> > > Prokofjew, Sergej: Klavierwerke
Samstag, 21. April 2018

Prokofjew, Sergej - Klavierwerke

Klingende Bilder


Label/Verlag: DUX
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Bartlomiej Kominek schafft einen Zugang zu Prokofjews Klavierwerken, der von der klangsinnlich-lyrischern Seite her die barbarische Wucht zähmt. Diese Perspektive stellt sich manchem Gewohnten entgegen, erweist sich jedoch als schlüssig.

Die Soloklavierwerke von Sergej Prokofjew stehen bei Pianisten, Musikhistorikern und auch beim Publikum nicht sehr hoch im Ansehen, von der berühmten Toccata op. 11 einmal abgesehen. Das Verdikt vom reaktionären Nostalgiker hat ein unbefangenes Herangehen verstellt. Mit der Interpretation der zehn Klavierstücke aus 'Romeo und Julia' liefert Bartlomiej Kominek nicht nur eine Bestätigung seiner tadellosen Technik, sondern beweist auch eine eindrucksvolle musikalische Intelligenz. Bartlomiej Kominek präsentiert diesen populären Klavierzyklus der wichtigsten ‚Hits’ aus Prokofjews Ballett prägnant und pointiert. Saubere Tonrepetitionen, perlende Staccati, und immer wieder die Zurücknahme der bravourösen Techniken in verhaltenem Piano. Mit plausibler Sensibilität erfasst er so die Stimmung der einzelnen, ganz unterschiedlichen Stücke.

Der Pianist Emil Gilels erinnerte sich an den Eindruck, nachdem er die Sonate Nr. 6 in A-Dur von Prokofjew interpretiert gehört hat: ‚Niemals hatte ich etwas dergleichen gehört. Mit barbarischer Kühnheit bricht der Komponist mit den Idealen der Romantik und bringt in seine Musik den alles überströmenden Pulsschlag des 20. Jahrhunderts hinein.’ Die Sonate Nr. 6 in A-Dur ist ein Werk von exorbitanter Vollgriffigkeit und technischem Anspruch. Bartlomiej Kominek erweist sich auch hier als Lyriker, ein Interpret pastellener Impressionen, allerdings mit der Fähigkeit, den Finalsatz hinreißend sportiv anzugehen.

Auch bei der Toccata in d-Moll donnert er nicht einfach los, wie viele andere Pianisten, sondern musiziert mit einer geradezu diaphanen Zerbrechlichkeit und überzeugt mit einer gestisch durchgeformten und rhetorisch plausiblen Herangehensweise. Das macht diese Interpretation so spannend, auch wenn sie nicht durch Tempo und rhythmische Schärfe besticht. Die 'Suggestion diabolique' aus den vier Stücken op. 4 rückt Kominek durch diese Herangehensweise erstaunlicherweise in die Nähe der Toccata.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Prokofjew, Sergej: Klavierwerke

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
DUX
1
28.10.2016
EAN:

5902547013152


Cover vergössern

Prokofieff, Sergej


Cover vergössern

DUX

Das polnische Label DUX wurde 1992 von Malgorzata Polanska und Lech Tolwinski, beides Absolventen der Toningenieur-Fakultät der Frédéric Chopin Musikakademie in Warschau, gegründet. Hauptanliegen war die Produktion von Aufnahmen mit klassischer Musik, wobei man von Anfang an höchste Ansprüche an künstlerische und technische Standards stellte.Viele Aufnahmen von Dux erlangten sowohl in Polen als auch im Ausland breites Interesse bei Publikum und Kritik, die sich in zahlreichen Preisen und Auszeichnungen widerspiegelt.

Ein Schwerpunkt des Labels ist natürlich das reiche musikalische Erbe Polens, das weitaus mehr umfasst als Chopin oder Penderecki. Im Katalog finden sich daher neben bekannteren Namen wie Wieniawski, Szymanowski oder Lutoslawski auch zahlreiche hierzulande bislang weniger bekannte oder völlig unbekannte Komponisten von der Renaissance bis zur Gegenwart, wie Ignaz Jan Paderewski, der Klaviervirtuose und spätere Premier- und Außenminister der Zweiten Polnischen Republik oder Stanislaw Moniuszko, ein Zeitgenosse Verdis und Schöpfer der polnischen Nationaloper. Aber auch zahlreiche polnische Künstler, Ensembles und Orchester gilt es bei DUX zu entdecken, darunter international renommierte Namen wie beispielsweise die gefeierte Altistin Ewa Podles.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag DUX:

  • Zur Kritik... Solide Aufnahme: Das polnische Label DUX präsentiert eine Neuaufnahme von Alfred Schnittkes Requiem. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Besser als die Vorlage: Der Pianist Blazej Kwiatkowski versteht Chopins Lieder als ganz persönliche Tagebucheinträge des Komponisten. Gemeinsam mit empathischen Stimmen und begleitet auf einem Breadwood von 1847 belässt er sie in ihrer Schlichtheit. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Beseelt: Die begabte Violinistin Anna Wandtke hat ein sehr persönliches erstes Album aufgenommen und sich dafür mehr als einen aufregenden Gast ins Studio geholt. Weiter...
    (Maxi Einenkel, )
blättern

Alle Kritiken von DUX...

Weitere CD-Besprechungen von Michael Pitz-Grewenig:

  • Zur Kritik... Intelligente Kombination: Brillante und intelligente Sichtweise auf zwei bedeutende Kompositionen von Richard Strauss. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Ohne Kompromisse: Große Innigkeit ohne Larmoyanz. Bernard Haitink wartet in Mahlers Dritter Sinfonie mit überzeugenden Altersweisheiten auf. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Gegen den Strich gebürstet: Valery Gergiev zeigt neue interpretatorische Einsichten in Rachmaninows Erste Sinfonie. Aber nicht alles überzeugt gleichermaßen. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
blättern

Alle Kritiken von Michael Pitz-Grewenig...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Darmstädter Eigensinn: Christoph Graupner ist und bleibt eine bemerkenswerte Figur: Gelassen steht er mitten in der mitteldeutschen kirchenmusikalischen Tradition, ohne je auf das Alte fixiert zu sein. Gleichzeitig wendet er sich explorativ mutig Neuem zu. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Klangverliebt: Dieses neue Strauss-Album ist an Klangschönheit kaum zu überbieten und kann problemlos im Hintergrund laufen. Wirklich fesselnde Interpretationen bekannter und ein wenig unbekannterer Strauss-Lieder bietet die CD leider nicht. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Jenseits des Scheins: Volle Hingabe an die Musik: Werke für Viola von Grey, Gorb, Britten, Bliss u.a. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2018) herunterladen (2494 KByte) Class aktuell (1/2018) herunterladen (3364 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Ich will gar keine Dirigentin sein"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich