> > > Schumann, Robert: Piano Works Vol.2
Montag, 19. August 2019

Schumann, Robert - Piano Works Vol.2

Musikalischer Mikrokosmos zum Leben erweckt


Label/Verlag: OehmsClassics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Leider nur wenige Einspielungen gibt es von Robert Schumanns ?Album für die Jugend? op.68. Und diese sind meist nicht komplett, bieten nur Auszüge aus diesem oft so unterschätzten Werk. Erfreulich also, wenn sich ein renommierter Pianist wie Michael Endres im Vol.2 der Klavierwerke von Robert Schumann nicht den Sonaten oder oft gespielten großen Klavierzyklen zuwendet, sondern den musikalischen Miniaturen des ?Album für die Jugend?, die in ihrer Gesamtheit ein seltenes Zeugnis vom Innenleben dieses Komponisten geben. Michael Endres kommt dabei zu Gute, dass er eben nicht dem Bild des typischen Klaviervirtuosen entspricht. Ausgebildet in München bei Klaus Schilde und K.H.Mrongovius, New York bei Jacob Lateiner und London bei dem außergewöhnlichen Peter Feuchtwanger, hat er in seinem Spiel etwas entwickelt, was bei vielen Pianisten leider oft zu vermissen ist ? sensiblen Klangsinn, individuellen Ton und Gespür für belcanto-geprägtes Melodiespiel. Lange Jahre war er Klavierpartner von Hermann Prey und Rene Kollo, spielte in verschiedenen Kammermusikensemble und arbeitete mit bedeutenden Orchestern in Zürich, Bournemouth, Hamburg und Köln. Solistisch gab er Klavierabende in ganz Europa und den USA. Die Zeitschrift ?La Monde de la Musique? stellt ihn auf Grund seines Schubert-Spiels in eine Reihe mit Serkin, Arrau und Brendel. Oehms classics hat in Zusammenarbeit mit dem WDR mit dieser Einspielung ein besonderes musikalisches Bonbon geliefert.

Als kleiner Wermutstropfen erscheint die ?Schlichtheit und Einfachheit?, mit der das zweisprachige Booklet gestaltet wurde. Informativ ist es, aber man hätte sich doch eine etwas ausführlichere, vielleicht auch optisch ansprechendere Ausstattung gewünscht. Dafür entschädigt auf jeden Fall die Musik, deren Farbenreichtum und Eindringlichkeit sofort auffällt. Denn diese 43 Klavierstücke verlangen vom Interpreten mehr als nur technisches Können. Woher Michael Endres im Vorwort die Unterteilung Nr.1 bis 18 ?Für Kleinere? und Nr.19 bis 43 ?Für Erwachsene? hernimmt, ist vielleicht rein spieltechnisch nachvollziehbar, inhaltlich nur schwer. Denn der gesamte Zyklus erscheint in seiner Konzeption (und in der Interpretation durch Michael Endres) wie eine progressive Schulung auf musikalischem, geschmacklichen und technischem Gebiet, wobei eine ganzheitliche Sichtweise im Spiel des Pianisten spürbar wird. Er fasst diese Werkgruppe wie ein Psychogramm des Komponisten auf, wobei er dem instruktiven Gehalt der ersten fünf Stücke gekonnt nachkommt, seine Klangvorstellung dem hellen, noch ungetrübten Bild anpasst.

Die Einfärbungen in den folgenden Stücken ?Armes Waisenkind?, ?Knecht Ruprecht?, oder ?Erster Verlust? spielt er mit der nötigen Sensibilität und inneren Ruhe. Keine übertriebenen Effekte herrschen hier, sondern dezente Anspielungen verbunden mit unglaublich differenzierter Anschlagskultur. Spielfreude und Lebendigkeit vermittelt der Pianist in dem bekannten ?Wilder Reiter?, ?Sizilianisch? und ?Fröhlicher Landmann?, er spielt sie unglaublich präzise und dabei doch sehr plastisch. In den weiteren Werken zeigt er eine fantastische Anschlagskultur, deren Eindringlichkeit verbunden ist mit großem Farbenreichtum. Die Wechselwirkung zwischen Tempoveränderungen, kleinsten Rubati und dynamischen Zwischenstufen macht diese Einspielung für den Zuhörer zu einem Genuss. Unzählige Schüler haben sich an diesen Miniaturen schon erfreut oder sie ?verschlissen?, in der Interpretation durch Michael Endres hat jedes einzelne Werk seinen unverwechselbaren Charakter, wobei das Gesamtkonzept nie vernachlässigt wird. Er schafft die Gradwanderung zwischen delikatem Spiel und romantisierter Sichtweise. Der Schönheit des Klavierklangs scheint Michael Endres besonders in den lyrisch inspirierten Werken ein großes Gewicht zu geben, was seinem Spiel einen unverwechselbaren Ausdruck verleiht. Hier zeigt er sich als Nachahmer des Belcanto- Gesanges des ?Goldenen Zeitalters?, ein Ansatz, der leider vielen modernen Pianisten fehlt, im Spiel historischer Aufnahmen aber von Cortot, Kempff, Backhaus bis Neuhaus immer präsent ist.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Kritik von Axel Engels,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Schumann, Robert: Piano Works Vol.2

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
Veröffentlichung:
OehmsClassics
1
02.01.2006
74:35
2000
2003
Medium:
EAN:
BestellNr.:

CD
4260034862401
OC 240


Cover vergössern

Schumann, Robert


Cover vergössern

Interpret(en):Endres, Michael (Piano)


Cover vergössern

OehmsClassics

Ein erfülltes Leben ist ohne Musik kaum denkbar. Musik spiegelt unsere Wahrnehmung der Umwelt und die Realität heutiger wie vergangener Zeiten. Gute Musik ist immer neu, immer frisch, immer wieder entdeckenswert. Deshalb bin ich überzeugt: Es gibt nicht -die- eine, definitive, beste Interpretation der großen Werke der Musikgeschichte. Und genau das macht klassische Musik so spannend: Jede Musikergenerationen experimentiert, entdeckt neue Blickwinkel, setzt unterschiedliche Schwerpunkte - derselbe Notentext wird immer wieder von anderen Strömungen belebt.

Deshalb ist ein Musikstück, egal aus welchem Jahrhundert, auch immer Neue Musik. OehmsClassics hat es sich zur Aufgabe gemacht, am Entdecken der neuen Seiten der klassischen Musik mitzuwirken.

Unser Respekt vor den künstlerischen Leistungen der legendären Interpreten ist gewiss. Unser Ziel als junges CD-Label sehen wir jedoch darin, den interpretatorischen Stil der Gegenwart zu dokumentieren. Junge Künstler am Anfang einer internationalen Karriere und etablierte Künstler, die neue Blickwinkel in die Interpretationsgeschichte einbringen - sie unterstützen wir ganz besonders und geben ihnen ein Forum, um auf dem Tonträgermarkt präsent zu sein.

Sie, liebe Musikhörer, bekommen damit die Gelegenheit, heute die Musikaufführung zu Hause nachzuvollziehen, die Sie gestern erst im Konzertsaal oder Opernhaus gehört haben. Wir laden Sie ein, gemeinsam mit uns die neuen Seiten der klassischen Musik zu erleben!


Ihr
Dieter Oehms


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag OehmsClassics:

  • Zur Kritik... Klingende Jahreszeiten: Dmitri Kitajenko gibt mit der Zagreber Philharmonie eine Lehrstunde in musikalischer Poesie. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Der Erde Lust und Leid: Die Anschaffung dieses Essener 'Hans Heiling' lohnt sich – allein schon, um das eigene Repertoire jenseits des Weber'schen 'Freischütz' zu erweitern und sich klar zu machen, dass mutige Oper auch abseits der einschlägigen Metropolen stattfindet. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... 'Gar oft hab ich's gehört!': Durch diese Frankfurter 'Lustige Witwe' fegt in vielerlei Hinsicht ein frischer Wind. Und das tut ungemein gut. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von OehmsClassics...

Weitere CD-Besprechungen von Axel Engels:

blättern

Alle Kritiken von Axel Engels...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Klare Diktion: Yu Mi Lee unternimmt auf ihrem Debüt-Album eine fesselnde Reise nach Russland. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Pianistisch durchleuchtet: Der Amerikaner Garrick Ohlsson bietet in seinem Falla-Programm etwas weniger Spanien als andere Interpreten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Zu verbindlich: Die Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz unter der Leitung von Christoph-Mathias Mueller und die chinesische Geigerin Tianwa Yang widmen sich Wolfgang Rihms Werken für Violine und Orchester. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte) Class aktuell (2/2019) herunterladen (4851 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 57 in E major op.80 - Finale. Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich