> > > Hann Bachmann spielt Klaviersonaten: Werke von Janacek, Beethoven, Ullmann, Schumann
Dienstag, 12. Dezember 2017

Hann Bachmann spielt Klaviersonaten - Werke von Janacek, Beethoven, Ullmann, Schumann

Erstaunliche Reife


Label/Verlag: TYXart
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Hanna Bachmanns CD-Premiere zeigt für die Zukunft vielversprechende Perspektiven auf.

Bereits diverse Preise hat die junge österreichische Pianistin Hanna Bachmann bei Wettbewerben gewonnen; so prominente Fürsprecher wie Kirill Petrenko haben sie mit namhaften Referenzen ausgestattet. Beim Label Tyxart hat sie nun ihr erstes Album herausgebracht und greift dabei auf ein äußerst breit gefächertes Repertoire zurück.

Energiegeladen

Schon den mit 'Die Ahnung' überschriebenen Kopfsatz von Leos Janáčeks 'Sonate 1. X. 1905' spielt sie mit hochkonzentrierter emotionaler Intensität. Gekonnt bringt sie das statisch aufgeladene Widerspiel zwischen fragiler Melodik und eruptiven, die Grenzen der Tonalität immer wieder überschreitenden Ausbrüchen zum Tragen. Auch im zweiten Satz hält sie die musikalische, programmatisch konzipierte Binnenspannung konstant aufrecht. Geradezu brillant gelingt ihr Beethovens Es-Dur-Sonate ‚Les Adieux‘. Mit viel Verve und ohne jede technische Mühe mit den temporeichen Skalen und Akkordfolgen gestaltet sie den Allegro-Teil des ersten Satzes, das ‚Wiedersehen‘ im Schlusssatz sprüht geradezu vor Energie. In der Introduktion des Kopfsatzes sowie dem 'Andante espressivo' formt sie ausdrucksstarke lyrische Kantilenen – unterm Strich ein Gesamtpaket, das sich vor den Interpretationen gestandener Beethoven-Spezialisten nicht zu verstecken braucht.

Neuentdeckte Raritäten

Eine Rarität hat sie mit Viktor Ullmanns (1898-1944) als eines seiner letzten Werke vor seiner Deportation ins Konzentrationslager Auschwitz und dortigen Ermordung im Ghetto Theresienstadt entstandenen Sonate Nr. 7 ausgegraben. Die thematisch abwechslungsreiche, mal raue, unruhig zerklüftete, mal in melancholische Stille eintauchende. Musik bringt sie mit hörbarer Spielfreude an der Vielgestaltigkeit der Formen und Motive auf den Punkt. Im letzten der fünf Sätze bewegt sie sich auch in den polyphonen Sphären der 'Variationen und Fuge über ein hebräisches Volkslied' auf sicherem, gut durchhörbarem Grund.

Auch Schumanns g-Moll-Sonate op. 22 meistert sie erstaunlich souverän. Unter den ohnehin nicht allzu zahlreichen Aufnahmen reicht ihre Deutung durchaus an das Niveau derjenigen Wilhelm Kempffs heran – im ersten Satz stellt sie diese in puncto Tempo und zwingende Agogik sogar in den Schatten. Als Bonus gibt es obendrauf sogar noch die ursprüngliche Fassung des Finales – eine absolut lohnende Entdeckung. In welcher Fassung letztendlich auch immer, Bachmann erreicht mit ihrer Annäherung das Ziel, die Frage aufzuwerfen, weshalb dieses Stück nicht öfter im Konzertsaal zu hören ist.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Hann Bachmann spielt Klaviersonaten: Werke von Janacek, Beethoven, Ullmann, Schumann

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
TYXart
1
04.11.2016
73:20
EAN:
BestellNr.:

4250702800835
TXA16083


Cover vergössern

Beethoven, Ludwig van
Janácek, Leos
Schumann, Robert
Ullmann, Viktor


Cover vergössern

"CD "Hanna Bachmann, Piano"

Klavierwerke von Janáček, Beethoven, Ullmann und Schumann

Hanna Bachmann, Klavier

"Hanna Bachmann spielt mit großer Musikalität, Kreativität und hohem technischen Können. Ihr feiner Klang und ihre Interpretation zeugen von einer gereiften Persönlichkeit am Klavier", so Kirill Petrenko, Generalmusikdirektor der Bayerischen Staatsoper, über die junge Pianistin. Hanna Bachmann (geb. 1993) studiert seit 2011 bei Pavel Gililov am Salzburger Mozarteum. 2015 schloss sie dort ihr Bachelor-Studium mit Auszeichnung ab. Weitere künstlerisch wertvolle Impulse erhielt sie unter anderem von Elisabeth Leonskaja, Elisso Virsaladze, Barbara Moser, Arbo Valdma, Ya-Fei Chuang und Daejin Kim, und erhielt Preise bei nationalen und internationalen Klavierwettbewerben, jüngst den ersten Preis beim 'International Bachelor Piano Award 2015' in Düsseldorf. Zahlreiche Auftritte führen Bachmann neben ihrer Heimat Österreich (Eröffnungskonzert des Festivals 'Young Pianists Worldwide', Blüthner-Zyklus Wien u.a.) auch nach Deutschland (Beethovenfest Bonn u.a.), Ungarn, Kroatien, Italien, in die Niederlande, ins Fürstentum Liechtenstein und in die Schweiz.
Mit diesem CD-Album stellt die junge Pianistin Ihre beeindruckende Debut-Veröffentlichung vor.


CD-Programm /Trackliste:

Leos Janáček (1854 – 1928)
Sonata / Sonate 1.X.1905 - Z Ulice
01 1. Die Ahnung (05:50)
02 2. Der Tod (07:06)

Ludwig van Beethoven (1770 – 1827)
Sonata No. 26 in E flat major Op. 81a /
Sonate Nr. 26 in Es-Dur op. 81a - ‚Les Adieux‘
03 1. Das Lebewohl. Adagio - Allegro (06:18)
04 2. Abwesenheit. Andante espressivo (03:23)
05 3. Das Wiedersehen. Vivacissimamente (05:20)

Viktor Ullmann (1898 – 1944)
Sonata No. 7 / Sonate Nr. 7
06 1. Allegro. Gemächliche Halbe (03:32)
07 2. Alla marcia, ben misurato (03:15)
08 3. Adagio, ma con moto (03:45)
09 4. Scherzo. Allegretto grazioso (03:26)
10 5. Variationen und Fuge über ein hebräisches Volkslied (06:09)

Robert Schumann (1810 – 1856)
Sonata No. 2 in g minor Op. 22 /
Sonate Nr. 2 in g-Moll op. 22
11 1. So rasch wie möglich (06:12)
12 2. Andantino (04:46)
13 3. Scherzo. Sehr rasch und markiert (01:40)
14 4. Rondo. Presto (05:10)

15 Original Finale / Ursprüngliches Finale: Presto. Passionato (06:00)"


Cover vergössern

TYXart

TYXart - the musicART label

TYXart ist es ein besonderes Anliegen, die emotionalen, geistigen und intellektuellen Anforderungen von Musikliebhabern mit hochwertigen künstlerischen Einspielungen zu erfreuen - und dass Tiefsinn, Humor, Stille, Kraft, Nachdenklichkeit, aber auch Lebensfreude, Jubel oder Trauer, also alles, was die musikalischen Befindlichkeiten des Menschen erhebt und befriedigt, in unseren Veröffentlichungen enthalten ist.

Es geht uns dabei nicht in erster Linie nur um "Berühmtheit" oder "Perfektionismus", sondern ums Humane, Originelle, Individuelle und um die begeisternden und begeisterten Interpretationen ungewöhnlicher Musiker, auch der ganz jungen. Jede CD ein Unikat! Das soll unser Motto sein. Dass sich unserem Konzept bereits mehrere außergewöhnliche und berühmte Künstler spontan anschließen, beruht auf deren Überzeugung von der Richtigkeit unseres Anspruchs.

Herausragende Musiker und Ensembles der Veröffentlichungen: Giora Feidman (Klarinette), Elena Denisova (Violine), Yojo (Klavier), Liana Issakadze (Violine), Alexander Suleiman (Violoncello), Corinne Chapelle (Violine), Carmen Piazzini (Klavier), Franz Grundheber (Bariton), Matthias Veit (Klavier), Nathalia Prishepenko (Violine), Alexandra Sostmann (Klavier), Franz Hummel (Komponist), Masako Sakai (Klavier), Ensemble del Arte (Kammerorchester), Vardan Mamikonian (Klavier), Jakob David Rattinger (Viola da Gamba), Werner Schneyder (Musik-Kabarett), TRIO ZERO, Sojka Quartett, Deutsches Saxophon Ensemble, Moscow Symphony Orchestra ...

Wir stellen zusammen mit unseren Künstlern in Serien wie z.B. "Modern Classics", "Rising Stars" oder "Crazy Edition" Aufsehen erregende Musikaufnahmen unserer Zeit ungewöhnlichen Interpretationen aus mehreren Epochen gegenüber, um ein breites Publikum auf die Lebendigkeit, Schönheit und Kühnheit neuer Kompositionen im Fokus radikaler oder besonders individueller Interpretationen traditioneller Werke aufmerksam zu machen. Lassen Sie sich auch jenseits von Mainstream-Bewegungen begeistern von den sensationellen Einspielungen der Künstler bei TYXart!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag TYXart:

  • Zur Kritik... Heimliche Lauscher: Robert Schumann, Johannes Brahms, Franz Schubert interpretiert von Carmen Piazzini Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Starkes Debüt: Anne Rieglers Debüt-Album überzeugt sowohl durch das programmatische Konzept als auch durch gelungene Interpretationen. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... In Mannheim unterm Dach: Diese Zusammenstellung macht mit bislang weitgehend vernachlässigten Cellowerken bekannt - die Bekanntschaft lohnt sich. Sie ist nicht von langer Dauer, aber möglicherweise mit bleibenden Eindrücken. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von TYXart...

Weitere CD-Besprechungen von Thomas Gehrig:

blättern

Alle Kritiken von Thomas Gehrig...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Der Unbekannte Wagner: Es gibt Werke von Richard Wagner, für die sich die Nachwelt in gewisser Weise zu schämen scheint. Seine frühen Ouvertüren lassen den späteren kompositionsgeschichtlichen Revolutionär kaum schon erahnen. Märkls geballte Sammlung hat aber Informationswert. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Jede Menge Bearbeitungen - und ein Original: Ilya Gringolts und Peter Laul überzeugen mit einer Wiedergabe von Igor Strawinskys Werken für Violine und Klavier. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... De Rore im Porträt: Björn Schmelzer setzt seinen Weg mit Graindelavoix konsequent und unbeirrt fort. Vor allem immer reflektiert und gut begründet. Man weiß eben nicht, wie diese Musik wirklich gesungen wurde. Und Schmelzer kann zeigen, dass es auch so gewesen sein könnte. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2017) herunterladen (0 KByte) Class aktuell (4/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Maurice Ravel: Daphnis et Chloè: Première Partie - Danse légère et gracieuse de Daphnis

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich