> > > Schumann & Schostakowitsch: Klavierquintette
Dienstag, 18. Februar 2020

Schumann & Schostakowitsch - Klavierquintette

Romantisch


Label/Verlag: DUX
Detailinformationen zum besprochenen Titel


2013 starteten vier polnische Musiker so etwas wie ein Start-up. Als Chopin Piano Quartet gewannen sie Preise und gingen auf Tournee. Dann verschwanden sie. Ihr Vermächtnis ist eine DVD.

Musikstudierende schließen sich zu einem Kammermusikensemble zusammen, gewinnen in Kürze mehrere Preise, verschwinden ebenso schnell von der Bildfläche. Startet man die Suche, findet man einzelne Mitglieder häufig auf Erfolgskurs als Solisten. So ähnlich muss man sich den Werdegang des Chopin Piano Quartet aus Warschau mit Krzysztof Stanienda (Klavier), Roksana Kwaśnikowska (Violine), Magdalena Lech (Violine), Maria Stanienda (Viola) und Michał Zieliński (Violoncello) vorstellen.

Zwischen 2013 und 2017 tourten sie vor allem durch Polen, machten einen Abstecher zum Brahms-Wettbewerb nach Österreich, produzierten die vorliegende DVD mit den Klavierquintetten von Robert Schumann in E-Dur op. 44 und von Dmitri Schostakowitsch in G-Moll op. 57. Diese Standardwerke dominierten in dieser Zeit auch ihre Konzertprogramme.

Robert Schumann orientierte sich an Felix Mendelssohn Bartholdy, als er das epochale Klavierquintett 1842 in einem wahren Schaffensrausch komponierte. Voller Kraft und Frische sei es, schrieb seine Frau Clara in ihr Tagebuch. Im starken Kontrast dazu steht Schostakowitschs überlebenswichtiges Rehabilitationswerk aus dem Jahr 1940, ein Musterbeispiel der Ästhetik des Sozialistischen Realismus. Damit wurde Schostakowitsch das Stigma los, ein Vertreter der westlichen Dekadenz zu sein. Zugunsten einer klaren Ordnung orientierte sich Schostakowitsch vor allem an Bachs Präludien- und Fugenkunst.

Das Chopin Piano Quintett spielt beide Werke technisch einwandfrei. Ihre Interpretationen belegen, dass ihnen Schumanns romantische Ausdrucksweise nahe liegt, während sie den dramatischen Unterton, der Schostakowitschs Werk latent durchzieht, in keinem Augenblick treffen.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Schumann & Schostakowitsch: Klavierquintette

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
DUX
1
04.11.2016
Medium:
EAN:
DVD
5902547083292

Cover vergössern

Schostakowitsch, Dimitri
Schumann, Robert


Cover vergössern

DUX

Das polnische Label DUX wurde 1992 von Malgorzata Polanska und Lech Tolwinski, beides Absolventen der Toningenieur-Fakultät der Frédéric Chopin Musikakademie in Warschau, gegründet. Hauptanliegen war die Produktion von Aufnahmen mit klassischer Musik, wobei man von Anfang an höchste Ansprüche an künstlerische und technische Standards stellte.Viele Aufnahmen von Dux erlangten sowohl in Polen als auch im Ausland breites Interesse bei Publikum und Kritik, die sich in zahlreichen Preisen und Auszeichnungen widerspiegelt.

Ein Schwerpunkt des Labels ist natürlich das reiche musikalische Erbe Polens, das weitaus mehr umfasst als Chopin oder Penderecki. Im Katalog finden sich daher neben bekannteren Namen wie Wieniawski, Szymanowski oder Lutoslawski auch zahlreiche hierzulande bislang weniger bekannte oder völlig unbekannte Komponisten von der Renaissance bis zur Gegenwart, wie Ignaz Jan Paderewski, der Klaviervirtuose und spätere Premier- und Außenminister der Zweiten Polnischen Republik oder Stanislaw Moniuszko, ein Zeitgenosse Verdis und Schöpfer der polnischen Nationaloper. Aber auch zahlreiche polnische Künstler, Ensembles und Orchester gilt es bei DUX zu entdecken, darunter international renommierte Namen wie beispielsweise die gefeierte Altistin Ewa Podles.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag DUX:

blättern

Alle Kritiken von DUX...

Weitere CD-Besprechungen von Christiane Franke:

  • Zur Kritik... Haitink dirigiert Beethoven: Das Label LSO live nutzt Haitinks Beendigung seiner Dirigentenlaufbahn zur Konservierung außerordentlicher Live-Konzerte. Daran müssen sich neue Einspielungen messen. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Historisch emotional: Monteverdis Marienvesper ist vor allem ein Portfolio seiner Meisterschaft im weltlichen wie geistlichen Bereich und geeignet, vielfarbig in Szene gesetzt zu werden. Eliot Gardiner und seinen Musikern gelingt dies auch konzertant. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Der Botschaft verschrieben: Komponistenschicksale in Töne gemeißelt, davon künden die Cellokonzerte von Schostakowitsch und Weinberg. Genau das fördern Nicolas Altstaedt und das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin in ihrer großartigen Interpretation zu Tage. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle Kritiken von Christiane Franke...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Ungehörte Melangen: Joël Bons präsentiert seine neue Komposition 'nomaden'. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Haitink dirigiert Beethoven: Das Label LSO live nutzt Haitinks Beendigung seiner Dirigentenlaufbahn zur Konservierung außerordentlicher Live-Konzerte. Daran müssen sich neue Einspielungen messen. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Voll im Leben: Fretwork blicken in dieser Veröffentlichung zurück und in die Zukunft. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (2/2020) herunterladen (2900 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Heinrich Schütz: O lieber Herre Gott

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich