - Polnische Volksgesänge op. 6 - Miala baba koguta
 - Variationen über einen Walzer von Johann Strauss op.23 -
Schöllhorn, Johannes
 - Spur -


Cover vergössern

Interpret(en):Heydt, Martin von der


Cover vergössern

cpo

Wohl kaum ein zweites Label hat in letzter Zeit soviel internationale Aufmerksamkeit erregt wie cpo. Die Fachwelt rühmt einhellig eine überzeugende Repertoirekonzeption, die auf hohem künstlerischen Niveau verwirklicht wird und in den Booklets eine geradezu beispielhafte Dokumentation erfährt. Der Höhepunkt dieser allgemeinen Anerkennung war sicherlich die Verleihung des "Cannes Classical Award" für das beste Label (weltweit!) auf der MIDEM im Januar 1995 und gerade wurde cpo der niedersächsische Musikpreis 2003 in "Würdigung der schöpferischen Leistungen" zuerkannt.
Besonders stolz macht uns dabei, daß cpo - 1986 gegründet - in Rekordzeit in die Spitze vorgestoßen ist. Das Geheimnis dieses Erfolges ist einfach erklärt, wenn auch schwierig umzusetzen: cpo sucht niemals den Kampf mit den Branchenriesen, sondern füllt mit Geschick die Nischen, die von den Großen nicht besetzt werden, weil sie dort keine Geschäfte wittern. Und aus mancher Nische wurde nach einhelliger Ansicht der Fachwelt mittlerweile ein wahres Schmuckkästchen.
Am Anfang einer Repertoire-Entscheidung steht bei uns noch ganz altmodisch das Partituren-lesen, denn nicht alles, was noch unentdeckt ist, muß auch auf die Silberscheibe gebannt werden. Andererseits gibt es - von der Renaissance bis zur Moderne - noch sehr viele wahre musikalische Schätze zu heben, die oft näher liegen, als man meint. Unsere großen Werk-Editionen von Pfitzner, Korngold, Hindemith oder Pettersson sind nicht umsonst gerühmt worden. In diesem Sinne werden wir fortfahren.
Letztendlich ist unser künstlerisches Credo ganz einfach: Wir machen die CDs, die wir schon immer selbst haben wollten. Seien Sie herzlich zu dieser abenteuerlichen Entdeckungsfahrt eingeladen!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag cpo:

  • Zur Kritik... Starke Crossover-Platte: Das WDR Funkhausorchester Köln serviert drei Symphonic-Jazz-Leckerbissen für Klarinette und Orchester. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Kritik... Mehr als nur Tonleitern: Zwei schöne, leider fast nie aufgeführte Violinsonaten von Carl Czerny haben Kolja Lessing, Rainer Maria Klaas und Anton Kuerti auf dieser CD aufgenommen – nur ein kleiner, aber sehr interessanter Auszug aus Czernys gigantischem Oeuvre. Weiter...
    (Susanna Morper, )
  • Zur Kritik... Händel oder so: Ob die vorliegende Johannes-Passion aus Händels früher Zeit stammt oder von einem Zeitgenossen, wiegt angesichts der hochkarätigen Interpretation gering. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von cpo...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Unter dem Regenbogen: Alfredo Casella sollte man als Opernkomponisten nicht unterschätzen – die vorliegende Turiner Produktion vom April 2016 unter Gianandrea Noseda ist weit mehr als eine Ehrenrettung. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Introvertiert brillant: Ein Steinway-Flügel ist vielleicht nicht die glücklichste Wahl für eine Einspielung von Johann Baptist Cramers Klaviermusik. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Formexperimente: Piet Kuijken bietet ein überzeugendes Plädoyer für Johann Ladislav Dussek. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Neugier und Leidenschaft: 'An American Song Album' macht neugierig, beglückt in hohem Maß und gehört zu jenen CDs, die mehrmals im Jahr durchgehört werden sollten. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Unter dem Regenbogen: Alfredo Casella sollte man als Opernkomponisten nicht unterschätzen – die vorliegende Turiner Produktion vom April 2016 unter Gianandrea Noseda ist weit mehr als eine Ehrenrettung. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Üppige Symphonik aus Frankreich: Das Philharmonische Orchester Freiburg unter Fabrice Bollon legt hier Magnards dritte und vierte Symphonie in lebhaften Aufnahmen vor. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (8/2019) herunterladen (3670 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Richard Wetz: Symphony No.1 in c minor op.40 - Sehr langsam und ausdrucksvoll

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich