> > > Hässler, Johann Wilhelm: Sonaten für Tasteninstrumente
Donnerstag, 30. März 2017

Hässler, Johann Wilhelm - Sonaten für Tasteninstrumente

Abwechslungsreiche Sonatensammlungen


Label/Verlag: Brilliant classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Michele Benuzzi widmet sich drei Sonatensammlungen Johann Wilhelm Hässlers aus den Jahren 1776 bis 1780 und zeichnet damit die Entwicklung des Komponisten nach.

Mit seinen bei Brilliant Classics erschienenen Einspielungen von Musik der Komponisten Christoph Nichelmann, Josep Gallés und Johann Wilhelm Hässler hat sich der italienische Cembalist Michele Benuzzi mittlerweile einen Namen als Interpret einiger bislang diskografisch wenig erkundeter Raritäten gemacht. Nachdem er Hässlers Musiker 2012 zunächst in einem Querschnitt erkundete, in dem er vor allem Beispiele für die gegensätzlichen formalen Konzeptionen von Fantasie und Sonate aus dem Zeitraum von 1776 bis 1786 einander gegenüberstellte, widmet er sich nun auf insgesamt vier CDs – einige wenige Überschneidungen zur früheren Produktion enthaltend – drei vollständigen Sammlungen aus den Jahren 1776 bis 1780, nämlich den mit einer im Titel nicht genannten Fantasia anhebenden 'Sechs Sonaten fürs Clavier' (1776), den mit einem ausgedehnten Anhang von 'Liedern und Handstücken' ausgestatteten 'Sechs neuen Sonaten fürs Clavier oder Pianoforte' (1779) sowie den 'Sechs leichten Sonaten fürs Clavier' (1780). Dabei gelingt es dem Cembalisten ausgesprochen gut, die musikalische Vielfalt der jeweiligen Publikationen nachzuzeichnen.

Benuzzi nutzt für seine Wiedergabe insgesamt vier unterschiedliche Typen von Tasteninstrumenten, mit deren spezifischen Klangfarben er den Charakter der jeweiligen Werke unterstreicht. So setzt er bei seiner Interpretation der spieltechnisch anspruchsvollen Sammlungen von 1776 und 1779 einen 2014 von Detmar Hungerberg gefertigten Nachbau eines Cembalos von Michael Mietke vor allem dort ein, wo die kompositorischen Fakturen aufgrund kontrapunktischer Elemente in den raschen Sätzen oder generalbassartiger Strukturmomente in den langsamen Werkteilen auf musikalische Gestaltungsmomente aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts zurückverweisen. Den 1996 von Andrea Restelli gefertigten Nachbau eines Klaviers von Gottfried Silbermann (1749) nutzt er hingegen, wenn das Komponierte sich eher am zeitgenössischen Tonfall orientiert. Die Abfolge der Werke erhält dadurch insbesondere in der Sammlung von 1776 einen über die bereits kompositorisch überraschend facettenreichen Anlage hinaus reichendes Maß an Abwechslung und wird zugleich klanglich zugespitzt: Affektreiche Sätze wie das 'Adagio' aus 'Sonata I' C-Dur etwa nähert Benuzzi durch seinen Cembalovortrag dem Prinzip des Deklamierens an, während er bei einem Werk wie der 'Sonata III' B-Dur die Möglichkeiten des Klaviers zur Gestaltung kantabler Zusammenhänge nutzt und auf eine ausbalancierte Gesamterscheinung der Einzelsätze gegeneinander setzt. Dieser Logik zufolge ist die Wahl des Cembalos für die vorangestellte 'Fantasia' c-Moll gleichfalls korrekt, auch wenn die ausnotierten Dynamikunterschiede – vor allem dort, wo Hässler auf abrupte Kontraste setzt – nur andeutungsweise zur Geltung kommen.

Musikalisch besonders vielseitig sind die eher an musikliebende Dilettanten adressierte 'Sechs leichten Sonaten' von 1780. Während er die Sammlungen von 1776 und 1779 allein unter Rückgriff auf die bereits genannten Instrumente gestaltet, nutzt Benuzzi nun zwei gänzlich andere Klangerzeuger, nämlich einen 2015 von Andrea Restelli gefertigten Nachbau eines Clavichords von Christian Gottfried Friederici (1765) und – zeitlich vielleicht nicht ganz korrekt, aber als Kontrast zum Clavichord dennoch sehr wirkungsvoll – ein restauriertes Broadwood-Tafelklavier aus dem Jahr 1798. Die Verwendung des Clavichords in den 'Sonaten I' G-Dur und II A-Dur ist abermals mit einer musikalischen Wertschätzung deklamatorischer Momente verbunden und zeichnet sich darüber hinaus durch eine – im Rahmen des geringen dynamischen Spektrums – ausgesprochen kontrastreiche Darstellung aus. Dass Benuzzi aber auch beim Klaviervortrag mitunter auf deklamatorische Prinzipien zurückgreift, lässt vor allem 'Sonata III' d-Moll zu einer spannenden Angelegenheit werden, weil die Deklamation hier einerseits auf lyrische Elemente, andererseits aber (wie im Presto-Finale) auf einen ausgesprochen dramatischen Tonfall trifft. In anderen Sätze wiederum – so im 'Poco adagio' der 'Sonata IV' B-Dur mit seinen kadenzartig schweifenden Passagen und im 'Adagio e sostenuto' der 'Sonata V' F-Dur – lässt sich der Interpret ganz von den kantablen Linienführungen leiten, die er unter Rückgriff auf agogische Feinheiten formt.

In ihrer Gesamtheit vermag die Produktion trotz des manchmal etwas störenden Hallanteils im Klangbild vollauf zu überzeugen, erscheinen die jeweils innerhalb einer Sammlung publizierten Werke Hässlers doch erstaunlich vielfältig. Für zusätzliche Abwechslung sorgen darüber hinaus auch die Lieder, die der Komponist nebst einigen kleineren Klavierstücken als Anhang zur Sonatensammlung von 1779 hinzugefügt hat. Die Sopranistin Francesca Cassinari passt sich mit klarer Diktion in den intimen klanglichen Kontext ein, was schließlich auch für den Geiger Matteo Zanatto gilbt, der in der zusätzlich mit aufgenommenen dreisätzigen 'Sonata con violino' G-Dur als Partner von Benuzzi fungiert. Schließlich machen die vier CDs auch deutlich, welche kompositorische Entwicklung Hässlers Sonatenschaffen während des hier dokumentierten Zeitraums nur fünf Jahren genommen hat. Für Freunde früher Klaviermusik dürfte hier doch einiges zu entdecken sein.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Hässler, Johann Wilhelm: Sonaten für Tasteninstrumente

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Brilliant classics
1
27.01.2017
EAN:

5028421952253


Cover vergössern

Brilliant classics

Brilliant Classics steht für hochwertige Klassik zu günstigen Preisen!

Mit den Veröffentlichungen von komplettierten Gesamtwerks- Editionen und Zyklen berühmter Komponisten, hat sich das Label erfolgreich am Musikmarkt etabliert. Der Klassikmusikchef, Pieter van Winkel, ist Musikwissenschaftler und selbst Pianist. Mit seinem professionellen musikalischen Gespür für den Klassikmarkt, hat er in den letzten Jahren ein umfangreiches Klassikprogramm aufgebaut. Neben hochwertigen Lizenzprodukten fördert er mit Eigenproduktionen den musikalischen Nachwuchs und bietet renommierten Musikern eine ideale Plattform.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Von Prof. Dr. Stefan Drees zu dieser Rezension empfohlene Kritiken:

  • Zur Kritik... Faszinierende Übergangsstellung: Der italienische Cembalist Michele Benuzzi spielt Cembalomusik von Johann Wilhelm Hässler und deckt damit ein kaum bekanntes, spannendes Repertoire auf. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, 14.03.2012)

Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Brilliant classics:

  • Zur Kritik... In der Tradition des späten Beethoven: 2011 gründeten vier Studierende an der Royal Academy of Music in London das Alauda Quartett. Als Young Artists geben sie jetzt auf ihrer ersten CD mit den Streichquartetten des Italieners Roffredo Caetani eine Kostprobe ihres Könnens. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Galante Entdeckungen: Es nimmt kein Ende mit den Entdeckungen in den Notenarchiven Italiens des 18. Jahrhunderts. Hier wird wieder ein bislang Unbekannter ans Licht gehoben: Pasquale Pericoli Weiter...
    (Elisabeth Deckers, )
  • Zur Kritik... Mit ungepudertem Zopf: Jed Wentz nähert sich Boismortier mit schlichter Eleganz. Die Gestaltungskraft verleiht den Werken eine bezwingende innere Rundung. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Brilliant classics...

Weitere CD-Besprechungen von Prof. Dr. Stefan Drees:

  • Zur Kritik... Erstklassige Quartettperformance: Mit einer exzellenten Live-Einspielung von Werken der Komponisten Emanuel Nunes, Alfred Zimmerlin, Morton Feldman und Helmut Lachenmann liefert das Arditti Quartet einen Beleg für seine beachtliche Gestaltungsfähigkeiten. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Wiederentdeckter Schatz: Der Geiger Henning Kraggerud widmet sich dem wiederentdeckten Violinkonzert von Johan Halvorsen und kombiniert es mit dem ambitionierten Gegenstück von Carl Nielsen. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Canzonensammlung aus der italienischen Spätrenaissance: Das Ensemble Le Vaghe Ninfe widmet sich in einer farbenfrohen Einspielung dem Komponisten Marc'Antonio Mazzone. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
blättern

Alle Kritiken von Prof. Dr. Stefan Drees...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Quintette vom Querkopf: Das Hornquintett und das Streichquintett von Felix Draeseke werden auf dieser Platte ansprechend interpretiert vom Solistenensemble Berlin und dem Breuninger Quartett. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Reife Leistung: Das Auryn Quartett hat zusammen mit Nobuko Imai Mozarts Streichquintette auf denkbar feinsinnige und klangschöne Weise eingespielt. Nur in emotionale Grenzbereiche, die etwa im Quintett g-Moll auszuloten wären, dringen die Musiker nicht vor. Weiter...
    (Florian Schreiner, )
  • Zur Kritik... Draeseke auf französisch: Der Pianist Oliver Triendl und seine französischen Mitstreiter haben sich Kammermusik von Felix Draeseke vorgenommen. Die Aufnahmen sind in Teilen großartig, leider aber nicht im Ganzen. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

SWR: Abo 7  (Live-Stream)

Anzeige

Neue Stimmen

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2017) herunterladen (0 KByte) Class aktuell (1/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Gabriele Leporatti im Portrait "Ich kann Scarlatti nicht anrufen!"
Der Pianist Gabriele Leporatti über sein eigenes Label, seine neueste CD, historische Aufführungspraxis und die deutsche Romantik

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich