> > > Jauchze du Tochter Zion: Weihnachtskantaten von Homilius, Stölzel und Rolle
Mittwoch, 29. März 2017

Jauchze du Tochter Zion - Weihnachtskantaten von Homilius, Stölzel und Rolle

Erfrischend


Label/Verlag: cpo
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Ein wirklich schönes Weihnachtspäckchen hat Michael Alexander Willens da geschnürt: Frische Impulse für das Repertoire durch hochwertige Kompositionen. Gesungen und gespielt wird auf nämlichem Niveau.

Erfrischend ist er immer, der Blick, den Michael Alexander Willens mit seiner Kölner Akademie in die Weiten barocken oder schon galant werdenden Repertoires für die Weihnachtszeit richtet. Das war er schon in der Vergangenheit, mit Platten zu Johann Friedrich Agricola, Johann Mattheson, Francesco Durante oder dem Malteser Girolamo Abos. Die aktuelle der regelmäßig produzierten Weihnachtsplatten bietet ein gleichfalls hochinteressantes Programm mit qualitätvoller Musik, diesmal aus Mitteldeutschland, beginnend im späten Barock mit einer klaren Tendenz zur eleganten Frühklassik hin. Es sind insgesamt fünf Kantaten zu hören, von Johann Heinrich Stölzel (1690-1749), Christoph Förster (1693-1745), dann von Gottfried Homilius (1714-1785), schließlich von Johann Heinrich Rolle (1716-1785). Stölzel bietet nach einem kontrapunktisch durchwirkten Eingangschor schlichte ariose Sätze und gesammelte Choräle – und schon nach gut sechs Minuten hat man ein gediegenes kleines Stück mitteldeutscher Barockmusik in Gänze gehört. Försters Kantate ist doppelt so lang und sie bietet prächtige Barockweihnacht par excellence, mit Pauken und Trompeten. Kompositorischer Höhepunkt ist eine große Sopran-Arie mit wunderbarem Traversflöten-Part. Gleichfalls auffällig sind mehrere sehr schön durchgearbeitete Accompagnato-Rezitative.

Eröffnet wird das Programm der Platte mit einem ästhetisch deutlich moderneren Stück, mit der Kantate 'Erhöhet die Tore der Welt' vom Kreuzkantor Homilius. Wie immer bei diesem Komponisten nehmen die Frische der Erfindung, eine empfindungsreiche Melodik, ein effektvoller Begleitsatz und schön instrumentierte Farben für das Werk ein – eine erstklassige, nach vorn gerichtete Komposition. Ästhetische Ambition unterstreicht auch Rolle: Schon der Einstieg in die Kantate 'Siehe, Finsternis bedecket das Erdenreich' gerät mit Düsternis und chromatischer Schwere fast exzentrisch für ein weihnachtliches Werk. Doch lassen Affektwechsel auf engstem Raum nicht auf sich warten, bricht sich das Licht beizeiten Bahn. Rolle schreibt Musik von einiger Größe und Repräsentativität; die Rezitative haben musikdramatische Qualitäten und lassen aufhorchen. Insgesamt ist sein Stil ein großer Schritt heraus aus dem barocken Kosmos, hin zur Sphäre klassischer Empfindung. Sein Satz wirkt elegant, zugänglich, affektsicher.

Kundige Stilisten

Ein wirklich schönes Programm also, das da erstmals vorgestellt wird. Und Michael Alexander Willens erweist sich als der erwartet kundige Interpret – ist doch seine Beschäftigung mit eher randständigem Repertoire aus dem Barock und dessen Übergangsphasen eine seit Jahren intensiv gepflegte Domäne des Dirigenten. Seine Kölner Akademie spielt das in kammerorchestraler, gelegentlich reduzierter Besetzung, mit behutsamer Sonorität und leichter Eleganz. Schöne Streicherregister harmonieren mit gezielt profilierten Bläsern, geschmackvoll entfaltete Pracht inklusive – ja, man lässt es gelegentlich krachen, aber immer kulturvoll.

Vokal geht es auch ansprechend zu. Solistisch sind die Sopranistin Hanna Herfurtner, die Altistin Carola Günther, der Tenor Georg Poplutz und der Bass Raimonds Spogis zu hören. Herfurtner nimmt mit einer klar profilierten, charaktervollen, durchaus kraftbegabten Stimme für sich ein, agiert technisch beeindruckend, mit stupender Geläufigkeit; die Phrasierung ist auf großem Atem ausgreifend. Bei Homilius wirkt ihre Diktion gelegentlich nachlässig, bei Förster dagegen ausgesprochen stark. Im Höhenfinish wirkt die Stimme gelegentlich eng und forciert. Carola Günther nimmt mit ihrer ausgeglichenen, harmonisch balancierten Stimme für sich ein, wirkt präsent und technisch überzeugend. Georg Poplutz reüssiert im expressiv erweiterten Idiom mit großer Selbstverständlichkeit, in lyrischer Eleganz ebenso wie mit edler Kraft. Vorbildlich dabei sein natürlicher Erzählton, die Lebendigkeit seiner Sprache. Raimonds Spogis schließlich ist nur selten und dann ausschließlich rezitativisch gefordert, erweist sich in diesen Beiträgen als souverän und sprachklar, behutsam den schönen Stimmkern präsentierend. Die chorischen Partien werden von den um vier Ripienisten erweiterten Solisten leicht und behände, in einem feinen Grundklang gesungen. Die Diktion ist hervorragend, sämtliche Texte sind nachvollziehbar. Technisch ist das Klangbild konzentriert, mit einem schön substantiierten Volumen in edler Anmutung realisiert.

Ein wirklich schönes Weihnachtspäckchen hat Michael Alexander Willens da geschnürt: Frische Impulse für das Repertoire durch hochwertige Kompositionen. Gesungen und gespielt wird auf nämlichem Niveau.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Jauchze du Tochter Zion: Weihnachtskantaten von Homilius, Stölzel und Rolle

Label:
Anzahl Medien:
cpo
1
EAN:

761203505227


Cover vergössern

cpo

Wohl kaum ein zweites Label hat in letzter Zeit soviel internationale Aufmerksamkeit erregt wie cpo. Die Fachwelt rühmt einhellig eine überzeugende Repertoirekonzeption, die auf hohem künstlerischen Niveau verwirklicht wird und in den Booklets eine geradezu beispielhafte Dokumentation erfährt. Der Höhepunkt dieser allgemeinen Anerkennung war sicherlich die Verleihung des "Cannes Classical Award" für das beste Label (weltweit!) auf der MIDEM im Januar 1995 und gerade wurde cpo der niedersächsische Musikpreis 2003 in "Würdigung der schöpferischen Leistungen" zuerkannt.
Besonders stolz macht uns dabei, daß cpo - 1986 gegründet - in Rekordzeit in die Spitze vorgestoßen ist. Das Geheimnis dieses Erfolges ist einfach erklärt, wenn auch schwierig umzusetzen: cpo sucht niemals den Kampf mit den Branchenriesen, sondern füllt mit Geschick die Nischen, die von den Großen nicht besetzt werden, weil sie dort keine Geschäfte wittern. Und aus mancher Nische wurde nach einhelliger Ansicht der Fachwelt mittlerweile ein wahres Schmuckkästchen.
Am Anfang einer Repertoire-Entscheidung steht bei uns noch ganz altmodisch das Partituren-lesen, denn nicht alles, was noch unentdeckt ist, muß auch auf die Silberscheibe gebannt werden. Andererseits gibt es - von der Renaissance bis zur Moderne - noch sehr viele wahre musikalische Schätze zu heben, die oft näher liegen, als man meint. Unsere großen Werk-Editionen von Pfitzner, Korngold, Hindemith oder Pettersson sind nicht umsonst gerühmt worden. In diesem Sinne werden wir fortfahren.
Letztendlich ist unser künstlerisches Credo ganz einfach: Wir machen die CDs, die wir schon immer selbst haben wollten. Seien Sie herzlich zu dieser abenteuerlichen Entdeckungsfahrt eingeladen!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag cpo:

  • Zur Kritik... Quintette vom Querkopf: Das Hornquintett und das Streichquintett von Felix Draeseke werden auf dieser Platte ansprechend interpretiert vom Solistenensemble Berlin und dem Breuninger Quartett. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Geisterhafte Vorahnung: Das Reinhold-Quartett hat Eugen d'Alberts Streichquartette eingespielt. Weiter...
    (Miquel Cabruja, )
  • Zur Kritik... Spaßverweigerer am Pult: Emmerich Kálmáns 'Bajadere' wartet dringend auf eine nachhaltige Wiederbelebung auf den Bühnen und diese CD-Veröffentlichung könnte trotz allzu braver Lesart einen maßgeblichen Teil dazu beitragen. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von cpo...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Exquisit: Eine gehaltvolle Platte, deren Programm unterstreicht, wie intensiv die Renaissance aus dem Altertum inspiriert war, über eineinhalb Jahrtausende hinweg. Darüber hinaus ein feines Ensemble-Porträt von De Labyrintho. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Edel: Was wird Philippe Herreweghe getan haben, nachdem er seine Protagonisten zusammengeholt und das Programm mit ihnen studiert hatte? Vermutlich hat er einfach begeistert gelauscht, wie sich seine Vokalisten zu einem Gesualdo-Ensemble geformt haben. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Heimspiel: Suzuki als berufener Bach-Organist: Das mag die Basis seiner großen dirigentischen Karriere sein, die ihn zu einer der zentralen Bach-Instanzen unserer Tage hat werden lassen. Auch rein organistisch schön. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Quintette vom Querkopf: Das Hornquintett und das Streichquintett von Felix Draeseke werden auf dieser Platte ansprechend interpretiert vom Solistenensemble Berlin und dem Breuninger Quartett. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Reife Leistung: Das Auryn Quartett hat zusammen mit Nobuko Imai Mozarts Streichquintette auf denkbar feinsinnige und klangschöne Weise eingespielt. Nur in emotionale Grenzbereiche, die etwa im Quintett g-Moll auszuloten wären, dringen die Musiker nicht vor. Weiter...
    (Florian Schreiner, )
  • Zur Kritik... Draeseke auf französisch: Der Pianist Oliver Triendl und seine französischen Mitstreiter haben sich Kammermusik von Felix Draeseke vorgenommen. Die Aufnahmen sind in Teilen großartig, leider aber nicht im Ganzen. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

SWR: Abo 7  (Live-Stream)

Anzeige

Neue Stimmen

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2017) herunterladen (0 KByte) Class aktuell (1/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Julian Prégardien im Portrait "Das ganze Projekt ist eine Reise durch die Musik"
Julian Prégardien macht die Aufführungsgeschichte großer Werke anschaulich - und setzt Impulse für die Zukunft

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich