> > > Bach, Johann Sebastian: Soli Deo Gloria
Mittwoch, 25. April 2018

Bach, Johann Sebastian - Soli Deo Gloria

Experten unter sich


Label/Verlag: BR-Klassik
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Diese Box bietet Bachs große geistliche Werke als All-Inclusive-Rundum-Sorglos-Paket.

Gleich mehrere ‚Opera magna‘ Johann Sebastian Bachs in hauseigenen Produktionen enthält diese unter dem Titel ‚Soli Deo Gloria‘ bei BR Klassik erschienene DVD-Box. Zu hören und zu sehen ist auf der ersten DVD ein in Kooperation mit dem TV-Sender Arte und der Internationalen Orgelwoche Nürnberg entstandener Mitschnitt der Johannes-Passion aus der Nürnberger St. Lorenzkirche vom Juni 2015. Vom Eingangschor an unterstreicht der – durchweg in allen Produktionen agierende – Chor des Bayerischen Rundfunks unter Leitung seines mittlerweile beinahe altgedienten Chefs Peter Dijkstra seine hohe Qualität mit variabler Bandbreite zwischen sattem Volumen und feinfühligem Pianissimo (beispielsweise im Choral 'Wer hat dich so geschlagen'). Unter der musikalischen Leitung Dijkstras hervorragend mit dem Chor ausbalanciert, steht diesem mit dem Concerto Köln ein denkbar kompetenter Klangkörper zur Seite. In einer szenisch angehauchten Aufführung interagieren die Solisten untereinander sowie mit dem die aufgebrachte Menschenmenge symbolisierenden, die Figur des Pilatus bildlich für dessen Gewissenskonflikt raumgreifend bedrängenden Chor. Als Bonus-Track gibt es dazu den Film ‚Hoffnungsgeschichten – Musik, die die Seele berührt‘.

Bereits Anfang 2013 wurde im Herkulessaal der Münchener Residenz die Matthäus-Passion aufgezeichnet. Die identischen Klangkörper unter Einbeziehung der Regensburger Domspatzen stehen auch hier für gehobenes Niveau, etwa in den beispielhaft herausgearbeiteten dynamischen und agogischen Kontrasten, etwa zwischen 'Ja nicht auf das Fest' oder den ausladend gespannten melodischen Bögen ('Ich bin‘s, ich sollte büßen'). Mit gelegentlich eingeblendeten (im Begleitheft verzeichneten) Gemälden alter Meister wird das korrespondierende biblische Geschehen visuell unterlegt.

Kompetente Solisten

Auf DVD Nummer 4 findet sich mit der 2016 wiederum in der Nürnberger Lorenzkirche aufgenommenen h-Moll-Messe die jüngste aller Produktionen, auf die sich die vorigen Qualitätsmaßstäbe eins zu eins anlegen lassen. Nicht fehlen darf schließlich das bereits in der Adventszeit 2010 aufgezeichnete Weihnachtsoratorium. Hier stellt die Berliner Akademie für Alte Musik ihre Ausnahmestellung unter Beweis, in der aus dem weihnachtlichen TV-Programm bekannten Produktion braucht man sich im Zusammenspiel der versierten, Bach-erprobten Klangkörper um präzise Intonation ebenfalls keine Sorgen zu machen. Durchweg überzeugen können auch die Solisten, unter denen es in teils wechselnder Besetzung so etwas wie ein produktionsübergreifendes Stammpersonal gibt: Anke Vondung glänzt exemplarisch mit ton- und höhensicherem Mezzosopran, Maximilian Schmitt verfügt über eine schlanke Tenorstimme mit hoher Textverständlichkeit und Christian Immler zeichnet ein warm timbrierter, in allen Lagen flexibeler Bass vom Bach-erprobten Fach aus.

Ein äußerst umfangreiches Booklet mit sämtlichen Texten und Erläuterungen zu den Werken und Produktionen stellt die ideale Ergänzung zu den hochwertigen Interpretationen dar.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:
Features:
Regie:







Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Bach, Johann Sebastian: Soli Deo Gloria

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
BR-Klassik
6
28.10.2016
EAN:

4035719005141


Cover vergössern

Bach, Johann Sebastian


Cover vergössern

BR-Klassik

Herausragende Musikaufnahmen der drei Klangkörper des Bayerischen Rundfunks werden unter einer gemeinsamen Marke den Musikfreunden angeboten. Das Label heißt BR-KLASSIK. Zum Start sind acht Tonträger sowie eine DVD am 18. September 2009 veröffentlicht worden. Mittlerweile umfasst der gesamte Katalog über 70 Aufnahmen.

Das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, das Münchner Rundfunkorchester und der Chor des Bayerischen Rundfunks genießen sowohl in der Region als auch international einen außergewöhnlichen Ruf in Bezug auf Qualität, künstlerische Kreativität und die Vermittlung von klassischer Musik. Im Konzertsaal und in Hörfunk- und Fernsehübertragungen sind die drei Klangkörper regelmäßig zu hören. Herausragende Konzerte, besonders gelungene Interpretationen und selten zu hörende Werke werden nun unter der gemeinsamen Marke BR-KLASSIK auf dem hauseigenen Label dokumentiert.

Das CD-Label BR-KLASSIK ist organisatorisch bei der BRmedia Service GmbH angesiedelt, dem für die Zweitverwertungen zuständigen Tochterunternehmen des Bayerischen Rundfunks, und wird von Stefan Piendl als Label-Manager geleitet. Mit ihm und Peter Alward als A&R-Consultant konnte der Bayerische Rundfunk zwei erfolgreiche, externe Experten mit umfassender, internationaler Erfahrung für die Mitwirkung an seinem neuen Label BR-KLASSIK gewinnen.

Als logische und konsequente Fortsetzung der Surround-Sound-Offensive im Hörfunkprogramm von Bayern 4 Klassik, das ausgewählte Sendungen im Mehrkanalton und mit erhöhter Datenrate überträgt, werden auch die Tonträger-Veröffentlichungen des Öfteren als audiophile SACD produziert. Die Hybrid-SACD-Tonträger lassen sich als herkömmliche CD abspielen, enthalten aber auch eine Stereo-Spur im hochauflösenden DSD-Format sowie eine Mehrkanal-Fassung in 5.0 bzw. 5.1-Surround.

In der Reihe BR-KLASSIK ARCHIVE bringt das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks historische Aufnahmen des Labels zu Gehör. Z.B. war an zwei denkwürdigen Konzertabenden die Pianistin Martha Argerich zu Gast, 1973 unter Leitung von Eugen Jochum mit Mozarts Klavierkonzert KV 456 sowie zehn Jahre später mit Beethovens Klavierkonzert Nr. 1 unter Seiji Ozawa.

Im Vertrieb werden die Neuerscheinungen von BR-KLASSIK weltweit durch NAXOS betreut. Damit ist eine bestmögliche Präsenz auf allen wichtigen internationalen Märkten gewährleistet. Neue Aufnahmen werden im Highprice-Segment veröffentlicht, die CDs der ARCHIVE- und WISSEN-Serie auf Midprice. Zu einer modernen Vertriebsstruktur gehört selbstverständlich auch die Möglichkeit des digitalen Downloads über Musikportale wie iTunes, Musicload u.a.. Auch dieser Vertriebsweg wird über die Firma NAXOS erschlossen. Die Naxos Music Library präsentiert zudem für Universitäten und öffentliche Bibliotheken via Internet einen ständig wachsenden Katalog mit Tausenden von Titeln weltweit führender Labels. Studenten, Lehrpersonal und andere Benutzer können sich jederzeit einloggen und in der Bibliothek, im Hörsaal, im Studentenwohnheim, im Büro oder zu Hause das komplette Repertoire abrufen - auch die Aufnahmen von BR-KLASSIK.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag BR-Klassik:

  • Zur Kritik... Intelligente Kombination: Brillante und intelligente Sichtweise auf zwei bedeutende Kompositionen von Richard Strauss. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Mehr als einfach Hosenrollen: 'En travesti' ist ein stilistisch breit gefächertes und kurzweiliges Album einer wandlungsfähigen Künstlerin. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Ohne Kompromisse: Große Innigkeit ohne Larmoyanz. Bernard Haitink wartet in Mahlers Dritter Sinfonie mit überzeugenden Altersweisheiten auf. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
blättern

Alle Kritiken von BR-Klassik...

Weitere CD-Besprechungen von Thomas Gehrig:

  • Zur Kritik... Weltpremiere: Das von Santiago Mantas eingegangene Rekonstruktions-Wagnis überzeugt leider nur wissenschaftlich-formal, nicht aber musikalisch. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Beethoven reloaded: Claire Huangci und das Brandenburgische Staatsorchester leisten einen wertvollen Beitrag, um eine völlig unterschätzte Bearbeitung aus dem „Dornröschen-Schlaf“ zu erwecken. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Statisch aufgeladen: Cathy Krier untermauert ihre Kompetenz in Sachen pianistische Moderne. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle Kritiken von Thomas Gehrig...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Der Reiz der Dystopie: Schönbergs 'Gurre-Lieder' in einem gelungenen Experiment als szenische Dystopie. Weiter...
    (Simon Haasis, )
  • Zur Kritik... Abwechslung: Jean-Christophe Dijoux hat das Prinzip der Abwechslung zur Hauptsache dieser Einspielung erhoben. Ihm gelingen sehr wechselvolle und kurzweilige Auseinandersetzungen mit einem schlüssig zusammengestellten Werkkorpus barocker Musik für Tasteninstrumente. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Cellosuiten für Gitarre: Nicht so dramatisch wie auf dem Cello, dafür sehr harmonisch - Bachs Cellosuiten auf der Gitarre. Dass diese Kombination viel für sich hat, beweist Tilman Hoppstocks neue Bach-CD. Ein facettenreiches Album. Weiter...
    (Sara Walther, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2018) herunterladen (2494 KByte) Class aktuell (1/2018) herunterladen (3364 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Claude Debussy: Préludes, Premier Livre L. 117 - Les sons et les parfums tournent dans l'air du soir

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich